Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Uploadfilter: Twitch erwägt…

Andere Firmen sollten nachziehen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Andere Firmen sollten nachziehen

    Autor: ufo70 03.04.19 - 10:39

    Kein Google (YT), FB & Co mehr in Europa.
    Wenn die Politiker plötzlich sehen, was ihnen selber fehlt, wird im EU-Parlament vielleicht Vernunft einkehren...

  2. Re: Andere Firmen sollten nachziehen

    Autor: miauwww 03.04.19 - 10:41

    ufo70 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kein Google (YT), FB & Co mehr in Europa.

    Fände ich gut. Die denken doch auch nicht an Nutzerrechte, sondern an ihr Geld.

  3. Re: Andere Firmen sollten nachziehen

    Autor: Anonymouse 03.04.19 - 10:46

    ufo70 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kein Google (YT), FB & Co mehr in Europa.
    > Wenn die Bürger plötzlich sehen, was ihnen selber fehlt, wird im
    > EU-Parlament vielleicht Vernunft einkehren...

    Habs mal korrigiert :)

  4. Re: Andere Firmen sollten nachziehen

    Autor: coolbit 03.04.19 - 10:46

    Das sollten wirklich so viele Firmen wie irgend möglich machen. Wenn nur einer der großen Dienste abschaltet wird der Aufschrei europaweit bis nach Brüssel zu hören sein und spätestens nach ein paar Wochen voller tumultartiger Proteste wird in Windeseile eine Änderung durchgepeitscht. Je mehr es trifft desto besser.

  5. Re: Andere Firmen sollten nachziehen

    Autor: Psy2063 03.04.19 - 11:00

    ufo70 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Politiker plötzlich sehen, was ihnen selber fehlt, wird im
    > EU-Parlament vielleicht Vernunft einkehren...

    das glaubst du doch selbst nicht...

    also, sowohl dass es ihnen fehlen würde (weil eh bei den meisten irgendwer aus dem Büro die Social Media Accounts betreut), als auch, dass Vernunft einkehrt...

  6. Re: Andere Firmen sollten nachziehen

    Autor: PaulaPuffmutter 03.04.19 - 11:10

    ufo70 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kein Google (YT), FB & Co mehr in Europa.
    > Wenn die Politiker plötzlich sehen, was ihnen selber fehlt, wird im
    > EU-Parlament vielleicht Vernunft einkehren...

    Genau die würden sich doch über weniger Social Media besonders freuen. Die unliebsame Konkurrenz zum betreuten Denken durch GEZ-TV und Printmedien ist doch schon längst ein Dorn im Auge.

  7. Re: Andere Firmen sollten nachziehen

    Autor: Radhad 03.04.19 - 11:14

    Na endlich ein closed internet wie in anderen Ländern dieser Welt. Das ist die Zukunft! Schützt unsere Kinder vor dem Massenphänomen Urheberrechtsverletzung, wie tausendfach taglich begannen wird - da kann man ja nicht mehr zugucken.

    Ist auch besser, wenn dezentral zensiert wird - Schwarmdummheit und so ...

    PS: Amazon sollte sich mal warm anziehen, diese Hörproben und vorab ein paar Seiten eines Buches anschauen zu dürfen, muss auch auf der Stelle unterbunden werden. Überhaupt, haben diese ganzen Online Shops überhaupt Lizenzverträge abgeschlossen, um Produktfotos auf der Onlinepräsenz darzustellen? Pressefreiheit vs. Urheberrecht vs. neue Richtlinie ...

  8. Re: Andere Firmen sollten nachziehen

    Autor: burzum 03.04.19 - 11:15

    Ich hoffe das das der Ruin für viele Verlage und "Kreative" aus Europa ist und sich diese drecks Lobby ordentlich selbst ins Knie geschossen hat wenn die EU vom Rest der Welt ausgeschlossen wird. :)

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  9. Re: Andere Firmen sollten nachziehen

    Autor: forenuser 03.04.19 - 11:23

    Die schauen ausserhalb DE GEZ-TV? Wusste ich gar nicht...

    Abseits davon, zu wem wollen Plattformen wie FB, Twitter, Instagram etc. denn Konkurrenz sein?
    Zum Wissens- und Informationsaustausch braucht es diese Plattformen nicht, dass können anderer, auch (werbe)-wirtschaftlich unabhängige Dienste, schon seit den I-Net-Anfagngszeiten, z.B. IRC.

    Solange diese Plattformen hier Geld verdienen werden sie hier auch tätig sein...

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  10. Re: Andere Firmen sollten nachziehen

    Autor: John-McClane 03.04.19 - 11:27

    Radhad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PS: Amazon sollte sich mal warm anziehen, diese Hörproben und vorab ein
    > paar Seiten eines Buches anschauen zu dürfen, muss auch auf der Stelle
    > unterbunden werden. Überhaupt, haben diese ganzen Online Shops überhaupt
    > Lizenzverträge abgeschlossen, um Produktfotos auf der Onlinepräsenz
    > darzustellen? Pressefreiheit vs. Urheberrecht vs. neue Richtlinie ...


    Amazon ist als Online - Handels - Platform von der Richtlinie ausgenommen.
    Müssen sich nicht warm anziehen. :)

  11. Re: Andere Firmen sollten nachziehen

    Autor: Muhaha 03.04.19 - 11:34

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hoffe das das der Ruin für viele Verlage und "Kreative" aus Europa ist
    > und sich diese drecks Lobby ordentlich selbst ins Knie geschossen hat wenn
    > die EU vom Rest der Welt ausgeschlossen wird. :)

    Der Gag ist ja, dass auch europäische Plattformen, so es sie gibt, unter den gleichen Problemen leiden. Diese magischen KI-Filter existieren nicht und werden auch nie existieren und den Aufwand, das alles manuell zu prüfen, will niemand stemmen.

    Und wer will eine Plattform aufmachen, die einen Großteil des erzeugten Umsatz wieder als Lizenzgebühr abführen soll? Denn ich bezweifle, dass die Verlage selber in so eine Plattform investieren werden, weil das ja Kosten bedeutet, die man nicht tragen möchte. Die Verlage wollen nur wie die Made im Speck sitzen und für Nichtstun viel Geld bekommen.

  12. Re: Andere Firmen sollten nachziehen

    Autor: logged_in 03.04.19 - 11:35

    Wenn es doch nur so was wie ein Twitch für Politiker gäbe. Etwas wodurch die dann betroffen wären, wenn Geoblocking eingesetzt würde.

  13. Re: Andere Firmen sollten nachziehen

    Autor: as112 03.04.19 - 11:39

    Es würden sich schnell Firmen finden, die die Lücke füllen. Keine Bange. Und hoffentlich dann auch mit Einhaltung der Datenschutzrichtlinien.

    Keine Datenkraken mehr? Ich fände es gut.

    Wem ohne Facebook was fehlt, der sollte sich ohnehin mal durchchecken lassen.

  14. Re: Andere Firmen sollten nachziehen

    Autor: yalla 03.04.19 - 11:40

    Das Europarlament ist ein Auffangbecken für gescheiterte Politiker ohne Kompetenz.

    Auch wenn weitere Firmen einen solchen Schritt wagen würden, würde sich daran nichts ändern, da diese "Politiker" entweder in der Vergangenheit leben und nur bezahlte Marionetten sind.

  15. Re: Andere Firmen sollten nachziehen

    Autor: JaneDoe 03.04.19 - 11:41

    ufo70 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kein Google (YT), FB & Co mehr in Europa.
    > Wenn die Politiker plötzlich sehen, was ihnen selber fehlt, wird im
    > EU-Parlament vielleicht Vernunft einkehren...

    Denk mal an Twitter. Das kennen die anscheinend alle. Ich meine was da die Politiker so raushauen um ihr Geltungsbedürfnis zu befriedigen... Wenn das wegfällt merken die vielleicht sogar was.

  16. Re: Andere Firmen sollten nachziehen

    Autor: as112 03.04.19 - 11:42

    Die Filterblasen von Youtube, Facebook und Co sind wohl dann das abgeschaltete Denken. Immer schön von dem gleichen Scheiss, den gleichen Fake News und den gleichen "Das musst du gesehen haben"-Schlagzeilen berieseln lassen. Ein "Hoch" auf das was du erstrebenswert findest.

  17. Re: Andere Firmen sollten nachziehen

    Autor: ufo70 03.04.19 - 11:43

    Eben. Wenn Google nur noch der Hinweis „Dieser Dienst ist wegen Artikel 13 in Deiner Region nicht verfügbar“ zeigt, Whatsapp eine Fehlermeldung ausspuckt, würde sich sofort etwas ändern. Selbst ein Voss würde plötzlich kapieren, dass das irgendwie doof ist, wenn er nix mehr findet.

    Es würden ja nicht nur 500 Millionen Einwohner ganz schnell ganz laut, sondern auch Firmen/Lobbyisten würden Sturm laufen.
    Denn plötzlich kann man Filme und Musik nicht mehr auf YT promoten, sondern auch Artikel von Verlagen würden trotz SOE-optimierten Schlagzeilen und Texten kaum noch abgerufen.

    Manchmal hilft halt nur die grobe Kelle.
    Alternativ könnten sich die Firmen komplett aus der EU zurückziehen und auf die Gesetze pfeifen. Geld würden sie dennoch mit der EU verdienen.

  18. Re: Andere Firmen sollten nachziehen

    Autor: as112 03.04.19 - 11:43

    John-McClane schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Radhad schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > PS: Amazon sollte sich mal warm anziehen, diese Hörproben und vorab ein
    > > paar Seiten eines Buches anschauen zu dürfen, muss auch auf der Stelle
    > > unterbunden werden. Überhaupt, haben diese ganzen Online Shops überhaupt
    > > Lizenzverträge abgeschlossen, um Produktfotos auf der Onlinepräsenz
    > > darzustellen? Pressefreiheit vs. Urheberrecht vs. neue Richtlinie ...
    >
    > Amazon ist als Online - Handels - Platform von der Richtlinie ausgenommen.
    > Müssen sich nicht warm anziehen. :)

    Komm diesen "Artikel 13 ist der Weltuntergang" Wutbürgern doch nicht mit Fakten. :)

  19. Re: Andere Firmen sollten nachziehen

    Autor: violator 03.04.19 - 11:49

    ufo70 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Politiker plötzlich sehen, was ihnen selber fehlt, wird im
    > EU-Parlament vielleicht Vernunft einkehren...

    Denen wird nur leider nix fehlen. Wer noch im Vorgestern lebt wird keine Auswirkungen spüren.

  20. Re: Andere Firmen sollten nachziehen

    Autor: bofhl 03.04.19 - 16:27

    forenuser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die schauen ausserhalb DE GEZ-TV? Wusste ich gar nicht...
    >
    > Abseits davon, zu wem wollen Plattformen wie FB, Twitter, Instagram etc.
    > denn Konkurrenz sein?
    > Zum Wissens- und Informationsaustausch braucht es diese Plattformen nicht,
    > dass können anderer, auch (werbe)-wirtschaftlich unabhängige Dienste, schon
    > seit den I-Net-Anfagngszeiten, z.B. IRC.
    >
    > Solange diese Plattformen hier Geld verdienen werden sie hier auch tätig
    > sein...

    Nur womit genau verdienen diese Plattformen hier Geld? Es wird zwar immer so was laut herum posaunt, wissen tun viele nur von einigen wenigen Dinge wie z.B. Werbung! Aber wie funktioniert Werbung über diese Plattformen? Eben, wissen die wenigsten!

    Kleiner Tipp: die Plattformen verdienen mit Werbungseinschaltung auf zig tausenden Webseiten ihr Geld UND NICHT NUR AUF DEREN EIGENEN HOMEPAGES!
    Sieht euch z.B. mal diese Webseiten -Golem- an! Golem ist nicht Google &Co - trotzdem werden allerlei Anbieter eingebunden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ViGEM GmbH, Karlsruhe
  2. Versicherungskammer Bayern, München
  3. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Fürth
  4. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 21,95€
  3. 4,99€
  4. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45