Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Uploadfilter: Twitch erwägt…

Die andere Seite der Medaille

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die andere Seite der Medaille

    Autor: schlupp 03.04.19 - 15:32

    Was wäre, wenn durch eine solche Maßnahme die unglaubliche Menge an Content eingedampft wird und sich nur noch das hält, was qualitativ hochwertig ist?
    Wenn es nicht mehr 1000 Win/Fail Compilations gibt die alles einfach in neuer Reihenfolge zusammen schneiden?
    Was, wenn jeder für Content bezahlen muss und durch seine Wahl maßgeblich zur Steigerung der Qualität des Contents beiträgt?

    Und im konkreten Fall von Twitch:
    Was, wenn es ein Unternehmen gibt, das die vielleicht entstehende Lücke, die Twitch hinterlässt füllt, es schafft berechtigte Personen/Unternehmen zu beteiligen und dann auch noch Gewinn erwirtschaftet?

    Wäre das nicht von Vorteil für alle?
    Weniger Schrott, Bezahlung der Urheber, Gewinn fürs Unternehmen, Qualität für den User?


    Zugegeben:
    Einfach wäre das unter keinen Umständen, aber wenn nur die Hälfte davon eintritt wäre es doch einen Versuch Wert oder nicht?
    Manchmal ist weniger mehr.

    P.s. Ich werte hier nicht die Verabschiedung des neuen Gesetzes, ich versuche nur Möglichkeiten zu beleuchten die das Gesetz bietet.

  2. Re: Die andere Seite der Medaille

    Autor: .mojo 03.04.19 - 16:16

    bin mir nicht sicher ob das Ernst gemeint ist.
    Twitch ist unter anderem deshalb so beliebt weil für jeden was dabei ist.
    gegenüber der handvoll streamer mit tausenden viewern stehen tausende mit nur einer handvoll. Glaubst du dass mein Leiblings Trials Streamer auf so einer Plattform noch streamen darf?
    Du killst damit schlicht alle Nischen, also dass was Selfpublishing ausmacht.
    Kannste das Netz auch gleich ganz abschalten und wir kucken alle wieder RTL und Sat1

  3. Re: Die andere Seite der Medaille

    Autor: blaub4r 03.04.19 - 17:50

    schlupp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was wäre, wenn durch eine solche Maßnahme die unglaubliche Menge an Content
    > eingedampft wird und sich nur noch das hält, was qualitativ hochwertig
    > ist?
    > Wenn es nicht mehr 1000 Win/Fail Compilations gibt die alles einfach in
    > neuer Reihenfolge zusammen schneiden?
    > Was, wenn jeder für Content bezahlen muss und durch seine Wahl maßgeblich
    > zur Steigerung der Qualität des Contents beiträgt?
    >
    > Und im konkreten Fall von Twitch:
    > Was, wenn es ein Unternehmen gibt, das die vielleicht entstehende Lücke,
    > die Twitch hinterlässt füllt, es schafft berechtigte Personen/Unternehmen
    > zu beteiligen und dann auch noch Gewinn erwirtschaftet?
    >
    > Wäre das nicht von Vorteil für alle?
    > Weniger Schrott, Bezahlung der Urheber, Gewinn fürs Unternehmen, Qualität
    > für den User?
    >
    > Zugegeben:
    > Einfach wäre das unter keinen Umständen, aber wenn nur die Hälfte davon
    > eintritt wäre es doch einen Versuch Wert oder nicht?
    > Manchmal ist weniger mehr.
    >
    > P.s. Ich werte hier nicht die Verabschiedung des neuen Gesetzes, ich
    > versuche nur Möglichkeiten zu beleuchten die das Gesetz bietet.


    Sarkasmus oder ernst gemeint ?

  4. Re: Die andere Seite der Medaille

    Autor: schlupp 04.04.19 - 12:22

    Im Kern ernst aber überspitzt geschrieben.
    Warum nicht zahlen für das was man konsumieren möchte und dafür auf Werbung verzichten.
    Nischen wird es weiterhin geben. Es gibt ja auch BibelTV im Fernsehen und Dinge wie QVC.

    Mich würde es auch nerven wenn Seiten wie FAILARMY Videos von mir in einer Compilation verarbeitet und aufgrund deren Bekanntheit Klicks und damit Einnahmen generiert die nur darauf basieren, das unter anderem mein Video verwendet wurde.

    Jeder von uns geht arbeiten und will dafür Geld. Der Unterschied liegt darin, das "Arbeit" schon immer entlohnt wurde, Portale wie Youtube und Co aber immer kostenlos waren. Für mich sind die Beweggründe absolut nachvollziehbar. Wir alle wollen entlohnt werden, in welcher Form auch immer. Ein Recht auf kostenlose Bespassung gibt es nunmal nicht.

    Allerdings muss ich zugeben, nur weil die Idee für mich Sinn ergibt heißt es nicht das auch deren Umsetzung meine Zustimmung erhält. Die Umsetzung lässt sich aber erst beurteilen wenn es soweit ist.

  5. Re: Die andere Seite der Medaille

    Autor: NaruHina 04.04.19 - 12:31

    Solange man sich auf den Inhalt bezieht und die Ausschnitte als Zitat verwendet werden, man auf den Inhalt des gezeigten eingeht gilt es im urheberecht als Zitat. Und darf ohne Probleme verwendet werden.
    Gruß.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. TIMOCOM GmbH, Erkrath
  3. JEMAKO Produktionsgesellschaft mbH, Rhede
  4. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  2. 2,69€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  2. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  3. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

  1. Nvidia: Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik
    Nvidia
    Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    Gamescom 2019 Das versprochene Update mit Super-Duper-Grafik haben die Entwickler gestrichen, dafür erhält die PC-Version von Minecraft demnächst Raytracing.

  2. Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
    Erdbeobachtung
    Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

    Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.

  3. Windows 10: Paint und Wordpad können bald nachinstalliert werden
    Windows 10
    Paint und Wordpad können bald nachinstalliert werden

    Microsoft plant offenbar, das Malprogramm Paint und die Textverarbeitung Wordpad in Windows 10 zu einer Option zu machen. Medienberichten zufolge findet sich dies schon in Entwickler-Builds.


  1. 09:18

  2. 09:10

  3. 09:06

  4. 08:49

  5. 07:50

  6. 07:31

  7. 07:14

  8. 14:34