Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Uploadfilter: Twitch erwägt…
  6. The…

mal eine nicht ganz einfache Frage:

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: mal eine nicht ganz einfache Frage:

    Autor: Trollversteher 03.04.19 - 11:36

    >Und das bevor die Regelung überhaupt in Kraft trat..?

    YouTube setzt hierzulande jetzt schon (zumindest für Musik) Content-Filter ein. Vermutlich als Reaktion auf den GEMA-Streit damals.

  2. Re: mal eine nicht ganz einfache Frage:

    Autor: Geistesgegenwart 03.04.19 - 11:37

    RicoBrassers schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch wenn es erlaubt sein mag:
    >
    > Woher soll der Uploadfilter denn erkennen, dass das ein Poster im Zimmer
    > ist und eben keine bearbeitete (unerlaubte) Einblendung im Video?
    >
    > HIER liegt ja das Problem. ;)
    >
    > (Ob das irgendeine Zauber-KI in 10-15 Jahren kann ist mir relativ egal,
    > solange diese Filter spätestens 2022 laufen sollen.)

    Diese Zauber KI wird aber gefordert. Vor 20 Jahren war es technisch auch nicht möglich (sowohl von der Rechenkapazität als auch vom Fortschritt der Algorithmen) das Youtube Content ID von Heute umzusetzen.

    Das Credo ist aber ganz einfach: Wenn du nicht verhindern kannst, dass auf deiner Plattform Urheberrechtsverletzungen stattfinden, betreibe die Plattform nicht.

    Ich bin natürlich kein Fan von Artikel 17, aber die Rechtslage ist jetzt nunmal so.

  3. Re: mal eine nicht ganz einfache Frage:

    Autor: Tantalus 03.04.19 - 11:39

    forenuser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich stellte die Frage unten bereits:
    >
    > Aber sind nicht just journalistische Arbeiten z.B. von der Regelung
    > ausgenommen?

    Selbst wenn, wie soll ein Filter beurteilen, ob eine "journalistische Arbeit" vorliegt, und fällt ein spontanes Video eines Ereignisses (siehe z.B. Chemnitz) unter diese Ausnahme?

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  4. Re: mal eine nicht ganz einfache Frage:

    Autor: Herr Unterfahren 03.04.19 - 11:42

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Und das bevor die Regelung überhaupt in Kraft trat..?
    >
    > YouTube setzt hierzulande jetzt schon (zumindest für Musik) Content-Filter
    > ein. Vermutlich als Reaktion auf den GEMA-Streit damals.

    Nicht ganz richtig.
    YT setzt Content- Erkennung ein.
    Erkannter Content wird dann nicht mehr für den Uploader monetarisiert, sondern für den erkannten Urheber.
    Löschen oder Sperren passiert bei YT nur noch sehr selten. Die Gema nimmt lieber das Geld, und wird es mit Sicherheit auch nach Inkrafttreten der Reform so handhaben.

  5. Re: mal eine nicht ganz einfache Frage:

    Autor: ZuWortMelder 03.04.19 - 11:44

    ... ich denke; dass ist im schlechtesten Fall egal, denn die Firma, die für die Journalisten den Webspace anbietet muss sich dagegen absichern, dass seine "User", die bei ihm mieten nichts hoch laden, was für ihn Aufwand (Prüfung und weiterleiten einer Beschwerde an die jeweiligen Mieter) bedeutet, oder sogar ihn selbst unter Strafe stellt. Denn er ist ja kein Journalist, sonder Plattform und/oder Infrastrukturanbieter.

    MfG
    ZuWortMelder

  6. Re: mal eine nicht ganz einfache Frage:

    Autor: ZuWortMelder 03.04.19 - 11:45

    Wird dann so sein ;-)

  7. Re: mal eine nicht ganz einfache Frage:

    Autor: Geistesgegenwart 03.04.19 - 11:46

    ZuWortMelder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... ich denke; dass ist im schlechtesten Fall egal, denn die Firma, die für
    > die Journalisten den Webspace anbietet muss sich dagegen absichern, dass
    > seine "User", die bei ihm mieten nichts hoch laden, was für ihn Aufwand
    > (Prüfung und weiterleiten einer Beschwerde an die jeweiligen Mieter)
    > bedeutet, oder sogar ihn selbst unter Strafe stellt. Denn er ist ja kein
    > Journalist, sonder Plattform und/oder Infrastrukturanbieter.
    >
    > MfG
    > ZuWortMelder

    Nein, reine Provider als reine Diensterbringer für Netzinfrastruktur sind auch nach Artikel 17 nicht in der Pflicht, waren Sie auch bisher nicht.

  8. Re: mal eine nicht ganz einfache Frage:

    Autor: Trollversteher 03.04.19 - 11:53

    >Nicht ganz richtig.
    >YT setzt Content- Erkennung ein.
    >Erkannter Content wird dann nicht mehr für den Uploader monetarisiert, sondern für den >erkannten Urheber.
    >Löschen oder Sperren passiert bei YT nur noch sehr selten. Die Gema nimmt lieber das Geld, >und wird es mit Sicherheit auch nach Inkrafttreten der Reform so handhaben.

    Ob der Content automatisch gesperrt oder zugelassen wird, liegt in der Hand des Rechteinhabers, also es geht durchaus um Sperrung (oder "Stummschaltung") und nicht nur Monetarisierung - wie das nun in der Praxis gehandhabt wird, und wie oft die GEMA oder andere Rechteverwerter auf eine Sperrung komplett verzichten, kann ich nicht sagen - da wären ein paar konkrete Zahlen interessant.

    Siehe:

    https://support.google.com/youtube/answer/6013276

  9. Re: mal eine nicht ganz einfache Frage:

    Autor: Trollversteher 03.04.19 - 11:58

    >Jene, die damit Geld verdienen können ihr Studio ja gerne neutral einrichten. Mir ist kein Nachrichtenstudio* bekannt, welches Kinoplakete, Stofffiguren u.Ä. im Hintergrund ausstellt.

    Welches "Nachrichtenstudio"? Es geht doch nicht um Nachrichtenstudios, sondern um Video-Blogger, "Influenzer", Gamer-Walkthroughs und und und. Und selbst *wenn* jemand es "cool" findet, in sein Nachrichten-Blog aus einem privaten Raum mit Kinopostern zu senden - so what?
    Ein anderes Beispiel sind ja zB. Musikstücke die nur zufällig im Hintergrund zu hören sind (Beispiel: Reportage über eine Demo, die an einem Wohnhaus vorbeizieht durch dessen Fenster im Hintergrund gerade zufällig ein Musikstück zu hören ist).

    >*Hier geht ja immer um die reine Wahrheit, um die Nachrichten, welche uns das GEZ-TV und die Printmedien vorenthalten wird.

    Au Backe, war der Aluhut-Unsinn jetzt wirklich nötig?

  10. Re: mal eine nicht ganz einfache Frage:

    Autor: Trollversteher 03.04.19 - 12:00

    >Ich stellte die Frage unten bereits:
    >Aber sind nicht just journalistische Arbeiten z.B. von der Regelung ausgenommen?

    Un wie soll eine Filter-KI beurteilen, ob es sich um journalistische Arbeiten, Satire, eine künstlerische Auseinandersetzung mit der Konsumgesellschaft oder tatsächlich um einen Bruch des Urheberrechts handelt?

  11. Re: mal eine nicht ganz einfache Frage:

    Autor: Trollversteher 03.04.19 - 12:01

    >Aber sind nicht just journalistische Arbeiten z.B. von der Regelung ausgenommen?

    Ob es sich um eine journalistische Arbeit handelt, kann aber keine Filter-KI sondern nur eine menschliche Redaktion beurteilen, und diesen Aufwand werden die Plattformen wohl kaum betreiben.

  12. Re: mal eine nicht ganz einfache Frage:

    Autor: Trollversteher 03.04.19 - 12:04

    >Ein Zitat ist ein kurzer/kleiner Ausschnitt aus einem Gesamtwerk. Ein Filmposter zu fotografieren ist so wie ein Kunstwerk in einem Museum zu fotografieren: Es ist eine Reproduktion des Werkes. Eine solche Reproduktion darfst du für dich privat anfertigen, aber nicht öffentlich verbreiten, denn damit würdest du dem Urheber die Möglichkeit nehmen, selber Reproduktionen anfertigen zu lassen und zu verkaufen. In jeden guten Museum kann man Kunstdrucke der Bilder erwerben und natürlich kann man Drucke von Filmpostern im Handel erwerben.

    Wenn bei einer Aufnahme im öffentlichen Raum im Hintergrund ein Filmposter oder ein Kunstwerk zu sehen ist, wird das wohl kaum den Verkauf von Kunstdrucken beeinträchtigen. Gerade bei einem YouTube Video ist das wohl ein völlig unrealistisches Szenario. Und ein Content-Filter wird das auch nicht unterscheiden können.

  13. Re: mal eine nicht ganz einfache Frage:

    Autor: trapperjohn 03.04.19 - 12:05

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann mich da noch ein ein schönes Beispiel erinnern (finde gerade
    > keinen Link dazu): Da wurde ausgerechnet ein journalistischer Bericht über
    > eine Demo gegen Uploadfilter vom YouTube Upload-Filter abgelehnt, weil
    > kurzzeitig irgendwo im Hintergrund aus der Masse zufällig ein
    > lizenzpflichtiges Musikstück zu hören war...

    Das hier zum Beispiel: https://twitter.com/PiratenDD/status/1111572070184427520

    Und hier ist die Urheberrechtsfrage eigentlich sogar klar, trotzdem sagt der (fälschlich zugewiesene) Urheber: nix da! Und Youtube sperrt weiterhin.

  14. Re: mal eine nicht ganz einfache Frage:

    Autor: as112 03.04.19 - 12:05

    ZuWortMelder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und da sieht man wie unpräzise die Formulierungen in dieser Sache sind, und
    > wie schwer es wird, die Filteralgorythmen zu trainieren;
    >
    > Ist ein Filmposter im Hintergrund ein Zitat (weil man damit seine
    > Wertschätzung zu diesem aus drückt, wofür die Dinger in der
    > Zweitvermarktung ja auch gedacht sind) oder ein Grund, das Foto/Video zu
    > blocken, selbst wenn der Rest des Bildes schneeweis ist und jemand ohne
    > Musik im Hintergrund sein schönstes Tageserlebnis zum Besten gibt?
    >
    > Oder hat der Uploader vorher sogar sie Erlaubnis ein geholt, dieses Poster
    > auf zu hängen?

    Ich sehe da eigentlich überhaupt kein Problem, da der Zweck eines Posters es ja gerade ist, (zu Werbezwecken) veröffentlicht zu werden. Das wird genauso unproblematisch sein wie Trailers. Es ist natürlich etwas anderes wenn jemand Filmposter reproduziert und diese selbst als Verkaufsobjekt anbietet, weil es dann wieder ein komplett anderer Verwendungszweck ist (Verkaufsartikel).

  15. Re: mal eine nicht ganz einfache Frage:

    Autor: ZuWortMelder 03.04.19 - 12:06

    Okay, dann hab ich da etwas falsch verstanden.
    Zur Klarheit;

    Nicht der Infrastruktur(Server)betreiber ist dann der Haftende, sondern der Plattformanbieter, womit es hoch geladen wird (sofern der journalistische Betreiber auch der Plattformbetreiber ist, und keine outgesourcte GmbH etc. ?

    MfG
    ZuWortMelder

  16. Re: mal eine nicht ganz einfache Frage:

    Autor: as112 03.04.19 - 12:06

    RicoBrassers schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch wenn es erlaubt sein mag:
    >
    > Woher soll der Uploadfilter denn erkennen, dass das ein Poster im Zimmer
    > ist und eben keine bearbeitete (unerlaubte) Einblendung im Video?
    >
    > HIER liegt ja das Problem. ;)
    >
    > (Ob das irgendeine Zauber-KI in 10-15 Jahren kann ist mir relativ egal,
    > solange diese Filter spätestens 2022 laufen sollen.)

    Junge, dafür brauchst du keine KI, dafür reicht die billigste Bilderkennung. Lächerlich was hier einige ablassen.

  17. Re: mal eine nicht ganz einfache Frage:

    Autor: Trollversteher 03.04.19 - 12:13

    >Das hier zum Beispiel: https://twitter.com/PiratenDD/status/1111572070184427520

    >Und hier ist die Urheberrechtsfrage eigentlich sogar klar, trotzdem sagt der (fälschlich zugewiesene) Urheber: nix da! Und Youtube sperrt weiterhin.

    Ah, Danke für den Link! Ja, ich glaube, das meinte ich.

  18. Re: mal eine nicht ganz einfache Frage:

    Autor: Geistesgegenwart 03.04.19 - 12:13

    ZuWortMelder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Okay, dann hab ich da etwas falsch verstanden.
    > Zur Klarheit;
    >
    > Nicht der Infrastruktur(Server)betreiber ist dann der Haftende, sondern der
    > Plattformanbieter, womit es hoch geladen wird (sofern der journalistische
    > Betreiber auch der Plattformbetreiber ist, und keine outgesourcte GmbH etc.
    > ?
    >
    > MfG
    > ZuWortMelder

    Youtube (auch FB) sind keine Infrastrukturanbieter. Das wären Sie z.B. wenn Sie einfach nur Videos hosten würden, also Bandbreite und Speicherplatz anbieten. Youtube wird aber klar darüber hinaus tätig: Es arbeitet Redaktionell (z.B. Kommentare, auch "empfohlenes Video"), blendet Werbung vor die Videos, schüttet Vergütungen aus usw. Das sind keine Providertätigkeiten.

    Vergleiche das mit Level3 oder Cogent, die die Urheberrechtsverletzung natürlich auch theoretisch begehen, wenn Sie die Daten von einem Switch an den anderen Kopieren. Dafür kann und soll man auch weiterhin nicht nach Artikel 17 belangt werden.

  19. Re: mal eine nicht ganz einfache Frage:

    Autor: Trollversteher 03.04.19 - 12:17

    >Junge, dafür brauchst du keine KI, dafür reicht die billigste Bilderkennung. Lächerlich was hier einige ablassen.

    Die "billigste Bilderkennung" kann den Kontext erkennen, in dem ein Bild gezeigt wird und entscheiden, ob es sich um einen Urheberrechtsbruch oder um eine erlaubte künstlerische, journalistische oder satirische Verarbeitung des Materials, oder handelt?
    Oder geschützte Fotos eines professionellen Fotografen von dem Schnappschuss eines Touristen des gleichen, öffentlich zugänglichen Motivs unterscheiden?
    Hast Du mal einen Link zu einer solchen "billigen Bilderkennung", die so etwas beherrscht?

  20. Re: mal eine nicht ganz einfache Frage:

    Autor: wlorenz65 03.04.19 - 12:18

    Laut einem Wiener Gerichtsbeschluss gilt das Providerprivilleg auch für Youtube: https://torrentfreak.com/youtube-is-not-liable-for-copyright-infringing-videos-appeal-court-rules-190312/.

    Das kann allerdings auch Hinhaltetaktik sein, sie wollen die Antwort der EU auf die Fragen aus Deutschland abwarten.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Bremen
  3. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn
  4. AOK Systems GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 44,99€
  2. (-75%) 9,99€
  3. 29,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. Wework: Meetup will Geld von Teilnehmern
    Wework
    Meetup will Geld von Teilnehmern

    Meetup ändert seine Preisstruktur und dürfte damit viele Nutzer verärgern. Künftig sollen Teilnehmer eine Gebühr von 2 US-Dollar zahlen. Bisher funktionierte Meetup so, dass nur Organisatoren zahlen mussten.

  2. Microsoft: Manipulationsschutz von Windows Defender kommt für alle User
    Microsoft
    Manipulationsschutz von Windows Defender kommt für alle User

    In einem neuen Update wird Microsoft das Feature Tamper Protection in Windows 10 integrieren. Dieses sperrt die Sicherheitssoftware Windows Defender vor äußeren Zugriffen durch Malware. Die Funktion kann in den Systemeinstellungen aktiviert und deaktiviert werden.

  3. Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
    Cyberangriffe
    Attribution ist wie ein Indizienprozess

    Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.


  1. 12:25

  2. 12:20

  3. 12:02

  4. 11:56

  5. 11:45

  6. 11:30

  7. 11:15

  8. 11:00