Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Uploadfilter: Twitch erwägt…

Warum nicht einfach...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht einfach...

    Autor: JackIsBlack 04.04.19 - 11:00

    ... Eine Abfrage, wie sie auch als Jugendschutz vor Pornoseiten geschaltet wird?

    "Sie dürfen diese Seite nur besuchen, wenn Sie nicht in der EU sind! >Enter< >Exit<"

    Sollte doch genau so effektiv sein. Geoblocking ist doch viel zu aufwendig.


    (Könnte Sarkasmus enthalten.)

  2. Re: Warum nicht einfach...

    Autor: Codemonkey 04.04.19 - 12:15

    Vielleicht keinen so harter Ausschluss, mir schwebt die Option „EU weiter“ anstatt „Exit“ vor.

    Und dann eine Weiterleitung auf die Datenschutzerklärung der jeweiligen Webseite, damit man wenigstens etwas zu lesen hat.

  3. Re: Warum nicht einfach...

    Autor: mikavolucer 04.04.19 - 12:32

    Denke das wird nicht funktionieren. Provider sind verpflichtet, bestmögliche Maßnahmen zu ergreifen.
    Darunter fällt eine einfache Weiche wohl nicht.

  4. Re: Warum nicht einfach...

    Autor: JackIsBlack 04.04.19 - 12:54

    Wenn es bezüglich Jugendschutz funktioniert, dann auch bei anderen Inhalten. ;)

  5. Re: Warum nicht einfach...

    Autor: mikavolucer 04.04.19 - 13:04

    Nagel mich nicht fest, aber ich meine die Formulierung ist da unterschiedlich.
    Zudem gäbe es da kaum technische Möglichkeiten, welche nicht auch zur Identifizierung des Nutzers führt
    Geoblogging ist leicht umsetzbar.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Madsack Market Solutions GmbH, Hannover
  2. Dataport, Hamburg
  3. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  4. über POLZIN GmbH Personalberatung, verschiedene Einsatzorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-79%) 12,50€
  3. 4,99€
  4. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Geforce Now: Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android
    Geforce Now
    Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    Gamer können ihre Spiele per Geforce Now künftig auf ihre Android-Geräte streamen. Der Cloud-Gaming-Dienst wird auf Googles Betriebssystem erweitert. Zeitgleich platziert Nvidia die neuen RTX-Server in Frankfurt, was theoretisch Raytracing ermöglicht.

  2. Smartphone: Xiaomi bringt Mi 9T Pro für 450 Euro nach Deutschland
    Smartphone
    Xiaomi bringt Mi 9T Pro für 450 Euro nach Deutschland

    Mit dem Mi 9T Pro bringt Xiaomi ein weiteres Smartphone offiziell nach Deutschland: Das Gerät ist eine Weiterentwicklung des Mi 9 und hat unter anderem eine Pop-up-Frontkamera - dadurch wird das Display nicht durch eine Notch unterbrochen. Die ersten 3.000 Geräte werden für einen günstigeren Preis angeboten.

  3. EUV-Halbleiterfertigung: Wie Chips aus Plasma-Fladen entstehen
    EUV-Halbleiterfertigung
    Wie Chips aus Plasma-Fladen entstehen

    Weder ist das Nanometer-Rennen vorbei noch Moore's Law tot: Mit extrem ultravioletter Belichtung entsteht die nächste Generation von CPUs, GPUs und weiteren Chips. Von 5G-Smartphones bis zu Cloud-Servern wäre das ohne deutsche Laser und Spiegel und niederländische Systeme nicht möglich.


  1. 12:58

  2. 12:40

  3. 12:09

  4. 11:53

  5. 11:44

  6. 11:35

  7. 11:26

  8. 11:17