1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Uploadfilter: Voss stellt Existenz…

An sich hat er Recht, YouTube wurde mit Urheberrechtsverletzungen groß

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. An sich hat er Recht, YouTube wurde mit Urheberrechtsverletzungen groß

    Autor: Lemo 13.03.19 - 16:19

    YouTube wurde nicht nur durch Content von eigenen Webcam-Aufnahmen bekannt, sondern vor allem auch dadurch, dass man jeden Mist dort finden konnte, was TV-Aufnahmen, Filmausschnitte und Musikvideos oder die Musik selbst anging.
    Es gab schließlich auch jahrelang nen Boom bei Freeware YouTube to MP3 Konvertern.

    Und da hat sich YouTube bzw. Google auch jahrelang Millionen wenn nicht Milliarden an Tantiemen gespart und sich gewunden wie ein Aal.

  2. Re: An sich hat er Recht, YouTube wurde mit Urheberrechtsverletzungen groß

    Autor: Anduko 13.03.19 - 16:26

    Von Beginn an gab es aber auch schon die Möglichkeit Inhalte zu melden und die wurden dann entfernt.
    Wieso also nicht ein System mit dem alle klar kommen weiter führen?

    Vor allem das sagt ein Politiker der keine Ahnung hat.

  3. Re: An sich hat er Recht, YouTube wurde mit Urheberrechtsverletzungen groß

    Autor: Quantium40 13.03.19 - 16:28

    Lemo schrieb:
    > An sich hat er Recht, YouTube wurde mit Urheberrechtsverletzungen groß

    So pauschalisieren kann man das auch nicht.
    Youtube orientiert sich am US-Recht. Dort gibt es aber, im Gegensatz zu Deutschland bzw. der EU, eine Fair-Use-Regelung, die durchaus vieles legalisiert, was auf Youtube so hochgeladen wurde.

  4. Re: An sich hat er Recht, YouTube wurde mit Urheberrechtsverletzungen groß

    Autor: TrollNo1 13.03.19 - 16:29

    Und dann haben die Künstler gemerkt, wie gut das für sie ist und selbst Videos hochgeladen. Oft gibt es die offiziellen Videos zur Musik auf Youtube. Die haben quasi MTV abgelöst.

    Zudem die ganzen Unboxings, Reviews, Tests, Let's Plays. Die sind samt und sonders legal, meist vom Rechteinhaber gewünscht und in einigen Fällen sogar bezahlt.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  5. Re: An sich hat er Recht, YouTube wurde mit Urheberrechtsverletzungen groß

    Autor: Ach 13.03.19 - 16:41

    Das stimmt so nicht! Es gab eine ganze Reihe von Videoplattformen, auf die deine Vorwürfe zutreffen. Auf diesen Plattformen konnte man sich alle möglichen Filmwerke anschauen. Aber auf YT wurde man in dieser Hinsicht kaum fündig, schon allein weil die Länge der auf YT hochladbaren Vids über viele Jahre auf unter 15min begrenzt war, aber auch, weil YT immer schon ein etwas schärferes Auge auf das Urheberrecht hatte. Probleme gab es soviel ich weiß nur mit Musikvideos.

  6. Re: An sich hat er Recht, YouTube wurde mit Urheberrechtsverletzungen groß

    Autor: Anonymouse 13.03.19 - 16:46

    Wie oder mit was YT groß wurde, ist ja eigentlich irrelevant - auch YT wuchs an seinen Aufgaben.
    Die Frage ist doch, was YT heute ausmacht. Klar gibts da noch immer Musik, aber nun meistens von den Musikern/Labels dort selbst veröffentlicht. Rechtsverletzungen werden recht geschnell gelöscht und geahndet. YT ist keine kleine Nische mehr.

    Und zu Voss seiner Aussage:
    >"Sie [Youtube] haben ein Geschäftsmodell auf dem Eigentum anderer Leute aufgebaut - auf urheberrechtlich geschützten Werken"

    Die Aussage stimmt so natürlich, denn jeder der dort ein Video hochlädt, ist der Urheber dieser Videos. Und wenn ich es bin, der sich beim Popeln gefilmt hat.
    ABER:
    > "Wenn es die Absicht der Plattform ist, Leuten Zugang zu urheberrechtlich geschützten Werken zu geben, dann müssen wir darüber nachdenken, ob diese Art von Geschäft existieren sollte."

    Hier tut Herr Voss so, als gäbe es nur Urheberrechtsverletzungen auf YT, also fremde Musik, Filme etc. Als sei YT eine Tauschbörse oder sowas wie kino.to. Das ist nun aber nicht der Fall, oder sieht das jemand anders?

    Ich bezweifle ehrlich gesagt, dass Herr Voss überhaupt schonmal auf YT war.

  7. Re: An sich hat er Recht, YouTube wurde mit Urheberrechtsverletzungen groß

    Autor: gaym0r 13.03.19 - 16:49

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > YouTube wurde nicht nur durch Content von eigenen Webcam-Aufnahmen bekannt,
    > sondern vor allem auch dadurch, dass man jeden Mist dort finden konnte, was
    > TV-Aufnahmen, Filmausschnitte und Musikvideos oder die Musik selbst
    > anging.

    Ja, es gab und gibt viel Musik auf Youtube zu hören.
    Nein, Youtube wurde damit nicht groß und bekannt.

  8. Re: An sich hat er Recht, YouTube wurde mit Urheberrechtsverletzungen groß

    Autor: Vaako 13.03.19 - 16:52

    Einzige was ich auf youtube vllt mal angeschaut hab war nen dragonball super livestream ansonsten taugt das kaum was um pirated Inhalte zu schaun da gibts wesentlich bessere Seiten wo man eher fündig wird.

  9. Re: An sich hat er Recht, YouTube wurde mit Urheberrechtsverletzungen groß

    Autor: Anonymouse 13.03.19 - 16:54

    Vaako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einzige was ich auf youtube vllt mal angeschaut hab war nen dragonball
    > super livestream ansonsten taugt das kaum was um pirated Inhalte zu schaun
    > da gibts wesentlich bessere Seiten wo man eher fündig wird.

    Aber nichtmehr nach Artikel 13!!!1!...
    Ach moment...

  10. Re: An sich hat er Recht, YouTube wurde mit Urheberrechtsverletzungen groß

    Autor: matok 13.03.19 - 17:26

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > YouTube wurde nicht nur durch Content von eigenen Webcam-Aufnahmen bekannt,
    > sondern vor allem auch dadurch, dass man jeden Mist dort finden konnte, was
    > TV-Aufnahmen, Filmausschnitte und Musikvideos oder die Musik selbst
    > anging.

    Stimmt nur teilweise. Natürlich haben sie jetzt so eine Masse u.a. wegen urheberrechtlich geschütztem Material. Allerdings nicht nur. YouTube wurde so groß und dominant, weil sie als erste eine entsprechende Videoplatform für usergenerierten Videocontent anboten oder den besten seinerzeit oder ihn am besten vermarkteten. YouTube hätte heute die gleiche dominante Rolle auf dem Gebiet auch völlig ohne urheberrechtlich geschütztes Material. Dann halt nur mit Katzenvideos.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.03.19 17:27 durch matok.

  11. Re: An sich hat er Recht, YouTube wurde mit Urheberrechtsverletzungen groß

    Autor: crazypsycho 13.03.19 - 18:49

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > YouTube wurde nicht nur durch Content von eigenen Webcam-Aufnahmen bekannt,
    > sondern vor allem auch dadurch, dass man jeden Mist dort finden konnte, was
    > TV-Aufnahmen, Filmausschnitte und Musikvideos oder die Musik selbst
    > anging.
    > Es gab schließlich auch jahrelang nen Boom bei Freeware YouTube to MP3
    > Konvertern.
    >
    > Und da hat sich YouTube bzw. Google auch jahrelang Millionen wenn nicht
    > Milliarden an Tantiemen gespart und sich gewunden wie ein Aal.

    Scheinbar hast du die Anfänge von Youtube nicht miterlebt.
    Gerade zu Anfangszeiten konnte man dort hauptsächlich Benutzer generierten Content finden.
    Geschütztes Material wurde schon immer recht schnell entfernt.

  12. Re: An sich hat er Recht, YouTube wurde mit Urheberrechtsverletzungen groß

    Autor: unbuntu 13.03.19 - 18:55

    So ein Quatsch, YT wurde schon groß, als man nur max. 10min in Matschqualität hochladen konnte.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  13. Re: An sich hat er Recht, YouTube wurde mit Urheberrechtsverletzungen groß

    Autor: Kay_Ahnung 13.03.19 - 19:06

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So ein Quatsch, YT wurde schon groß, als man nur max. 10min in
    > Matschqualität hochladen konnte.

    ? hat jemand etwas anderes gesagt?
    Ach hat nur gesagt das wegen der 15 minuten begrenzung keine Urheberrechtlich geschützten Filme hochgeladen wurden

  14. Re: An sich hat er Recht, YouTube wurde mit Urheberrechtsverletzungen groß

    Autor: plutoniumsulfat 13.03.19 - 19:12

    Stirb Langsam 1/7
    Stirb Langsam 2/7
    Stir...

  15. Re: An sich hat er Recht, YouTube wurde mit Urheberrechtsverletzungen groß

    Autor: Anonymer Nutzer 13.03.19 - 19:14

    +1

  16. Re: An sich hat er Recht, YouTube wurde mit Urheberrechtsverletzungen groß

    Autor: crazypsycho 13.03.19 - 19:33

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stirb Langsam 1/7
    > Stirb Langsam 2/7
    > Stir...

    Part 3+4 wurden aber leider schon gelöscht. Aber immerhin Anfang und Ende konnte man sehen.

  17. Re: An sich hat er Recht, YouTube wurde mit Urheberrechtsverletzungen groß

    Autor: xy-maps 13.03.19 - 19:52

    Interessant finde ich auch die die bisherige Grauzone bei Videospielen. In den AGBs der großen Publisher steht immer drin, dass es strengstens untersagt ist Szenen aus den Videospielen aufzuzeichnen und Hochzuladen. Trotzdem wird es geduldet ob wohl der Content sogar von Youtube monetarisiert wird. Einzig Nintendo war in der Vergangenheit dahegen angegangen.
    Ein Problem ist eigentlich die genutze Musik aus Spielen (auch Sprecher) die für YT nicht lizensiert wurden bzw. keine Buyouts bekommen haben. Z.B wenn in GTA das Radio läuft mit den ganzen richtig teuer zu lizensierenden Hits und das ganze bei YT/ Twitch gestreamt wird. Der Streamer bekommt Geld wo das lizensierte Material zu hören war, was als privat Person für Web normalerweise schon mehrere hunderttausend Euro gekostet hätte. Sobald mit fremden Inhalten Geld verdient wird, greift auch nicht mehr der Fair-Use Artikel (Welcher bei Lets Plays sowie so fragwürdig wäre)

  18. Re: An sich hat er Recht, YouTube wurde mit Urheberrechtsverletzungen groß

    Autor: Pixxel 13.03.19 - 20:00

    xy-maps schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessant finde ich auch die die bisherige Grauzone bei Videospielen. In
    > den AGBs der großen Publisher steht immer drin, dass es strengstens
    > untersagt ist Szenen aus den Videospielen aufzuzeichnen und Hochzuladen.
    > Trotzdem wird es geduldet ob wohl der Content sogar von Youtube
    > monetarisiert wird. Einzig Nintendo war in der Vergangenheit dahegen
    > angegangen.
    > Ein Problem ist eigentlich die genutze Musik aus Spielen (auch Sprecher)
    > die für YT nicht lizensiert wurden bzw. keine Buyouts bekommen haben. Z.B
    > wenn in GTA das Radio läuft mit den ganzen richtig teuer zu lizensierenden
    > Hits und das ganze bei YT/ Twitch gestreamt wird. Der Streamer bekommt Geld
    > wo das lizensierte Material zu hören war, was als privat Person für Web
    > normalerweise schon mehrere hunderttausend Euro gekostet hätte. Sobald mit
    > fremden Inhalten Geld verdient wird, greift auch nicht mehr der Fair-Use
    > Artikel (Welcher bei Lets Plays sowie so fragwürdig wäre)


    Gerade die Musik macht doch auch auf Youtube und Twitch Probleme? Auf Twitch wirds später ja beispielsweise gemutet.

  19. Re: An sich hat er Recht, YouTube wurde mit Urheberrechtsverletzungen groß

    Autor: rv112 13.03.19 - 20:04

    Nur so viel: die mp3 wurde auch durch Urheberrechtsverletzungen groß. Ohne sie würden wir vermutlich noch heute CD's kaufen. Genauso werden und müssen die Konzerne (TV Anstalten/Presse) auf den neuen Markt reagieren, wie die Musikindustrie auch (erfolgreich).

  20. Re: An sich hat er Recht, YouTube wurde mit Urheberrechtsverletzungen groß

    Autor: crazypsycho 13.03.19 - 20:21

    xy-maps schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessant finde ich auch die die bisherige Grauzone bei Videospielen. In
    > den AGBs der großen Publisher steht immer drin, dass es strengstens
    > untersagt ist Szenen aus den Videospielen aufzuzeichnen und Hochzuladen.
    > Trotzdem wird es geduldet ob wohl der Content sogar von Youtube
    > monetarisiert wird. Einzig Nintendo war in der Vergangenheit dahegen
    > angegangen.

    In vielen Fällen sind die AGBs gänzlich ungültig, da man diese erst nach öffnen der Verpackung zu Gesicht bekommt.
    Auch kann man die Veröffentlichung von Spielszenen nicht pauschal verbieten.
    Es gibt da auch etwas was sich Zitatrecht nennt. Wenn man also bspw einen Artikel zu einer bestimmten Szene schreibt, ist es durchaus legal ein Screenshot zur Verdeutlichung zu verwenden.
    Auch ein Video die eine Bosstaktik erklärt ist in der Regel legal, da es hier hauptsächlich um die Taktik geht.

    Die Publisher wissen natürlich, dass ihr Wunsch auf wackeligen Beinen steht, darum tolerieren sie das. Zumal sowas meist auch als Werbung dient und den Umsatz steigert.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. KION Group AG, Frankfurt am Main
  4. Hays AG, Oststeinbek

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Sharkoon Shark Zone M51, Astro Gaming C40 TR Gamepad für 169,90€, QPAD MK-95...
  3. (u. a. Tropico 6 - El Prez Edition für 21,99€, Minecraft Xbox One für 5,99€ und Red Dead...
  4. (u. a. Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP Pavilion PC für 989,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

  1. Vodafone: Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus
    Vodafone
    Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus

    Vodafone sieht bei jungen Menschen wenig Interesse, Kabelfernsehen zu abonnieren. Ein deutscher Netflix-Manager sprach über den Streaminganbieter.

  2. FBI-Wunsch: Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung
    FBI-Wunsch
    Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung

    Apple war einer Bitte des FBI laut der Nachrichtenagentur Reuters nachgekommen und verzichtete auf die Einführung verschlüsselter iPhone-Backups in der iCloud. Apple habe einem Streit mit Beamten aus dem Weg gehen wollen, erklärte eine Reuters-Quelle - geholfen hat es indes nicht.

  3. Rainbow Six Siege: Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter
    Rainbow Six Siege
    Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter

    Seit Monaten gibt es DDOS-Angriffe gegen Rainbow Six Siege, nun klagt Ubisoft gegen einen Anbieter. Der offeriert das Lahmlegen der Server ab 150 Euro, offenbar stecken auch Deutsche hinter den Attacken.


  1. 19:21

  2. 18:24

  3. 17:16

  4. 17:01

  5. 16:47

  6. 16:33

  7. 15:24

  8. 15:09