1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urban Concept: Audi präsentiert…

Ich habe da eine Idee

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich habe da eine Idee

    Autor: madMatt 31.08.11 - 08:13

    Wie wäre es mal mit einem Elektro-auto, dass sich äußerlich nicht von den Benzinern unterscheidet? Ich weiß auch nicht wie ich darauf komme, aber ich glaube das würde den Kunden gefallen.

  2. Re: Ich habe da eine Idee

    Autor: RaiseLee 31.08.11 - 08:24

    Das Problem ist, dann könnte es doch tatsächlich jemand kaufen....

  3. Re: Ich habe da eine Idee

    Autor: Trollversteher 31.08.11 - 08:47

    >Das Problem ist, dann könnte es doch tatsächlich jemand kaufen....

    Das Problem ist wohl eher, daß die Ultraleichtbauweise nun mal ihre Kompromisse fordert. Geht also entweder nur bei Hybriden, bzw. Wagen mit Range-Extender (und die gibt's ja in konventioneller Bauform), oder eben Wagen, die ohnehin schon ziemlich leicht und kompakt gebaut sind - wie z.B: den E-Smart.

  4. Re: Ich habe da eine Idee

    Autor: madMatt 31.08.11 - 09:40

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Das Problem ist, dann könnte es doch tatsächlich jemand kaufen....
    >
    > Das Problem ist wohl eher, daß die Ultraleichtbauweise nun mal ihre
    > Kompromisse fordert. Geht also entweder nur bei Hybriden, bzw. Wagen mit
    > Range-Extender (und die gibt's ja in konventioneller Bauform), oder eben
    > Wagen, die ohnehin schon ziemlich leicht und kompakt gebaut sind - wie z.B:
    > den E-Smart.

    Es würde doch reichen, wenn man einen Polo bauen würde, der 200-300km Reichweite hat. Die Konzeptstudie von Audi mag ja ein super leicht gebautes Auto sein. Was nützt das, wenn die Reichweite 60km beträgt.

    Jemand der nen Porsche Cayenne fährt, wird ohnehin so lange mit fossilen Brennstoffen unterwegs sein, bis es keine mehr gibt, oder der Sprit nicht länger von der Firma oder dem Staat gezahlt wird.

    Ich fahre seit einem Monat wieder mit der Bahn. Zwar benötige ich nun Täglich 90-120Minuten mehr für hin und Rückfahrt (insgesamt), allerdings werfe ich den Öl-Konzernen wenigstens das Geld nicht mehr hinterher. Was sowieso unsinnig mit dem Auto. Ich habe es fast ausschließlich zur Arbeit bewegt und am Wochenende vielleicht noch ein, zwei mal. Wenn ich überlege wie viele Tage vom Monat ich für das Auto arbeiten gegangen bin, komm ich zu dem Schluss, dass ich mir kein Auto mehr anschaffen werde, bis sich das wieder lohnt. Selbst wenn der Spritt jetzt wieder 1,20 Kosten würde oder weniger als ein Euro, würd ich nicht mehr auf ein Auto umsteigen.

    Ich habe keine Ahnung wieviel 100km mit einem Elektroauto kosten. Aber wenn das so bis max 3 Euro wären (Nur für den Strom), würde ich mir überlegen so ein Fahrzeug anzuschaffen.

    Außerdem wäre es doch ein Anfang, wenn man erst mal vernünftige Zweiräder auf Elektro-Basis bauen würde. Naja, wie dem auch sei, die Industrie hat kein Interesse daran. Das ist mehr als offensichtlich. Man möchte keine neuen Märkte für sich entschließen, sondern die Leute lieber dazu zwingen, weiterhin die alten und neuen Stinker zu kaufen, da sich das gesamte westliche Imperium auf diese Öl-Nummer fokussiert.

  5. Re: Ich habe da eine Idee

    Autor: Trollversteher 31.08.11 - 10:07

    >Es würde doch reichen, wenn man einen Polo bauen würde, der 200-300km Reichweite hat. Die Konzeptstudie von Audi mag ja ein super leicht gebautes Auto sein. Was nützt das, wenn die Reichweite 60km beträgt.

    Welches reine Elektroauto erreicht denn heute schon eine Reichweite von 200-300km? afaik ist maximal die Hälfte gerade state-of-the-art. Und auch der Polo ist ein Schwergewicht gegenüber dieser Konzeptstudie hier, man muß auch bedenken, daß Leichtbau-Werkstoffe noch um ein vielfaches teurer sind, als ihre Äquivalente aus der traditionellen Fahrzeugtechnik - also einen Polo auf ein passables Gewicht zu bringen ist sicher möglich, aber vermutlich so teuer, daß den kein Polo-Kunde mehr kaufen würde.

  6. Re: Ich habe da eine Idee

    Autor: Trollversteher 31.08.11 - 10:25

    >Außerdem wäre es doch ein Anfang, wenn man erst mal vernünftige Zweiräder auf Elektro-Basis bauen würde. Naja, wie dem auch sei, die Industrie hat kein Interesse daran. Das ist mehr als offensichtlich. Man möchte keine neuen Märkte für sich entschließen, sondern die Leute lieber dazu zwingen, weiterhin die alten und neuen Stinker zu kaufen, da sich das gesamte westliche Imperium auf diese Öl-Nummer fokussiert.

    Wieso das denn? E-Roller und E-Bikes gibt's doch wie Sand am Meer, selbst Aldi verkauft die Dinger mittlerweile. Und auch E-Motorräder, also mit etwas mehr Power unter dem Sattel, werden afaik von immer mehr Herstellern angeboten.

    Zumal, solange wir bei der Stromversorgung noch keinen Ersatz für fossile Brennstoffe und Atomkraft gefunden haben, ist das mit der "Öl-Nummer" auch nur Selbstbetrug. Zumal das westliche Imperium auch ein interesse daran hat, sich aus der Abhängigkeit von den Öl-Baronen in den Golfstaaten zu lösen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Energie Südbayern GmbH, München
  3. Interhyp Gruppe, Berlin, München
  4. Unternehmensgruppe Aschendorff, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 30,49
  3. 3,74€
  4. (-58%) 21,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


    1. Elektromobilität: Bill Gates kauft Porsche Taycan und kritisiert Elektroautos
      Elektromobilität
      Bill Gates kauft Porsche Taycan und kritisiert Elektroautos

      Der Microsoft-Mitgründer Bill Gates hat sich einen Porsche Taycan gekauft - obwohl er große Probleme bei der Elektromobilität sieht, wie er in einem Interview sagt.

    2. Kabelnetz: Vodafone bietet Gigacable Max für dauerhaft 39,99 Euro
      Kabelnetz
      Vodafone bietet Gigacable Max für dauerhaft 39,99 Euro

      Statt die Preise wie bisher nach zwölf Monaten zu erhöhen, setzt Vodafone nun auf einen Festpreis. Zudem verschwindet die Marke Unitymedia.

    3. Falt-Smartphones: Display im Galaxy Z Flip soll anfällig für Kratzer sein
      Falt-Smartphones
      Display im Galaxy Z Flip soll anfällig für Kratzer sein

      Die beiden neuen Falt-Smartphones Galaxy Z Flip und Motorola Razr sind auf ihre Widerstandsfähigkeit getestet worden. Bei der Kratzfestigkeit schneidet das Glasdisplay im Samsung-Modell kaum besser ab als im Razr. Zudem nehmen beide Smartphones bei Falltests Schaden.


    1. 08:27

    2. 08:00

    3. 07:44

    4. 07:13

    5. 11:37

    6. 11:10

    7. 10:30

    8. 09:38