1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urban Concept: Audi präsentiert…

Warum immer so spacige Konzepte?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum immer so spacige Konzepte?

    Autor: Jenz 30.08.11 - 13:01

    Ist das nicht Verschwendung von Arbeitszeit, so ein Dingen zu konstruieren als Konzeptstudie, die NIE auf den Markt kommen wird? Es gibt ja leider zig Beispiele für toll-aussehende Konzeptcars, die aber nie in Serie gegangen sind. Und diese Audistudie sieht leider wieder viel zu spacig aus, als das sie je erscheinen wird ...

    Die Idee des hintereinandersitzigen Zweisitzers für kurze Strecken finde ich an sich klasse - es gab vor Jahren mal ein solches Gefährt in Tigeroptik zu gewinnen, da wollte ich sowas schon haben :) ... erinnert auch ein wenig an Messerschmidts Gefährt (http://smggermany.typepad.com/photos/uncategorized/2008/09/11/messerschmitt_kr_200.jpg).
    Renault hat auch sowas ähnliches http://www.autobild.de/artikel/renault-twizy-preise-1739676.html

    Aber ist das mit den abstehenden Rädern aerodynamisch?

  2. Re: Warum immer so spacige Konzepte?

    Autor: s1ou 30.08.11 - 13:09

    Es werden wohl auch nie wieder Autos mit freistehenden Rädern auf den Massenmarkt kommen. Das ist erstens gefährlich, wie alle sich drehenden Teile ohne Abdeckung und zweitens schlecht für den CW Wert.

    Grade weil Elektroautos das Reichweitenproblem haben wird man sich mühen den CW Wert zu optimieren und nich zu verschlechtern.

    Vielleicht dürfen die Entwickler die im letzen Jahr die besten Ideen hatten zur Belohung an soeinem Spaßmobil arbeiten, dann dient es noch der Motivation. Ansonsten ist das wohl verschwendete Arbeitszeit.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.08.11 13:10 durch s1ou.

  3. Re: Warum immer so spacige Konzepte?

    Autor: Replay 30.08.11 - 13:17

    Das Design ist bei Konzepten Nebensache (obwohl ich mir niemals ein Fahrzeug mit einer dermaßen aggressiven Optik kaufe) und es darf sich ausgetobt werden. In erster Linie sind das Technologieträger, in denen neue Techniken getestet werden.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  4. Re: Warum immer so spacige Konzepte?

    Autor: Ach 30.08.11 - 13:53

    Wieso freistehend? Frei ist doch nur die Lauffläche, der Rest ist verkleidet. Aerodynamisch lässt sich die Form auch ganz gut argumentieren: Der Fahrzeugkörper ohne Räder ist prinzipbedingt schmal. Würde man in bis über die Räder verbreitern, stellte man dem Wind eine wesentlich größere Querfläche in dem Weg. Andererseits benötigt man auf Grund der Kurvenstabilität aber eine gewisse Spurbreite. In dieser Lösung teilt sich das Fahrzeug in drei Querflächen, die in ihrer Summe kleiner sind als eine sehr große. Ob sich das Konzept schließlich rechnet, das kann man kaum erahnen, das beantworten Simulation und/oder Windtunnel.

    Edit: hier sieht man es besser:
    http://green.autoblog.com/2011/08/29/audi-urban-concept-rendered/



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.08.11 14:01 durch Ach.

  5. Re: Warum immer so spacige Konzepte?

    Autor: Bassa 30.08.11 - 15:10

    Aber durch die Abstände zwischen Karosserie und Rädern entstehen Verwirbelungen, die den Widerstand erhöhen. Ich glaube nicht, dass dieses Konzept besser im Wind liegt als ein geschlossenes breites Fahrzeug. Aber Du hast natürlich Recht, dass man das entweder per Simulation oder per Windkanal testen sollte... oder berechnen. Mein Glaube ist ja nun einmal nicht zwingend Realität.

  6. Re: Warum immer so spacige Konzepte?

    Autor: Ach 30.08.11 - 16:40

    Genau, über eine Forumskiskussion zu versuchen verwertbare CW Werte zu ermitteln, ich glaub das sollte man sich sparen :-). Von mir ist es ebenso nur eine Annahme.

  7. Re: Warum immer so spacige Konzepte?

    Autor: S-Talker 31.08.11 - 11:51

    s1ou schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es werden wohl auch nie wieder Autos mit freistehenden Rädern auf den
    > Massenmarkt kommen. Das ist erstens gefährlich, wie alle sich drehenden
    > Teile ohne Abdeckung und zweitens schlecht für den CW Wert.

    Der cw-Wert ist relativ. Den absoluten Windwiderstand ist ebenso von der Frontfläche abhängig. Ergo kann der Windwiderstand bei höherem cw-Wert trotzdem niedriger sein.

    Ein sehr naheliegendes Beispiel sind Motorräder. Der cw-Wert ist lausig im Vergleich zu PKWs. Dennoch erreicht man mit weniger als 150kW eine Geschwindigkeit von über 300km/h. PKWs benötigen dafür etwa die doppelte Leistung.

  8. Re: Warum immer so spacige Konzepte?

    Autor: ichbinsmalwieder 31.08.11 - 13:34

    s1ou schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es werden wohl auch nie wieder Autos mit freistehenden Rädern auf den
    > Massenmarkt kommen. Das ist erstens gefährlich, wie alle sich drehenden
    > Teile ohne Abdeckung und zweitens schlecht für den CW Wert.

    Räder ohne Abdeckung bekämen niemals eine Straßenzulassung.

    Und was den cw-Wert angeht: Schon mal überlegt, warum Formel-1-Autos freistehende Räder haben?

    Richtig, der cw-Wert ist schlecht, aber die Querschnittsfläche ist minimal.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  2. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  3. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  4. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19