1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrecht: Marketplace-Händler…

Versteh ich nicht so ganz ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Versteh ich nicht so ganz ...

    Autor: non_existent 24.02.17 - 14:33

    Wie genau lief das jetzt ab? Er hat Bilder hochgeladen, aber nichts als Hauptbild festgelegt, worauf Amazon dann irgendeines seiner Bilder genommen hat, was zufällig nicht erlaubt war? Ich kann dem Text das genaue Problem irgendwie nicht entnehmen.

  2. Re: Versteh ich nicht so ganz ...

    Autor: HaMa1 24.02.17 - 14:40

    Soweit ich das verstanden habe hat der Händler keine Bilder hochgeladen, deswegen hat Amazon automatisch Standard Bilder eingestellt die aber gegen irgend ein Urheberrecht verstoßen.
    Und das Gericht sieht es so, dass der Händler dafür haftbar ist.

  3. Re: Versteh ich nicht so ganz ...

    Autor: Avarion 24.02.17 - 14:44

    Nein, er hat keine Bilder hochgeladen. In dem Fall durchsucht Amazon ihren Fundus an Bildern die von anderen für ihre Angebote hochgeladen wurden und sucht eins davon aus.

    Der Kläger hat selbst Matratzen über Amazon angeboten und die AGB von Amazon sagen das Amazon sich das Recht einräumt diese Bilder für andere Verkäufe zu verwenden. Nun hat der Kläger aber in seinen Bildern deutlich sichtbar einen Copyrightvermerk hinterlegt und das Gericht sagt das der Copyrightvermerk die AGB schlägt.

    Als Amazon nun das Bild für das Angebot des Beklagten verwendet hat (deren Software kann den Copyrightvermerk offensichtlich nicht lesen) stand nun dessen Angebot mit dem "geklauten" Bild dort. Der Kläger war nun zu recht sauer und hat den Händler verklagt. Der sagte: Amazon ist schuld. Gericht sagt: Du Händler und quasi Auftraggeber von Amazon, also du schuld.

    Er kann ja jetzt Amazon verklagen.

  4. Re: Versteh ich nicht so ganz ...

    Autor: Salzbretzel 24.02.17 - 14:48

    [Hinweis: Mein letzter Verkauf bei Amazon ist schon etwas her. Deswegen kann es nicht mehr aktuell sein.]

    Wenn ich etwas verkaufen will soll ich es einordnen. Zum Beispiel ein Handy. Für das Handy sind schon einige Bilder vorgegeben.
    Ich könnte an der Stelle auch ein eigenes Bild hochladen - oder nix machen und amazon das Standartbild einblenden lassen.

    @hier beginnen Vermutungen@
    Dieses Bild bei Amazon unterlag aber nicht seinem Urheberrecht.
    In dem Fall hat ein anderer Matratzenhändler ein Matratzenmodell professionell fotografieren lassen. Dieses hat er bei Amazon verwendet.
    Wahrscheinlich waren auf Amazon zu dem Matratzenmodell noch keine Bilder. Als Verkäufer#2/Angeklagter dann das selbe Modell verkaufen wollte waren die Werbebilder die einzigen hinterlegten und damit das Standartbild.

    So zumindest mein Verständnis des Textes. Wenn dem so wäre, hätte Amazon das Bild nicht bereitstellen dürfen oder wenigstens nen Warntext einblenden.
    Aber das ist Uhrheberrecht. Das soll ich nicht verstehen sondern Anwälten ihr täglich Lohn und Brot sichern.

  5. Re: Versteh ich nicht so ganz ...

    Autor: non_existent 24.02.17 - 14:55

    Verstehe. Da ist in meinen Augen zwar mehr Amazon in der Verantwortung, aber der Händler sollte seine Produkte nach dem Einstellen natürlich auch nochmals prüfen. Ganz aus dem Schneider ist er imo also nicht.

  6. Re: Versteh ich nicht so ganz ...

    Autor: Dennis81 24.02.17 - 15:06

    non_existent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Verstehe. Da ist in meinen Augen zwar mehr Amazon in der Verantwortung,
    > aber der Händler sollte seine Produkte nach dem Einstellen natürlich auch
    > nochmals prüfen. Ganz aus dem Schneider ist er imo also nicht.

    Na ja, das Problem ist dass jeder Händler jedes Angebot täglich prüfen müsste.
    Amazon kann jederzeit die Angebote selbst aktualisieren. Dafür wird immer das Bild oder der Beschreibungstext von dem Händler mit der besten Reputation genommen.
    So passiert es leider immer wieder dass Angebote mit falschen Fakten angezeigt werden, obwohl der eigene hochgeladene Beschreibungstext korrekt war.
    Selbst Angabe zum Hersteller oder rechtliche relevanten Passagen werden von Amazon einfach übergebügelt, obwohl man selbst die korrekten Angaben in seinem Datenfeed mitgegeben hat.

    Im vorliegenden Fall hat der Händler leider nicht mal versucht ein rechtlich einwandfreies Bild bereitzustellen.

  7. Re: Versteh ich nicht so ganz ...

    Autor: nicoledos 24.02.17 - 15:19

    Händler A hat den AGB zugestimmt und somit Amazon erlaubt diese weiter zu verwenden. Da kann dieser sich noch so sehr auf das Copyright berufen, er hat der AGB zugestimmt.

    Mit der Klage widerspricht der Händler A eigentlich den AGB von Amazon. Er müsste eigentlich gegen die AGBs von Amazon klagen und nicht gegen Händler B. Dagegen geht B davon aus, wenn Amz die Bilder stellt, hat Amz auch die nötigen Rechte.

    Aber Amz wird keiner verklagen, verliert man doch so seinen Marktplatz.

  8. Re: Versteh ich nicht so ganz ...

    Autor: Trockenobst 24.02.17 - 17:27

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So zumindest mein Verständnis des Textes. Wenn dem so wäre, hätte Amazon
    > das Bild nicht bereitstellen dürfen oder wenigstens nen Warntext
    > einblenden.

    Nunja, viele "Händler" sind inzwischen nur noch so virtuelle Verticker, wo man einen Shop vor ein sehr großes Lager eines Dienstleisters spannt. D.h. man sitzt an seinem Laptop, pusht bestimmte Waren mit bestimmten Preisen durch Bots in entsprechende Plattformen und hat keine Ahnung von allem anderen. Es war dann nur noch eine Frage der Zeit bis irgendwie so etwas vor Gericht landet. Der hatte keine Bilder, weil der die Produkte wahrscheinlich nie gesehen hat.

    Vor ein paar Jahren war es Gang und Gäbe das chinesische Klitschen bei Ebay alles an Bildern und Beschreibungstexte geklaut haben was nur ging. Als dann einem großen Shop das zu bunt wurde, pflasterte er seinen Namen auf alle Bilder mit einem bestimmten Design drauf. Der bekam dann wütende Mails(!) von Leuten, die dann plötzlich keine neutralen Bilder mehr für ihre Shops gefunden haben und verlangten(!) er solle die Wasserzeichen entfernen. Das war dann ein anscheinend "großes Erwachen": es gibt niemanden der neutrale Bilder für kostenlos schießt. Mein Gott, die Intelligenz.

    Bei Amazon ist jetzt diese Erkenntnis wohl auch angekommen. Im Gegensatz zu Ebay, wo man noch mit einem Platzhalterbild vielleicht Geld macht, ist hier Amazon der Handlanger. Ich sehe schon 100te von Leuten jetzt für abseitige Produkte Qualitätsbilder machen und hochzuladen, um dann 1000ende genauso abzumahnen, da Amazon ihnen hier rechtsbehilflich ist. Und Amazon braucht bei solchen Kernproblemen gerne mal Jahre bis sie das fixen, wenn überhaupt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PTV Group, Karlsruhe
  2. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München
  3. Dusyma Kindergartenbedarf GmbH, Schorndorf bei Stuttgart
  4. willy.tel GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de