1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urteil: Amazon muss Schnäppchen zum…

Vernünftig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vernünftig

    Autor: linuxuser1 01.03.12 - 17:17

    Obwohl eine halbe Stunde eigentlich immer noch zu wenig ist. Wenn ein "Laden" solche Lockangebote hat, dann sollten die mindestens einen Tag verfügbar sein.

  2. Re: Vernünftig

    Autor: benbehr 01.03.12 - 17:33

    Naja, es gibt da finde ich eine paar kleine Unterschiede.
    a) Bei Amazon können zur gleichen Zeit deutlich mehr Leute einkaufen als in einem Laden (auch wenn es davon Bundesweit ein paar hundert gibt)
    b) An einem Tag mal schnell auf amazon.de zu gehen kostet 5 Minuten (inkl. Bestellen), zu nem Laden zu fahren dauert länger.

    naja, und ich fand diese Jahr war es bei Amazon echt ok.

  3. Re: Vernünftig

    Autor: linuxuser1 01.03.12 - 17:41

    Um das Angebot zu bekommen muss man aber schon länger auf der Seite bleiben um in den paar Sekunden - also sobald das Produkt verfügbar ist - auch gerade da zu sein.

  4. Re: Vernünftig

    Autor: __destruct() 01.03.12 - 17:43

    In Läden sind Lockangebote aber eigentlich verboten, da man die Leute dadurch in die Läden lockt und zwar mit dem einzigen Interesse, dass sie dann, wenn sie dort sind, auch noch alltäglich Dinge dort und nicht bei der Konkurrenz kaufen. Fairer Wettbewerb ist das natürlich nicht. Bei einem Online-Shop hingegen macht man dann, wenn das Produkt nicht mehr zu haben ist, einfach den Tab zu. Somit kann ich eine solche Regelung im Online-Shop-Bereich nicht verstehen. Da haben mal wieder ein paar Leute gemeint, die Umstände des RL in das Recht im Internet einfließen lassen zu müssen.

  5. Re: Vernünftig

    Autor: olqs 01.03.12 - 17:44

    Ich konnte mich auch nicht beschweren.

    Hab mich eigentlich nur zum Test auf die Warteschlange für den 47" LG TV setzen lassen und konnte das Teil dann fast direkt (<1 Min) kaufen.

  6. Re: Vernünftig

    Autor: admin666 01.03.12 - 17:47

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei einem Online-Shop hingegen macht man dann, wenn das Produkt nicht mehr zu haben ist, einfach den Tab zu. Somit kann ich eine solche Regelung im Online-Shop-Bereich nicht verstehen. Da haben mal wieder ein paar Leute gemeint, die Umstände des RL in das Recht im Internet einfließen lassen zu müssen.

    Händler ist Händler. Egal wo.

  7. Re: Vernünftig

    Autor: __destruct() 01.03.12 - 17:51

    Nein. Im RL wirst du dazu gebracht, den Aufwand auf dich zu nehmen, da du hinfahren musst. Bist du dort, kaufst du noch Weiteres ein, auch, wenn du das Schnäppchen gar nicht bekommst.

    Im Online-Shop steht der Aufwand noch aus. Die Versandkosten hast du noch nicht gezahlt und wenn das Schnäppchen nicht mehr verfügbar ist, wirst du einen Teufel tun, genau jetzt in diesem Shop etwas zu kaufen.

  8. Re: Vernünftig

    Autor: linuxuser1 01.03.12 - 17:57

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein. Im RL wirst du dazu gebracht, den Aufwand auf dich zu nehmen, da du
    > hinfahren musst. Bist du dort, kaufst du noch Weiteres ein, auch, wenn du
    > das Schnäppchen gar nicht bekommst.
    >
    > Im Online-Shop steht der Aufwand noch aus. Die Versandkosten hast du noch
    > nicht gezahlt und wenn das Schnäppchen nicht mehr verfügbar ist, wirst du
    > einen Teufel tun, genau jetzt in diesem Shop etwas zu kaufen.


    Doch, genau das ist ja das Ziel, dass die Leute dann etwas anderes kaufen bzw. das oder ein gleichwertiges Produkt zum teureren Preis.

  9. Re: Vernünftig

    Autor: __destruct() 01.03.12 - 18:57

    Das Ziel ist einfach, Werbung zu machen und dadurch letztendlich mehr zu verkaufen. Man wird aber nicht in einen Laden gelockt und muss erst mal Sprit und viel Zeit opfern.

  10. Re: Vernünftig

    Autor: Anonymouse 01.03.12 - 21:03

    Eigenverantwortung ist das Stichwort. Niemand wird gezwungen, dort dann andere achen zu kaufen. Wer sich selsbt nicht in Griff hat und Frustkäufe macht, hat halt selsbt schuld. Anscheinend muss der deutsche Bürger wohl doch mehr Bevormundet werden, als er selbst meint.

  11. Re: Vernünftig

    Autor: trollwiesenverschieber 02.03.12 - 08:57

    Dann hast Du den Cybermonday 2011 sicher nicht "mitgemacht" - oder?
    Sonst würdest Du nicht so einen Unsinn schreiben.

  12. Re: Vernünftig

    Autor: KleinerWolf 02.03.12 - 09:19

    Das ganze Werbesystem baut darauf auf. Man benötigt viele Produkte nicht und sie werden dennoch gekauft. So viel zum Thema "Eigenverantwortung".

  13. Re: Vernünftig

    Autor: Anonymouse 02.03.12 - 09:35

    Sicherlich, aber soll deshalb jetzt Werbung verboten werden? Bunte Verpackungen ect pp?

  14. Re: Vernünftig

    Autor: lottikarotti 02.03.12 - 09:44

    > Um das Angebot zu bekommen muss man aber schon länger auf der Seite bleiben
    > um in den paar Sekunden - also sobald das Produkt verfügbar ist - auch
    > gerade da zu sein.
    Falsch. Der letzte Cyber Monday verlief sehr behutsam und ich habe sogar ein Headset ersteigert, obwohl ich 10-15 Minuten nach Freigabe reingeschaut habe.

    R.I.P. Fisch :-(

  15. Re: Vernünftig

    Autor: Bassa 02.03.12 - 20:19

    Spaßvogel. Das ist das Ziel von JEDER Werbung. Egal ob Angebot oder nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bezirkskliniken Mittelfranken, Ansbach, Erlangen
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Zwickau, Dresden
  4. Software AG, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 29,99€
  3. 49,99€ (Release 7. Mai)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
    IT-Security outsourcen
    Besser als gar keine Sicherheit

    Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
    Von Boris Mayer

    1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
    2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
    3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

    Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt
    Elektromobilität
    Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt

    2020 war ein erfolgreiches Jahr für die Elektromobilität. Dieser Trend wird sich fortsetzen: ein Überblick über die Neuerscheinungen 2021.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
    2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
    3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land