Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › US-Boykott: Huawei bekommt Probleme…

Dafür gibt es ein Logo?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dafür gibt es ein Logo?

    Autor: zampata 25.05.19 - 14:19

    [Quote]
    Es könnte aber auch bedeuten, dass das Unternehmen seine Hardware nicht mehr mit Logos wie "Wi-Fi Certified" bewerben darf, was Verbraucher verunsichern und vom Kauf abhalten könnte.
    [/Quote]

    Dafür gibt es ein Logo? War mir nicht bekannt. Natürlich ist für mich als Käufer wuchtig dass das Gerät WLAN hat und beim Kauf würde es mich schon verwirren wenn dort kein "WLAN : a,b,n" etc stehen würde aber das fehlen eines Logos würde ich vermutlich nicht mal bemerken.
    Anderseits würde es mich verwirren und vom Kauf anhalten wem ich stattdessen ein Logo aber keine solche information finde.

    Das ist wie mit USB. USB ist tool Anne EA gibt soviele logos dass man damit nix Anfangen kann und in dem Details nachgelesen muss ob da USB c oder Thunderbolt oder PD steht

  2. Re: Dafür gibt es ein Logo?

    Autor: kevla 25.05.19 - 15:31

    Ich glaube, die Logos sind so verinnerlicht, dass du sie eher nicht mehr wahr nimmst. Such mal nach den offiziellen sd, usb, wifi, hdmi usw Logos und du wirst sie alle kennen.

    Huawei kann ja bei entsprechend vorhandener Hardware alles verbauen, darf nur nicht mehr die offiziellen Logos verwenden.

  3. Re: Dafür gibt es ein Logo?

    Autor: SchrubbelDrubbel 25.05.19 - 17:56

    zampata schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Dafür gibt es ein Logo? War mir nicht bekannt. Natürlich ist für mich als
    > Käufer wuchtig dass das Gerät WLAN hat und beim Kauf würde es mich schon
    > verwirren wenn dort kein "WLAN : a,b,n" etc stehen würde aber das fehlen
    > eines Logos würde ich vermutlich nicht mal bemerken.

    Windows sollte auch kein Logo "DSGVO kompatibel" tragen dürfen ^^

  4. Re: Dafür gibt es ein Logo?

    Autor: zampata 26.05.19 - 13:38

    kevla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube, die Logos sind so verinnerlicht, dass du sie eher nicht mehr
    > wahr nimmst.

    Danke für den tip

    https://images.app.goo.gl/dC6DWVRgTyiB61Vs8
    Das Logo ist mir geläufig allerdings sieht dass nicht so aus als wenn es wem gehört

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Datei:WiFi_Logo.svg
    Das Logo... Ich glaub nicht das ich darauf achte

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
  3. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  4. OSRAM GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 157,90€ + Versand
  2. 245,90€
  3. 80,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen