1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › US-Boykott: Huawei muss x86…

Da kann sich Trump mächtig auf die Schulter klopfen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da kann sich Trump mächtig auf die Schulter klopfen

    Autor: Sharra 02.11.21 - 13:40

    Und am Ende hat er nur erreicht, dass China sich das gesamte Know How ins Land holt, eigene Fabs aufzieht, alles selbst produziert, und dann qualitativ gleich- oder sogar höherwertige Geräte - komplett gerfertigt in China - überall hin exportieren kann. Günstiger als in den USA oder Europa gefertigt natürlich.

    Solche Aktionen kann man vielleicht erfolgreich gegen Staaten abziehen, die bereits am Boden liegen. Aber gegen die wahrscheinlich inzwischen größte Wirtschaftsmacht der Welt? Selten dämlich. Trump eben.

  2. Re: Da kann sich Trump mächtig auf die Schulter klopfen

    Autor: _2xs 02.11.21 - 14:37

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und am Ende hat er nur erreicht, dass China sich das gesamte Know How ins
    > Land holt, eigene Fabs aufzieht, alles selbst produziert, und dann
    > qualitativ gleich- oder sogar höherwertige Geräte - komplett gerfertigt in
    > China - überall hin exportieren kann. Günstiger als in den USA oder Europa
    > gefertigt natürlich.
    >
    > Solche Aktionen kann man vielleicht erfolgreich gegen Staaten abziehen, die
    > bereits am Boden liegen. Aber gegen die wahrscheinlich inzwischen größte
    > Wirtschaftsmacht der Welt? Selten dämlich. Trump eben.

    Tatsächlich hat China ein Produktionskostenproblem. Sie arbeiten zu ineffizient und können die niedrigen Preise nur durch den zu niedrigen Renminbi-Dollarkurs halten. Sie häufen halt weiterhin die Schrottwährung Dollar an, während westliche Firmen immer effizienter und innovativer werden müssen, um mithalten zu können.

    Man sieht auch schon, daß sich viele Industrien sich von China wieder abwenden. Allem voran die Textilindustrie. Mittlerweile kommen Klamotten nicht mehr aus China, sondern Pakistan Oo. Mal sehen, was als nächstes dran ist.

    Ob das China stören wird, kann ich jetzt noch nicht beurteilen. Irgendwann werden sie vllt. auch alleine von der Binnennachfrage existieren können, oder könnten es jetzt schon...

  3. Re: Da kann sich Trump mächtig auf die Schulter klopfen

    Autor: Kastenbrot 02.11.21 - 14:54

    Eigentlich hatte Trump dem eigenen Land einen kleinen Vorsprung gegeben, da sich eine andere Wirtschaftsmacht neu organisieren und ausrichten muss.
    So etwas geht naturgemäß nicht von Knall auf Fall.
    Leider haben es die amerikanischen Firmen verpennt rechtzeitig darauf zu reagieren und Inovationen zu bringen, anstatt zu schauen wie der Aktienkurs steht.
    Blöd an der Nummer war, dass das Trumpeltier gleich einen harten Cut gefahren hatte und damit auch die Zulieferwege für die eigenen Firmen erschwerte. Für einen weichen Cut ist jedoch die (Festland) chinesische Wirtschaft zu anpassungsfähig und damit wäre der Schuss wieder nach hinten los gegangen.
    Leider hatte Trumps Cut noch einen weiteren negativen Effekt, seit der Blockadenummer liebäugelt die Volksrepublik China damit sich die Republik China (Taiwan) einzuverleiben.
    Denn dort stehen die Maschinen, welche man nun dringen braucht, aber nur schwerlich bekommt und mit den Produktionsstätten wäre China in einer excellenten Verhandlungsposition, denn so schnell bekommen die westlichen Staaten diese Infrastruktur nich aufgebaut.

  4. Re: Da kann sich Trump mächtig auf die Schulter klopfen

    Autor: Sharra 02.11.21 - 14:54

    Dazu muss man wissen, dass China mittelfristig sowieso in einen geschlossenen Markt wechseln möchte (also die KP möchte das). China produziert für China, und Überschüsse gehen raus. Dafür kann man aber alle Ausländer rauswerfen, und die heimische Industrie ist voll und ganz in der eigenen Hand. Der Zustand, dass China die Werkbank der Welt ist, soll ja gar nicht auf ewig aufrecht erhalten werden.

  5. Re: Da kann sich Trump mächtig auf die Schulter klopfen

    Autor: Sharra 02.11.21 - 14:56

    Die US-Firmen konnten nicht reagieren. Wenn man selbst technisch 20 Jahre hinterher hinkt, und um den Faktor 5 zu teuer produziert, kann man nicht mal eben auf veränderte Rahmenbedingungen reagieren.
    Die US-Industrie ist inzwischen so Träge wie ein Gletscher. Dummerweise schmlzt sie aber auch so schnell zusammen wie ein solcher.

  6. Re: Da kann sich Trump mächtig auf die Schulter klopfen

    Autor: Kastenbrot 02.11.21 - 14:59

    > Mittlerweile kommen Klamotten nicht mehr aus China...
    Selbst China lässt die Klamotten meist in Nordkorea fertigen. Die werden dann umgelabelt und auf den Markt geworfen.

  7. Re: Da kann sich Trump mächtig auf die Schulter klopfen

    Autor: PL4CEBO 02.11.21 - 16:12

    Auf welcher Quelle beziehst du dich, bei der Aussage?

  8. Re: Da kann sich Trump mächtig auf die Schulter klopfen

    Autor: iu3h45iuh456 02.11.21 - 17:15

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solche Aktionen kann man vielleicht erfolgreich gegen Staaten abziehen, die
    > bereits am Boden liegen. Aber gegen die wahrscheinlich inzwischen größte
    > Wirtschaftsmacht der Welt? Selten dämlich. Trump eben.

    Ich hatte mal gehofft, dass Biden die Sanktionen gegen Huawei mindestens teilweise rückgängig macht. Denkt er aber offenbar nicht dran. Biden mag sympatischer wirken, seine Politik ist aber nicht viel anders als die von Trump.

    Was da gegen Huawei abgezogen wird, müsste eigentlich vor einem internationalen Gericht oder der WTO aufgearbeitet werden. Aber die Amis können das einfach so durchziehen und die Chinesen bleiben sehr gelassen.

  9. Re: Da kann sich Trump mächtig auf die Schulter klopfen

    Autor: Sharra 02.11.21 - 20:52

    Bidens Problem ist, dass er einfach nur nicht Trump ist. Ansonsten ist da nicht großartig was zu erwarten. Er ist auch nicht charismatisch genug, um den dringend nötigen Inftrastrukturpakt durch zu kriegen. Also verrotten die USA einfach weiter, und bomben sich selbst zurück ins finstere Mittelalter.

  10. Re: Da kann sich Trump mächtig auf die Schulter klopfen

    Autor: Maddix 03.11.21 - 08:23

    _2xs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und am Ende hat er nur erreicht, dass China sich das gesamte Know How
    > ins
    > > Land holt, eigene Fabs aufzieht, alles selbst produziert, und dann
    > > qualitativ gleich- oder sogar höherwertige Geräte - komplett gerfertigt
    > in
    > > China - überall hin exportieren kann. Günstiger als in den USA oder
    > Europa
    > > gefertigt natürlich.
    > >
    > > Solche Aktionen kann man vielleicht erfolgreich gegen Staaten abziehen,
    > die
    > > bereits am Boden liegen. Aber gegen die wahrscheinlich inzwischen größte
    > > Wirtschaftsmacht der Welt? Selten dämlich. Trump eben.
    >
    > Tatsächlich hat China ein Produktionskostenproblem. Sie arbeiten zu
    > ineffizient und können die niedrigen Preise nur durch den zu niedrigen
    > Renminbi-Dollarkurs halten. Sie häufen halt weiterhin die Schrottwährung
    > Dollar an, während westliche Firmen immer effizienter und innovativer
    > werden müssen, um mithalten zu können.

    Quelle dafür? Ich habe genau das Gegenteil letztens in einer Konversation mit einem General Manager vor Ort mir sagen lassen. In China ist so ein starker Druck auf Prozesskosten, dass die Industrie dort gerade Anlauf holt. Mittelfristig wird die chinesische Industrie in allen möglichen Bereichen den Westen links überholen.

    Und wie bereits geschrieben: der Westen ist gerade eben erst aufgewacht, dass sie zu abhängig sind. Bosch bewegt sich jetzt gerade mal, seine Chip Fabriken aufzurüsten - ähnlich Global Foundries. An-Sich hatten Bosch, Siemens, Thyssen und Co. in den letzten 2 Jahrzehnten alle möglichen Schlüsseltechnologien in der Hand und vor Ort. Dumm nur, dass man sich auf kurzfristige Wirtschaftlichkeitsziele ohne richtige Langzeitstrategie (nicht 5 Jahre, sondern vielleicht 10-20 Jahre) fokussiert hat. Und das wird uns böse kosten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler / Anwendungsbetreuer (m/w/d) Datenbanken
    ING Deutschland, Nürnberg
  2. IT Linux Administrator (m/w/d)
    profiforms gmbh, Leonberg
  3. Digital Transformation Manager (m/w/d) mit Schwerpunkt EDI
    Paulaner Brauerei Gruppe GmbH & Co. KGaA, München
  4. UX Designer (m/w/d)
    INIT Group, Karlsruhe

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 319€
  2. (u.a. Odyssey G3 27" Full-HD 144Hz für 189€)
  3. (u.a. Around-Ear mit Mikrofon für 65€, True Wireless Noise Cancelling In-Ear für 222€)
  4. (u.a. Zotac Geforce RTX 3080 Trinity OC 12GB für 1.689€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Digitale Souveränität: Die gefährliche Idee des Schlandnet neu aufgelegt
Digitale Souveränität
Die gefährliche Idee des Schlandnet neu aufgelegt

Mit dem Schlagwort Digitale Souveränität gehen Provider nun gegen Apples Private Relay vor. Das Internet Chinas sollte hierzulande aber kein Vorbild sein.
Ein IMHO von Sebastian Grüner und Moritz Tremmel

  1. Lieferengpässe Ist es moralisch okay, eine PS5 auf Ebay zu kaufen?
  2. Samsung Falt-Smartphones sind noch nichts für den Massenmarkt
  3. Corona Der digitale Impfpass ist Security-Theater mit Ansage

Aufbauspiel Angespielt: Die Siedler gewinnen Land mit Ingenieuren
Aufbauspiel Angespielt
Die Siedler gewinnen Land mit Ingenieuren

Nun geht es ganz schnell bei Die Siedler: Beta im Januar, Veröffentlichung im März 2022. Golem.de konnte das Aufbauspiel schon ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Im Januar 2022 wuselt das neue Die Siedler weiter

IT Trends 2022: Gartners magische Jahresvorschau für ahnungslose Anzugträger
IT Trends 2022
Gartners magische Jahresvorschau für ahnungslose Anzugträger

Bei Gartner sind nicht nur die Quadranten magisch, auch die Jahresvorschau samt Trends hat nur bedingt mit der Realität zu tun.
Ein IMHO von Sebastian Grüner