1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › US-Streaming: Abonnenten…

wokeness oder Preis ist nicht das Problem

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. wokeness oder Preis ist nicht das Problem

    Autor: ubuntu64 04.07.22 - 10:21

    IT-Dienst tendieren zu Monopolen (amazon, windows, android, google)
    Beim Streaming genauso. Bisher war Netflix Nr. 1 Kandidat, die da als Favourit gelten. Disney+, Paramount+, usw. sind da weitere Dienste, die komplett defizitär arbeiten. das kostet Netflix aktuell Marktanteile, wird aber nicht ewig so sein.
    Meine Meinung warum es netflix so "schlecht" geht:
    - grottiges Interface(Netflix-Content): Man klatscht hauptsächlich den Kunden die Netflix-Serien um die Ohren. Da muss man schon viel scrollen/suchen bis man was findet was nicht zu den mainstream-netflix Sachen gehört. Deswegen finden viele auch das wokeness so schlimm ist, weil sowas wie Bridgerton einem so direkt ins Gesicht geschlagen wird. Lustigerweise gibts genug anderen nicht-woken Content. Meistens aus z.B. Asien. Lustigerweise kann ich mich damit viel besser indentifizieren :D

    - grottiges Interface(doomscrooling) man scrollt immer weiter weil man der Meinung ist man findet nichts

    - grottiges Interface(Bildervorschau wechselt): man denkt man findet nichts, weil die Bildvorschau wechselt

    - grottiges Interface( keine Trailer): da hat amazon das besser gereget. oft gibt es da trailer bevor man sich den film oder Serie anguckt. bei netflix startet die serie gleich oder im hauptmenü brüllt auf einmal ein trailer los ohne dass man genau weiß woher.

    - kein Bewertungssystem. warum nicht die 5 Sterne wie bei amazon oder play store? darauf ist man konditioniert. viele 1 + 5 sterne heißt, ist kontrovers. viele 3 sterne heißt ist doof.

    - Serien werden teilweise früh abgesetzt. Im Prinzip ist das auch nicht schlimm, wenn man da nicht soen Kliffhanger macht. bestes Beispiel SquidGame. Super Serie und am Ende klatscht man dann noch soen Kliffhanger ran. wenn es keine zweite Staffel gibt, lässt einem das unbefriedigt zurück. Zudem auch völlig unnötig.

    Die Konkurrenz ist natürlich nicht besser. Die meisten Dienste kosten weniger, weil die weit weniger Content haben. Disney hat im Prinzip nur seine wöchentliche Folge Marvel oder Star wars und dafür ist den meisten ja 6,99 günstig. Dazu dann noch nen Haufen legacy-Kram. Das wird dann bei Peacook, paramount+, sky, etc genauso sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.07.22 10:23 durch ubuntu64.

  2. Re: wokeness oder Preis ist nicht das Problem

    Autor: TiSch73 04.07.22 - 10:47

    "Deswegen finden viele auch das wokeness so schlimm ist, weil sowas wie Bridgerton einem so direkt ins Gesicht geschlagen wird. Lustigerweise gibts genug anderen nicht-woken Content"
    Lustig ist nur dein sleepy comment

  3. Re: wokeness oder Preis ist nicht das Problem

    Autor: nightmar17 04.07.22 - 10:47

    Das Design etc. finde ich auch immer ganz schlimm. Dauern wird da was hin und her geschoben.
    Auch eigene Listen etc. kann man nicht wirklich erstellen.

    Ein Bewertungssystem hatte Netflix ja am anfang, aber soweit ich weiß haben die das abgeschafft.

    Serien werden auch meiner Meinung nach zu schnell abgesetzt. Ich schaue Serien meist, wenn dort 2-3 Staffeln verfügbar sind oder die Serien komplett abgeschlossen sind. Breaking Bad, Game of Thrones, Vikings, Sons of Anarchy habe ich z.B. erst gesehen, nachdem alle Staffeln draußen waren.

    Bei Stranger Things habe ich jetzt erst angefangen, als die vierte Staffel raus kam.
    Wenn Kurzserien als solche veröffentlicht werden und mit der letzten Staffel auch abschließen, dann gucke ich mir das auch an.
    Ich finde Serien werden erst mit einer 2-3 Staffel interessant.
    Vielleicht sollte Netflix generell erstmal 2 Staffeln produzieren und mal sehen wie das anläuft.

    Game of Thrones hatte mit der ersten Staffel auch nicht seine besten Einschaltquoten, der Hype kam erst mit Staffel 3/4.

  4. Re: wokeness oder Preis ist nicht das Problem

    Autor: mnementh 04.07.22 - 10:51

    ubuntu64 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > IT-Dienst tendieren zu Monopolen (amazon, windows, android, google)
    > Beim Streaming genauso. Bisher war Netflix Nr. 1 Kandidat, die da als
    > Favourit gelten. Disney+, Paramount+, usw. sind da weitere Dienste, die
    > komplett defizitär arbeiten. das kostet Netflix aktuell Marktanteile, wird
    > aber nicht ewig so sein.
    > Meine Meinung warum es netflix so "schlecht" geht:
    > - grottiges Interface(Netflix-Content): Man klatscht hauptsächlich den
    > Kunden die Netflix-Serien um die Ohren. Da muss man schon viel
    > scrollen/suchen bis man was findet was nicht zu den mainstream-netflix
    > Sachen gehört. Deswegen finden viele auch das wokeness so schlimm ist, weil
    > sowas wie Bridgerton einem so direkt ins Gesicht geschlagen wird.
    > Lustigerweise gibts genug anderen nicht-woken Content. Meistens aus z.B.
    > Asien. Lustigerweise kann ich mich damit viel besser indentifizieren :D
    >
    > - grottiges Interface(doomscrooling) man scrollt immer weiter weil man der
    > Meinung ist man findet nichts
    >
    > - grottiges Interface(Bildervorschau wechselt): man denkt man findet
    > nichts, weil die Bildvorschau wechselt
    >
    > - grottiges Interface( keine Trailer): da hat amazon das besser gereget.
    > oft gibt es da trailer bevor man sich den film oder Serie anguckt. bei
    > netflix startet die serie gleich oder im hauptmenü brüllt auf einmal ein
    > trailer los ohne dass man genau weiß woher.
    >
    > - kein Bewertungssystem. warum nicht die 5 Sterne wie bei amazon oder play
    > store? darauf ist man konditioniert. viele 1 + 5 sterne heißt, ist
    > kontrovers. viele 3 sterne heißt ist doof.
    >
    > - Serien werden teilweise früh abgesetzt. Im Prinzip ist das auch nicht
    > schlimm, wenn man da nicht soen Kliffhanger macht. bestes Beispiel
    > SquidGame. Super Serie und am Ende klatscht man dann noch soen Kliffhanger
    > ran. wenn es keine zweite Staffel gibt, lässt einem das unbefriedigt
    > zurück. Zudem auch völlig unnötig.
    >
    > Die Konkurrenz ist natürlich nicht besser. Die meisten Dienste kosten
    > weniger, weil die weit weniger Content haben. Disney hat im Prinzip nur
    > seine wöchentliche Folge Marvel oder Star wars und dafür ist den meisten ja
    > 6,99 günstig. Dazu dann noch nen Haufen legacy-Kram. Das wird dann bei
    > Peacook, paramount+, sky, etc genauso sein.

    JA, das alles sehe ich ähnlich wie Du. Gerade das Vorschlagssystem von netflix ist grottig. Ich sage inzwischen, dass es Inhalte versteckt statt einem zeigt. Wenn man die Vorschläge anschaut sieht man fünfmal das gleiche, weil er einem immer wieder die populärsten Inhalte anzeigt in verschiedenen Kategorien, aber wenn ich mal die Suche anmache und irgendwelche Worte anfange einzutippen, bin ich regelmäßig überrascht was Netflix so alles hat.

  5. Re: wokeness oder Preis ist nicht das Problem

    Autor: mnementh 04.07.22 - 10:53

    TiSch73 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Deswegen finden viele auch das wokeness so schlimm ist, weil sowas wie
    > Bridgerton einem so direkt ins Gesicht geschlagen wird. Lustigerweise gibts
    > genug anderen nicht-woken Content"
    > Lustig ist nur dein sleepy comment
    Was, Du findest den Content nicht und musst Dich über immer diesselben drei Serien aufregen die Dir Dein Lieblings-Youtube-Kanal als das Schlimmste auf der Welt vorkaut? Ubuntu hat vollkommen Recht, speziell wenn man nicht-amerikanische Inhalte anschaut (und Netflix hat viel nicht-amerikanische Inhalte), dann sollte man keine Probleme haben.

  6. Re: wokeness oder Preis ist nicht das Problem

    Autor: einglaskakao 04.07.22 - 10:54

    TiSch73 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Deswegen finden viele auch das wokeness so schlimm ist, weil sowas wie
    > Bridgerton einem so direkt ins Gesicht geschlagen wird. Lustigerweise gibts
    > genug anderen nicht-woken Content"
    > Lustig ist nur dein sleepy comment
    Das sehe ich anders.

    Ich teile seinen Kommentar.

    Ich habe Netflix nur noch, weil eines meiner Kinder dort noch einigen - aus meiner Sicht - alten Kram guckt.
    Für mich selbst hat Netflix seit über einem Jahr kaum noch was zu bieten.

    Manifest scheint derzeit aber recht interessant zu sein.

  7. Re: wokeness oder Preis ist nicht das Problem

    Autor: ubuntu64 04.07.22 - 11:04

    nightmar17 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Design etc. finde ich auch immer ganz schlimm. Dauern wird da was hin
    > und her geschoben.
    > Auch eigene Listen etc. kann man nicht wirklich erstellen.

    gabs nicht watchlist?

    > Ein Bewertungssystem hatte Netflix ja am anfang, aber soweit ich weiß haben
    > die das abgeschafft.

    ganz genau. wahrscheinlich ist das zu diskriminierend (u.a. für netflix-inhalte)
    aber mir als Zuschauer hilft das Bewertungssystem nicht mehr was aktuell existiert.

    > Serien werden auch meiner Meinung nach zu schnell abgesetzt. Ich schaue
    > Serien meist, wenn dort 2-3 Staffeln verfügbar sind oder die Serien
    > komplett abgeschlossen sind. Breaking Bad, Game of Thrones, Vikings, Sons
    > of Anarchy habe ich z.B. erst gesehen, nachdem alle Staffeln draußen
    > waren.

    naja man kann ja auch serien machen wo dann jede Staffel "abgeschlossen" ist.

    > Game of Thrones hatte mit der ersten Staffel auch nicht seine besten
    > Einschaltquoten, der Hype kam erst mit Staffel 3/4.

    naja ich hab manchmal das gefühl, durch das schlechte UI werden einige serien gar nicht gefunden und deswegen abgesetzt

  8. Re: wokeness oder Preis ist nicht das Problem

    Autor: ubuntu64 04.07.22 - 11:06

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JA, das alles sehe ich ähnlich wie Du. Gerade das Vorschlagssystem von
    > netflix ist grottig. Ich sage inzwischen, dass es Inhalte versteckt statt
    > einem zeigt. Wenn man die Vorschläge anschaut sieht man fünfmal das
    > gleiche, weil er einem immer wieder die populärsten Inhalte anzeigt in
    > verschiedenen Kategorien, aber wenn ich mal die Suche anmache und
    > irgendwelche Worte anfange einzutippen, bin ich regelmäßig überrascht was
    > Netflix so alles hat.

    ich finde auch durch Kategorien blättern funktioniert nicht so gut.

  9. Re: wokeness oder Preis ist nicht das Problem

    Autor: BlindSeer 04.07.22 - 11:07

    Laut Netflix haben die Nutzer das Bewerungssystem "falsch benutzt" oder "nicht verstanden" wenn ich mich recht erinnere. Was das heißen soll ist mir ein Rätsel. Es hieß man habe den Film/die Serie allgemein bewertet, statt den eigenen Geschmack, IIRC.

  10. Re: wokeness oder Preis ist nicht das Problem

    Autor: BlindSeer 04.07.22 - 11:08

    Netflix war, als ich es gekündigt habe wie die Wii Spiele: Man musste tief im Mist wühlen um die goldene Nadel zu finden, die auch da war.

  11. Re: wokeness oder Preis ist nicht das Problem

    Autor: ubuntu64 04.07.22 - 11:10

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was, Du findest den Content nicht und musst Dich über immer diesselben drei
    > Serien aufregen die Dir Dein Lieblings-Youtube-Kanal als das Schlimmste auf
    > der Welt vorkaut? Ubuntu hat vollkommen Recht, speziell wenn man
    > nicht-amerikanische Inhalte anschaut (und Netflix hat viel
    > nicht-amerikanische Inhalte), dann sollte man keine Probleme haben.

    die muss man nur finden ^^
    guck viel aus korea und Japan und gibts nen bisschen was.

  12. Re: wokeness oder Preis ist nicht das Problem

    Autor: ubuntu64 04.07.22 - 11:11

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Laut Netflix haben die Nutzer das Bewerungssystem "falsch benutzt" oder
    > "nicht verstanden" wenn ich mich recht erinnere. Was das heißen soll ist
    > mir ein Rätsel. Es hieß man habe den Film/die Serie allgemein bewertet,
    > statt den eigenen Geschmack, IIRC.

    vielleicht werde ich auch nur alt, aber manchmal arbeitet UI immer mehr gegen mich. Youtube wird auch schlechter. google news zeigt immer weniger artikel an

  13. Re: wokeness oder Preis ist nicht das Problem

    Autor: mnementh 04.07.22 - 11:37

    ubuntu64 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mnementh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was, Du findest den Content nicht und musst Dich über immer diesselben
    > drei
    > > Serien aufregen die Dir Dein Lieblings-Youtube-Kanal als das Schlimmste
    > auf
    > > der Welt vorkaut? Ubuntu hat vollkommen Recht, speziell wenn man
    > > nicht-amerikanische Inhalte anschaut (und Netflix hat viel
    > > nicht-amerikanische Inhalte), dann sollte man keine Probleme haben.
    >
    > die muss man nur finden ^^
    > guck viel aus korea und Japan und gibts nen bisschen was.

    Ich war immer interessiert an koreanischen Dramen, ich hatte schon einiges darüber gehört. Netflix hat mir endlich (legalen) Zugang verschafft. Sobald ich erst mal rausgefunden habe dass Netflix das hat, denn sie haben das aktiv versteckt, ich schwöre ich hatte nie eine koreanische Serie in Vorschlägen, bis ich Stranger gesehen habe. Und nun kenne ich das, bin ich begeistert, es gibt phantatische koreanische Serien. Natürlich gibt es auch schrottige, aber das ist ja normal.

    Anime kannte ich schon vor Netflix, und ja Netflix bietet da viel gutes. Es gibt auch andere japanische Inhalte, aber ich habe da bisher wenig gefunden, was mir wirklich zusagt. Anime ist wohl experimentierfreudiger, da billiger zu produzieren.

  14. Re: wokeness oder Preis ist nicht das Problem

    Autor: theFiend 04.07.22 - 11:41

    nightmar17 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Design etc. finde ich auch immer ganz schlimm. Dauern wird da was hin
    > und her geschoben.
    > Auch eigene Listen etc. kann man nicht wirklich erstellen.

    Eigentlich geben sich die ganzen Dienste da kaum irgendwas. Auch Amazon Prime ist, speziell an den Amazon eigenen Sticks, wirklich furchtbares UI Design.
    Gäbe es nicht externe Dienste die einem schön zeigen was alles an Content da ist, wäre man völlig verloren.

    Wer macht es besser? Plex z.B. empfinde ich als sehr gelungenen UI, auch dann wenn die Datenbank wirklich sehr viel Inhalt hat, werden einem ständig neue Sachen vorgeschlagen, und man bekommt problemlos einen Überlick über den gesamten Inhalt wenn man will...

  15. Re: wokeness oder Preis ist nicht das Problem

    Autor: BlindSeer 04.07.22 - 11:46

    Ich bin da bei dir. Die UI der Streaminganbieter ist oft mieserabel. Alleine wie umständlich man oft an seine Watchlist kommt ist gruselig. Oft scrollt man weit über Bilder nach rechts, aber an das linke Menü kommt man erst wieder, wenn man komplett zurück gescrollt hat. Gleiches für das obere Menü (je nach Anbieter). Ständig heißt etwas anders, oder ist unklar was es nun sein sollte. Gerade bei Netflix gab es "Jetzt neu bei Netflix" und "Kürzlich hinzugefügt". Ja was ist denn da der Unterschied.

    Google News fehlt definitiv ein Schlagwortfilter. Ich versuche seit Ewigkeiten dem Ding beizubringen, dass mich weder irgendwelche Adeligen, noch Schwangerschaften, noch Beziehungskram von irgendwelchen Leuten interessieren.

  16. Re: wokeness oder Preis ist nicht das Problem

    Autor: ubuntu64 04.07.22 - 12:30

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anime kannte ich schon vor Netflix, und ja Netflix bietet da viel gutes. Es
    > gibt auch andere japanische Inhalte, aber ich habe da bisher wenig
    > gefunden, was mir wirklich zusagt. Anime ist wohl experimentierfreudiger,
    > da billiger zu produzieren.

    anime läuft weltweit relativ gut. Da die Charaktere auch meistens so abstrakt sind, gibt es da wenig wokeness/identitätskram, weil sich da jeder mit identifizieren kann. wo die Charaktere japanischer gezeichnet werden ist z.b. Jin-Roh.

  17. Re: wokeness oder Preis ist nicht das Problem

    Autor: ubuntu64 04.07.22 - 12:40

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin da bei dir. Die UI der Streaminganbieter ist oft mieserabel.
    > Alleine wie umständlich man oft an seine Watchlist kommt ist gruselig. Oft
    > scrollt man weit über Bilder nach rechts, aber an das linke Menü kommt man
    > erst wieder, wenn man komplett zurück gescrollt hat. Gleiches für das obere
    > Menü (je nach Anbieter). Ständig heißt etwas anders, oder ist unklar was es
    > nun sein sollte.

    Das Schlimme ist aber, dass das nicht mal ungewollt wirkt. Netflix als app z.B. funktioniert relativ gut und stabil. keine abbrüche oder sowas. nur das UI ist halt katastrophal.
    ich hab oben auch bei den (quasi) tabs nur "startseite", "serien", "filme", "neu und beliebt"
    und alle tabs zeigen wieder die unübersichtlichen kategorien an "

    >Gerade bei Netflix gab es "Jetzt neu bei Netflix" und
    > "Kürzlich hinzugefügt". Ja was ist denn da der Unterschied.

    kann ja auch mal sein, dass ich die kategorie mal verpasst hab und dann ist etwas (für mich) neu und taucht dann da nicht auf.

    > Google News fehlt definitiv ein Schlagwortfilter. Ich versuche seit
    > Ewigkeiten dem Ding beizubringen, dass mich weder irgendwelche Adeligen,
    > noch Schwangerschaften, noch Beziehungskram von irgendwelchen Leuten
    > interessieren.

    ich finde google news wird immer weniger was da angezeigt wird. wenn ich auf die seite gehe hab ich 2 gruppen von artikeln und muss scrollen. dabei steht dann in der "vorschau" nicht mal viel mehr als der Titel.

  18. Re: wokeness oder Preis ist nicht das Problem

    Autor: mnementh 04.07.22 - 13:09

    ubuntu64 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mnementh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Anime kannte ich schon vor Netflix, und ja Netflix bietet da viel gutes.
    > Es
    > > gibt auch andere japanische Inhalte, aber ich habe da bisher wenig
    > > gefunden, was mir wirklich zusagt. Anime ist wohl
    > experimentierfreudiger,
    > > da billiger zu produzieren.
    >
    > anime läuft weltweit relativ gut. Da die Charaktere auch meistens so
    > abstrakt sind, gibt es da wenig wokeness/identitätskram, weil sich da jeder
    > mit identifizieren kann. wo die Charaktere japanischer gezeichnet werden
    > ist z.b. Jin-Roh.

    Ha. Jin-Roh habe ich vor vielen Jahren auf der Berlinale gesehen. Wirklich guter Film, der interessante und schwierige Fragen stellt. Übrigens auch mit deutschen Autos und ich glaube nicht zufällig, dass ist IMHO absichtlich gewählt um an das Nazi-Regime zu erinnern.

    Und was das im Kontext dieser Diskussion noch interessanter macht: Es gibt eine Adaption des Films aus Südkorea, der auch bei Netflix läuft. Auf koreanisch heißt der Film Illang:
    https://www.youtube.com/watch?v=OlI7wWCLMNM&ab_channel=KoreanFilmBizKoBiz
    Wie man schon im Trailer sieht, stellt der koreanische Film einige der gezeichneten Szenen aus dem japanischen Anime visuell sehr genau nach. Auch sind die Koreaner sehr gut darin eine dystopische Gesellschaft darzustellen. Aber meines Erachtens wird das Potential verspielt, indem einige der tieferen Fragestellungen des Originals einer stärker actionorientierten Darstellung weichen. Daher ist Jin-Roh für mich weiterhin der bessere Film.

    Auch Illang hat übrigens einen deutschen Bezug, und auch hier meines Erachtens nicht zufällig: eine ausgedehnte Szene spielt in einer Ausstellung über den Fall der deutschen Mauer. Das hat für Koreaner eine durchaus starke Bedeutung, angesichts dessen dass ihr Land immer noch gespalten ist.

  19. Re: wokeness oder Preis ist nicht das Problem

    Autor: postemi 04.07.22 - 14:56

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ubuntu64 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > IT-Dienst tendieren zu Monopolen (amazon, windows, android, google)
    > > Beim Streaming genauso. Bisher war Netflix Nr. 1 Kandidat, die da als
    > > Favourit gelten. Disney+, Paramount+, usw. sind da weitere Dienste, die
    > > komplett defizitär arbeiten. das kostet Netflix aktuell Marktanteile,
    > wird
    > > aber nicht ewig so sein.
    > > Meine Meinung warum es netflix so "schlecht" geht:
    > > - grottiges Interface(Netflix-Content): Man klatscht hauptsächlich den
    > > Kunden die Netflix-Serien um die Ohren. Da muss man schon viel
    > > scrollen/suchen bis man was findet was nicht zu den mainstream-netflix
    > > Sachen gehört. Deswegen finden viele auch das wokeness so schlimm ist,
    > weil
    > > sowas wie Bridgerton einem so direkt ins Gesicht geschlagen wird.
    > > Lustigerweise gibts genug anderen nicht-woken Content. Meistens aus z.B.
    > > Asien. Lustigerweise kann ich mich damit viel besser indentifizieren :D
    > >
    > > - grottiges Interface(doomscrooling) man scrollt immer weiter weil man
    > der
    > > Meinung ist man findet nichts
    > >
    > > - grottiges Interface(Bildervorschau wechselt): man denkt man findet
    > > nichts, weil die Bildvorschau wechselt
    > >
    > > - grottiges Interface( keine Trailer): da hat amazon das besser gereget.
    > > oft gibt es da trailer bevor man sich den film oder Serie anguckt. bei
    > > netflix startet die serie gleich oder im hauptmenü brüllt auf einmal ein
    > > trailer los ohne dass man genau weiß woher.
    > >
    > > - kein Bewertungssystem. warum nicht die 5 Sterne wie bei amazon oder
    > play
    > > store? darauf ist man konditioniert. viele 1 + 5 sterne heißt, ist
    > > kontrovers. viele 3 sterne heißt ist doof.
    > >
    > > - Serien werden teilweise früh abgesetzt. Im Prinzip ist das auch nicht
    > > schlimm, wenn man da nicht soen Kliffhanger macht. bestes Beispiel
    > > SquidGame. Super Serie und am Ende klatscht man dann noch soen
    > Kliffhanger
    > > ran. wenn es keine zweite Staffel gibt, lässt einem das unbefriedigt
    > > zurück. Zudem auch völlig unnötig.
    > >
    > > Die Konkurrenz ist natürlich nicht besser. Die meisten Dienste kosten
    > > weniger, weil die weit weniger Content haben. Disney hat im Prinzip nur
    > > seine wöchentliche Folge Marvel oder Star wars und dafür ist den meisten
    > ja
    > > 6,99 günstig. Dazu dann noch nen Haufen legacy-Kram. Das wird dann bei
    > > Peacook, paramount+, sky, etc genauso sein.
    >
    > JA, das alles sehe ich ähnlich wie Du. Gerade das Vorschlagssystem von
    > netflix ist grottig. Ich sage inzwischen, dass es Inhalte versteckt statt
    > einem zeigt. Wenn man die Vorschläge anschaut sieht man fünfmal das
    > gleiche, weil er einem immer wieder die populärsten Inhalte anzeigt in
    > verschiedenen Kategorien, aber wenn ich mal die Suche anmache und
    > irgendwelche Worte anfange einzutippen, bin ich regelmäßig überrascht was
    > Netflix so alles hat.

    Verstehe das wirklich nicht. Finde das System echt gut. Das Vorschlagsystem ist so das mein Netflix komplett anders aussieht als zum Beispiel das von meiner Freundin. Mir werden Sachen vorgeschlagen die mir gefallen obwohl ich teilweise sehr unterschiedliches Anschaue. Ich habe nicht das gefühl etwas zu verpassen und habe eigentlich immer mehr zu sehen als ich Zeit habe.
    Wenn eine neue Staffel kommt von einer Serie die ich gesehen habe kommt das auch direkt ganz oben.
    Wie sind eure Sehgewohnheiten dass es bei euch nicht funktioniert? Mir wurden schon oft Sachen vorgeschlagen die ich so überhaupt nicht auf dem Schirm hatte mir aber sehr gut gefallen haben.

  20. Re: wokeness oder Preis ist nicht das Problem

    Autor: mnementh 04.07.22 - 15:12

    postemi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mnementh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ubuntu64 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > IT-Dienst tendieren zu Monopolen (amazon, windows, android, google)
    > > > Beim Streaming genauso. Bisher war Netflix Nr. 1 Kandidat, die da als
    > > > Favourit gelten. Disney+, Paramount+, usw. sind da weitere Dienste,
    > die
    > > > komplett defizitär arbeiten. das kostet Netflix aktuell Marktanteile,
    > > wird
    > > > aber nicht ewig so sein.
    > > > Meine Meinung warum es netflix so "schlecht" geht:
    > > > - grottiges Interface(Netflix-Content): Man klatscht hauptsächlich den
    > > > Kunden die Netflix-Serien um die Ohren. Da muss man schon viel
    > > > scrollen/suchen bis man was findet was nicht zu den mainstream-netflix
    > > > Sachen gehört. Deswegen finden viele auch das wokeness so schlimm ist,
    > > weil
    > > > sowas wie Bridgerton einem so direkt ins Gesicht geschlagen wird.
    > > > Lustigerweise gibts genug anderen nicht-woken Content. Meistens aus
    > z.B.
    > > > Asien. Lustigerweise kann ich mich damit viel besser indentifizieren
    > :D
    > > >
    > > > - grottiges Interface(doomscrooling) man scrollt immer weiter weil man
    > > der
    > > > Meinung ist man findet nichts
    > > >
    > > > - grottiges Interface(Bildervorschau wechselt): man denkt man findet
    > > > nichts, weil die Bildvorschau wechselt
    > > >
    > > > - grottiges Interface( keine Trailer): da hat amazon das besser
    > gereget.
    > > > oft gibt es da trailer bevor man sich den film oder Serie anguckt. bei
    > > > netflix startet die serie gleich oder im hauptmenü brüllt auf einmal
    > ein
    > > > trailer los ohne dass man genau weiß woher.
    > > >
    > > > - kein Bewertungssystem. warum nicht die 5 Sterne wie bei amazon oder
    > > play
    > > > store? darauf ist man konditioniert. viele 1 + 5 sterne heißt, ist
    > > > kontrovers. viele 3 sterne heißt ist doof.
    > > >
    > > > - Serien werden teilweise früh abgesetzt. Im Prinzip ist das auch
    > nicht
    > > > schlimm, wenn man da nicht soen Kliffhanger macht. bestes Beispiel
    > > > SquidGame. Super Serie und am Ende klatscht man dann noch soen
    > > Kliffhanger
    > > > ran. wenn es keine zweite Staffel gibt, lässt einem das unbefriedigt
    > > > zurück. Zudem auch völlig unnötig.
    > > >
    > > > Die Konkurrenz ist natürlich nicht besser. Die meisten Dienste kosten
    > > > weniger, weil die weit weniger Content haben. Disney hat im Prinzip
    > nur
    > > > seine wöchentliche Folge Marvel oder Star wars und dafür ist den
    > meisten
    > > ja
    > > > 6,99 günstig. Dazu dann noch nen Haufen legacy-Kram. Das wird dann bei
    > > > Peacook, paramount+, sky, etc genauso sein.
    > >
    > > JA, das alles sehe ich ähnlich wie Du. Gerade das Vorschlagssystem von
    > > netflix ist grottig. Ich sage inzwischen, dass es Inhalte versteckt
    > statt
    > > einem zeigt. Wenn man die Vorschläge anschaut sieht man fünfmal das
    > > gleiche, weil er einem immer wieder die populärsten Inhalte anzeigt in
    > > verschiedenen Kategorien, aber wenn ich mal die Suche anmache und
    > > irgendwelche Worte anfange einzutippen, bin ich regelmäßig überrascht
    > was
    > > Netflix so alles hat.
    >
    > Verstehe das wirklich nicht. Finde das System echt gut. Das Vorschlagsystem
    > ist so das mein Netflix komplett anders aussieht als zum Beispiel das von
    > meiner Freundin. Mir werden Sachen vorgeschlagen die mir gefallen obwohl
    > ich teilweise sehr unterschiedliches Anschaue. Ich habe nicht das gefühl
    > etwas zu verpassen und habe eigentlich immer mehr zu sehen als ich Zeit
    > habe.
    > Wenn eine neue Staffel kommt von einer Serie die ich gesehen habe kommt das
    > auch direkt ganz oben.
    > Wie sind eure Sehgewohnheiten dass es bei euch nicht funktioniert? Mir
    > wurden schon oft Sachen vorgeschlagen die ich so überhaupt nicht auf dem
    > Schirm hatte mir aber sehr gut gefallen haben.

    Obwohl ich viel gesehen und bewertet habe, sehe ich in vielen Kategorien immer wieder die gleichen Sachen angeboten. Während wenn ich eine Suche mache ich beständig neue und interessante Sachen finde. Suche ist cool, weil ich suche nach X, aber wenn ich das Wort halb getippt habe zeigt er mir andere Sachen die ebenfalls das Teilwort haben.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Biometrikerin / Biometriker - Biometrie, Statistik, Datenmanagement
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Projektleitung / Geschäftsprozessmanager/-in (m/w/d)
    Bezirksamt Neukölln von Berlin, Berlin
  3. Anwendungsentwickler / Developer (m/w/d)
    Drafz Consulting GmbH, Karlsruhe
  4. IT-Referent (w/m/d) Digitalisierung Fahrgastsicherheit / -service
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. ADAC-Test: Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?
    ADAC-Test
    Elektroautos als Zugmaschinen - was bringt's?

    Der ADAC hat den Stromverbrauch von Elektroautos mit Anhängern und Fahrradgepäckträgern gemessen. Gute Noten gibt es dabei keine.

  2. DDR5: Samsung plant 1-TByte-Speichermodul
    DDR5
    Samsung plant 1-TByte-Speichermodul

    2022 sollen 512-GByte-Riegel verfügbar sein, später die doppelte Kapazität. Davon profitieren Server-CPUs wie AMDs Epyc mit zwölf Kanälen.

  3. 1 Milliarde US-Dollar: Cisco startet Gehaltserhöhung für Beschäftigte
    1 Milliarde US-Dollar
    Cisco startet Gehaltserhöhung für Beschäftigte

    Cisco Systems startet zu einem ungewöhnlichen Zeitpunkt ein Programm, um die Gehälter der Beschäftigten zu erhöhen. Andere Unternehmen reduzieren Neueinstellungen und entlassen.


  1. 18:52

  2. 18:32

  3. 18:25

  4. 18:05

  5. 17:54

  6. 16:10

  7. 15:54

  8. 14:59