1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › USA: Abodienst Amazon Prime wird…

Wie beim Drogendealer...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie beim Drogendealer...

    Autor: park3r 27.04.18 - 12:07

    erst anfixen, dann abzocken. Einer der Gründe um bei Amazon nicht zu bestellen. Amazon hat Geld genug. Beim Steuerbescheissen ist auch ganz oben dabei. Hier geht es nur noch um noch MEHR PROFIT.

  2. Re: Wie beim Drogendealer...

    Autor: dontcare 27.04.18 - 12:12

    Krass ein Unternehmen möchte Profit machen :D

  3. Re: Wie beim Drogendealer...

    Autor: hmm5 27.04.18 - 12:13

    Es handelt sich da um US Preis da ist der Kostenlose Versand viel teurer für Amazon.

  4. Re: Wie beim Drogendealer...

    Autor: budweiser 27.04.18 - 12:16

    park3r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > erst anfixen, dann abzocken.

    Naja, Amazon ist ja jetzt keine Sucht von der man nicht mehr wegkommt. Zumal der Umfang von Prime auch jedesmal wächst. Und da man jederzeit kündigen kann verstehe ich den Vorwurf der Abzocke nicht. Entweder ist es mir das Geld wert und ich bezahle oder ich lasse es sein.

  5. Re: Wie beim Drogendealer...

    Autor: Flatsch 27.04.18 - 12:17

    park3r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > erst anfixen, dann abzocken. Einer der Gründe um bei Amazon nicht zu
    > bestellen. Amazon hat Geld genug. Beim Steuerbescheissen ist auch ganz oben
    > dabei. Hier geht es nur noch um noch MEHR PROFIT.


    Du bezahlst also freiwillig alle Steuern und Holst nichts wieder und nutzt keine Möglichkeit, das Geld wieder zu holen? Interessant.

    Amazon nutzt nur Möglichkeiten aus, die vom Gesetzgeber gemacht wurden.
    Hasse das Spiel, nicht den Spieler ;)

  6. Re: Wie beim Drogendealer...

    Autor: Anonymer Nutzer 27.04.18 - 12:19

    Flatsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > park3r schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > erst anfixen, dann abzocken. Einer der Gründe um bei Amazon nicht zu
    > > bestellen. Amazon hat Geld genug. Beim Steuerbescheissen ist auch ganz
    > oben
    > > dabei. Hier geht es nur noch um noch MEHR PROFIT.
    >
    > Du bezahlst also freiwillig alle Steuern und Holst nichts wieder und nutzt
    > keine Möglichkeit, das Geld wieder zu holen? Interessant.
    >
    > Amazon nutzt nur Möglichkeiten aus, die vom Gesetzgeber gemacht wurden.
    > Hasse das Spiel, nicht den Spieler ;)

    Das Wort das hier passt ist Asozial.

  7. Re: Wie beim Drogendealer...

    Autor: Old Fly 27.04.18 - 12:20

    Es wird sich an die Schmerzgrenze herangetastet. Wenn in Europa die 100¤-Grenze gerissen wird, dann komme ich auch ins grübeln, denn: Ich bin nur noch wegen Amazon Video Prime-Kunde.
    Bestellt wird nur, wenn das gewünschte Produkt lokal nicht zu erwerben ist. Das ist nicht oft der Fall. Und so richtig eilig ist es dann normalerweise auch nicht.

    Das wirklich schlimme ist, wenn man moralische Maßstäbe ansetzen möchte, kann man nur noch sehr eingeschränkt an der heutigen Gesellschaft teilnehmen.

  8. Re: Wie beim Drogendealer...

    Autor: censorshit 27.04.18 - 12:32

    park3r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > erst anfixen, dann abzocken.

    Drogendealer gibt's an jeder Ecke.
    amazon gibt's einmal.

  9. Re: Wie beim Drogendealer...

    Autor: Der schwarze Ritter 27.04.18 - 12:33

    Das ist richtig und ich mag auch das, was ich so bekomme - allerdings nicht alles ist für mich persönlich wirklich nützlich. Da fände ich es besser, wenn man sich alles nach Belieben zusammenstellen könnte. Etwa:

    Kostenloser Versand + Prime Video: 49¤
    Prime Music: 10¤
    Amazon Drive: 10¤

    Usw. Mich stört an solchen Riesenpaketen, dass ich oft nur einen relativ kleinen Teil tatsächlich davon nutze, aber alles bezahle. Preislich ist es aber immer noch völlig in Ordnung, wie es jetzt ist und sogar ein Zehner mehr im Jahr würde das nicht groß beeinflussen. Allein die ganzen Eigenproduktionen haben eine enorm hohe Qualität und lohnen sich.

  10. Re: Wie beim Drogendealer...

    Autor: Kaldra 27.04.18 - 12:35

    Old Fly schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wird sich an die Schmerzgrenze herangetastet. Wenn in Europa die
    > 100¤-Grenze gerissen wird, dann komme ich auch ins grübeln, denn: Ich bin
    > nur noch wegen Amazon Video Prime-Kunde.
    > Bestellt wird nur, wenn das gewünschte Produkt lokal nicht zu erwerben ist.
    > Das ist nicht oft der Fall. Und so richtig eilig ist es dann normalerweise
    > auch nicht.
    >
    > Das wirklich schlimme ist, wenn man moralische Maßstäbe ansetzen möchte,
    > kann man nur noch sehr eingeschränkt an der heutigen Gesellschaft
    > teilnehmen.
    Geht mir genau umgekehrt: Der Video und Musikdienst interessiert mich nicht bzw. kaum. Ich hatte Prime ursprünglich wegen des schnellen kostenlosen Versands. Den Sprung auf 49¤ habe ich noch mitgemacht, jetzt habe ich gekündigt. 69¤ sind definitiv zu viel wenn man Video nur sehr sporadisch nutzt.

    Amazon wird schon selbst feststellen, wieviele Kunden ihnen durch die Preiserhöhungen abspringen und wie lange es sich für die rechnet...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.04.18 12:35 durch Kaldra.

  11. Re: Wie beim Drogendealer...

    Autor: sofries 27.04.18 - 12:35

    Keine Ahnung, warum sich alle wegen der paar Euro aufregen. Golem dramatisiert mit der prozentualen Angabe absichtlich, um den Artikel interessanter zu machen, weil sie wissen dass die Preiserhöhung eigentlich keine große News ist. Faktisch steigt der monatliche Preis für Amazon Prime für US Kunden von 6,58$ im Monat auf 8,25$ im Monat. Wow, welch massive Preiserhöhung in den letzten Jahren. Inflationsbereinigt ist der Preis sogar fast konstant geblieben, bei größerem Leistungsumfang.
    Auch die Angabe für die Preisentwicklung in Deutschland ist in dieser Art und Weise unsinnig. Als Prime damals 29¤ im Monat gekostet hat, waren Prime Video und Music nicht zentraler Teil des Abos, sondern es war eine reine Versandkostenflatrate. Knapp über 3¤ im Monat mehr für ein Video+Musikstreaming zu verlangen kann nicht wirklich als Preiserhöhung betrachtet werden.

  12. Re: Wie beim Drogendealer...

    Autor: Kaldra 27.04.18 - 12:38

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Ahnung, warum sich alle wegen der paar Euro aufregen. Golem
    > dramatisiert mit der prozentualen Angabe absichtlich, um den Artikel
    > interessanter zu machen, weil sie wissen dass die Preiserhöhung eigentlich
    > keine große News ist. Faktisch steigt der monatliche Preis für Amazon Prime
    > für US Kunden von 6,58$ im Monat auf 8,25$ im Monat. Wow, welch massive
    > Preiserhöhung in den letzten Jahren. Inflationsbereinigt ist der Preis
    > sogar fast konstant geblieben, bei größerem Leistungsumfang.
    > Auch die Angabe für die Preisentwicklung in Deutschland ist in dieser Art
    > und Weise unsinnig. Als Prime damals 29¤ im Monat gekostet hat, waren Prime
    > Video und Music nicht zentraler Teil des Abos, sondern es war eine reine
    > Versandkostenflatrate. Knapp über 3¤ im Monat mehr für ein
    > Video+Musikstreaming zu verlangen kann nicht wirklich als Preiserhöhung
    > betrachtet werden.
    Du redest von der letzten Preiserhöhung? Diese hier geht von 100 auf 120$, das sind dann 10$/Monat. Klar ist das ok wenn man Video nutzt, aber falls einen das überhaupt nicht interessiert weil man vllt sowieso schon Netflix hat und bei Amazon nur den Versand haben möchte rechnet sich das eben nicht...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.04.18 12:38 durch Kaldra.

  13. Re: Wie beim Drogendealer...

    Autor: crack_monkey 27.04.18 - 12:46

    PocketIsland schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Flatsch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > park3r schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > erst anfixen, dann abzocken. Einer der Gründe um bei Amazon nicht zu
    > > > bestellen. Amazon hat Geld genug. Beim Steuerbescheissen ist auch ganz
    > > oben
    > > > dabei. Hier geht es nur noch um noch MEHR PROFIT.
    > >
    > >
    > > Du bezahlst also freiwillig alle Steuern und Holst nichts wieder und
    > nutzt
    > > keine Möglichkeit, das Geld wieder zu holen? Interessant.
    > >
    > > Amazon nutzt nur Möglichkeiten aus, die vom Gesetzgeber gemacht wurden.
    > > Hasse das Spiel, nicht den Spieler ;)
    >
    > Das Wort das hier passt ist Asozial.

    Hast du damit gerade Personen, die Lohnsteuer machen, als Asozial bezeichnet?

  14. Re: Wie beim Drogendealer...

    Autor: atikalz 27.04.18 - 12:49

    park3r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > erst anfixen, dann abzocken. Einer der Gründe um bei Amazon nicht zu
    > bestellen. Amazon hat Geld genug. Beim Steuerbescheissen ist auch ganz oben
    > dabei. Hier geht es nur noch um noch MEHR PROFIT.

    Du kannst jederzeit deinen Dealer wechseln, als Drogensüchtiger und auch als Kosumsüchtiger! Aber Achtung: die anderen werden wohl auch Profit machen wollen, soviel wie möglich.

  15. Re: Wie beim Drogendealer...

    Autor: Dwalinn 27.04.18 - 12:49

    Prime Music kostet bereits extra, im Prime Abo ist nur ein kleine teil der Musik enthalten das wird sicherlich nicht zu teuer für Amazon sein und wird vll unter Werbung für Prime Music verbucht.

    Amazon Drive wird sicherlich auch keine 10¤ kosten zumindest würde es das Paket nicht um 10¤ günstiger machen.

  16. Re: Wie beim Drogendealer...

    Autor: atikalz 27.04.18 - 12:50

    PocketIsland schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Flatsch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > park3r schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > erst anfixen, dann abzocken. Einer der Gründe um bei Amazon nicht zu
    > > > bestellen. Amazon hat Geld genug. Beim Steuerbescheissen ist auch ganz
    > > oben
    > > > dabei. Hier geht es nur noch um noch MEHR PROFIT.
    > >
    > >
    > > Du bezahlst also freiwillig alle Steuern und Holst nichts wieder und
    > nutzt
    > > keine Möglichkeit, das Geld wieder zu holen? Interessant.
    > >
    > > Amazon nutzt nur Möglichkeiten aus, die vom Gesetzgeber gemacht wurden.
    > > Hasse das Spiel, nicht den Spieler ;)
    >
    > Das Wort das hier passt ist Asozial.

    Ein Unternehmen ist nicht auf sozial ausgelegt. Es geht bei fast allen Unternehmen nur ums liebe Geld! Außer bei NON-Profit.

  17. Re: Wie beim Drogendealer...

    Autor: oelofant 27.04.18 - 12:52

    Völlig korrekt. Nur unterschlägst Du, dass sowohl zu Beginn als auch jetzt der Kunde alleine entscheidet, ob er die Drogen resp. Prime kauft / abonniert oder eben nicht. The choice is yours...

  18. Re: Wie beim Drogendealer...

    Autor: HorkheimerAnders 27.04.18 - 12:53

    Der Donald Trump macht Amerika wieder groß, Amazon ist da auch im Weg wie er neulich per Twitter mehrfach gesagt hat.

  19. Re: Wie beim Drogendealer...

    Autor: oelofant 27.04.18 - 12:54

    Nein, das Wort, das hier passt ist gesetzeskonform. Und das ist das einzig maßgebliche in einem Rechtsstaat. Moralische Aspekte möge jeder selbst definieren; sie obliegen nicht dem Staate. Imho steht es jedem - auch Dir frei - soviel Du magst an das FinA zu überweisen. Eine Überzahlung ist von FinA noch nie sanktioniert worden. Für all die "ich würde ja gerne mehr Steuern zahlen" Schreier heißt es also: nur zu! Niemand hält Euch auf!

  20. Re: Wie beim Drogendealer...

    Autor: Sybok 27.04.18 - 13:09

    Der schwarze Ritter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist richtig und ich mag auch das, was ich so bekomme - allerdings nicht
    > alles ist für mich persönlich wirklich nützlich. Da fände ich es besser,
    > wenn man sich alles nach Belieben zusammenstellen könnte. Etwa:
    >
    > Kostenloser Versand + Prime Video: 49¤
    > Prime Music: 10¤
    > Amazon Drive: 10¤
    >
    > Usw. Mich stört an solchen Riesenpaketen, dass ich oft nur einen relativ
    > kleinen Teil tatsächlich davon nutze, aber alles bezahle. Preislich ist es
    > aber immer noch völlig in Ordnung, wie es jetzt ist und sogar ein Zehner
    > mehr im Jahr würde das nicht groß beeinflussen. Allein die ganzen
    > Eigenproduktionen haben eine enorm hohe Qualität und lohnen sich.

    Dir ist schon klar, dass das den Leuten die die Preise machen absolut bewusst ist? Würdest Du für die einzelnen Posten bezahlen, dann würde das im Endeffekt auf jeden Fall teurer werden als derzeit das gesamte Paket. Schließlich will man ja dieselbe Summe damit verdienen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Cottbus
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. Bundesrechnungshof, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 18,99€
  2. (-53%) 27,99€
  3. (-10%) 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. ORAN Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich
  2. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  3. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

  1. Inexio: Deutsche Glasfaser will mehrere Tausend neue Jobs schaffen
    Inexio
    Deutsche Glasfaser will mehrere Tausend neue Jobs schaffen

    Das neue Gemeinschaftsunternehmen von Deutsche Glasfaser und Inexio braucht viel mehr Personal und will massenhaft Haushalte anschließen. 600.000 bis 700.000 Haushalte pro Jahr sollen FTTH bekommen.

  2. Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
    Dreams im Test
    Bastelwastel im Traumiversum

    Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.

  3. Unix: NetBSD 9.0 unterstützt ARMv8 und ARM-Server
    Unix
    NetBSD 9.0 unterstützt ARMv8 und ARM-Server

    Mit der neuen Version 9.0 von NetBSD haben die Entwickler des freien Betriebssystems den Hardware-Support nach eigenen Angaben signifikant verbessert. Dazu gehören unter anderem die Unterstützung für ARM-Server und viele SoC aus Bastelplatinen. Das Team integriert zudem viele Sicherheitsfunktionen.


  1. 14:35

  2. 14:20

  3. 13:05

  4. 12:23

  5. 12:02

  6. 11:32

  7. 11:15

  8. 11:00