1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › USA: Immer mehr Menschen bestellen…

Die Sender müssen sich halt anpassen

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Sender müssen sich halt anpassen

    Autor: motzerator 13.12.15 - 14:23

    Wer hat heute noch Lust, sich nach den starren Sendezeiten zu richten? Da ist es doch kein Wunder, das die Leute ihre Filme und Serien lieber über einen Streaming-Anbieter genießen.

    Ständig vorher an die Sendetermine denken und alles Aufzeichnen ist auch lästig.

    Die Lösung sind Mediatheken und hier sollte man viele Sender zusammen fassen, um diese Lösung attraktiv zu machen, einen Client für jeden Sender wird auch viel zu unübersichtlich.

    Das laufende Programm wird aber nie ganz aussterben, es wird allerdings eher die Funktion des Testbildes erfüllen, zum nebenher laufen lassen.

  2. Re: Die Sender müssen sich halt anpassen

    Autor: John2k 13.12.15 - 14:34

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das laufende Programm wird aber nie ganz aussterben, es wird allerdings
    > eher die Funktion des Testbildes erfüllen, zum nebenher laufen lassen.

    Wenn ich fernsehen würde, würde mich die Werbung nerven. Man könnte ja abends durchaus auch einen Film schauen, aber nicht, wenn er unnötigerweise um bis zu einer Stunde verlängert wird.

  3. Re: Die Sender müssen sich halt anpassen

    Autor: Tuxraxer007 13.12.15 - 14:46

    Hallo,

    wir haben auch einen Grossteil des TV-Paketes unseren Kabelanschlusses ebenfalls gekünfigt, inkl. Sky, obwohl ich das für einen Spotpreis bekomme, aber selbst das lohnt sich nicht mehr.
    Wir schauen einfach kaum noch Live-TV, sondern eher Netflix oder Maxdome undas zu den Zeiten wo wir wollen und nocht wo die Sendeanstallten meinen

  4. Re: Die Sender müssen sich halt anpassen

    Autor: Astorek 13.12.15 - 14:46

    Man muss dazusagen, dass in Amerika auch eine andere Fernsehlandschaft regiert als hierzulande. Dort gibt es quasi an jeder Ecke kostenpflichtige Betreiber mit jeweils eigenen Angeboten, während die kostenlosen Senderanstalten stellenweise soviel Müll produzieren, dass wir hier in DE froh sein dürfen, dass "Familien im Brennpunkt" & Konsorten als Tiefpunkt angesehen wird. Allein die Werbung dort *Schauder* ... ^^

  5. Re: Die Sender müssen sich halt anpassen

    Autor: Koto 13.12.15 - 14:49

    Man darf aber nicht vergessen das die USA ganz andere Zustände haben. Da ist zb Kabel richtig teuer.

    http://www.digitalfernsehen.de/Analyst-US-Kabelfernsehen-unbezahlbar.66663.0.html

    Also 150 Dollar sind wohl nicht selten.

    Und Netflix und co. Klar wenn einige das TV nur auf US Kram beschränken ok. Ich selber gucke zb viel mehr Magazine, Dokus usw.

    Außerdem. Hier in Deutschland können viele es auch nicht nutzen, weil Sie die Leitungen nicht haben.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.12.15 14:55 durch Koto.

  6. Re: Die Sender müssen sich halt anpassen

    Autor: most 13.12.15 - 14:58

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ständig vorher an die Sendetermine denken und alles Aufzeichnen ist auch
    > lästig.

    Vom Hardwarezoo mal ganz abgesehen. Was da ein Irrsinn drumherum gemacht wird, um was sehen zu können (HD+, Dreamboxen für 1.000¤, CI Module usw)

    > Das laufende Programm wird aber nie ganz aussterben, es wird allerdings
    > eher die Funktion des Testbildes erfüllen, zum nebenher laufen lassen.

    Das glaube ich auch, es wird weiterhin Bedarf für lineares Fernsehen geben. Das kann sich aber durchaus auf Kanäle z.B. wie bei Twitch verlagern. So wie Rocketbeans das heute schon machen.

  7. Re: Die Sender müssen sich halt anpassen

    Autor: GaliMali 13.12.15 - 15:29

    Koto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man darf aber nicht vergessen das die USA ganz andere Zustände haben. Da
    > ist zb Kabel richtig teuer.
    > ...
    > Also 150 Dollar sind wohl nicht selten. ...

    Da fragt man sich echt, ob die Leute da nicht einfach eine Schüssel auf das Dach oder im Garten aufstellen können.

    Hierzulande ist.. bzw. war das auch üblich.

    Ich selbst würde ohne Streaming mehr DVD wieder ausleihen. Auf jedenfall ist das Anschluss zum Retro-Fernsehen weg.

    Verscheucht wurde ich durch....
    - Werbung .... Werbung .... Werbung .... Werbung .... nochmehr Werbung
    - für Werbung auch noch HD-Extrakosten
    - ständige Probleme mit dem CI Modul (als ich mal PayTV noch die Chance gab)
    - die enorme Abnahme von vernüftigen Inhalten
    - und das das Medium Tablett zulange einfach ignoriert wurde

    Holywood hat auch ganz schön nachgelassen. Serien die es nicht verdient haben, werden verlängert. Gute Serien, werde viel zu früh abgesetzt. Und die Filme kann man sich auch kaum noch antun. Es gibt vielleicht noch ca. 3-5 im Jahr, die ich mir wirklich ansehen möchte.

  8. Re: Die Sender müssen sich halt anpassen

    Autor: Spiritogre 13.12.15 - 15:39

    GaliMali schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Koto schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man darf aber nicht vergessen das die USA ganz andere Zustände haben. Da
    > > ist zb Kabel richtig teuer.
    > > ...
    > > Also 150 Dollar sind wohl nicht selten. ...
    >
    > Da fragt man sich echt, ob die Leute da nicht einfach eine Schüssel auf das
    > Dach oder im Garten aufstellen können.

    Können schon, sie müssen dann aber trotzdem zahlen, da die Programme verschlüsselt sind.
    Das Fernsehsystem in den USA ist halt ein völlig anderes als hierzulande mit ÖR als Konkurrenz.

  9. Re: Die Sender müssen sich halt anpassen

    Autor: robinx999 13.12.15 - 15:43

    Naja die Mediathek ist ja in den USA in gewisser weise Hulu+ muss man zwar für Zahlen, aber ein Großteil der Sender packt dort das jeweilige Programm rein.
    Wobei die Kabelanbieter auch Mediatheken haben.
    Außerdem darf man nicht vergessen das es mit HBO Go seit kurzem in den USA einen Anbieter gibt der sein Programm auch ohne Kabelangebot verbreitet.

    Letztendlich muss man schauen, gerade bei den US Kabelanbietern bezahlt man extrem viele Sender mit die man nicht braucht (wobei das gerade aufgeweicht wird mit kleineren Paketen)
    In Vielen Städten sind die auch noch der Einzige Weg für schnelles Internet und da hat man dann oft bei den kleineren Tarifen auch nur 250GB / Monat und wenn man drüber kommt wird man nicht wie hier gedrosselt sondern man zahlt pro 50GB 10$, da kann ein Kompletter Wechsel Richtung Streaming auch teuer werden.

    Wobei man ja sehen konnte das wenn man Streaming und Aufzeichnung mit in der Quote berechnet durchaus noch Potential für Klassische Sender vorhanden ist, konnte man in England bei Doctor Who wunderbar beobachten http://www.doctorwhotv.co.uk/doctor-who-series-9-2015-uk-ratings-accumulator-76154.htm
    Von 4,58 Mio ging die Premiere der diesjährigen Staffel auf 7,41 Mio hoch.

  10. Re: Die Sender müssen sich halt anpassen

    Autor: Koto 13.12.15 - 16:33

    GaliMali schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Koto schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man darf aber nicht vergessen das die USA ganz andere Zustände haben. Da
    > > ist zb Kabel richtig teuer.
    > > ...
    > > Also 150 Dollar sind wohl nicht selten. ...
    >
    > Da fragt man sich echt, ob die Leute da nicht einfach eine Schüssel auf das
    > Dach oder im Garten aufstellen können.
    >

    Das Free Angebot in den USA ist mit unserem TV gar nicht vergleichbar. Sprich bei SAT ist dann dennoch kaum was zu sehen ohne bezahlen.

    Hier wird immer viel gemeckert über das Deutsche TV. Viele wissen aber gar nicht wie Gut unser Free TV Angebot wirklich ist.

    Man Vergleicht immer nur USA Pay TV mit dem Deutschen Free TV. Aber kaum US Free TV mit Deutschen Free TV.

    Daher auch der Erfolg von Netflix in den USA. Außerhalb USA tun Sie sich stellenweise deutlich schwerer.

  11. Re: Die Sender müssen sich halt anpassen

    Autor: spezi 13.12.15 - 19:03

    Koto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Außerdem. Hier in Deutschland können viele es auch nicht nutzen, weil Sie
    > die Leitungen nicht haben.

    Der Bandbreitenbedarf für Dienste wie Netflix ist nicht besonders hoch. Das Volumen ist hoch, weil man diese Bandbreite dann über eine (oder mehrere) Stunden in Anspruch nimmt.

    Netflix gibt für HD Stream eine Empfehlung von 5 Mbit/s an. Und Netflix gibt auch reale Durchschnittsgeschwindigkeiten der verschiedenen ISPs für verschieden Länder an. Diese realen Durchschnittswerte sind überraschend niedrig - sowohl für D als auch für die USA:

    http://ispspeedindex.netflix.com/country/germany/
    http://ispspeedindex.netflix.com/country/us/?small=True

    Natürlich gibt es trotzdem etliche Haushalte, die keine geeigneten Anschlüsse buchen können. Aber das gilt natürlich nicht nur für Deutschland, sondern auch für die USA.

    Akamai gibt in seiner "State of the Internet"-Statistik unter anderem an, wieviel Prozent der Downloads von Akamai-Servern mit mindestens 4 Mbit/s laufen. Bei deutschen IP-Adressen sind es 87%, bei US-Adressen 77%. Das deutet zumindest darauf hin, dass die Situation in den USA bei in diesem Geschwindigkeitsbereich nicht wesentlich besser ist.

    https://www.stateoftheinternet.com/trends-visualizations-connectivity-global-heat-map-internet-speeds-broadband-adoption.html

  12. Re: Die Sender müssen sich halt anpassen

    Autor: TC 13.12.15 - 19:11

    Nicht nur das der Film mindestens 30% länger wird (Herr der Ringe = 4 Stunden)
    Die Werbung geht einem auch noch immer mehr auf den Sack.
    Popups mitten im Film, teils mit Ton, oder die neueste Krönung:
    Die "Wichtige Sondermeldung: Das ist kein HD!" Laufschrift.

  13. Re: Die Sender müssen sich halt anpassen

    Autor: motzerator 13.12.15 - 20:31

    TC schrieb:
    -------------------
    > Die "Wichtige Sondermeldung: Das ist kein HD!" Laufschrift.

    Egal. Dafür kann man SD vorspulen. Das ist wichtiger. Wenn
    man unbedingt mal etwas von den Sendern mit der Vorspul-
    sperre sehen will, ist mir SD ohne Werbung lieber als HD mit.

  14. Re: Die Sender müssen sich halt anpassen

    Autor: plutoniumsulfat 13.12.15 - 21:55

    Vorspulsperre?

  15. Re: Die Sender müssen sich halt anpassen

    Autor: Karl-Heinz 13.12.15 - 23:36

    Ja, Vorspulsperre. Die tollen HD"+"-Receiver haben sowas - du darfst die Sendung evtl. aufzeichnen, aber wenn Du dir die Aufzeichnung ansiehst, wirst Du die Werbung ertragen müssen - denn die Vorspulfunktion ist dann gesperrt, damit Du den Brainwash ertragen mußt.

    Oder Du bleibst beim SD-Receiver und kannst vorspulen, hast dann aber kein HD. Und, mal ehrlich, 95% der Sch…, die so gesendet wird, ist nicht mal SD wert, da wäre SIF großzügig genug (und 0-Kanal-Dolby :))

  16. Re: Die Sender müssen sich halt anpassen

    Autor: plutoniumsulfat 14.12.15 - 13:34

    Ernsthaft? :D

    Ein Grund mehr gegen Hardware, die einem nicht gehört im Sinne von Kontrolle.

  17. Re: Die Sender müssen sich halt anpassen

    Autor: elf 14.12.15 - 14:21

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ernsthaft? :D

    Na klar, ernsthaft. Streaming-Angebote kannst du auch nicht legal speichern und später ansehen. Gut, du kannst den Stream "jederzeit" später nochmal abrufen. Aber bei Serien hast du schon das Problem, dass einige viel zu früh aus dem Streaming-Programm genommen werden, bevor man die komplette Staffel gesehen hat.
    Beim klassischen Broadcast kannst du zumindest im voraus sagen, wann eine Folge läuft und bei den Privaten zumindest in SD aufnehmen. Bei den ÖR sogar auch in HD ohne einschränkendes "+".
    Wobei, wie die motzerator schon schrieb ist HD jetzt mMn nicht sooo wichtig. Der Inhalt wird dadurch auch nicht besser. Beim Kinofilm macht das auch erst bei großen Fernsehern Sinn.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Indu-Sol GmbH, Schmölln
  2. CureVac AG, Tübingen bei Stuttgart
  3. Werum IT Solutions GmbH, Lüneburg
  4. Institut für medizinische und pharmazeutische Prüfungsfragen, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme