Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › USA: Netflix erhöht die Preise für…

Wie wäre es mal mit einem Fair-Price Modell?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie wäre es mal mit einem Fair-Price Modell?

    Autor: Marvin-42 16.01.19 - 10:47

    Ich will eigentlich nur einen fairen Preis für FHD auf EINEM Gerät gleichzeitig. Gerne auch bei einem Jahresabo günstiger.

    Stattdessen duldet Netflix immer noch:
    - Abos in irgendwelchen Billigländern statt zum regulären Preis.
    - Account Sharing von Freunden
    - Gratismonate mit Binge-Watching unter immer neuen Accountdaten.

    Wahrscheinlich verursachen 10% Heavy User mehr Traffic als die 50% Fair User.

  2. Re: Wie wäre es mal mit einem Fair-Price Modell?

    Autor: Quantium40 16.01.19 - 10:52

    Marvin-42 schrieb:
    > Ich will eigentlich nur einen fairen Preis für FHD auf EINEM Gerät
    > gleichzeitig. Gerne auch bei einem Jahresabo günstiger.

    Das ist ja schön und gut, aber Netflix will als profitorientiertes Unternehmen vor allem eines: höhere Gewinne. Deshalb gehen sie ja inzwsichen verstärkt auch gegen Account-Sharing, gucken über VPN usw. vor und versuchen, wo immer es die Kundschaft mitmacht, höhere Preise zu etablieren.

    Gewöhn' dich dran. So funktioniert Marktwirtschaft und Kapitalismus.

  3. Re: Wie wäre es mal mit einem Fair-Price Modell?

    Autor: Wolf_ 17.01.19 - 10:24

    Fair existiert in dieser Welt nicht

  4. Re: Wie wäre es mal mit einem Fair-Price Modell?

    Autor: Vinnie 17.01.19 - 12:25

    @Marvin-42.

    Fair ist wenn alle die gleiche Leistung am Staat bringen und nicht 5% oder vielleicht auch 10% die 90% vom Steueraufkommen auftreiben.
    Fair ist wenn ich 10% Steuern zahle mussen auch Sie 10% zahlen!

    Also was ist fair?

  5. Re: Wie wäre es mal mit einem Fair-Price Modell?

    Autor: PiranhA 17.01.19 - 12:31

    Bei Fairness müssen immer die eigenen Möglichkeiten und Umstände berücksichtigt werden.

  6. Re: Wie wäre es mal mit einem Fair-Price Modell?

    Autor: Anonymouse 17.01.19 - 17:22

    Sind 11¤ zu viel und deshalb unfair, oder ist es unfair, weil andere es billiger bekommen?

  7. Re: Wie wäre es mal mit einem Fair-Price Modell?

    Autor: plutoniumsulfat 18.01.19 - 17:24

    Nicht drauf hören, der User verbreitet gern solch egoistischen Quatsch ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  3. ING-DiBa AG, Frankfurt
  4. spiritdev Softwareentwicklung GmbH, Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 59,99€
  3. ab 17,99€
  4. 799,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

  1. Quartalsbericht: Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark
    Quartalsbericht
    Amazons Umsatz steigt nicht mehr so stark

    Amazon macht im ersten Quartal 3,6 Milliarden US-Dollar Gewinn. Doch das Umsatzwachstum fällt von 43 auf 17 Prozent.

  2. Partner-Roadmap: Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022
    Partner-Roadmap
    Intel plant 10-nm-Desktop-Chips nicht vor 2022

    Roadmaps von Dell zufolge wird Intel in den kommenden Jahren primär das Mobile-Segment mit Prozessoren im 10-nm-Verfahren bedienen. Im Desktop-Bereich müssen Comet Lake und Rocket Lake mit zehn Kernen und 14 nm gegen AMDs Ryzen 3000/4000 mit 7(+) nm antreten.

  3. Mobilfunk: Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust
    Mobilfunk
    Nokia macht wegen 5G-Sicherheitsbedenken Verlust

    Nokia kann von der US-Kampagne gegen Huawei nicht profitieren, sondern verbucht einen unerwarteten Verlust. Investitionen seien erforderlich, erklärte Konzernchef Rajeev Suri.


  1. 23:51

  2. 21:09

  3. 18:30

  4. 17:39

  5. 16:27

  6. 15:57

  7. 15:41

  8. 15:25