Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Valve: Steam für Linux ist fertig

Das wird einiges ändern

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das wird einiges ändern

    Autor: PrometheusX 15.02.13 - 00:58

    Ich bin kein Gamer (auch wenn ich so einige R¤sident ¤vil Teile durchgespielt habe), aber seit geraumer Zeit beobachte ich die Entwicklung von Steam für Linux. Ich muss sagen, dass ich doch sehr positiv überrascht bin von der zügigen Portierung. Erst Android-Spielekonsolen und jetzt Steam für Linux. Mal sehen was die Zukunft noch bringt. Ich glaube zwar nicht dass M$, N!ntend0 und S0ny jetzt weiche Knie kriegen, aber spurlos wird's nicht an ihnen vorüber gehen.

  2. Re: Das wird einiges ändern

    Autor: beaver 15.02.13 - 01:27

    Sobald es ArmA für Linux gibt, bin ich weg von Windows. :)

  3. Re: Das wird einiges ändern

    Autor: febLey 15.02.13 - 01:37

    Leider keine Option für mich, ich brauche die Adobe Creative Suite =/

  4. Re: Das wird einiges ändern

    Autor: PrometheusX 15.02.13 - 02:30

    So ganz auf Windows kann man eben kaum verzichten, besonders wenn man auf professionelle Software angewiesen ist, die die Windowsplattform vorraussetzt. Und Wine ist eben nicht immer eine Option, wenn auch in anderer Hinsicht oft eine sehr gute.

    Ich würde sehr gern komplett auf Linux umsteigen, aber die vielfältige Software die ich verwende, gibt es eben nur unter Windows. Wenn ich nur an so einige Applikationen denke, auf die ich wegen des Studiums angewiesen bin (vorwiegend weil die Professoren die Software bevorzugen, wie z.B. OPAL) kann ich mich der Windows-Plattform einfach nicht entziehen. Aber Sicherheitskritische Sachen (wie z.B. Online-Banking) versuche ich, wenn's möglich ist, unter Linux zu benutzen.

    Ich benutze eigentlich sehr gern Windows (im Moment sogar Win8), aber ich habe immer noch das Gefühl, dass M$ mit einigen meiner Daten nach Hause rennen könnte oder dass es noch irgendwo 'ne Backdoor gibt aus der sensible Daten einfach so in den "digitalen Äther" verschwinden. Da gebe ich dann doch lieber dem guten alten GRUB die Sporen.

    Aber mit Steam ist jetzt wenigstens den Gamern eine Alternative gegeben!

  5. Re: Das wird einiges ändern

    Autor: Crass Spektakel 15.02.13 - 03:19

    ARMA2/3/DayZ war auch mein Gedanke. Dazu noch Shogun 2. Dann gibts für mich wirklich absolut keinen Grund mehr für Windows.

    Bei Shogun 2 siehts gut aus, der letzte Beta-Build lief bei mir fast perfekt aber ARMA? Wohl nie. Bohemia Interactive ist einfach zu klein und hat sich total auf Windows eingeschossen weil die Engine hochgradig "gewachsen" und nicht "geplant" ist und das wird sich aufgrund der Zielgruppe (klein, spezialisiert, steht auf Spezialeingabegeräte) auch nie ändern.

  6. Re: Das wird einiges ändern

    Autor: thorben 15.02.13 - 09:45

    opal ist doch rein browserbasiert?
    also so kenne ich das.. anders machts imho ja auch wenig sinn, wo spielt da das BS eine rolle?

  7. Re: Das wird einiges ändern

    Autor: shazbot 15.02.13 - 11:10

    Wenn man bedenkt das ArmA 2 noch nichtmal auf Windows so richtig fehlerfrei läuft :)
    Nein aber im Ernst, wenn man ArmA 2 zu release gespielt hat (wie ich) ist einem der Spaß schnell vergangen. Hoffentlich wirds mit ArmA 3 besser - haben ja jetzt genug Geld durch die ganzen Dayz-Schafe bekommen.

    Vorsicht! Dieser Post ↑↑↑ enhält mit hoher Wahrscheinlichkeit meine eigene Meinung. | Trollen zerstört Lesenswertes.

  8. Re: Das wird einiges ändern

    Autor: honk 15.02.13 - 12:41

    PrometheusX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So ganz auf Windows kann man eben kaum verzichten, besonders wenn man auf
    > professionelle Software angewiesen ist, die die Windowsplattform
    > vorraussetzt.

    Auf Windows kann man nicht ohne weiteres verzichten, wenn man spezielle Software benötigt, die nur für diese Plattform verfügbar ist.

    So müßte es richtig heisen, und das ist ja auch logisch.

    Allerdings gibt es immer mehr Fälle, wo es nicht so ist. jetzt sind noch die Gelegenheitsgamer dazu gekommen. In ein paar Jahren könne vieleicht auch "professionelle" Gamer auf Windows verzichten.

  9. Re: Das wird einiges ändern

    Autor: blackout23 15.02.13 - 12:49

    Genau der Großteil der Leute benutzt nämlich irgendein Adobe Krempel für 3000 Euro und baut danach sein eigenes Space Shuttle in einem CAD Programm das es nur für Windows gibt, während auf einem zweiten Monitor mit Cubase Musik produziert wird.

  10. Re: Das wird einiges ändern

    Autor: PrometheusX 15.02.13 - 14:21

    thorben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > opal ist doch rein browserbasiert?
    > also so kenne ich das.. anders machts imho ja auch wenig sinn, wo spielt da
    > das BS eine rolle?

    Nein, ich meinte nicht das Online-Portal, sonder die Opal Software. Damit lassen sich logische Ausdrücke in JEDEC map-Dateien assemblieren (wird für die Programmierung von PLDs verwendet). Ist allerdings schon sehr in die Jahre gekommen.

  11. Re: Das wird einiges ändern

    Autor: su 15.02.13 - 14:58

    Ich für meinen Teil fände es klasse, wenn dann auch mal große Titel die nicht von Valve direkt kommen portiert werden. Im Moment wäre das für mich Borderlands 2. Aber schön, dass wenigsten Trine2 schonmal läuft.
    Und wann kommt endlich Left4Dead2? ^^

  12. Re: Das wird einiges ändern

    Autor: Analysator 16.02.13 - 03:32

    Mache ich während auf Monitor 3 HD-Porn streamt und auf Monitor 4 eine Serie läuft immer so. Du nicht? :(

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. LEW Verteilnetz GmbH, Augsburg
  4. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Planegg/Martinsried bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die Goonies, John Mick, Auf der Flucht, Last Man Standing)
  2. 18,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkaufswert zzgl. 3€ Versand)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
Donald Trump
Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
  1. USA Amazon will 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen
  2. Trump auf Pressekonferenz "Die USA werden von jedem gehackt"
  3. US-Wahl US-Geheimdienste warnten Trump vor Erpressung durch Russland

Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  2. Nach Begnadigung Mannings Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

  1. Digitale Assistenten: LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt
    Digitale Assistenten
    LG hat für das G6 mit Google und Amazon verhandelt

    LGs G6 wird wohl mit einem digitalen Assistenten erscheinen. Welcher es sein wird, ist noch unklar. Im Vorfeld soll LG sowohl mit Google als auch mit Amazon verhandelt haben. Für LG gab es einen klaren Favoriten.

  2. Instant Tethering: Googles automatischer WLAN-Hotspot
    Instant Tethering
    Googles automatischer WLAN-Hotspot

    Google will WLAN-Tethering mit einem Android-Smartphone komfortabler machen. Ein Smartphone kann automatisch einen WLAN-Hotspot für andere Geräte bereitstellen. Dabei soll keine lästige Kennworteingabe erforderlich sein.

  3. 5G-Mobilfunk: Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen
    5G-Mobilfunk
    Netzbetreiber erhalten Hilfe bei Suche nach Funkmastplätzen

    Das Bundesland Baden-Württemberg will den Aufbau neuer Mobilfunkmasten unterstützen. Mobilfunkunternehmen sollen Unterstützung bei der Suche nach Standorten für die Antennen erhalten. Damit sollen zügig Funklöcher geschlossen werden.


  1. 11:29

  2. 10:37

  3. 10:04

  4. 16:49

  5. 14:09

  6. 12:44

  7. 11:21

  8. 09:02