Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VBB Fahrcard: Berlin zeigt, welche…

Schwarzfahrer sind in Deutschland immer gleich Schwerverbrecher

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schwarzfahrer sind in Deutschland immer gleich Schwerverbrecher

    Autor: iToms 09.03.17 - 14:21

    Vertut sich ein Fahrgast mit den Waben oder Zonen, die oftmals sehr Kompliziert im Tarifsystem stecken, ist er gleich ein Schwerverbrecher und darf 60¤ zahlen, obwohl er ja den Willen gezeigt hat, ein Ticket zu erstehen. Der Ticketpreis wird dann auch nicht von den 60¤ abgezogen, dh. der Kunde hat 60¤ plus den Ticketpreis gezahlt.
    Gleiches gilt für aus Unwissenheit nicht entwertete Gruppentickets bei Klassenfahrten etc.

    Ich finde, da sollte wenigstens zwischen echten Schwarzfahrern, welche wissentlich und willentlich kein Ticket gezogen haben und welche die es ausversehen getan haben unterschieden werden. In anderen Ländern wird es den Touristen gerne Erklärt, wie und welches Ticket gezogen werden muss und nicht gleich mit der Strafkeule geschwungen.

  2. Re: Schwarzfahrer sind in Deutschland immer gleich Schwerverbrecher

    Autor: Dino13 09.03.17 - 14:32

    Ach bitte. Wo ist denn das Problem mit Waben? Sie sind deutlich abgebildet und zeigen eindeutig bis wohin sie gelten. Man sollte dem Kunden auch etwas zutrauen dürfen und wenn man die Karte dann an einem Automaten kauft, kann man eh kaum was falsch machen ausser man gibt bewusst was falsches ein.
    Menschen die nur einer gewissen Haltestelle fahren dürfen und drüber hinaus nicht sind ja Schwarzfahrer da sie nicht ein gültiges Ticket haben. Im einzelnen hängt es dann vom Kontrolleur ab ob er dir deine Geschichte (kann sich jeder ausdenken) glaubt oder nicht. Gibt es eigentlich irgendwo noch so viele Ausreden wie beim Schwarzfahren?

  3. Re: Schwarzfahrer sind in Deutschland immer gleich Schwerverbrecher

    Autor: Eisboer 09.03.17 - 14:33

    Das wird nicht passieren, weil das System grundsätzlich von vorsätzlichem Betrug ausgeht. Kulanz gefährdet dieses.

    Meiner Meinung bringt nur noch ein radikaler Ansatz wie ein Fahrscheinloser Nahverkehr Besserung. Alles andere erscheint Symptombekämpfung zu sein und endet mit extrem hohen Sonderausgaben für Schwarzfahrer im Knast.

  4. Re: Schwarzfahrer sind in Deutschland immer gleich Schwerverbrecher

    Autor: Tantalus 09.03.17 - 14:35

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach bitte. Wo ist denn das Problem mit Waben? Sie sind deutlich abgebildet
    > und zeigen eindeutig bis wohin sie gelten.

    Ich stand in Mannheim(? oder evtl auch Heidelberg) vor dem Problem, dass am Autmat nur der Stadtteil ausgewählt werden konnte, in den ich fahren will, aber nicht die Haltestelle. Als Ortsfremder hat man damit ein echtes Problem.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  5. Re: Schwarzfahrer sind in Deutschland immer gleich Schwerverbrecher

    Autor: Dino13 09.03.17 - 14:37

    Ja klar. Weil es so oft passiert das man zufällig die eine letzte Wabe vergessen hat zu bezahlen weil man in dieser nur eine Haltestelle fahren muss.

    Es gibt so viele kluge Menschen, nur bei Fahrten mit ÖPNV verfällt man dann gleich zu einem Höhlenmenschen.

  6. Re: Schwarzfahrer sind in Deutschland immer gleich Schwerverbrecher

    Autor: Anonymouse 09.03.17 - 14:39

    Nunja, wie willst du denn feststellen, ob jemand ausverstehen das falsche Ticket gekauft hat oder mit voller Absicht?

  7. Re: Schwarzfahrer sind in Deutschland immer gleich Schwerverbrecher

    Autor: snadir 09.03.17 - 14:43

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nunja, wie willst du denn feststellen, ob jemand ausverstehen das falsche
    > Ticket gekauft hat oder mit voller Absicht?

    Auch wenn ich das Datenschutztechnisch bedenklich fände: Mit einer Speicherung der persönlichen Daten des vermeintlichen Schwarzfahrers könnte man beim 1. mal gut Kulanz walten lassen, solange er ein Ticket und nur ggf. das falsche/zu kleine hat. Beim 2. klingt das dann eher nicht mehr nach "Versehen" sondern nach "Absicht".

  8. Re: Schwarzfahrer sind in Deutschland immer gleich Schwerverbrecher

    Autor: Anonymouse 09.03.17 - 14:43

    Ich finde das auch immer höchst kompliziert, wenn ich mal woanders unterwegs bin.
    Als Ortsfremder kennt man sich im Ort eh schon nicht aus. Mit etwas Glück ist der Plan, sofern es denn einen gibt, total zugeschmiert. Dann steht man vor dem Automaten, mit sovielen Tarifen, dass einen die Steuererklärung plötzlich gar nicht mehr so kompliziert vorkommt...
    Zuletzt passiert in Köln. Meist findet man ja aber einen hilfsbereiten Menschen.
    Schade das es so selten ein System gibt, wo ich einfach meine Wunschhaltestelle auswähle und mit die passende Karte ausgespuckt wird.

  9. Re: Schwarzfahrer sind in Deutschland immer gleich Schwerverbrecher

    Autor: quineloe 09.03.17 - 14:46

    snadir schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anonymouse schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nunja, wie willst du denn feststellen, ob jemand ausverstehen das
    > falsche
    > > Ticket gekauft hat oder mit voller Absicht?
    >
    > Auch wenn ich das Datenschutztechnisch bedenklich fände: Mit einer
    > Speicherung der persönlichen Daten des vermeintlichen Schwarzfahrers könnte
    > man beim 1. mal gut Kulanz walten lassen, solange er ein Ticket und nur
    > ggf. das falsche/zu kleine hat. Beim 2. klingt das dann eher nicht mehr
    > nach "Versehen" sondern nach "Absicht".

    Die speichern das sowieso schon, weil es beim Wiederholungsfall eine Strafanzeige gibt.

  10. Re: Schwarzfahrer sind in Deutschland immer gleich Schwerverbrecher

    Autor: Ojemine 09.03.17 - 14:54

    Oder wie in anderen Ländern praktiziert: Du kauft ein Ticket und bevor du den Bahnsteig betritts wird überprüft ob das Ticket gültig ist. Klar dann fallen Kurzstrecken bzw Zonen weg. Aber das macht es auch einfacher für den Ticket kauf. Es gibt nur ein Preis.

  11. Re: Schwarzfahrer sind in Deutschland immer gleich Schwerverbrecher

    Autor: Dino13 09.03.17 - 14:57

    Und wer trägt die Kosten das so ein System aufgebaut wird?

  12. Re: Schwarzfahrer sind in Deutschland immer gleich Schwerverbrecher

    Autor: snadir 09.03.17 - 15:03

    Ojemine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder wie in anderen Ländern praktiziert: Du kauft ein Ticket und bevor du
    > den Bahnsteig betritts wird überprüft ob das Ticket gültig ist

    Wie ist das in den Ländern bei Bussen?

  13. Re: Schwarzfahrer sind in Deutschland immer gleich Schwerverbrecher

    Autor: iToms 09.03.17 - 15:06

    In London gibts bei Busfahrten einen Einheitspreis. Beim Einsteigen wird eingecheckt und gut ist. Dort wird aber auch elektronisch ein Tageslimit eingestellt. Du bezahlst pro Tag garantiert nicht mehr als etwas über 7 Pfund. Egal wie viel du fährst.

  14. Re: Schwarzfahrer sind in Deutschland immer gleich Schwerverbrecher

    Autor: Ojemine 09.03.17 - 15:11

    So wie z.B. in Hamburg: Du kannst nur Vorne beim Fahrer einsteigen, die mehr oder weniger kontrollieren und ab und zu fahren Kontrolleure mit die dann genauer Kontrollieren.

  15. Re: Schwarzfahrer sind in Deutschland immer gleich Schwerverbrecher

    Autor: ibsi 09.03.17 - 15:12

    Bekannte von mir:
    Vor ein paar Jahren gab es hier die Bestimmung, das man mit einem Einzelticket 3 Std in eine Richtung, oder innerhalb von 90 min hin und zurück fahren konnte. Wurde irgendwann geändert, man wird natürlich nicht darauf hingewiesen sondern muss aktiv danach schauen.

    Das gleiche bei gilt auch bei dem Ticket hier für das VBN-Netz. Nur hier in meiner Stadt gilt das o.g. geschriebene. In 2 anderen Städten die in dem Verbund sind, darf man immernoch innerhalb von 90 min hin und zurück.

    Tja, sie wurde "erwischt" und sie haben - nach mehreren Anläufen an der Hotline - auf 20¤ verzichtet, also "nur" 40¤.

  16. Re: Schwarzfahrer sind in Deutschland immer gleich Schwerverbrecher

    Autor: Ojemine 09.03.17 - 15:15

    Die gleichen, die die Kosten tragen, die durch das Schwarzfahren entstehen. Die richtige Frage wäre: Sind die Kosten höher die durch so ein Systemverursacht werden als durch das Schwarzfahren über einen Zeitraum von z.B. 5 Jahren (Man darf ja die Wartung nicht vergessen)

  17. Re: Schwarzfahrer sind in Deutschland immer gleich Schwerverbrecher

    Autor: ibsi 09.03.17 - 15:15

    So weit ich weiß gibt es die Anzeige beim dritten mal, oder ist das unterschiedlich?

  18. Re: Schwarzfahrer sind in Deutschland immer gleich Schwerverbrecher

    Autor: as (Golem.de) 09.03.17 - 15:21

    Hallo,

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So weit ich weiß gibt es die Anzeige beim dritten mal, oder ist das
    > unterschiedlich?

    das ist Sache der Verkehrsunternehmen, wie stark das verfolgt wird.

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Okuna alias Openbook: @marble
    Instagram: @aroundthebluemarble
    Twitter: @AndreasSebayang
    ( Vorsicht, Bahn- und Flugzeugbilder ;) )

    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  19. Re: Schwarzfahrer sind in Deutschland immer gleich Schwerverbrecher

    Autor: wasabi 09.03.17 - 15:26

    > Oder wie in anderen Ländern praktiziert: Du kauft ein Ticket und bevor du
    > den Bahnsteig betritts wird überprüft ob das Ticket gültig ist. Klar dann
    > fallen Kurzstrecken bzw Zonen weg. Aber das macht es auch einfacher für den
    > Ticket kauf. Es gibt nur ein Preis.

    Das heißt, wenn ich von Düsseldorf Hbf mit der S1 nach Düsseldorf-Wehrhahn fahre (eine Station, nur eine Minute Fahrtzeit), kostet das das gleiche, als wenn ich in der Bahn sitzen bleibe und bis nach Dortmund fahre (

    Also hier im VRR ist das mit den Waben eigentlich kein Problem. Weil von diesen bekommt man nicht wirklich was mit. Stattdessen ist es einfach so: Innerhalb einer Stadt (also jeglicher Stadt im VRR) ist alles Preisstufe A. In die Nachbarstadt hinein ist Preisstufe B. Noch weiter ist es dann C oder gar D, Das steht aber an den Automaten bzw. kann man da einfach die Zielstadt eingaben und der gibt einem das richtige Ticket. Wobei das zwar einfach, aber nicht unbedingt "gerecht" ist. Denn das führt dazu, dass quer durch ganz Düsseldorf eben nur Preisstufe A ist, aber wenn ich am Rand von Düsseldorf nur ganz kurz rüber in die Nachbarstadt fahre ist das direkt Preisstufe B.

    Innerhalb der Stadt gibt es dann Kurzstrecke. Das gilt nur für U-Bahn/Bus/Tram, und nur 3 Stationen. Da steht aber an jeder Haltestelle, welche Stationen man mit einem Kurzstreckenticekt von dort aus anfahren könnte.

    Wenn man nur Regionalverkehr fährt und sich nur innerhalb eines Verbundes aufhält, ist das daher meiner Meinung nach alles recht unkompliziert. Schwieirger wird es aber, wenn man Grenzen überschrietet, Bahn mit Verbundsverkehr mischt etc.

  20. Re: Schwarzfahrer sind in Deutschland immer gleich Schwerverbrecher

    Autor: M.Kessel 09.03.17 - 15:30

    "Schwarzfahren" ist erstmal nur eine Ordnungswidrigkeit, die logischerweise die Zahlung einer Gebühr nach sich zieht. Wie Krach machen in den gesetzlichen Ruhezeiten.

    Hier von Schwerverbrechen zu reden zeigt erst mal nur eine fundamentale Unkenntnis der Sachlage.

    Erst bei nachgewiesen Wiederholungstätern, ab 6 mal aufwärts, bei denen man sich beim besten Willen nicht auf "vergessen" rausreden kann, wird tatsächlich Strafanzeige erstattet. Betrugsfälle landen natürlich direkt vor dem Kadi, wie nachgewiesen Manipulation an Fahrausweisen. Hierbei handelt es sich dann nicht mal mehr um Schwarzfahren, sondern Urkundenfälschung. Was im Nachhinein betrachtet wesentlich schwerer wiegt als wiederholte Beförderungserschleichung.

    Aber selbst die wiederholte Beförderungserschleichung, so nennt sich das offiziell, zählt nicht als Schwerverbrechen.

    Ihr Beitrag ist somit in die Rubrik "konzentrierter Unsinn" einzuordnen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.03.17 15:32 durch M.Kessel.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern, Bonn
  2. BWI GmbH, Hannover
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. DI Deutsche Immobilien Gruppe (DI-Gruppe), Düren

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
    Serielle Hybride
    Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

    Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
    Von Mattias Schlenker

    1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
    2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
    3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    1. Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
      Innovationen auf der IAA
      Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

      IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.

    2. Fiber To The Pole: Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser
      Fiber To The Pole
      Kabelnetzbetreiber für oberirdische Glasfaser

      Glasfaser an den Masten sei die einzige Möglichkeit, die Ausbauziele der Bundesregierung noch zu erfüllen. Keinere Firmen sind von einem Vorstoß von Bundeskanzleramtsminister Helge Braun begeistert. Doch das hat auch Nachteile.

    3. Bayern: Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft
      Bayern
      Mobilfunkversorgung an Autobahnen weiter lückenhaft

      Bayern hat als erstes Bundesland selbst nachgemessen und herausgefunden, dass der LTE-Ausbau nicht den Auflagen entspricht. Am besten steht die Telekom da. Doch eigentlich hätte die Landesregierung gar nicht selbst messen müssen.


    1. 07:00

    2. 18:39

    3. 17:41

    4. 16:27

    5. 16:05

    6. 15:33

    7. 15:00

    8. 15:00