Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VDI: 3,5 offene Stellen für jeden…

Naja, so weit hergeholt ist das nicht

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Naja, so weit hergeholt ist das nicht

    Autor: Atrocity 21.03.17 - 15:30

    Als ich neulich das Bedürfnis verspürte den Arbeitgeber zu wechseln konnte ich mir aussuchen welche der interessanten Stellen ich haben möchte.
    Gefühlt gibt es aber dutzend offener IT-Stellen. Alle bei denen ich mich gemeldet habe haben quasi sofort geantwortet und haben mich zum Gespräch eingeladen.
    Wenn ich dann noch sehe wie viele offenen Stellen mein aktueller Arbeitgeber hat muss ich zumindest für meinen Bereich schlussfolgern: Es gibt mehr als genug offene Stellen.
    (Bin Programmierer in BaWü)

  2. Re: Naja, so weit hergeholt ist das nicht

    Autor: Anonymer Nutzer 21.03.17 - 15:34

    Und wieso stellt ihr keinen der 26000 arbeitslosen informatiker ein? Oder wollt ihr jetzt sagen das die alle zu unqualifiziert für euch sind?

  3. Re: Naja, so weit hergeholt ist das nicht

    Autor: Atrocity 21.03.17 - 15:40

    Da es um meine aktuelle Firma geht sage ich einfach mal: Es gibt gute Gründe warum ich wechsle.
    Sicher finden sich auch Leute für die Stellen. Aber da der Rest nicht passt finden sich eher Leute die ich als Chef nicht einstellen würde. Werden dann trotzdem eingestellt. Bleiben aber oft nicht lange. Seltsam.

  4. Re: Naja, so weit hergeholt ist das nicht

    Autor: rugel 21.03.17 - 15:44

    Weil bei der Arbeitsagentur durchaus Leute als IT-Fachkraft geführt werden die mal eine HTML Seite zusammen geklickert haben oder ein MS Office bedienen können und nicht vollkommen überfordert sind, wenn mal jemand die "Desktop Bereinigung" gemacht hat und - pure Magie - die Desktop-Symbole verschwunden sind.
    Damit mögen die gewisse Grundkenntnisse mitbringen wie man einen Computer bedient, Fachkraft sind sie damit noch lange nicht.

    Ist nicht abwertend / böse gemeint.

  5. Re: Naja, so weit hergeholt ist das nicht

    Autor: Dino13 21.03.17 - 15:45

    Was ist denn ein Informatiker? IMHO ist das ein viel zu weit gefächerter Begriff.

  6. Re: Naja, so weit hergeholt ist das nicht

    Autor: count 21.03.17 - 15:47

    Klar, Stellen gibt es. Nur: Für welches Gehalt?

    Wie ich schon in einem anderen Thread schrieb, ich werde nach TV-L bezahlt.

    Nur mal als Beispiel: Als Informatiker, eingestuft in E11 Stufe 5 (ab etwa 10 Jahren Berufserfahrung) gibt es im TV-L rund 57K Jahresgehalt.

    Ich bekomme praktisch jeden Monat Anfragen von Headhuntern. Es scheitert immer an meinen bzw. deren Gehaltsvorstellungen. Die (die Firmen, nicht die Headhunter) sind oft nichtmal bereit, das Gehalt aus dem öffentlichen Dienst zu zahlen!

    Aber dafür soll man dann als Consultant bundesweit rumreisen, Überstunden werden nicht ausgeglichen, und die Woche über hockt man im Hotel? Auf solche Stellen pfeife ich doch!

  7. Re: Naja, so weit hergeholt ist das nicht

    Autor: PiranhA 21.03.17 - 15:47

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wieso stellt ihr keinen der 26000 arbeitslosen informatiker ein? Oder
    > wollt ihr jetzt sagen das die alle zu unqualifiziert für euch sind?

    Oh, man. Muss man da wirklich näher drauf eingehen?
    Es ist doch nur logisch, dass es zum einen da regionale starke Unterschiede gibt und zum anderen auch Qualifikation und Anforderungen innerhalb der Branche sich sehr unterscheiden. Ein arbeitsloser PHP-Entwickler kann nicht einfach einen Treiber für ein Netzwerk-Interface programmieren.
    Dann will auch nicht jeder arbeitslose Entwickler jede offene Stelle antreten, die in seiner Gegend verfügbar ist. Gerade wenn man vorher gute Konditionen hatte, will man sich nicht auf eine Stelle bewerben die für Berufseinsteiger gedacht ist.
    Da spielen so viele Faktoren rein. Nicht umsonst spricht man von Vollbeschäftigung schon bei einer Arbeitslosenquote von 3-5 Prozent. Gleiches gilt beim Fachkräftemangel. Sobald es mehr offene Stelle als arbeitslose Fachkräfte gibt, kann man von einem Mangel sprechen und das ist nun mal stellenweise der Fall.

  8. Re: Naja, so weit hergeholt ist das nicht

    Autor: ckerazor 21.03.17 - 15:50

    Das ist ein Punkt, der mir überaus sauer aufstößt. Bislang galt die Regel:
    Entweder in der freien Wirtschaft ordentlich verdienen mit allen damit verbunden Risiken und Nachteilen (Wechselnde Einsatzorte, wie du angesprochen hast werktags im Hotel verbringen, eventuelle Kündigungen etc.) oder im ÖD für ein geringeres Gehalt arbeiten, dafür einen relativ sicheren Job.

    Das gilt nicht mehr und das kann nicht sein. ÖD Gehälter die über denen in der Wirtschaft liegen? Das ist lächerlich.

  9. Re: Naja, so weit hergeholt ist das nicht

    Autor: Anonymer Nutzer 21.03.17 - 15:59

    Es geht nur um niedrige Löhne.

    Also ich bin Diplom Informatiker Vertiefungsrichtung technische Informatik/embedded Systems mit 10 Jahren Berufserfahrung als embedded Softwarentwickler (ich traue mir in der embedded Welt alles zu).

    Wenn ich mich irgendwo bewerbe werde ich zu 90 prozent Eingeladen (dieses Jahr schon 5 Gespräche) aber es scheitert immer an den Bedingungen (40h 26 Tage Urlaub noch nicht mal 60000 Jahresgehalt, regelmäßige fortbildung, Iclusivüberstunden) aber das ist auch bei uns in Sachsen anscheind nicht zu erwarten.

    Ich erwarte:
    - Gehalt so in Richtung 66000
    - Gleitzeit ohne Inclusivüberstunden
    - 1 x jährlich Fortbildung z.B.: eine Woche Microconsult
    - 30 d Urlaub
    - Weihnachstgeld ode rPrämie als 13 Gehalt wären auch schön

    Ich denke es sollen nur die Löhne gedrückt werden.

    MfG

  10. Re: Naja, so weit hergeholt ist das nicht

    Autor: PiranhA 21.03.17 - 16:06

    Ich kann nur jedem empfehlen sich nicht auf so was einzulassen. Es gibt genügend hochkarätige Arbeitgeber mit offenen Stellen. Einfach mal schauen, welche Arbeitgeber in der Region bei Mitarbeiterumfragen wie "Great Place to Work" oder "Top Job" vorne liegen. Portale wie Kununu oder Glassdoor tragen auch zur Transparenz bei.

    Bei uns gibt es aktuell über 50 neue Stellen für Softwareentwickler, die auch alle besetzt werden sollen (jährlich über 150 neue Mitarbeiter). Ein Absolvent mit Master kann ein Einstiegsgehalt um 50k plus Boni erwarten. Nach 4-5 Jahren knackt man meistens die 70k Marke (inkl. Boni), mit Bachelor ein paar Jahre später. Super Arbeitsumgebung und trotzdem ist es echt schwer alle Stellen zu besetzen. Einfach weil die Auswahl guter Bewerber dann doch überschaubar ist.

  11. Re: Naja, so weit hergeholt ist das nicht

    Autor: Atrocity 21.03.17 - 16:08

    Wie, gut muss man als Bewerber auch noch sein? Das ist nun etwas viel verlangt!

  12. Re: Naja, so weit hergeholt ist das nicht

    Autor: PiranhA 21.03.17 - 16:10

    Ich denk das Problem wird am Standort liegen. In Stuttgart dürftest du keine Probleme mit dem Profil haben. Wir haben noch ein paar Plätze in Regensburg frei, aber das ist auch nicht viel näher...

  13. Re: Naja, so weit hergeholt ist das nicht

    Autor: PiranhA 21.03.17 - 16:15

    Viel schlimmer noch. Man soll sogar noch ins Team passen.
    Ich kenne zwar ein paar Leute aus meinem Bekanntenkreis, die leider nicht bei uns genommen wurden, aber trotzdem muss ich sagen, dass ich mit den neuen Kollegen meistens sehr zufrieden bin. Ist mir eigentlich lieber, als wenn man die Leute einfach alle einstellt und dann am Ende merkt, dass die mehr Probleme verursachen als lösen.

  14. Re: Naja, so weit hergeholt ist das nicht

    Autor: qupfer 21.03.17 - 16:32

    count schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar, Stellen gibt es. Nur: Für welches Gehalt?
    >
    > Wie ich schon in einem anderen Thread schrieb, ich werde nach TV-L bezahlt.
    >
    > Nur mal als Beispiel: Als Informatiker, eingestuft in E11 Stufe 5 (ab etwa
    > 10 Jahren Berufserfahrung) gibt es im TV-L rund 57K Jahresgehalt.

    Darf man fragen in welchen Bundesland/Region?

  15. Re: Naja, so weit hergeholt ist das nicht

    Autor: Dudeldumm 21.03.17 - 16:45

    Wahrscheinlich wissen Sie das schon, aber Automotive sucht embedded wie blöd. Habe in der Nähe dieses Bereichs als Zeitarbeiter gearbeitet und erst 60k, ein knappes Jahr später dann nach Nachfrage 66k bekommen. Komme aber nichtmal aus dem embedded Bereich. Vllt ist das ein Weg?

  16. Re: Naja, so weit hergeholt ist das nicht

    Autor: Atrocity 21.03.17 - 17:02

    Finde es immer noch erstaunlich dass sich jemand freiwillig das embedded Zeug antut... Aber nun gut, wenn es gut bezahlt wird, warum nicht.

  17. Re: Naja, so weit hergeholt ist das nicht

    Autor: TC 21.03.17 - 17:37

    Destiniy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 60000 Jahresgehalt, regelmäßige fortbildung, Iclusivüberstunden

    Das mit den nicht bezahlten Überstunden ist doch normal bei dem Gehalt:

    "Laut einem Gerichtsurteil des Bundesarbeitsgerichts gilt das für alle Arbeitsverhältnisse mit einem Verdienst oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung (AZ: 5 AZR 406/10). Diese liegt derzeit in Westdeutschland bei 71.400 Euro Jahresgehalt, in Ostdeutschland bei 60.000 Euro. "

  18. Re: Naja, so weit hergeholt ist das nicht

    Autor: nixidee 21.03.17 - 17:47

    Destiniy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich traue mir in der embedded Welt alles zu
    >

    Jetzt vielleicht nicht unbedingt bei dir aber oft ist das schon das Problem. Ja es gibt genug Unternehmen die nicht bereit sind das ganze ordentlich zu bezahlen. Aber auch genug Leute die sich maßlos überschätzen und von allen Seiten eingeredet bekommen wie wichtig sie sind und wie viel sie verdienen sollten.

    Ich habe aktuell den Fall, dass ich nebenbei einen Prototypen mache an dem einige angebliche Vollblut Entwickler gescheitert sind. Ich sehe schon das Fachkräfte fehlen. Auch können gerade Informatiker sehr speziell sein. Die kann man eben nicht immer auf die freie Welt los lassen.

  19. Re: Naja, so weit hergeholt ist das nicht

    Autor: matok 21.03.17 - 19:25

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Destiniy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 60000 Jahresgehalt, regelmäßige fortbildung, Iclusivüberstunden
    >
    > Das mit den nicht bezahlten Überstunden ist doch normal bei dem Gehalt:

    Was? Dein Gehalt gilt für die im Vertrag festgelegten Arbeitsstunden, i.d.R. 40h/Woche. Für alles darüber hinaus gibt es keine Verpflichtung. Ein schlechtes Gewissen muss man bei den niedrigen IT- Löhnen in Deutschland auch nicht haben, ehrlich gesagt.

  20. Re: Naja, so weit hergeholt ist das nicht

    Autor: ArcherV 21.03.17 - 19:36

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TC schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Destiniy schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > 60000 Jahresgehalt, regelmäßige fortbildung, Iclusivüberstunden
    > >
    > > Das mit den nicht bezahlten Überstunden ist doch normal bei dem Gehalt:
    >
    > Was? Dein Gehalt gilt für die im Vertrag festgelegten Arbeitsstunden,
    > i.d.R. 40h/Woche. Für alles darüber hinaus gibt es keine Verpflichtung. Ein
    > schlechtes Gewissen muss man bei den niedrigen IT- Löhnen in Deutschland
    > auch nicht haben, ehrlich gesagt.

    *39h pro Woche

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Heilbronn
  2. UDG United Digital Group, Karlsruhe, Mainz
  3. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  4. JENOPTIK AG, Jena

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 0,49€
  3. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

  1. Europawahlen: Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne
    Europawahlen
    Schwere Verluste für Union und SPD, hohe Gewinne für Grüne

    Bei der Europawahl 2019 haben die Regierungsparteien Union und SPD historisch schlecht abgeschnitten. Besonders profitieren konnten die Grünen. Während die Piraten viele Stimmen verloren, legte eine andere Kleinstpartei besonders stark zu.

  2. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

  3. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.


  1. 20:12

  2. 11:31

  3. 11:17

  4. 10:57

  5. 13:20

  6. 12:11

  7. 11:40

  8. 11:11