Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VDI: 3,5 offene Stellen für jeden…

Stimmt. Wenn in 10 Jobbörsen die selbe Stelle jeweils einmal gemeldet wird

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stimmt. Wenn in 10 Jobbörsen die selbe Stelle jeweils einmal gemeldet wird

    Autor: ckerazor 21.03.17 - 15:34

    dann hat man plötzlich nicht 10000 vakante Stellen, sondern gleich 100000. Golem, ihr habt euch bei diesem Thema bislang, anders als Heise.de, erfreulich zurückgehalten. Bitte springt nicht auch auf den Lügenzug "Fachkräftemangel" auf.

    Außerdem gibt es genug "Stellen" die nur zum Generieren von Profilen, also Kandidaten auf Vorrat, sowie als Aufmerksamkeitsgenerator "Seht her wir suchen immer, uns geht es saugut" dienen.

    Das sollte man nicht einfach in einen Artikel packen und veröffentlichen, weil auch nach der x-ten Veröffentlichung wird es nicht wahrer.

    Außerdem, würden hier grundlegende Mechanismen eines freien Markts greifen, dann würde die angeblich höhere Nachfrage durch den Import von Arbeitskräften kurzfristig befriedigt werden. Knappes Gut = höhere Preise = höhere Attraktivität für einen Job das Land zu wechseln. Komischerweise passiert das nicht. Woran das wohl liegt? ;)

  2. Re: Stimmt. Wenn in 10 Jobbörsen die selbe Stelle jeweils einmal gemeldet wird

    Autor: Dino13 21.03.17 - 15:43

    Warum denn gleich solche starken Ausdrücke wie Lügenzug. Hast du denn handfeste Belege für solch eine Meinung?

  3. Re: Stimmt. Wenn in 10 Jobbörsen die selbe Stelle jeweils einmal gemeldet wird

    Autor: ckerazor 21.03.17 - 15:44

    Für welche Aussage möchtest du einen Beleg? Probiere es doch mal spezifischer.

  4. Re: Stimmt. Wenn in 10 Jobbörsen die selbe Stelle jeweils einmal gemeldet wird

    Autor: rugel 21.03.17 - 15:44

    Mich dünkt da gab es mal etwas:

    https://www.youtube.com/watch?v=lFq2aAcf-8s

    Vielleicht mal die Zeit nehmen und anschauen.

  5. Re: Stimmt. Wenn in 10 Jobbörsen die selbe Stelle jeweils einmal gemeldet wird

    Autor: Dudeldumm 21.03.17 - 15:48

    <<Außerdem gibt es genug "Stellen" die nur zum Generieren von Profilen,also Kandidaten auf Vorrat...>>
    Kann ich 100% aus eigener Erfahrung bestätigen. Hatte mich darauf beworben und eine völlig andere Stelle bekommen (anderes Bundesland, andere Tätigkeit). Gerade Zeitarbeitsfirmen schreiben Stellen aus, die es nicht gibt. Der Text stammt vermutlich idR von einer Stelle, die irgendwann mal existiert hat und wird dann variiert (oder auch nicht).

    <<...sowie als Aufmerksamkeitsgenerator "Seht her wir suchen immer, uns geht es saugut" dienen. >>
    Kann ich ebenfalls aus eigener Erfahrung bestätigen. Gerade "hippe" StartUps, die auf Venture Capital Suche sind oder schon welches gefunden haben und den Anschein von Geschäftstätigkeit vermitteln wollen, sind hier ganz vorne mit dabei. Hier trifft man dann auch auf die (Hau ab, das war nur ein Scherz-) Hungerlöhne für Senior-Posten.

  6. Re: Stimmt. Wenn in 10 Jobbörsen die selbe Stelle jeweils einmal gemeldet wird

    Autor: Golressy 21.03.17 - 16:08

    Man könnte natürlich auch einfach auch alle Stellen bei sowas gleich mit veröffentlichen.

    Aber besten in einer Excel Tabelle, wo man mit einen paar Klicks Duplikate schnell ausfinden machen könnte.


    Es ist aber auf jeden Fall etwas anderes leider wahr. Was in den Schulen zur Zeit heranwächst, wird immer ungeeigneter für Studium und mehr. Die Dozenten an die UNIs schimpfen immer mehr, dass die nicht mal mehr simpelste Mathematik können.


    PS: Nimmt man die 7 bzw. 5 aus dem ARD-Video als Basis, wäre nur noch 0.7 bzw. 0.5 Stellen frei ;-) - Das scheint mir auch realistischer.

  7. Re: Stimmt. Wenn in 10 Jobbörsen die selbe Stelle jeweils einmal gemeldet wird

    Autor: quineloe 21.03.17 - 16:14

    Eine Stelle ist nur dann legitim, wenn sie über Zeitung ausgeschrieben ist.

    So doof das klingt.

  8. Re: Stimmt. Wenn in 10 Jobbörsen die selbe Stelle jeweils einmal gemeldet wird

    Autor: xProcyonx 21.03.17 - 16:39

    Das der VDI seit Jahren maßlos übertreibt sollte hoffentlich bald allen klar sein. Größtes Problem ist tatsächlich der Multiplikator, der dabei verwendet wird. Man geht dort einfach frei davon aus, dass ein Groß der Stellen gar nicht öffentlich ausgeschrieben wird und multipliziert dann die tatsächlich ausgeschriebenen Stellen mit einem willkürlich gewählten Faktor zwischen 5 und 10. Denn auf Nachfrage konnte der VDI nie Auskunft geben, wie sie denn auf diese Zahl kommen, die interessanterweise immer dann steigt, wenn die offenen Stellen fallen, damit man weiterhin einen Fachkräftemangel diagnostizieren kann.
    Schaut man sich die Zahlen der Agentur für Arbeit an kommt man auf was ganz anderes. In den Ballungszentren ist genau das Gegenteil der Fall: Dort reißen sich viele Absolventen und Erfahrene um wenige Stellen. Selbst in ländlichen, sehr unattraktiven Regionen gibt es noch genügen Fachkräfte, auch wenn es weniger als in den Städten sind.

    Warum macht der ArbeitGEBERverband das? Einfach: Je mehr junge Menschen davon beeinflusst werden, desto mehr wählen auch diese Branche. Dadurch haben vor allem die großen Unternehmen hunderte Bewerber pro Stelle wo sie sich einen raussuchen können. Die, die dann einen Job finden, finden keine guten Bedingungen vor und werden mit dem Argument "wenn du es nicht machst, macht es ein anderer" hingehalten.

    Ich finde, dass Golem sich nicht an der einseitigen Berichterstattung beteiligen sollte. Die propagierten Zahlen des VDI muss man nicht noch mehr verbreiten. Stattdessen mehr auf die Zahlen einer unabhängigeren Quelle wie der Agentur für Arbeit halten. Die schönen ihre Zahlen zwar auch gerne, aber im Gegensatz zu den Mondrechnungen des VDI ist das total im Rahmen.

  9. Re: Stimmt. Wenn in 10 Jobbörsen die selbe Stelle jeweils einmal gemeldet wird

    Autor: Anonymer Nutzer 21.03.17 - 17:39

    Bei uns ist das im Prinzip so: Wir sind ca. 20 Leute in der Abteilung und allein durch die natürliche Fluktuation benötigen wir jedes Jahr 1-2 Leute pro Jahr. Die Bewerbersuche dauert aber mindestens ein halbes Jahr, manchmal länger. Wenn man es richtig machen würde, würden wir auch permanent eine gleich lautende Stelle schalten, weil wir ja auch permanenten Bedarf haben. Trotzdem könnte das nach Fake aussehen, wenn man über viele Jahre lang quasi die gleiche Stelle ausschreibt.

    Genauso ist es ganz normal und legitim, wenn man einem Bewerber eine andere Stelle anbietet, wenn man ihn in einem anderen Bereich besser geeignet sieht.

    Ab einer gewissen Unternehmensgröße ist das völlig in Ordnung und nicht nur "Aufmerksamkeitsgenerierung".

    Dass man eine Stelle in mehreren Medien schaltet, ist doch auch normal so. Wieso sollte man sich nicht tun? Die Studien, die sich mit dem Thema beschäftigen, müssen das natürlich in irgendeiner Form berücksichtigen, um glaubwürdig zu sein. Dass in den Studien auch eine gewisse politische Motivation dahinter steckt, ist aber auch klar und nichts, worüber man sich aufregen muss.

  10. Re: Stimmt. Wenn in 10 Jobbörsen die selbe Stelle jeweils einmal gemeldet wird

    Autor: bofhl 22.03.17 - 09:53

    Die Spezialisten sind dann auch die, die seit mehr als 10 Jahren immer die selben Stellen ausschreiben - was entweder darauf hinweist, dass die Stellen unterirdisch schlecht bezahlt, ein extrem schlechtes Betriebsklima haben oder einfach eine Weg gefunden haben ihre Geldgeber zu blenden! Ich tippe da auf letzteres...

    (lustig ist es sich dort zu bewerben - der/die Verantwortliche ist nie zu erreichen da immer im Ausland auf "Kundenbesuch" oder "in der ausl. Zentrale")

  11. Re: Stimmt. Wenn in 10 Jobbörsen die selbe Stelle jeweils einmal gemeldet wird

    Autor: gan 22.03.17 - 15:33

    Dino13 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum denn gleich solche starken Ausdrücke wie Lügenzug. Hast du denn
    > handfeste Belege für solch eine Meinung?

    Die VDI multipliziert die Anzahl der bei der Arbeitsagentur gemeldeten freien Stellen mit einem Faktor, aktuell etwas über 5, da nicht alle freien Stellen an die Arge gemeldet würden - was sicher stimmt, aber dass über 80% nicht gemeldet werden, erscheint doch sehr unrealistisch. Darüber hinaus bleibt völlig unberücksichtigt, dass tatsächliche offene Stellen bei der Arbeitsagentur in bis zu zehnfacher Ausführung auftauchen, einmal von der Firma, die sucht und neunmal von Arbeitsvermittlern. Dazu kommen viele Stellenangebote von Zeitarbeitsfirmen, die aber eigentlich überhaupt keine freien Stellen haben, sondern nur ihre Datenbanken füllen um möglichen Kunden eine breite Palette an Bewerbern bereitstellen zu können. Diese bleiben jedoch in der "Berechnung" drin, so dass die von der VDI ermittelte Anzahl an freien Stellen die tatsächliche Zahl um einen zweistelligen Faktor übersteigt.

    Ein klares Indiz dafür sind Gehälter und Löhne: Bei einem tatsächlichen Mangel an Arbeitskräften steigen selbige deutlich an. Genau das ist aber zur Zeit nicht der Fall. Bei Bewerbungen aus dem laufenden Job wird man zwar gerne zu Vorstellungsgesprächen eingeladen, die gebotenen Gehälter liegen jedoch in der Regel deutlich unter dem im alten Job bzw. dem mittleren Gehalt für die entsprechende Arbeit. Das bedeutet, es fehlt nur an Fachkräften, die ihre Arbeitsleistung deutlich unter Wert verkaufen.

  12. Re: Stimmt. Wenn in 10 Jobbörsen die selbe Stelle jeweils einmal gemeldet wird

    Autor: Anonymer Nutzer 22.03.17 - 15:43

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Spezialisten sind dann auch die, die seit mehr als 10 Jahren immer die
    > selben Stellen ausschreiben - was entweder darauf hinweist, dass die
    > Stellen unterirdisch schlecht bezahlt, ein extrem schlechtes Betriebsklima
    > haben oder einfach eine Weg gefunden haben ihre Geldgeber zu blenden! Ich
    > tippe da auf letzteres...

    Oder, wie ich oben geschrieben habe, einfach so viele Leute dort arbeiten, dass die natürliche Fluktuation (die es selbst beim besten Betriebsklima gibt) eine permanente Stellensuche erfordert.

    Komischerweise wird diese naheliegende Möglichkeit in solchen Diskussionen nie in Betracht gezogen...

  13. Re: Stimmt. Wenn in 10 Jobbörsen die selbe Stelle jeweils einmal gemeldet wird

    Autor: tommyyy 03.04.17 - 03:02

    sogar die großen unternehmen haben perfide Methoden

    denn ein Eintrag in den jobbörsen ist kostenlos und man suggeriert mit stellenausshcreibungen dass es der Firma gut geht WACHSTUM etc.


    ich kenne viele leute, die in den Personalabteilungen der kmu aber auch der großen tätig sind

    fakt ist, dass die großen unternehmen das häufiger machen. Das ist personalmarketing

    leidtragende sind die bewerber denn sie haben Hoffnung die jedoch ohne fundament ist
    am ende heisst es FÜR EINEN ANDEREN BEWERBER ENTSCHIEDEN

    die selben stellen gibt es dann nach wenigen tagen wieder

    und in Großstädten keinen passenden bewerber für eine einfache sachbearbeitersteile zu finden ist unmöglich

    eine freundin von mir hatte sich beworben mit top noten und einer bewerbungsmappe. Ich habe alles überprüft. fÜR die Mappe und das neue bewerbungsbild zahlte sie 50 euro

    Bewerbungsgespräch lief sehr gut gemeldet hat man sich aber nie wieder bei ihr

    die Stellenangebote und auch das wo sie sich beworben hatte, gibt es auch nach Monaten dort auf der jobbörse zu finden

    das ist leider Alltag

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. JDM Innovation GmbH, Murr bei Ludwigsburg
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. BWI GmbH, Bonn, München
  4. Stadtwerke Heidelberg GmbH, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Hero für 44€ und G903 für 79€ und diverse TV-, Audio-, Computer- und...
  2. (heute u. a. Samsung-TVs der RU8009-Reihe und Gaming-Stühle)
  3. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  4. 79€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

  1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    Elektromobilität
    Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

    Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

  2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
    Saudi-Arabien
    Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

    Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

  3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
    Biografie erscheint
    Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

    US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


  1. 14:21

  2. 12:41

  3. 11:39

  4. 15:47

  5. 15:11

  6. 14:49

  7. 13:52

  8. 13:25