1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vector Watch: Fitbit kauft…

Das war es dann wohl erst mal wieder mit einergermaßen guten Geräten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das war es dann wohl erst mal wieder mit einergermaßen guten Geräten

    Autor: El1n 10.01.17 - 14:19

    Und durch ihren Fitnesswahn und Funktionen sind die Akkulaufzeiten dann wieder bei zwei Tagen.
    Glückwunsch

    Ich gebe so langsam die Hoffnung auf, das es mal eine Smartwatch mit eInk Screen, die relativ schlicht und klein ist ohne die ganzen unötigen Fitness features.
    Uhrzeit, Timer, Stopuhr, Musik Steuerung und Benachrichtigungen reicht vollkommen, wenn man das gerät dafür nur alle zwei bis drei Wochen Laden muss.
    Aber heute bekommt ja jedes Gerät was am Handgelenk getragen werden kann gleich einen Pulsmesser und ein Gyro

  2. Re: Das war es dann wohl erst mal wieder mit einergermaßen guten Geräten

    Autor: Dino13 10.01.17 - 14:37

    Man hat es ja bei Pebble schon gesehen, der Markt dafür ist einfach nicht groß genug.

  3. Re: Das war es dann wohl erst mal wieder mit einergermaßen guten Geräten

    Autor: sg-1 10.01.17 - 14:57

    für das xiaomi mi band 1 / 1s / 2 anscheinend schon

  4. Re: Das war es dann wohl erst mal wieder mit einergermaßen guten Geräten

    Autor: OliverHaag 10.01.17 - 15:04

    Die Fitnessfunktionen sind glaube ich nicht das Problem, sonst würden Sportuhren (damit mein ich wirkliche, Suunto, Garmin, Polar usw.) nicht 2 Wochen halten während das bunte Spielzeug vom Apfel usw. nach nem Tag abkackt.
    Habe selber seit kurzem ne Suunto, anzeigen was grad für ne SMS kam oder was für n Termin ansteht tut die auch (und auch die Zeit, juhu ;)). Nur wurde eben ein Display verbaut das geeignet ist (wenn auch nicht ganz so grell und bunt), das ist der Teil bei Smartwatches der wirklich Akku zieht. Desweiteren lassen sich OLED usw. bei hellem Sonnenschein nicht mehr ablesen - spätestens als Outdooruhr, die auch mal bei Hochtouren o. ä. ihren Dienst tun soll, wäre der Ansatz somit natürlich ziemlich sinnfrei ;)

    Lässt man GPS, Barometer, Kompass, Beschleunigungssensoren und diesen ganzen Klimmbimm noch raus würde so ne Uhr wohl auf ne ganz angenehme Größe selbst für Frauen schrumpfen. Und das ist ja grob was Pebble wollte, ich glaube denen fehlte nur das große Unternehmen dahinter welches Unmengen an Geld reinblasen kann.
    Lohnen tut sich der Smartwatch-Zeug bisher glaube ich für keinen Hersteller, oder? Und viel Sinn seh ich auch immer noch nicht ehrlich gesagt... die Notifications auf der Uhr sind scho ganz nett aber wenn man das Ding täglich laden muss sind die paar s Zeitvorteil am Tag auf jeden Fall dahin. Und wo der Sinn vom großen Farbraum durch OLED bei ner Uhr sein soll ist mir komplett schleierhaft, sind Hipster sicher total heiß drauf aber irgendwie ist das aus praktischer Sicht doch die total falsche Technologie für ne Uhr? Aber vielleicht kommt da ja noch das Killerfeature das den Farbraum iwie benötigt, schaumer mal ;)

  5. Re: Das war es dann wohl erst mal wieder mit einergermaßen guten Geräten

    Autor: germanTHXX 10.01.17 - 15:17

    Super Geräte!
    Hab selber seit einigen Monaten 24/7 ein Band am Arm ;)

  6. Re: Das war es dann wohl erst mal wieder mit einergermaßen guten Geräten

    Autor: ibsi 10.01.17 - 16:26

    Aber die hat ja einen Pulsmesser :D

  7. Re: Das war es dann wohl erst mal wieder mit einergermaßen guten Geräten

    Autor: Dino13 10.01.17 - 16:31

    Begründet alleine durch den Preis. Fraglich ist wie viele es danach tatsächlich benutzen. Unabhängig davon ist das miBand nicht wirklich eine Smartwatch und daher als Vergleich komplett nutzlos.

  8. Re: Das war es dann wohl erst mal wieder mit einergermaßen guten Geräten

    Autor: dantist 10.01.17 - 16:33

    OliverHaag schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur wurde eben ein Display verbaut das geeignet ist (wenn auch nicht ganz so
    > grell und bunt), das ist der Teil bei Smartwatches der wirklich Akku zieht.

    Nicht unbedingt. Bei meiner Huawei Watch macht das Display ca. 30% des Energieverbrauchs aus, wenn man ein schwarzes Watchface wählt. Oder anders gesagt, ohne "always on"-Anzeige hält der Akku 50% länger. War selbst überrascht.

  9. Re: Das war es dann wohl erst mal wieder mit einergermaßen guten Geräten

    Autor: OliverHaag 10.01.17 - 17:42

    Heißt dann wie lang im Endeffekt? Aber jo das ist ganz nett bei OLED, da hatten die Nokias früher ja glaub mal so ne Always-On Uhr aufm Display. Wenn nur n paar Pixel leuchten geht das schon noch vom Stromverbrauch. Wenns selbst mit Display aus nach nem Tag Ende ist ist m. M. n. was andres ganz böse faul ;)
    Meine ist bei 86 % nach nem guten Tag nutzen samt nem Stück Radl tracken mit GPS auf bester Genauigkeit und nem bissl rumspielen - und ewig versuchen sie zu synchronisieren was nicht so recht wollte. Diese Android-App muss Suunto ganz dringend noch verbessern. Gerade eben wars das Synchronisieren in 2 s erledigt, gestern hat ne halbe Stunde rumrödeln nix gebracht auch wenn sowohl Handy als auch Uhr "irgendwas" getan haben Oo

  10. Re: Das war es dann wohl erst mal wieder mit einergermaßen guten Geräten

    Autor: Berner Rösti 10.01.17 - 18:18

    sg-1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > für das xiaomi mi band 1 / 1s / 2 anscheinend schon

    Das Mi Band ist keine Smartwatch.

    Für Fitnessbänder gibt es einen Markt. Und da verkauft sich das Mi Band auch nur über den Preis. Der Pulsmesser im Mi Band 2 ist ein schlechter Scherz.

  11. Re: Das war es dann wohl erst mal wieder mit einergermaßen guten Geräten

    Autor: Berner Rösti 10.01.17 - 18:27

    El1n schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich gebe so langsam die Hoffnung auf, das es mal eine Smartwatch mit eInk
    > Screen, die relativ schlicht und klein ist ohne die ganzen unötigen Fitness
    > features.

    Derzeit rüsten die ganzen traditionellen Uhrenhersteller ja ordentlich auf. Ich schätze mal, dass du dort mittelfristig fündig wirst.

    Nebenbei: Weder Pebble, noch die Vector sind "schlicht und klein" -- und ein eInk-Display haben beide nicht. Da steckt ein stinknormales LCD drin, so wie du sie u.a. auch bei den Garmin-Uhren oder der Fitbit Surge findest -- und in jeder "klassischen" Digitaluhr.

  12. Re: Das war es dann wohl erst mal wieder mit einergermaßen guten Geräten

    Autor: dantist 11.01.17 - 08:37

    OliverHaag schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heißt dann wie lang im Endeffekt?

    Mit always on hält sie ziemlich genau 48 Stunden. Wenn ich sie nachts ausschalte, schaffe ich grade so noch den dritten Tag, bis sie abends an den Strom muss. Ist für eine Uhr natürlich immer noch nicht viel, aber mit leuchtendem Display finde ich es schon recht beeindruckend, was die aus 300mAh rausholen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Netcom Connected Services GmbH, Berlin
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  3. COMPDATA Computer GmbH, Albstadt
  4. IMCD Deutschland GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

  1. IT-Jobs: Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus
    IT-Jobs
    Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus

    Bayer trennt sich von vielen IT-Experten, die zu Atos, Capgemini, Cognizant und Tata Consultancy Services wechseln müssen. Es sei kein einfacher Schritt, sich von so vielen Mitarbeitern zu trennen, sagte der Chief Information Officer bei Bayer.

  2. Überwachungskameras: Geld gegen Polizeizugriff
    Überwachungskameras
    Geld gegen Polizeizugriff

    Einwohner der niederländischen Gemeinde Gouda können sich ihre WLAN-Überwachungskameras subventionieren lassen. Kleiner Haken: Sie müssen die Bilder per Cloud für die Polizei zugänglich machen.

  3. Elektromobilität: Porsche entwickelt intelligenten elektrischen Allradantrieb
    Elektromobilität
    Porsche entwickelt intelligenten elektrischen Allradantrieb

    Sicheres Fahren auch auf glatten Straßen: Das soll ein neuer Antriebsstrang ermöglichen, den Porsche entwickelt hat. Gedacht ist der Allradantrieb für elektrische SUVs.


  1. 15:50

  2. 15:28

  3. 15:11

  4. 14:45

  5. 14:29

  6. 14:13

  7. 13:58

  8. 13:42