Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vectoring: Rund 118.000 Haushalte…

Na das wäre ja auch noch schöner

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na das wäre ja auch noch schöner

    Autor: johnDOE123 22.10.18 - 23:01

    Das 50Mbit-Ziel hat die Telekom doch der Bundesregierung in die Feder diktiert, weil es genau das war, was sie liefern konnte. Ambitionierter durfte es nicht sein, weil es sonst nicht mit den Kupferleitungen zu erreichen war und entsprechend zu lange gedauert hätte. Die Zeit für eine technisch bessere Lösung hat die Telekom schließlich vertrödelt. Die Politik hat gerne ihren Teil dazu beigetragen, dass sich auch niemand sonst an echte Glasfaseranschlüsse getraut hat, indem sie immer das Damoklesschwert der gezielten Telekomsubvention über dem Markt baumeln ließ.

    Liebe Telekom, es hat niemand was dagegen, wenn ihr VDSL baut, aber macht das mit eurem Geld, und macht es da, wo die Menschen und Unternehmen nichts anderes bekommen. Stattdessen kassiert ihr Fördermittel, um euer vernachlässigtes Netz aufzumöbeln, und betätigt euch als FTTH-Verhinderer. DAS wird kritisiert, und zwar zu Recht.

  2. Re: Na das wäre ja auch noch schöner

    Autor: mapet 23.10.18 - 07:38

    Zusätzlich kritisiere ich noch, dass die Telekom und Unitymedia erst aktiv werden, sobald ein weiterer Marktteilnehmer auf den Plan tritt und plötzlich "ausbauen", um höhere Datenrate liefern zu können.

  3. Re: Na das wäre ja auch noch schöner

    Autor: chefin 23.10.18 - 07:49

    mapet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zusätzlich kritisiere ich noch, dass die Telekom und Unitymedia erst aktiv
    > werden, sobald ein weiterer Marktteilnehmer auf den Plan tritt und
    > plötzlich "ausbauen", um höhere Datenrate liefern zu können.


    Herje, bei uns ist da ein riesen Fehler passiert. Die haben im 2000 Seelendorf ohne Konkurrenzdruck ausgebaut. Einfach so Vectoring mit 100Mbit. Ohne das es notwendig wäre.

    Aber vieleicht liegt es dran, das die einfach überall ausbauen und als wirtschaftliches Unternehmen, das Gewinn machen muss, um nicht Pleite zu gehen, naturgemäss sich gegen die Konkurrenz stemmen muss. Und daher Ausbaupläne an den Stellen forciert wo sonst die Konkurrenz mit langfristigen Verträgen die Rosinen pickt. Den Rosinenpicken will auch die Telekom. Aber sie lebt nicht von den Rosinen sondern vom ganzen Kuchen. Von den Paar Rosinen werden kleine Stadtnetze satt, aber keine flächendeckenden Konzerne.

  4. Re: Na das wäre ja auch noch schöner

    Autor: mapet 23.10.18 - 09:07

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mapet schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zusätzlich kritisiere ich noch, dass die Telekom und Unitymedia erst
    > aktiv
    > > werden, sobald ein weiterer Marktteilnehmer auf den Plan tritt und
    > > plötzlich "ausbauen", um höhere Datenrate liefern zu können.
    >
    > Herje, bei uns ist da ein riesen Fehler passiert. Die haben im 2000
    > Seelendorf ohne Konkurrenzdruck ausgebaut. Einfach so Vectoring mit
    > 100Mbit. Ohne das es notwendig wäre.

    Genau, weil die Telekom ja auch so ein großer Wohltäter ist.

    > Aber vieleicht liegt es dran, das die einfach überall ausbauen und als
    > wirtschaftliches Unternehmen, das Gewinn machen muss, um nicht Pleite zu
    > gehen, naturgemäss sich gegen die Konkurrenz stemmen muss. Und daher
    > Ausbaupläne an den Stellen forciert wo sonst die Konkurrenz mit
    > langfristigen Verträgen die Rosinen pickt. Den Rosinenpicken will auch die
    > Telekom. Aber sie lebt nicht von den Rosinen sondern vom ganzen Kuchen. Von
    > den Paar Rosinen werden kleine Stadtnetze satt, aber keine flächendeckenden
    > Konzerne.

    Schluchz, jammerdieheul, mir kommen gleich die Tränen. Sie vernachlässigen jahrelang die Ortschaften und schicken ihre Drückerkolonnen los, sobald jemand ausbauen will, weil die Geschwindigkeiten, die von den bestehenden Unternehmen angeboten werden nicht mehr zeitgemäß sind. Vorher bekommt man gesagt, dass man leider zu weit vom Verteiler weg wohnt, als das man seine bezahlte Geschwindigkeit auch voll nutzen könnte. Im Gegensatz dazu kann ich es jetzt und es nicht die "bis zu 100Mbit", die aufgrund der unveränderten Leitungslänge eh nicht ankommt, sondern 500 symmetrisch.

  5. Re: Na das wäre ja auch noch schöner

    Autor: bombinho 23.10.18 - 14:36

    Wann lassen wir das Maerchen von den rosinenpickenden anderen Anbietern endlich mal in frieden in seinem Gruselgeschichtenbuch ruhen?

    Die anderen Anbieter koennen bestenfalls die "Rosinen" auflesen, die die Telekom verschmaeht hat, da ihr Anderes wichtiger war. Also nachdem der Magenta-Grossrosinenpicker direkt drueber war.

    Die Telekom konzentriert sich auf gestuetzten Ausbau und Ausbau in Kerngebieten. Also quasi auf die Rosinen mit den Sahnehaeubchen auf den Goldtellerchen.
    Dass dann die Konkurrenz nicht schlaeft und sich das abholt, was in Reichweite ist und nicht schon auf dem goldenen Tellerchen davongetragen wurde, ist voellig klar.

    Einige ganz Verzweifelte bauen sogar selbst die Trauben an und versuchen sie zu trocknen.
    Was aber gelegentlich schwieriger ist als erwartet, wenn dann ein Riese daher kommt und drauf pinkelt.

  6. Re: Na das wäre ja auch noch schöner

    Autor: LinuxMcBook 23.10.18 - 15:26

    Du meinst die fast 90% Haushalte, die die Telekom schon mit VDSL angebunden hat, sind Rosinen?
    Und die damit verglichen handvoll Haushalte, die die DG angebunden hat sind nur Erdnüsse?

    Deswegen arbeitet die Telekom ja auch mit einer Vorvertragsquote. Nicht.

  7. Re: Na das wäre ja auch noch schöner

    Autor: mapet 23.10.18 - 15:43

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Deswegen arbeitet die Telekom ja auch mit einer Vorvertragsquote. Nicht.

    Die Telekom verlegt also Glasfaser ohne Vorvertragsquote? Achnee, sie verlegen ja gar keine...

  8. Re: Na das wäre ja auch noch schöner

    Autor: LinuxMcBook 23.10.18 - 15:50

    mapet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LinuxMcBook schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Deswegen arbeitet die Telekom ja auch mit einer Vorvertragsquote. Nicht.
    >
    > Die Telekom verlegt also Glasfaser ohne Vorvertragsquote? Achnee, sie
    > verlegen ja gar keine...

    2011 hat sie mal ohne Vorvertragsquote (oder 10%) FTTH verlegt. Wollte aber praktisch niemand haben.

    Da bereits für VDSL praktisch alle (personellen) Ressourcen der Telekom drauf gehen finde ich es gut, dass man nicht auch noch Glasfaser ausbaut. Mit VDSL erreicht man einfach viel schneller viel mehr Haushalte.

    Siehst du ja an der Deutschen Glasfaser. So toll deren Produkt ist, bringt bloß als großes Ganzes nichts, wenn man pro Jahr nur ein Promille aller Haushalte anschließen kann.

  9. Re: Na das wäre ja auch noch schöner

    Autor: mapet 23.10.18 - 16:00

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2011 hat sie mal ohne Vorvertragsquote (oder 10%) FTTH verlegt. Wollte aber
    > praktisch niemand haben.

    Das ist jetzt auch 7 Jahre her, wurde auch nur in Randgebieten gemacht und wieder eingestellt. Vor 7 Jahren war aber auch die Bandbreitenanforderungen andere.

    > Siehst du ja an der Deutschen Glasfaser. So toll deren Produkt ist, bringt
    > bloß als großes Ganzes nichts, wenn man pro Jahr nur ein Promille aller
    > Haushalte anschließen kann.

    Deutsche Glasfaser konzentriert sich auf die ländlicheren Gebiete bzw. die schlecht ausgebauten Speckgürtel der Ballungszentren, die Telekom oder andere eben nicht ausbauen (wollen), bevor Deutsche Glasfaser ihren Markteintritt vorbereitet. Im Gegensatz zur Telekom hat Deutsche Glasfaser aber auch nicht bereits Kupferleitungen in den Großteil der Gebäude liegen, sonder müssen die Infrastruktur erst aufbauen.

  10. Re: Na das wäre ja auch noch schöner

    Autor: LinuxMcBook 23.10.18 - 16:08

    mapet schrieb:
    > Vor 7 Jahren war aber auch die Bandbreitenanforderungen
    > andere.
    Klar. Deswegen hat man dann verständlicher Weise auf Vectoring gesetzt. Oder bist du der Meinung, dass man in 7 Jahren mit Glasfaser 90% der Haushalte erreicht hätte, wo mit Vectoring schon alle Tiefbauressourcen ausgelastet sind?

    > Deutsche Glasfaser konzentriert sich auf die ländlicheren Gebiete bzw. die
    > schlecht ausgebauten Speckgürtel der Ballungszentren, die Telekom oder
    > andere eben nicht ausbauen (wollen), bevor Deutsche Glasfaser ihren
    > Markteintritt vorbereitet.
    Rosinen im Speckgürtel @bombinho ;)

    > Im Gegensatz zur Telekom hat Deutsche Glasfaser
    > aber auch nicht bereits Kupferleitungen in den Großteil der Gebäude liegen,
    > sonder müssen die Infrastruktur erst aufbauen.
    Die Telekom muss für FTTH auch praktisch die komplette Infrastruktur neu aufbauen.

  11. Re: Na das wäre ja auch noch schöner

    Autor: bombinho 23.10.18 - 18:10

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit VDSL erreicht man einfach viel schneller viel mehr Haushalte.

    Da sind wir wieder so pauschal wie falsch. VDSL ist gar nicht sinnvoll anbietbar fuer eine Menge von Kunden. Zum Einen, weil es keine Hardware dafuer gibt und zum Anderen, weil es voellig sinnlos waere, eine komplette aktive Infrastruktur zu errichten. Glasfaser nebst Stromversorgung etc. ueber Kilometer bis zum Kunden, nur um dann vor seiner Haustuer noch einmal einen Verteiler, gleich welcher Groesse, eingraben zu wollen?

    > Siehst du ja an der Deutschen Glasfaser. So toll deren Produkt ist, bringt
    > bloß als großes Ganzes nichts, wenn man pro Jahr nur ein Promille aller
    > Haushalte anschließen kann.

    "Immerhin 1 Promille anschliessen kann", das Kunststueck hat die Telekom seit langer Zeit nicht mehr fertigbekommen. Da ruht man sich auf den guten alten Anschluessen aus, welche netterweise vorher verlegt wurden, und fasst diese moeglichst gar nicht an. Bei der Telekom ist es wohl so, dass ein Grossteil der potentiellen FTTH-Kunden nur "Homes passed" sind, also ist's auch nur Essig mit "vielen Anschluessen".

  12. Re: Na das wäre ja auch noch schöner

    Autor: bombinho 23.10.18 - 18:14

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder bist du der Meinung, dass man in 7 Jahren mit Glasfaser 90% der
    > Haushalte erreicht hätte, wo mit Vectoring schon alle Tiefbauressourcen
    > ausgelastet sind?

    Der VDSL-Ausbau laeuft schon seit 14 Jahren und ja, man haette in den 14 Jahren bereits 90% mit FTTH/B erreichen koennen, was mit VDSL leider immer noch nicht der Fall ist und auch dieses Jahr nur ein Fernziel bleiben wird.

    > Rosinen im Speckgürtel @bombinho ;)
    Ahja, nachdem die Rosinen mit Sahnehaeubchen abgegrast waren, kamen dann die boesen Rosinenpicker, verstehe.

  13. Re: Na das wäre ja auch noch schöner

    Autor: LinuxMcBook 23.10.18 - 18:28

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der VDSL-Ausbau laeuft schon seit 14 Jahren und ja, man haette in den 14
    > Jahren bereits 90% mit FTTH/B erreichen koennen, was mit VDSL leider immer
    > noch nicht der Fall ist und auch dieses Jahr nur ein Fernziel bleiben
    > wird.

    Du hast ja heute 14 Jahre später noch Probleme deine Glasfaser auch nur in 40% aller Haushalte zu bekommen, selbst wenn kein VDSL oder DOCSIS vorhanden ist. (Ja, ich weiß mittlerweile läuft das schon viel besser, aber auch die Telekom hat nun ernsthaft vor FTTH zu starten)

    Stell dir mal vor, du hättest in Deutschland! vor 14 Jahren Glasfaser verbuddelt. Es wäre nicht mal in 10 Jahren refinanziert gewesen.
    Du kannst nicht nicht ein Unternehmen dafür verantwortlich machen, wenn das Produkt die Leute einfach nicht wollten.
    2011 gab es doch diese Pilotprojekte der Telekom, die einfach nicht nachgefragt wurden.

  14. Re: Na das wäre ja auch noch schöner

    Autor: Richard Wahner 23.10.18 - 21:40

    mapet schrieb:

    > Zusätzlich kritisiere ich noch, dass die Telekom und Unitymedia erst aktiv
    > werden, sobald ein weiterer Marktteilnehmer auf den Plan tritt und
    > plötzlich "ausbauen", um höhere Datenrate liefern zu können.

    Das ist aber gar nicht kritikwürdig: Wenn ein Konkurrent einen lokalen oder regionalen Markt mit einem potenten Angebot betritt, ändert sich die Kalkulation der schon vorhandenen Anbieter. Die komfortable Situation, dass der Kundenstamm sowieso nicht abwandern kann, ändert sich. Die dadurch drohenden Umsatzverluste gehen in die neue Kalkulation auf der Habenseite ein.

    Du findest es trotzdem pervers? Nun, das ist Kapitalismus. ;-)

  15. Re: Na das wäre ja auch noch schöner

    Autor: Faksimile 23.10.18 - 22:50

    Wenn man parallele Technik, Glas und Kupfer in einem Gebäude von einem Anbieter (magentafarben) zulässt, magst Du recht haben, Wenn aber eine Ersatzinstallation durchgeführt wird => Du bekommst jetzt neue Technik auf Glas basierend und die CuDA verschwindet dabei, dann wären wir eine Ecke weiter. Sie hätte es machen können wie sie ja auch zwangsweise auf AllIP umstellt. Aber sie wollte nicht. Das ist der entscheidende Faktor!

  16. Re: Na das wäre ja auch noch schöner

    Autor: Faksimile 23.10.18 - 22:51

    Was im Grunde genommen den Vorgaben der EU sowieso wiederspricht. Da wird nämlich nicht von Möglichkeiten gesprochen sondern von tatsächlicher Versorgung mit ...

  17. Re: Na das wäre ja auch noch schöner

    Autor: LinuxMcBook 24.10.18 - 00:07

    Ich glaube, wenn die Telekom in 40 Millionen Haushalten Zwangsbaumaßnahmen hätte durchführen wollen, dann wären die Gerichte noch in Tausend Jahren mit Klagen beschäftigt...

  18. Re: Na das wäre ja auch noch schöner

    Autor: Faksimile 24.10.18 - 08:29

    Nennt sich Vertrag und dort steht drin, das der TK-Leitungssteller das Recht hat, alle erforderlichen Vorrichtungen an dem Gebäude und auf dem Grundstück anzubringen, die für die Schaffung des Zugangs zum Telekommunikationsnetz notwendig sind. Das muss kein Kupferkabel sein.

  19. Re: Na das wäre ja auch noch schöner

    Autor: LinuxMcBook 24.10.18 - 11:31

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nennt sich Vertrag und dort steht drin, das der TK-Leitungssteller das
    > Recht hat, alle erforderlichen Vorrichtungen an dem Gebäude und auf dem
    > Grundstück anzubringen, die für die Schaffung des Zugangs zum
    > Telekommunikationsnetz notwendig sind. Das muss kein Kupferkabel sein.

    https://forum.golem.de/read.php?121457,5211758,5212756#msg-5212648

    Und wenn man nicht ohnehin bei so großen Änderungen ein Sonderkündigungsrecht hat, bis der Kunde kleingeklagt wurde, sind die 24 Monate seines Vertrags eh rum.

  20. Re: Na das wäre ja auch noch schöner

    Autor: SanderK 24.10.18 - 11:55

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LinuxMcBook schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Oder bist du der Meinung, dass man in 7 Jahren mit Glasfaser 90% der
    > > Haushalte erreicht hätte, wo mit Vectoring schon alle Tiefbauressourcen
    > > ausgelastet sind?
    >
    > Der VDSL-Ausbau laeuft schon seit 14 Jahren und ja, man haette in den 14
    > Jahren bereits 90% mit FTTH/B erreichen koennen, was mit VDSL leider immer
    > noch nicht der Fall ist und auch dieses Jahr nur ein Fernziel bleiben
    > wird.
    >
    > > Rosinen im Speckgürtel @bombinho ;)
    > Ahja, nachdem die Rosinen mit Sahnehaeubchen abgegrast waren, kamen dann
    > die boesen Rosinenpicker, verstehe.
    Ist hier in dem Fall, nicht nur der Böse, der dem Kunde eine Leistung quasi für Lau bieten muss, es aber nicht tut? Ok, er muss es nicht und der Kunde hat auch kein wirklich verbrieftes Recht darauf, aber das sind Randthemen, die keinen Interessieren.... also die außenrand themen, wie Bauernhöfe und kleine Gemeinden außerhalb jedes Gürtels.... Wilder Westen (auch im Osten ^^) ^^

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. über PT Personal Trust GmbH, Hamburg (Home-Office möglich)
  3. Universität Passau, Passau
  4. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (über 340 Spiele mit bis zu 90 % Rabatt)
  3. (u. a. 49-Zoll-TV für 399,99€, High-Resolution-Kopfhörer für 159,99€, Alpha 5100...
  4. (u. a. Bluetooth-Lautsprecher für 29,99€, Over Ear Kopfhörer für 37,99€, Wireless Earbuds...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Akoya S6446: Aldi Nord verkauft schnelleren Medion-Laptop für etwas mehr
    Akoya S6446
    Aldi Nord verkauft schnelleren Medion-Laptop für etwas mehr

    Für 550 Euro können sich Nutzer ab Ende August das Medion Akoya S6446 bei Aldi Nord kaufen. Das ist etwas mehr Geld als gewohnt, dafür gibt es einen Core-i5-Prozessor und mehr Arbeitsspeicher.

  2. Nvidia: Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik
    Nvidia
    Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    Gamescom 2019 Das versprochene Update mit Super-Duper-Grafik haben die Entwickler gestrichen, dafür erhält die PC-Version von Minecraft demnächst Raytracing.

  3. Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
    Erdbeobachtung
    Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

    Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.


  1. 10:35

  2. 09:18

  3. 09:10

  4. 09:06

  5. 08:49

  6. 07:50

  7. 07:31

  8. 07:14