Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vectoring: Rund 118.000 Haushalte…

Wieder ca. 0,3% Haushalte mehr mit schnellem Internet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieder ca. 0,3% Haushalte mehr mit schnellem Internet

    Autor: Ganzfix 23.10.18 - 08:12

    wenn man von 40,9 Millionen Haushalten ausgeht. Wenn wir nun also monatlich solche Nachrichten hier lesen - gähn - wären es am Ende des Jahres schon 3,5% mehr Haushalte und dann dauert es nur noch - äh - viele Jahre bis alle mal schnelles Internet haben.

  2. Re: Wieder ca. 0,3% Haushalte mehr mit schnellem Internet

    Autor: nightmar17 23.10.18 - 08:19

    Ganzfix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn man von 40,9 Millionen Haushalten ausgeht. Wenn wir nun also monatlich
    > solche Nachrichten hier lesen - gähn - wären es am Ende des Jahres schon
    > 3,5% mehr Haushalte und dann dauert es nur noch - äh - viele Jahre bis alle
    > mal schnelles Internet haben.

    Wie viele hatten denn vor den Umbauten schon schnelles Internet?
    Die letzte Meldung der Telekom ist vom 05.10, also knapp 2 Wochen her.
    https://www.onlinekosten.de/news/telekom-vdsl-100-fuer-weitere-1-060-nahbereiche_213455.html
    Da waren es knapp 500.000 Haushalte.

    Klar, alles nicht so toll. Bei uns im Landkreis baut einen Teil ein lokaler Anbieter aus und zum Teil die Telekom.
    Bei uns kommen anfang nächsten Jahren wohl knapp 50Mbit an. Was ich super finde, denn bisher haben wir knapp 5,5Mbit.
    Das Problem ist nur, dass wahrscheinlich die nächsten 7-10 Jahre hier nichts passieren wird.

  3. Re: Wieder ca. 0,3% Haushalte mehr mit schnellem Internet

    Autor: M.P. 23.10.18 - 09:50

    Man zählt auch die Haushalte mit, wo man in bestehenden Outdoor-DSLAMs, die ihre Anschlüsse bereits mit 50 MBit/s versorgen konnten Vectoring fähige Elektronik einbaut.

  4. Re: Wieder ca. 0,3% Haushalte mehr mit schnellem Internet

    Autor: bombinho 23.10.18 - 14:23

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man zählt auch die Haushalte mit, wo man in bestehenden Outdoor-DSLAMs, die
    > ihre Anschlüsse bereits mit 50 MBit/s versorgen konnten Vectoring fähige
    > Elektronik einbaut.

    Genaugenommen zaehlt man selbst die Anschluesse mit, die Niemand nutzt und die auch keine entsprechende Hardware haben, einfach, weil da ein Adernpaar oder auch mehrere auf den Klemmenleisten liegen.
    Dabei hat sich daran gar nichts veraendert, selbst die Klemmenleisten sind noch von Anno dazumal.

    Also ohne einen Handgriff zu tun und ohne einen Cent fuer entsprechende Hardware auszugeben, gelten diese als erschlossen.

    Positiv ist aber, dass nun wenigstend die Kunden dort die Moeglichkeit haben, bei Bedarf etwas mehr zu bekommen. Besser als Nichts, obwohl sie sich daran besser schon einmal gewoehnen, wenn sie nicht das Glueck haben, dass noch andere Anbieter vor Ort taetig sind. VDSL kann durchaus fuer Viele der Ausblick fuer die Zukunft sein.

    Die koennen dann nur hoffen, dass wenigstens die bestehende Glasfaserinfrastruktur fuer engmaschige Funkversorgung mitgenutzt wird.

  5. Affentheater

    Autor: solary 23.10.18 - 14:26

    Bald fängt der Affentheater mit 250mbit/s an
    wieder 10.000 können 250mbit buchen.
    dabei hätte es heißen müssen.

    Wieder ändert sich für 10.000 der Upload von 40mbit nicht.

  6. Re: Wieder ca. 0,3% Haushalte mehr mit schnellem Internet

    Autor: LinuxMcBook 23.10.18 - 15:22

    bombinho schrieb:
    > Genaugenommen zaehlt man selbst die Anschluesse mit, die Niemand nutzt und
    > die auch keine entsprechende Hardware haben, einfach, weil da ein Adernpaar
    > oder auch mehrere auf den Klemmenleisten liegen.

    > Positiv ist aber, dass nun wenigstend die Kunden dort die Moeglichkeit
    > haben, bei Bedarf etwas mehr zu bekommen.

    Ach, die Telekom zählt die Leute, die die Möglichkeit haben Vectoring zu bekommen und nicht nur die Leute, die Vectoring schon vor dem Ausbau hatten? Sag bloß.

  7. Re: Affentheater

    Autor: Faksimile 23.10.18 - 22:55

    Du sollst konsumieren, nicht selber betreiben ...

  8. Re: Affentheater

    Autor: LinuxMcBook 24.10.18 - 00:16

    solary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieder ändert sich für 10.000 der Upload von 40mbit nicht.
    Die Leute können ja zu Vodafone gehen. Da gibt es gegen Aufpreis 50 MBit ;)

  9. Re: Wieder ca. 0,3% Haushalte mehr mit schnellem Internet

    Autor: bombinho 24.10.18 - 14:57

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach, die Telekom zählt die Leute, die die Möglichkeit haben Vectoring zu
    > bekommen und nicht nur die Leute, die Vectoring schon vor dem Ausbau
    > hatten? Sag bloß.

    Hat hier Siggi zugeschlagen? _nicht nur_?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  3. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  4. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  2. (heute u. a. mit Serienboxen)
  3. 179,99€ (Vergleichspreis 219€)
  4. (u. a. Overwatch GOTY XBO für 15€ und Blu-ray-Angebote)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

  1. Apple: Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag
    Apple
    Mitarbeiter hörten bis zu 1.000 Siri-Schnipsel am Tag

    Bevor Apple die Auswertung von Siri-Sprachdateien gestoppt hat, mussten Mitarbeiter in Irland teilweise bis zu 1.000 Audio-Schnipsel pro Schicht auswerten. Meist handelte es sich nur um Sprachkommandos, manchmal waren aber auch persönliche Informationen darunter.

  2. ISS: Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab
    ISS
    Sojus-Kapsel mit Roboter an Bord bricht Andockmanöver ab

    Eine Sojus-Kapsel mit dem russischen Testroboter Fedor an Bord konnte nicht wie geplant an die ISS andocken - wegen eines Problems des automatisierten Andocksystems des Stationsmoduls. Ein zweiter Versuch ist bereits geplant.

  3. Raumfahrt: Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum
    Raumfahrt
    Nasa untersucht möglicherweise erstes Verbrechen im Weltraum

    Ein Scheidungskrieg scheint sich bis auf die ISS ausgeweitet zu haben: Die Astronautin Anne McClain hat von einem Computer der Raumstation auf das Onlinekonto ihrer Ex-Frau zugegriffen und deren Finanzen kontrolliert. Die Nasa untersucht das mutmaßlich erste Verbrechen im Weltraum.


  1. 14:15

  2. 13:19

  3. 12:43

  4. 13:13

  5. 12:34

  6. 11:35

  7. 10:51

  8. 10:27