Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verband: "Uber-Verbot ruiniert Ruf…

Gegenfrage: Dürfen Startups alles machen, was sie wollen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gegenfrage: Dürfen Startups alles machen, was sie wollen?

    Autor: gol 17.04.14 - 22:00

    Gesetze mögen gut oder schlecht sein - oft schützen sie aber Schwächere.

    Dies sind z.B. Kunden, die von Taxis sicher transportiert werden wollen. Nicht jeder Fahrer ist geeignet, nicht jedes Fahrzeug - daher werden beide für Personentransporte stärker kontrolliert.

    Oder Mieter in einem Haus, die nicht jeden Abend Lärm von Kurzzeitmietern a la 9 Flats etc haben wollen. Wenn sie überhaupt eine Mietwohnung finden, weil die Vermietung über die genannten Börsen für Vermieter lukrativer ist.

    Wenn man Änderungen haben möchte, dann demokratisch.
    "Wir sind ein Startup, wir dürfen alles und wer uns was verbietet, ist wirtschaftsfeindlich" kann es nicht sein.

  2. Re: Gegenfrage: Dürfen Startups alles machen, was sie wollen?

    Autor: TeK 18.04.14 - 00:46

    Freu dich schon mal aufs Freihandelsabkommen, wenn solche Verbote Schadensersatzklagen nach sich ziehen. Das wird eine tolle Zeit werden!

  3. Gegenfrage: Dürfen Mehrheiten alles machen, was sie wollen?

    Autor: sofias 18.04.14 - 06:02

    gol schrieb:
    > Wenn man Änderungen haben möchte, dann demokratisch.

    dann hoffe mal das du nie in der minderheit bist…

    (uber ist mir egal, mir geht's ums prinzip. :P)

  4. Re: Gegenfrage: Dürfen Mehrheiten alles machen, was sie wollen?

    Autor: Dino13 18.04.14 - 10:41

    Dir geht es um das Uberprinzip ;)

  5. Re: Gegenfrage: Dürfen Mehrheiten alles machen, was sie wollen?

    Autor: tonictrinker 19.04.14 - 18:16

    sofias schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gol schrieb:
    > > Wenn man Änderungen haben möchte, dann demokratisch.
    >
    > dann hoffe mal das du nie in der minderheit bist…
    >
    > (uber ist mir egal, mir geht's ums prinzip. :P)

    Ist eigentlich auch Unfug. Es gibt ja Gesetze um Mehr- und Minderheiten im Zaum zu halten. Wir werden nicht umhin kommen mit unseren Mitmenschen Kompromisse einzugehen.
    Für so ein dussliges Startup aber doch hoffentlich nicht. (;

  6. Re: Gegenfrage: Dürfen Mehrheiten alles machen, was sie wollen?

    Autor: sofias 20.04.14 - 00:14

    demokratie heißt: die mehrheit bestimmt.
    sicher gibt es auch maßnahmen um minderheiten zu repräsentieren, aber die sind dann halt nicht demokratisch..
    und überhaupt währe die frage: die mehrheit von wem? der berliner? der europäer? sicher, dafür gibt es wieder festgelegte zuständigkeitsbereite aber wer darf diese zuständigkeitsbereiche festlegen oder ändern? eine mehrheit? welche?

    kurz gesagt: gesetzte können nicht "demokratisch legitimiert" sein. und es nervt wenn leute anderen unter diesem vorwand anderen gesetze aufzwingen wollen.

    wahlen sind einfach eine methode innerhalb einer vorher definierten gruppe mit einem vorher definierten wahlsystem über vorher definierte fragen _kompromisse_ zu finden. über diese rahmenbedingungen entscheidet im besten fall freie assoziation und verträge, im schlechtesten fall autoritäre willkür.

  7. ++

    Autor: DrWatson 20.04.14 - 02:29

    sofias schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demokratie heißt: die mehrheit bestimmt.
    > sicher gibt es auch maßnahmen um minderheiten zu repräsentieren, aber die
    > sind dann halt nicht demokratisch..

    > wahlen sind einfach eine methode innerhalb einer vorher definierten gruppe
    > mit einem vorher definierten wahlsystem über vorher definierte fragen
    > _kompromisse_ zu finden. über diese rahmenbedingungen entscheidet im besten
    > fall freie assoziation und verträge, im schlechtesten fall autoritäre
    > willkür.

    Genau so ist es. Freiheit ist die einzige Möglichkeit zu garantieren, dass Minderheiten nicht unter die Räder kommen.

    Wahlen tendieren immer zu Ja/Nein Entscheidungen.
    Wenn in der Wahl 51% für Ja stimmen, gilt das trotzdem für alle.
    Die anderen 49%, die mit Nein gestimmt haben, bekommen dann das, was 51% haben wollen.

    Wenn aber in einem freien Markt 51% deutsche Autos fahren wollen und 49% japanische Autos, dann bekommen auch 51% deutsche Autos und 49% japanische Autos.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. SCHOTT AG, Mitterteich
  3. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  4. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 344,00€
  3. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  4. 199,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. IBM/Open Power Foundation: Power-Prozessoren werden offener
    IBM/Open Power Foundation
    Power-Prozessoren werden offener

    IBM veröffentlicht entscheidende Teile der Prozessor-Architektur Power. Damit entfallen die bisher fälligen Lizenzgebühren. Die Open Power Foundation wird zudem der Linux Foundation beitreten.

  2. Breko: Höhere Nachfrage bei echten Glasfaseranschlüssen
    Breko
    Höhere Nachfrage bei echten Glasfaseranschlüssen

    Glasfaseranschlüsse bis in die Gebäude (FTTB) oder direkt zum Nutzer (FTTH) werden häufiger gebucht. Die Take-up-Rate steigt auf 43 Prozent.

  3. Mobile Payment: ING-Kunden können Google Pay verwenden
    Mobile Payment
    ING-Kunden können Google Pay verwenden

    Vor einigen Wochen hatte die ING bereits angekündigt, dass Kunden der Bank bald ihre Kreditkarten in Google Pay einbinden und Googles mobilen Bezahldienst in Geschäften verwenden können. Laut Nutzerberichten ist es nun so weit.


  1. 13:13

  2. 12:40

  3. 12:25

  4. 12:09

  5. 12:00

  6. 11:51

  7. 11:41

  8. 11:29