Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verband: "Uber-Verbot ruiniert Ruf…

So ein Schwachsinn

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So ein Schwachsinn

    Autor: Mingfu 17.04.14 - 20:34

    1. Auch die Eigenschaft "Startup" befreit nicht davon, sich über die geltende Rechtslage zu informieren. Gerade im Falle von Uber kommt ein Verbot überhaupt nicht überraschend.

    2. Bei Uber von einem Startup zu sprechen, ist eine erhebliche Untertreibung. Ein Unternehmen, in welches mehrere hundertmillionen Dollar Kapital gesteckt wurde und welches mit einem Wert von mehreren Milliarden Dollar bewertet wird, ist wohl nicht irgendein kleines Startup, welches mit der Rechtslage überfordert ist und nun durch den bösen Staat überrollt wird.

    3. Hier wurde ganz bewusst gegen geltendes Recht verstoßen, weil man sich das mit ausreichend Geld im Rücken meint leisten zu können. Motto: Frechheit siegt! Man meint mit Geld die Rechtslage ignorieren zu können, denn man kann sich Klagen bis zur letzten Instanz bequem leisten. Und das dauert bekanntlich. In der Zeit hofft man so groß zu sein, dass man anschließend auf die Politik ausreichend Einfluss nehmen kann, die Gesetze an das eigene Geschäftsmodell anzupassen.

    Im Gegenteil also: Das Verbot von Uber ist ein gutes Zeichen für den Rechtsstaat. Denn dass internationale Unternehmen durch Geld meinen über geltendem Recht zu stehen, ist ein Trend, der dringend gestoppt werden muss.

  2. Re: So ein Schwachsinn

    Autor: volkskamera 17.04.14 - 20:45

    Genau, immer erstmal nach dem Rechtsstaat rufen.

    Lass mich raten Du bist einer von tausenden Berliner Taxifahrern und siehst Deine eh schon spärlichen Kundenzahlen schwinden?

    Ja wir haben die Rechtslage, dass man einen in Deutschland einen Personenbeförderungsschein braucht. Aber was genau hat das mit dem Einstellen der App zu tun?
    Was, wenn sich ein paar Taxifahrer dort als Mitarbeiter melden?

    Das wird doch alles nur vorgeschoben, weil die Taxi-Lobby um die Felle fürchtet. Sowas nennt man Innovationsbremse, weil man nicht über seinen Tellerrand hinausblicken kann/will.

  3. Re: So ein Schwachsinn

    Autor: Mingfu 17.04.14 - 21:05

    Von deinen lächerlichen und falschen Unterstellungen abgesehen: Informieren dich erst einmal, worum es überhaupt ging! Es ging bei dem jetzigen Verbot noch nicht einmal um UberPop - also das Taxiangebot, wo jeder Taxifahrer spielen darf (das ist noch eindeutiger illegal) - sondern es ging um den Limousinenservice UberBlack, welcher mit professionellen Fahrern arbeitet, die einen Personenbeförderungsschein haben, aber deren Unternehmen keine Taxikonzession besitzen, sondern nur eine Mietwagenkonzession.

  4. Re: So ein Schwachsinn

    Autor: Ben23 17.04.14 - 21:39

    Das ganze beruht auf Gesetzen die so alt sind, dass es da noch nicht mal das Internet gab. Selbst wenn so etwas nach derzeitiger Rechtslage nicht möglich ist, dann gehören die Gesetze schnellstmöglichst geändert

  5. Re: So ein Schwachsinn

    Autor: fesfrank 17.04.14 - 22:02

    Ben23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ganze beruht auf Gesetzen die so alt sind, dass es da noch nicht mal
    > das Internet gab. Selbst wenn so etwas nach derzeitiger Rechtslage nicht
    > möglich ist, dann gehören die Gesetze schnellstmöglichst geändert


    kann es sein das DU gerade so über den tisch schauen kannst .... und nicht mal so alt wie das internet bist ??????
    mit etwas hirn ... wūrdest du dahinterkommen das 99% aller gesetzte weltweit älter als das internet ist !!!!!!!

  6. Re: So ein Schwachsinn

    Autor: volkskamera 17.04.14 - 22:08

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von deinen lächerlichen und falschen Unterstellungen abgesehen: Informieren
    > dich erst einmal, worum es überhaupt ging! Es ging bei dem jetzigen Verbot
    > noch nicht einmal um UberPop - also das Taxiangebot, wo jeder Taxifahrer
    > spielen darf (das ist noch eindeutiger illegal) - sondern es ging um den
    > Limousinenservice UberBlack, welcher mit professionellen Fahrern arbeitet,
    > die einen Personenbeförderungsschein haben, aber deren Unternehmen keine
    > Taxikonzession besitzen, sondern nur eine Mietwagenkonzession.
    Aha

    Und was ändert das jetzt an meiner Aussage, dass es lediglich darum ging, die Taxifahrer-Zunft in Berlin sicher zu stellen?

  7. Re: So ein Schwachsinn

    Autor: Anonymer Nutzer 17.04.14 - 22:33

    Ben23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ganze beruht auf Gesetzen die so alt sind, dass es da noch nicht mal
    > das Internet gab. Selbst wenn so etwas nach derzeitiger Rechtslage nicht
    > möglich ist, dann gehören die Gesetze schnellstmöglichst geändert


    Jawoll holt die schwarzen koffer raus. Is ja zum brechen hier.

  8. Re: So ein Schwachsinn

    Autor: sparvar 17.04.14 - 22:39

    genau - und UberFlight sollte auch noch schnell erlaubt werden :)

  9. Re: So ein Schwachsinn

    Autor: Mingfu 17.04.14 - 22:48

    Es geht nicht darum, irgendeine Zunft zu befriedigen, sondern es geht darum, geltendes Recht durchzusetzen. Ich sehe nicht, warum einzelne Unternehmen mit Geld sich über geltendes Recht hinwegsetzen sollen dürfen.

    Es gibt außerdem gute Gründe, dass die Rechtslage ist, wie sie ist. Denn es gibt ein öffentliches Interesse, dass Taxidienste, die zum ÖPNV gehören, vorhanden sind. Um dieses Interesse durchzusetzen, gibt es für die konzessionierten Unternehmen eine Betriebspflicht, eine Beförderungspflicht und ein reglementiertes Entgelt. Das bedeutet aber auch, dass eine Schutznotwendigkeit gegenüber Unternehmen existiert, die all diesen Verpflichtungen nicht unterliegen - sich z. B. ihre Fahrgäste aussuchen dürfen, Preise nach Nachfrage beliebig steigern und senken können, sich nur lukrative Betriebsorte und Betriebszeiten heraussuchen. Genau das wurde hier durchgesetzt und das ist absolut sinnvoll.

  10. Re: So ein Schwachsinn

    Autor: Mingfu 17.04.14 - 22:57

    Ben23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ganze beruht auf Gesetzen die so alt sind, dass es da noch nicht mal
    > das Internet gab. Selbst wenn so etwas nach derzeitiger Rechtslage nicht
    > möglich ist, dann gehören die Gesetze schnellstmöglichst geändert

    Was soll das mit Gesetzen von vor der Internetzeit zu tun haben? Es gab nur einen einzigen Punkt, an dem die technische Seite eine Rolle spielte. Und zwar war das die Frage, wie der Begriff "fernmündlich" in § 49 Abs. 4 Satz 3 PBefG zu verstehen ist. Aber das wurde vom Gericht entsprechend weit ausgelegt und auch auf Datenübertragungsdienste bezogen. Das ist die einzige Stelle, an der das Internet irgendeine Rolle spielte und die wurde vom Gericht zu Gunsten von Uber angesehen. Was soll also das Theater mit "vorinternetzeitlich"? Daran ist es nicht gescheitet. Gescheitert ist es daran, dass Uber damit eine Art Funktaxizentrale betreibt und den Fahrern direkt Fahraufträge zuweist. Das ist unzulässig, da ein Mietwagenservice keinen Taxibetrieb führen darf. Buchungen dürfen nur über das jeweilige Mietwagenunternehmen selbst erfolgen und nur das Unternehmen darf seinen Fahrern Fahraufträge geben.

  11. Re: So ein Schwachsinn

    Autor: User_x 17.04.14 - 23:53

    sollen die doch, dann aber auch das gleiche vorgeschriebene tarifierungsentgeld und taxilizenz zahlen.

    gleiche bedingungen für alle halt!

    oder wie es "volkskamera" gerne hätte, dass sowas möglich ist - dann bitte auch keine lizenz für taxiunternehmen, keine insassenveesicherung, kein p-schein, und nach gut dünken preise...

    na klasse, super rückschritt innovation...

  12. Re: So ein Schwachsinn

    Autor: Mode2 18.04.14 - 00:04

    Na ja .. Was die anbieten ist die Infrastruktur .. Fahren tut immer noch Hans von um de Ecke selber und bekommt n paar Euro ..

    Nu is aber meine frage .. Da lese ich diesen Bericht :
    http://www.berliner-zeitung.de/berlin/neue-app-macht-taxi-gewerbe-konkurrenz-berlins-taxi-innung-will-gegen--uber-pop--vorgehen,10809148,26856564.html

    Der mir den Eindruck verleiht das auch die Machenschaften von Mitfahrzentralen die ja auch eigene apps haben .. (der ADAC is auch mit einem Angebot dabei)

    SO da haben die Fahrer auch keine KM Zähler .. und zahlt auch meist keinem was der das auto dann wieder abgibt weil gemietet usw ..

    Für mich klingt UberPop wie Local Mitfahrzentrale (auch Ride Sharing genannt!!)

    So und jetzt wollen die Taxi VereinsTypen also UberPop platt machen .. den Limo Service gleich mit und wenn wa schon dabei sind.. Mitfahrzentrale.de und Konsortien, auch wenn die Herren und Damen vom Taxi Grill natürlich Keine Taxis anbieten die einen für 15 Euro von Berlin nach Hamburg bringen .. Oder In einer tollen Limo abholen mit freundlichem und wohl gekleidetem Fahrer der einem kein Gespräch aufdrängt oder mir einen Vortrag hält das mein kleiner Hund blos nicht auf den Rücksitz darf .. ( Ich hab nicht zugehört und ihn auffem schoss gelassen dem waren die scheiss kalten Leder / Fake Leder sitze auch zu kalt und sauber is mein Bursche auch . Schwachsinn)

    Ich finde hier in der "super" Stadt Berlin wird's immer langweiliger man darf ja nix mehr ausser es passt in die GUTE PR der Stadt, Jetzt könnten sich ja mal die Politiker die im Presse Gewitter geposed haben auch mal was für die Start Up Szene machen oder welche Szene auch sonnst noch ...

    Nun happy Ostern und schiess mich schon selber ab .. (mit nem Wein'chen) also spart mir Lektionen über Rechtschreibung und so einen quatsch .. der Inhalt zählt .. wenn man vor mir steht kommt auch keine Kommas aus meinem .. :-)

    (ps. ich weiß mein Deutsch is "oh je" also wer auch immer sich genötigt fühlt das anzumerken oder das als aufforderung zum pöbeln, dazu nur : Danke is nicht nötig.
    Und is t ja ein Deutsches Forum, kein Englishes :-)

    #BookrOfficial

  13. Re: So ein Schwachsinn

    Autor: al-bundy 18.04.14 - 00:05

    Du veranstaltest doch nur so einen Bohai, weil Uber ein pöses Amiunternehmen ist.

  14. Re: So ein Schwachsinn

    Autor: Anonymer Nutzer 18.04.14 - 00:06

    Sprach ein Vertreter der Startup Lobby. Das sind sie, die Neo-Yuppies, die glauben sie könnten sich über alles hinwegsetzen und nur IHR Profit zählt. Wie ich die kleinen Möchtegern-Zuckerbergs hasse. Geht mal richtig arbeiten, statt auf Kredit zu leben und die Klappe großspurig aufzureißen.

  15. Re: So ein Schwachsinn

    Autor: Anonymer Nutzer 18.04.14 - 00:07

    Ben23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ganze beruht auf Gesetzen die so alt sind, dass es da noch nicht mal
    > das Internet gab. Selbst wenn so etwas nach derzeitiger Rechtslage nicht
    > möglich ist, dann gehören die Gesetze schnellstmöglichst geändert

    Warum? Weil sie alt sind? Dämliches Argument.

  16. Re: So ein Schwachsinn

    Autor: __destruct() 18.04.14 - 00:13

    al-bundy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du veranstaltest doch nur so einen Bohai, weil Uber ein pöses
    > Amiunternehmen ist.

    Diese Nicht-Deutschen Unternehmen aus Nicht-Deutschland klauen uns Deutschen in ganz Deutschland unsere deutschen Arbeitsplätze! Wähle jetzt [hier beliebige rechtsextreme Schwachsinnspartei einfügen]!

    ^^

  17. Re: So ein Schwachsinn

    Autor: Mingfu 18.04.14 - 00:34

    Der Unterschied zu einer Mitfahrzentrale ist: Bei Mitfahrgelegenheiten darf das Gesamtentgelt die Betriebskosten der Fahrt nicht übersteigen (§ 1 Abs. 2 Nr. 1 PBefG). Damit ist das Personenbeförderungsgesetz nicht anwendbar und damit ist die gesamte Diskussion dort auch kein Thema.

    Aber das würde dem Sinn von UberPop entgegenlaufen. Denn da geht es nicht darum, dass irgendwer eine innerstädtische Mitfahrgelegenheit anbietet, sondern dass im Kundenauftrag gefahren wird. Das geht aber nur, wenn man damit auch Gewinn machen kann und nicht unterhalb der Betriebskosten des Fahrzeugs herumkrebst. Deshalb gilt die Ausnahme des Personenbeförderungsgesetzes, im Gegensatz zu Mitfahrzentralen, dann nicht mehr. Es braucht eine Genehmigung der entsprechenden Dienstleistung und auch die Fahrer müssen eine Erlaubnis zur Fahrgastbeförderung vorweisen können.

  18. Re: So ein Schwachsinn

    Autor: Heartless 18.04.14 - 01:56

    Ich kann dir sagen, dass eine Situation wie Mingfu sie beschreibt, absolut besch*ssen ist.
    Ich durfte es selbst in Malaysia erleben, wenn man an der Straße steht und den Taxen zuwinkt diese aber zurückwinken und weiterfahren ist spätestens beim Dritten Taxi "unerfreulich".
    Wenn dann doch endlich mal eins anhält und man einen Preis angeboten bekommt der teilweise 6-8 mal so hoch ist wie für Einheimische, packt einen schon die Wut (man kann sie allerdings oft aufs 3-4 fache runterhandeln).
    Das der Preis von einem Einkaufszentrum oder ähnlichem höher ist als der Preis dahin dürfte ja klar sein, dort haben die wartenden Taxifahrer ja keine Konkurenz und können sich schön absprechen.
    Den Weg kennen die Fahrer auch nicht immer unbedingt, hätten wir nicht Handys mit Navi-Software wären wir wohl einige Male nicht dort angekommen, wo wir hin wollten.
    Highlight war dann zum Ende hin eine fahrt vom Flughafen weg zu unserer Mietwohnung: uns ist ein anderer Fahrer ins Taxi gefahren. Nach 30 minütigem Verhandeln war die Sache mit Versicherung und so für die beiden erledigt, und er hat einen seiner Freunde gerufen, der uns dann weiterfahren sollte...der wollte dann natürlich auch nochmal bezahlt werden, und zwar den vollen Preis.

    Ich bin echt froh, dass ich in Deutschland günstig, sicher und schnell mit Taxen ans Ziel kommen kann, egal zu welcher Uhrzeit und egal wo die mich abholen sollen. Hier wird sich kaum ein Fahrer es wagen mit Sprüchen wie "dann rufen sie doch da an wenn sie meinen, mir passiert gar nichts, und jetzt her mit dem Geld, sonst bekommst du richtige Probleme" zu kommen (alles schon erlebt).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.04.14 01:57 durch Heartless.

  19. Künstliches Monopol?

    Autor: DrWatson 18.04.14 - 02:02

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sondern es ging um den
    > Limousinenservice UberBlack, welcher mit professionellen Fahrern arbeitet,
    > die einen Personenbeförderungsschein haben, aber deren Unternehmen keine
    > Taxikonzession besitzen, sondern nur eine Mietwagenkonzession.

    Was ist denn bitte der Sinn einer Taxikonzession, wenn Professionelle Fahrer, die einen Personenbeförderungsschein haben keine Personen befördern dürfen?

    Oder geht es hier um Rufzentralen, bzw Taxifahrer, die eine Konzession auf dem Schwarzmarkt gekauft haben und jetzt fürchten, dass man auch ohne teure Konzession auf ein künstliches Monopol Leute befördern darf?

    [www.focus.de]
    [diepresse.com]

    Übringens: "geltende Rechtslage" und "§ 48 FeV § 1 Abs. 2 Nr. 1 PBefG laut § 75 Nr. 12 § 24 StVG Bußgeld 171" sind Zustände und keine Argumente.

  20. Re: So ein Schwachsinn

    Autor: ilkoep 18.04.14 - 02:38

    volkskamera schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Was, wenn sich ein paar Taxifahrer dort als Mitarbeiter melden?
    >
    Na ja, das werden wohl eher ehemalige Taxifahrer sein, die ihren P-Schein wegen Untauglichkeit beim Arbeitsmediziner oder übermässig gefüllten Punktekonto in Flensburg verloren haben.

    TXL - Alex = 24¤, mit Anfahrt 1 Std.

    ./. 20% günstiger ./. 4,80¤ = 19,20¤

    ./. 20% aus 19,20¤ an uberPop ./. 3,84¤ = 15,36¤

    ./. 19% Märchensteuer (aus 19,20¤,) = 3,06¤

    = 15,36¤ - 3,06¤ = 12,30¤.

    Rundungsdifferenzen bitte ich an das Müttergenesungswerk zu überweisen.

    Aus den verbleibenden 12,30¤, die nach Betriebsausgaben und Abschreibungen versteuert und versichert werden müssen, sind noch Rückstellungen für Fahren ohne Fahrerlaubnis zur Personenbeförderung (Regelsatz 150¤) zu bilden. Punkte, drei an der Zahl, wie auf der Armbinde, die ausnahmsweise nicht dankend abgelehnt werden können, gibt es als Gratisbeigabe.

    The winner is only one....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.04.14 02:49 durch ilkoep.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OMICRON electronics GmbH, Klaus (Österreich)
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden)
  3. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  4. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (Gutscheincode MSPC50) Alternate.de
  2. (u. a. Seagate Backup Plus Hub 8 TB für 149,00€, Toshiba 240-GB-SSD für 29,00€, Sandisk...
  3. 135,00€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. The Elder Scrolls Online: Elsweyr für 15,99€, Diablo 3 Battlechest für 17,49€, Iratus...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

  1. Spielestreaming: Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia
    Spielestreaming
    Cyberpunk 2077 erscheint für Stadia

    Gamescom 2019 Google hat das Rollenspiel Cyberpunk 2077 für Stadia eingekauft - leider ohne zu verraten, ob die Raytracing-Version gestreamt wird. Auch der Landwirtschaft-Simulator 2019 und Borderlands 3 sollen über die neue Plattform erscheinen.

  2. Magentagaming: Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst
    Magentagaming
    Auch die Telekom startet einen Cloud-Gaming-Dienst

    Google Stadia, Blade Shadow und jetzt Magentagaming: Die Deutsche Telekom macht beim derzeit viel diskutierten Cloud-Gaming-Geschäft mit. Das Angebot der Telekom umfasst zum Beginn 100 Spiele und soll in Full-HD und später in 4K funktionieren. Die Beta startet noch auf der Gamescom 2019.

  3. Streaming: Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte
    Streaming
    Disney+ kommt zunächst nicht für Amazon-Geräte

    Disneys Streamingdienst Disney+ wird auf einer Reihe von Geräten als App verfügbar sein - nicht jedoch auf Amazons Tablets und TV-Sticks. Außerdem hat Disney die ersten Länder bekanntgegeben, in denen der Dienst im November 2019 starten wird.


  1. 20:01

  2. 17:39

  3. 16:45

  4. 15:43

  5. 13:30

  6. 13:00

  7. 12:30

  8. 12:02