1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verbraucherschützer: Sky wegen…

Genau wegen solchen Praktiken

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Genau wegen solchen Praktiken

    Autor: dabbes 20.02.19 - 10:56

    meide ich solche Firmen, das ist einfach nur Assozial.

    Und da wundern die sich, dass Netflix so einen Zulauf hat.

  2. Re: Genau wegen solchen Praktiken

    Autor: most 20.02.19 - 11:02

    Geht mir auch so. Westworld hätte mich z.B. schon interessiert und die Lockangebote 5¤ inkl. TV-Stick waren schon sehr interessant.

    Aber man muss nur kurz googlen um die Erfahrungsberichte rund um Call-Center, Kundenservice und Technik zu finden.
    Der Maßstab heute ist halt z.B. Netflix oder Amazon, Kündigung per Knopfdruck im Portal, Leistungen und Kosten sind 100% transparent und sind für alle Kunden identisch.

    So warte ich halt, bis Westworld mal zu Netflix kommt oder bis die Serie abgeschlossen ist und ich mir die Komplettbox für ein paar Euro bei Ebay kaufe, anschaue und dann wieder verkaufe.

  3. Re: Genau wegen solchen Praktiken

    Autor: 3dgamer 20.02.19 - 11:37

    Was meint eigentlich sky damit zu bezwecken? Dieses gängeln mit 2-Jahresverträgen die gekündigt werden MÜSSEN um nach Ablauf nicht auf einmal das 3fache bezahlen zu müssen? Dann diese Briefe, die mir ein wahnsinniges Angebot anbieten, nur um 2 Wochen später einen Brief zu bekommen mit einem noch besseren Angebot (welches immer noch Mist ist).
    Ein Neukunde bekommt einen besseren Preis als ein Bestandskunde, usw. usf.

    Nein danke, da bin ich raus.

  4. Re: Genau wegen solchen Praktiken

    Autor: Tuxgamer12 20.02.19 - 12:06

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lockangebote 5¤ inkl. TV-Stick waren schon sehr interessant.
    >
    > Der Maßstab heute ist halt z.B. Netflix oder Amazon, Kündigung per
    > Knopfdruck im Portal, Leistungen und Kosten sind 100% transparent und sind
    > für alle Kunden identisch.

    Wobei man an dieser Stelle sagen sollte, dass man Sky Ticket (was dein Lockangebot wohl war) natürlich auch monatlich per Knopfdruck im Portal kündigen kann.

    Und mit "Leistung und Kosten transparent und für alle identisch" - Ticket (Serien oder Filme) kostet 10 Euro im Monat. Und abgesehen von Angeboten für den ersten Monat habe ich nichts anderes gehört. Auf der Sky Hompage kannst du dir ohne eingeloggt zu sein ansehen, welche Filme es gerade zu sehen gibt (inklusive genaues Datum, wenn/wann Filme aus dem Programm fliegen). Was willst du mehr?

    Klar passt "Sky" und "Kundenverarsche" ziemlich gut zusammen.

    Deshalb gibts ja Sky Ticket - weil Sky festgestellt hat, dass sich die Leute (auch dank Netflix) nicht mehr so sehr verarschen lassen und sich das völlig absurte "normale" Sky holen ;).

    Bei Serien ist Sky natürlich nichts - da ist Netflix deutlich besser. z.B. Westworld gibts ja zur Zeit auch nur die erste Staffel. Und das auch nur noch 16 Tage...

    Für mich als (fast) reinen Filme-Schauer ist Sky Angebot jedoch durchaus lukrativ. Ich kündige eben sofort. Ist zwar bestimmt nicht, wie sich Sky das vorstellt, aber bei einem - wie wir uns einig sind - assozial Unternehmen braucht man da kein Mitleid zu haben ;).

    Und wenn auf der Seite spontan ~10 ziemlich aktuelle Filme sieht, die man ziemlich gerne schauen will und dann vielleicht noch einmal ~10 Filme, an denen man auch interessiert wäre und dann mit Suchen noch einmal ~10 Filme findet (kommt natürlich auf den persönlichen Geschmack an; war bei mir aber tatsächlich so) rentieren sich die 10 Euro durchaus ;). Also wieso nicht?
    Und anschließend kann man ~1 Jahr warten, bis das Angebot rotiert ist.

  5. Re: Genau wegen solchen Praktiken

    Autor: most 20.02.19 - 12:28

    Naja, da kommt halt einiges zusammen und mit Sicherheit strahlt die negative Erfahrung rund um Sky auch in Sky Ticket rein.

    Man findet aber auch Anhieb Berichte, dass selbst nach Kündigung des Tickets weiter abgebucht wurde usw. Schau Dir mal die Bewertungen auf Seiten wie trusted an.
    Um Gottes Willen, ich will in Ruhe eine Serie genießen und auf so einen Quatsch hab ich gar keine Lust. Da bestelle ich mir doch lieber Westworld Staffel 1+2 auf BD für 48¤ direkt bei Amazon als mich auf so eine Frickelei einzulassen.


    Das grundsätzliche Konzept von Ticket ist ja ok und der Preis stimmt. 10¤ pro Paket und monatlich kündbar ist sehr fair.
    Aber eben nur, wenn die Technik funktioniert und die Abrechnung sauber ist. Ich will gar kein Kundencenter und Kontakt zum Provider, das soll einfach funktionieren. Bei Netflix und Amazon tut es das in einer Qualität und Verfügbarkeit, bei Sky offensichtlich wohl nicht.

  6. Re: Genau wegen solchen Praktiken

    Autor: Tuxgamer12 20.02.19 - 15:44

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man findet aber auch Anhieb Berichte, dass selbst nach Kündigung des
    > Tickets weiter abgebucht wurde usw. Schau Dir mal die Bewertungen auf
    > Seiten wie trusted an.

    Wie z.B.

    "Hab im September ein Ticket gebucht und sofort wieder gekündigt. Im Oktober hat man mir das nächste Ticket abgebucht."

    "Dass ich beim Vertrag beschissen wurde und bei der Kündigung einen Extramonat abgezogen bekommen"

    Da hat wohl jemand nicht das Kleingedruckte gelesen! Ich lese ja auch nicht unbedingt jedes mal die ganzen AGBs durch (auch wenn man das eigentlich sollte). Aber ich muss mir doch wenigstens die eine Minute nehmen und nachschauen was für Kündigungsfristen bestehen bevor ich einen Vertrag schließe. Wer das nicht macht - habe ich ganz ehrlich kein Mitleid.

    Das ist bei Sky Ticket übrigens durchaus bescheuert. Kündigen kannst du 7 Tage vor Monatsende zum jeweiligen Monatsende - Mindestvertragslaufzeit ist 1 Monat.
    Bedeutet logischerweise: Buchst du September (egal wann), kannst du frühestens zum 31. Oktober kündigen - den September zahlst du natürlich nur anteilig.

    Sky-Logik eben.

    Auch die Limitierung auf 4 Abspielgeräte, dass dein Accunt aus irgendwelchen Gründen mit einem 4-stelligen Pin (anstatt Passwort) geschützt ist, dass es keine Offline-Funktion gibt - alles berechtigte Kritik.

    Aber gerade Buchen, Kündigen und Vergessen; Fernseher einschalten, Sky-App oder Sky-Stick auswählen und einfach einen Film anschauen funktioniert problemlos. Und mehr will ich doch gar nicht ;).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Lörrach, Lörrach
  2. Universität Osnabrück, Osnabrück-Westerberg
  3. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  4. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel
Arbeitsschutzverordnung
Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

  1. Homeoffice in der Coronapandemie Ministerien setzen auf Wechselmodelle
  2. Homeoffice FDP fordert klare Regeln für mobiles Arbeiten
  3. Crowdfunding Elektronisch verstellbarer Schreibtisch lädt Notebook auf

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner