1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verbraucherservice Bayern: Amazon…

hä? Wem war denn das nicht klar?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. hä? Wem war denn das nicht klar?

    Autor: detructor15 26.07.13 - 19:16

    Sorry aber wem ist denn nicht bekannt das man für besseren Service extra zahlt? Da kann doch Amazon nix für wenn es Menschen gibt die nicht lesen können o_0

  2. Re: hä? Wem war denn das nicht klar?

    Autor: xeRo0 26.07.13 - 19:18

    Es gibt Gesetze.. und daran muss sich gehalten werden. In diesen Gesetzen steht drin, dass solche Vereinbarung, wie z.B., dass nach Ablauf des Jahres der Betrag automatisch fällig wird gut ersichtlich und am besten auf den ersten Blick ins Auge fallen muss.

  3. Re: hä? Wem war denn das nicht klar?

    Autor: Zitrone 26.07.13 - 20:10

    Es geht ja eher darum, dass man es "kostenlos" testen kann für (iirc) 2 Monate und es danach automatisch und ohne weitere Zustimmung des Nutzers in ein kostenpflichtiges Abo umgewandelt wird. Die sogenannte Abofalle.

  4. Re: hä? Wem war denn das nicht klar?

    Autor: Peter Brülls 26.07.13 - 20:49

    detructor15 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry aber wem ist denn nicht bekannt das man für besseren Service extra
    > zahlt? Da kann doch Amazon nix für wenn es Menschen gibt die nicht lesen
    > können o_0

    Aus „Kostenlos Testen“ folgt nicht, dass dem Test automatisch ein zahlungspflichtigs Vertragsverhältnis folgt.

    Ja, wenn man sich das Angebot genau durchliest, dann *sollte* das klar werden, aber weil es in der Praxis nicht gemacht wird, wird der Anbieter in die Pflicht genommen.

  5. Re: hä? Wem war denn das nicht klar?

    Autor: Bujin 26.07.13 - 20:50

    Da sind aber lovefilm (gehört zu amazon) und watchever auch nicht anders.

  6. Re: hä? Wem war denn das nicht klar?

    Autor: Peter Brülls 26.07.13 - 20:55

    Bujin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da sind aber lovefilm (gehört zu amazon) und watchever auch nicht anders.

    Kritischer Punkt ist wohl nicht an Angebot an sich, sondern dass nicht hinreichend genug auf die Kündigungspflicht seitens des Kunden hingewiesen wurde.

  7. Re: hä? Wem war denn das nicht klar?

    Autor: Tumi 26.07.13 - 21:04

    detructor15 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry aber wem ist denn nicht bekannt das man für besseren Service extra
    > zahlt? Da kann doch Amazon nix für wenn es Menschen gibt die nicht lesen
    > können o_0

    Hatte nichts mit lesen können zu tun. Wenn da GANZ DEUTLICH steht "KOSTENLOS TESTEN", einem eine KOSTENLOSE PROBEMITGLIEDSCHAFT ganz deutlich suggeriert wird, man drauf drückt, und sofort 30 Euro unwiderruflich fällig werden, dann ist das eine Täuschung und Getrickse.

    Ich bin bei solchen Dingen immer sehr vorsichtig, kann gut lesen und auch mir ist es vor einigen Monaten passiert. 29 Euro waren futsch für nix. Anfragen brachten keinen Erfolg. Fand ich von Amazon wirklich mehr als unfair.

  8. Re: hä? Wem war denn das nicht klar?

    Autor: Shadow27374 26.07.13 - 21:06

    Habe auch aktuell den Testmonat laufen und es wurde definitiv darauf hingewiesen, dass das Abo automatisch verlängert wird und dann 29¤ im Jahr kostet. Man könne dies aber in seinem Profil abschalten.

    Ich finde es zwar richtig, dass solche Angebote genau überprüft werden aber in diesem Fall sehe ich nicht wirklich wo das Problem liegt. Es gab einen deutlichen Hinweis und eine "Anleitung" wie man die automatische Verlängerung deaktiviert.

  9. Re: hä? Wem war denn das nicht klar?

    Autor: Tumi 26.07.13 - 21:17

    Shadow27374 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe auch aktuell den Testmonat laufen und es wurde definitiv darauf
    > hingewiesen, dass das Abo automatisch verlängert wird und dann 29¤ im Jahr
    > kostet. Man könne dies aber in seinem Profil abschalten.
    >
    > Ich finde es zwar richtig, dass solche Angebote genau überprüft werden aber
    > in diesem Fall sehe ich nicht wirklich wo das Problem liegt. Es gab einen
    > deutlichen Hinweis und eine "Anleitung" wie man die automatische
    > Verlängerung deaktiviert.

    Scheinbar hast du es nicht verstanden:

    In vielen Fällen, so auch in meinem, wurde einem mit dem Button "Prime Mitgliedschaft kostenlos Testen" eine kostenlose Mitgliedschaft suggeriert, beim drauf klicken wurden einige Tage später 29 Euro fällig, man hat ungewollt eine 1jährige Mitgliedschaft abgeschlossen.

    Hat man zeitnah bestellt, die Abbuchung nach einigen Tagen auf seinem Konto bemerkt und sich bei Amazon beschwert, wurde einem gesagt, dass eine Rückzahlung nicht möglich ist, da man den Dienst bereits in Anspruch genommen hat.

  10. Re: hä? Wem war denn das nicht klar?

    Autor: OnYxIronFist 26.07.13 - 21:24

    Also mir wurde das nicht abgebucht. Ich ging nach Bestellung ins Profil und beendete die Verlängerung nach der Probe. Ich musste nichts zahlen.

  11. Re: hä? Wem war denn das nicht klar?

    Autor: Tumi 26.07.13 - 21:53

    Das erste mal wurde bei mir auch nichts abgebucht, nach einem Monat hab ich die Mitgliedschaft auch beenden können. Das Problem ist aber, dass du nach einigen Monaten wieder einen Banner angezeigt bekommst der dir suggeriert, dass du wieder kostenlos testen kannst. Klickst du drauf, schliesst du unbemerkt eine eijährige Mitgliedschaft ab. Zunächst lässt dich Amazon auch in dem Glauben du befändest dich in einer kostenlosen Aktion. Du bestellst was, nutzt den Service ein mal, merkst nach einigen Tagen dass dir 29 Euro abgebucht wurden. Beschwerst du dich dann bei Amazon, bekommst du als Antwort, dass eine Rückzahlung nicht möglich ist, da du den Service bereits genutzt hast, 29 Euro sind futsch.

    So war das bei mir.

  12. Re: hä? Wem war denn das nicht klar?

    Autor: crazypsycho 26.07.13 - 22:22

    Tjo, dann einfach die 29¤ zurückbuchen. Denn wenn da steht "kostenlos testen" muss eine Möglichkeit bestehen es wieder ohne Kosten kündigen zu können.
    Sonst wäre es kein "testen" sondern ein Vertragsabschluss mit einem Gratismonat.

  13. Re: hä? Wem war denn das nicht klar?

    Autor: Okkarator 26.07.13 - 23:01

    Ich verstehe auch nicht ganz, was dieses Urteil jetzt soll. Das ist doch eine vollkommen legitime und verbreitete Praxis.

    Auch, wenn man den Web.de Club testet, ist das erste halbe Jahr gratis. Danach läuft der Service vollautomatisch weiter, woraufhin der monatlich fällige Betrag dann ebenfalls abgebucht.
    Bei Amazon kann man, wie bei Web.de, nach Abschluss des kostenlosen Testangebots bzw. bis zwei Wochen vor Ende der Laufzeit (also nach zwei Wochen bei einer Testlaufzeit von einem Monat) den Vertrag beenden und muss so kein Geld zahlen.

    Sollte zu diesem Zeitpunkt doch schon der Betrag abgebucht worden sein, überweist Amazon ihn ohne zu murren zurück.
    Ich habe es selber schon getestet.

    Warum hier also ausgerechnet Amazon für diese Praxis angegriffen wird, ist mir ein Rätsel. Brauchte man einfach wieder nen Sündenbock?

  14. Re: hä? Wem war denn das nicht klar?

    Autor: asic 26.07.13 - 23:08

    Warst du zu dem Zeitpunkt eingeloggt? Würde nämlich alles erklären.
    Ohne User Informationen kann man auch nicht erkennen ob der entsprechende Banner angezeigt werden soll oder nicht.

  15. Re: hä? Wem war denn das nicht klar?

    Autor: Tumi 26.07.13 - 23:23

    Ich bin immer eingeloggt. Es war bis zum Ende des Prozesses von kostenlosen Testmitgliedschaft die Rede und es war definitiv nicht gekennzeichnet, dass man eine kostenpflichtige Mitgliedschaft abschliesst. Sonst würd ich's schon merken, glaub's mir.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.07.13 23:25 durch Tumi.

  16. Re: hä? Wem war denn das nicht klar?

    Autor: Otto d.O. 30.07.13 - 08:30

    Das diesbezügliche Gesetz in Deutschland ist eindeutig.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Button-L%C3%B6sung

    Ein Button mit der Beschriftung "Jetzt kostenlos testen" erfüllt diese gesetzlichen Anforderungen ganz eindeutig NICHT. Somit war kein anderes Urteil zu möglich.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BARMER, Wuppertal
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  3. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  4. Analytic Company GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WISO Steuer-Software für PC und Mac für je 19,99€)
  2. (u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 960 GB für 84,90€ + 6,99€ Versand und Thermaltake V200 TG RGB...
  3. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 85€)
  4. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 85€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Die Nasa sucht Zukunftsvisionen
Raumfahrt
Die Nasa sucht Zukunftsvisionen

Mit NIAC fördert die Nasa jedes Jahr Projekte zwischen neuer Technik und schlechter Science Fiction. Ein Überblick.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. MISSION ARTEMIS 1 Triebwerkstest von SLS Mondrakete gescheitert
  2. Raumfahrt Raumsonde verlor Asteroidenmaterial
  3. Astronomie Nasa will Teleskop an einem Ballon aufsteigen lassen

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm