Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verbraucherzentrale: Welche…

Ja, ändert das ruhig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ja, ändert das ruhig.

    Autor: Charles Marlow 20.06.13 - 15:06

    Und ich werde dann mein Konsumverhalten entsprechend ändern.

    Mal schauen, wer länger durchhält - ich mit meiner Kohle auf dem Konto oder ihr mit eurer Ware im Lager.

  2. Re: Ja, ändert das ruhig.

    Autor: bofhl 20.06.13 - 15:32

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ich werde dann mein Konsumverhalten entsprechend ändern.
    >
    > Mal schauen, wer länger durchhält - ich mit meiner Kohle auf dem Konto oder
    > ihr mit eurer Ware im Lager.
    Kaum jemanden wird das interessieren - für einen Kunden, der meint "jetzt nicht mehr" kommen hunderte andere!
    Und kaum ein Online-Händler hat heute noch alle angebotenen Waren auch wirklich in großen Mengen im eigenen Lager!
    Das geht nur mehr bei Waren, bei denen der entsprechende "Abgang" klar ist - der Rest kommt entweder direkt vom Erzeuger oder von einem Hauptlager (des Erzeugers oder der General-Importeurs)!

  3. Re: Ja, ändert das ruhig.

    Autor: Keridalspidialose 20.06.13 - 15:39

    Wenn ich das richtig mitbekommen habe teilen sich mehrere mittelgroße Händler auch durchaus ihren Warenbestand. Wenn es dann bei einem bestellt wird geht es raus, mit dem Händler als Absender der es verkauft hat, obwohl es im Lager des Kollegen war.

    ___________________________________________________________

  4. Re: Ja, ändert das ruhig.

    Autor: Charles Marlow 20.06.13 - 17:15

    bofhl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kaum jemanden wird das interessieren - für einen Kunden, der meint "jetzt
    > nicht mehr" kommen hunderte andere!

    Na klar. Darum ist ja auch Walmart in Deutschland geblieben. Und Schlecker der erfolgreichste Discounter. ;)

    > Und kaum ein Online-Händler hat heute noch alle angebotenen Waren auch
    > wirklich in großen Mengen im eigenen Lager!

    Lieber nicht zu sehr an meinem Vergleich aufhängen, denn ein Händler muss auch UMSATZ machen und darauf wollte ich hinaus.

    Wenn man allein schon mitbekommt, wie sich die Versandhändler über schlechte Bewertungen auf Amazon, eBay und Geizhals aufregen, dann scheint man durchaus noch Einfluss zu haben als Konsument.

    Und die "hundert anderen", die da kommen sollen, gehen sicherlich nicht zu Händlern, die ein schlechtes Image haben.

  5. Re: Ja, ändert das ruhig.

    Autor: Phreeze 21.06.13 - 08:52

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich das richtig mitbekommen habe teilen sich mehrere mittelgroße
    > Händler auch durchaus ihren Warenbestand. Wenn es dann bei einem bestellt
    > wird geht es raus, mit dem Händler als Absender der es verkauft hat, obwohl
    > es im Lager des Kollegen war.

    andernfalls sind die Riesenangebote auch nicht machbar.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HHK Datentechnik GmbH, Braunschweig
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, München
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. EUROGATE GmbH & Co. KGaA, KG, Hamburg, Bremerhaven

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 289€
  2. 149,90€ + Versand
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    1. Funklöcher: Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück
      Funklöcher
      Telekom weist Vorwürfe zu schlechtem Antennenstandort zurück

      Nach den Vorwürfen eines Ortsteilbürgermeisters bei der Standortauswahl in einem Ort in Thüringen sieht sich die Telekom missverstanden. Auch sei die Ausleuchtung beider Ortsteile mit einer Antenne nicht möglich, sagt ein Sprecher.

    2. Bethesda: Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen
      Bethesda
      Wolfenstein Youngblood erscheint mit Nazis und Hakenkreuzen

      Kein anonymes Regime, sondern Nazis und keine erfundenen Symbole, sondern Hakenkreuze: Wolfenstein Youngblood und das VR-Actionspiel Cyberpilot erscheinen auch in Deutschland in einer ungeschnittenen Version.

    3. Roli Lumi: Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen
      Roli Lumi
      Mit LED-Keyboard und Guitar-Hero-Klon musizieren lernen

      Roli will Anfängern den Einstieg in das Musikmachen erleichtern und finanziert deshalb auf Kickstarter das Roli-Lumi-Keyboard mit passender App. Nutzer lernen damit, Lieder zu spielen, indem das Keyboard die richtigen Tasten aufleuchten lässt. Es lassen sich zwei Keyboards zu einem größeren zusammenstecken.


    1. 18:13

    2. 17:54

    3. 17:39

    4. 17:10

    5. 16:45

    6. 16:31

    7. 15:40

    8. 15:27