1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verbraucherzentrale: Wie beim…
  6. T…

Einfache Lösung

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Einfache Lösung

    Autor: 1ras 19.06.15 - 18:54

    fluppsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Squirrelchen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Joa, ist auch mein Endeffekt denken. Kunden, die es nicht schaffen aus 3
    > > Bezahlmethoden die für sich beste heraus zu suchen, brauche ich nicht.
    > > Sollte ich irgendwann Service Mitarbeiter haben, welche sich um diese
    > > kümmern, mag ich das höchstwahrscheinlich anderst sehen, aber bis dahin
    > > erwarte ich ein wenig Intelligenz. Und wenn diese die Preise nicht mal
    > mit
    > > Paymentkosten (normale Addition!) berechnen können, nun dann dürfen die
    > > gerne zum Mitbewerber gehen.
    > >
    > > Ich bleibe bei der Meinung, dass es erheblich fairer ist, wenn der
    > Kunde,
    > > welcher die Kosten verursacht diese auch trägt.
    >
    > Das Gemoser hier ist doch ohnehin ziemlich verlogen. Die wissen alle, dass
    > sie so oder so dafür bezahlen. Der eigentliche Grund für die Aufregung ist,
    > dass die "Empörten" anderen keine günstigeren Konditionen gönnen. Die
    > Gründe sind denen egal. Fühlt sich der Michel gleich als Verlierer, wenn er
    > 10 Cent mehr zahlen muss als andere.

    Endlich spricht es mal jemand aus! Wobei ich ja nicht glaube, dass die es wirklich wissen, ich denke eher, die haben darüber noch nicht mal einen Gedanken verschwendet. Nachdenken ist nicht mehr modern.

    Das ist der selbe Unsinn wie versandkostenfreie Lieferung. Wo der Versand dafür in die Produkte eingerechnet ist. So lange man nur einzelne Produkte bestellt mag das super sein, will man aber von einem Shop mehrere Dinge bestellen, zahlt man drauf. Das konnte man auf ebay wunderbar beobachten als einige Händler auf versandkostenfreie Lieferung umgestellt haben, da sie von ebay entsprechend bedrängt wurden. Meine üblichen Bestellungen an Verbrauchsmaterial beim selben ebay-Händer würden seitdem fast das Doppelte kosten. Aber die Leute sind ganz Geil auf versandkostenfreie Lieferung!

    Es ist einfach nur transparent die für einen Zahlungsvorgang reellen Mehrkosten auszuweisen. Und ja, auch eine Rechnungszahlung hat reelle Mehrkosten. Man möchte nicht glauben wie viele Leute es nicht schaffen, den Verwendungszweck korrekt anzugeben um eine automatische Zuordnung der Zahlung zu ermöglichen.

    Auch ich habe schon eine Aufpreis für Zahlungen bezahlt, weil mir der Einkauf so sicherer erschien und es mir den geringfügigen Aufpreis deshalb Wert war. So lange die Kosten im reellen Rahmen bleiben ist dies nicht zu beanstanden. Alles andere ist hingegen Abzocke und gehört entsprechend abgemahnt.

  2. Re: Einfache Lösung

    Autor: 1ras 19.06.15 - 19:04

    Squirrelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist sogar noch was ganz anderes. Der Einzug der großen Ketten kostet diese
    > im Schnitt 5 - 7 Cent wenn überhaupt. Das ist schon mal etwas ganz anderes
    > als teilweise mehrere Euro für einen Umsatz von unter 100¤.

    Dafür warten sie zusätzlich mindestens 2 Monate, bis sie sicher sein können, dass ihnen das Geld auch tatsächlich gehört. Eine Barzahlung kann ihnen hingegen niemand mehr wegnehmen.

  3. Re: Einfache Lösung

    Autor: GodsBoss 19.06.15 - 23:18

    > > Drittanbieter verlangen Gebühren. Gerade Paypal ist da mal nicht
    > knausrig.
    > > Kunden die auf Rechnung kaufen, laufen bei mir über Billpay und somit
    > > wieder bei Paypal. Skrill nimmt ebenfalls Gebühren. Diese ganzen
    > > Drittanbieter leben nun mal nicht von Liebe und Luft.
    >
    > Schon richtig, aber das ist nunmal leider das Risiko des Anbieters, nicht
    > das des Käufers. Die Gebühr für die EC-Transaktionen bezahlt auch der
    > Verkäufer, nicht der Kunde. Warum soll ich als Kunde also die Gebühren
    > zahlen, die andere Drittanbieter erheben? Erschließt sich mir nicht so
    > ganz.

    Ein Kunde bezahlt alle Kosten des Verkäufers und noch etwas mehr. Sonst würde Letzterer seine Bude nicht betreiben.

    > > Also nochmal die Frage, warum soll ich einen Kunden bestrafen, der die
    > für
    > > mich einfachste Möglichkeit wählt?
    >
    > Ich verstehe die Frage irgendwie nicht. Wer hat denn verlangt, dass der
    > Vorkassezahler auch bestraft werden soll?

    Wenn die Gebühren für die diversen Zahlungsarten einfach eingepreist werden, dann zahlen diejenigen mit den für den Verkäufer günstigeren Zahlungsarten für die mit den für den Verkäufer teureren Zahlungsarten mit, das ist gemeint.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  4. Re: Einfache Lösung

    Autor: 1ras 20.06.15 - 11:01

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Squirrelchen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Drittanbieter verlangen Gebühren. Gerade Paypal ist da mal nicht
    > knausrig.
    > > Kunden die auf Rechnung kaufen, laufen bei mir über Billpay und somit
    > > wieder bei Paypal. Skrill nimmt ebenfalls Gebühren. Diese ganzen
    > > Drittanbieter leben nun mal nicht von Liebe und Luft.
    >
    > In dem Zusammenhang: Ich verstehe nicht, warum Zahlungsanbieter wie PayPal
    > und Konsorten für die Händler keine Option anbieten, dass bei Zahlung die
    > nötigen Gebühren direkt dem Zahlbetrag hinzugefügt werden, so dass der
    > Kunde diese direkt bezahlt. Dann ist das für alle Parteien transparent.

    Das verstehe ich schon. Denn dann wären die Kosten für den Endkunden transparent und der Zahlungsdienstleister würde als Verursacher der Kosten identifizierbar. Die ganze Diskussion würde sich plötzlich gegen den Zahlungsdienstleister richten. Das KANN natürlich nicht im Interesse des Zahlungsdienstleister sein...

  5. Re: Einfache Lösung

    Autor: simpletech 20.06.15 - 12:16

    HaMa1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cola79 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Legst du bei Aldi erstmal deine Geldbörse an der Kasse ab, und guckst
    > dann,
    > > ob die noch Wurst im Regal haben? Nee, du sicherst dir die Wurst, dann
    > > gibts Kohle!
    > Dein Vergleich hinkt aber stark. Du nimmst die Wurst und zahlst dann beim
    > rausgehen an der Kasse. Du zahlst also sofort in dem Moment, in dem du über
    > die Ware verfügen kannst.
    >
    > Bei Online Shops, etwa Rechnungskauf geht es genau anders herum. Du hast
    > die Ware kannst damit verfügen (z.B. die Wurst essen) und 2 Wochen später
    > zahlst du sie dann. Oder vielleicht auch nicht. Und das ist genau da
    > Problem:
    > Der Händler muss erst einmal die 2 Wochen zwischen dem Verkauf der Ware un
    > dem Zahlungseingang zwischenfinanzieren. Zudem braucht er noch ein
    > Risikomanagment (Inkasso etc.) für diejenigen die nicht bezahlen.
    >
    > Also verlangt der Händler entweder für den Rechnungskauf mehr, oder er
    > schlägt auf alle Artikel einen Aufpreis um das zusätzliche Risiko zu
    > deckeln.


    Der Händler kauft bei seinem Lieferanten aber meist auf Rechnung mit Zahlungsziel 30 Tage oder mehr. Wenn der Händler seine Ware länger liegen hat macht er eigentlich was falsch. Und bei vielen Online-Händler wird erst beim Lieferanten bestellt wenn der Endkunden bestellt hat. Zwischenfinanzieren is da nicht.

    Gesendet mit der Forumapp via Hitricks-Phone

  6. Re: Einfache Lösung

    Autor: Rubbelbubbel 20.06.15 - 14:39

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin übrigens schon einmal in einer Aldi-Filiale angeraunzt worden, weil
    > ich meinen damals 5 - jährigen vor Durst quengelnden Sohn die Wasserflasche
    > schon vor dem Bezahlen zum Trinken gegeben habe....
    Total offtopic aber wer immer das war, hätte das gern mal bei mir versuchen können.
    Bei der Wiglo-Filiale hier im Ort gibt es regelmässig Vorfälle von Mundraub (ergo Kunden, die die Packung anbrechen, futtern und liegen lassen). Das ist klar Diebstahl und gehört abgestraft. Wenn ich jedoch mit der angebrochenen Packung an der Kasse stehe,sie bezahlen will und dann dafür dämlich angemacht werde, dann gibts SAURES.
    Wenn mein Kind durstig ist, dann ist das eben so. Dämliche Säcke...

  7. Re: Einfache Lösung

    Autor: serra.avatar 20.06.15 - 16:56

    Ist doch auch ganz einfach: Ich bin Kunde die wollen mein Geld, das kriegt aber nur der wo ich zufrieden bin! Und mit Extra Gebühren bin ich das nicht! Kunde ist König der Grundsatz gilt auch heute noch, wird nur oftmals vergessen!

    Wenn der Händler seine Marge nicht kalkulieren kann, sorry das ist sein Problem!
    Ich kann ja nicht gezwungen werden da oder da zu kaufen sondern kann wählen! Auch noch ne Gebühr das ich mein Geld bei dem Laden lasse? Welches Zeug raucht ihr das will ich auch!

    Letztens beim Autokauf: 20% Anzahlung Rest bei Lieferung wollte der 30% ---> raus aus dem Laden zum anderen Händler, wer nicht will ... selber Schuld!

    Die wollen mein Geld! Ich krieg die Ware auch bei nem anderen!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.06.15 17:02 durch serra.avatar.

  8. Re: Einfache Lösung

    Autor: 1ras 20.06.15 - 19:08

    serra.avatar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist doch auch ganz einfach: Ich bin Kunde die wollen mein Geld, das kriegt
    > aber nur der wo ich zufrieden bin! Und mit Extra Gebühren bin ich das
    > nicht!

    Klar, du bist zufrieden, wenn Gebühren in deine gekauften Produkte eingepreist wurden, die in deinem konkreten Fall überhaupt nicht anfallen sondern deine gekauften Produkte nur unnötig verteuert haben.

    Vielleicht solltest du dann auch nur noch bei Händlern einkaufen, welche weltweiten kostenlosen Versand anbieten und diesen (im Schnitt 40 EUR pro Sendung) in alle ihre Produkte eingepreist haben, wenn dich das Einpreisen aller möglichen Gebühren schon so überaus zufrieden macht.


    Es soll übrigens auch Leute geben die besonders dann zufrieden sind, wenn die reell entstehenden Kosten transparent wiedergegeben werden, um ihr Einkaufsverhalten daran orientieren zu können und nicht Dinge mitbezahlen müssen, die sie ohnehin nicht benötigen.

    > Letztens beim Autokauf: 20% Anzahlung Rest bei Lieferung wollte der 30%
    > ---> raus aus dem Laden zum anderen Händler, wer nicht will ... selber
    > Schuld!

    Ach, du willst es also doch nur möglichst günstig haben. Dann solltest du besser nochmal darüber nachdenken, ob du tatsächlich alle Gebühren eingepreist haben willst...

  9. Re: Einfache Lösung

    Autor: serra.avatar 21.06.15 - 00:27

    *******************************
    > Letztens beim Autokauf: 20% Anzahlung Rest bei Lieferung wollte der 30%
    > ---> raus aus dem Laden zum anderen Händler, wer nicht will ... selber
    > Schuld!

    Ach, du willst es also doch nur möglichst günstig haben. Dann solltest du besser nochmal darüber nachdenken, ob du tatsächlich alle Gebühren eingepreist haben willst...
    *******************************

    Was willst du nun damit ? Sry das Auto hat den gleichen Preis bei Lieferung! Nur kauf ich da wo man mich als Kunden schätzt und entgegenkommt! Und wenn ich sage ich zahle bar 20 % Anzahlung Rest bei Autoübgabe dann lass ich nicht erst noch handeln!
    Entweder der Verkäufer macht das Geschäft oder ich such mir eben einen der es macht! ( Was der andere Händler auch liebend gern tat ) Wo wird dadurch etwas billiger ? oder teurer ? Das Auto kostetet mich exakt das gleiche, nur eine Händler ging leer aus weil er mich nicht schätze, der andere machte das Geschäft! Gut soll auch Händler geben die brauchen Ihre Kunden nicht ...


    Und preist der Händler die Gebühren ein gut dann kalkuliert er wenigstens richtig! Ob ich dann da kaufe zeigt mir der Preisvergleich und wie ich als Kunde behandelt werde!
    Ich zahle für die WARE und nicht nochmals extra das ich die bezahle!
    Und wenn ein Händler meint er bräuche mein Geld nicht gut gibt genug Händler die nehmen es liebend gerne.

    Wenn ein Händler meint die Zahlungsdienstleister sind zu teuer, dann biet sie eben nicht an! Wunder dich dann aber nicht wenn der Absatz einbricht!



    7 mal bearbeitet, zuletzt am 21.06.15 00:43 durch serra.avatar.

  10. Re: Einfache Lösung

    Autor: GodsBoss 21.06.15 - 08:30

    > > Ich bin übrigens schon einmal in einer Aldi-Filiale angeraunzt worden,
    > weil
    > > ich meinen damals 5 - jährigen vor Durst quengelnden Sohn die
    > Wasserflasche
    > > schon vor dem Bezahlen zum Trinken gegeben habe....
    > Total offtopic aber wer immer das war, hätte das gern mal bei mir versuchen
    > können.
    > Bei der Wiglo-Filiale hier im Ort gibt es regelmässig Vorfälle von Mundraub
    > (ergo Kunden, die die Packung anbrechen, futtern und liegen lassen). Das
    > ist klar Diebstahl und gehört abgestraft. Wenn ich jedoch mit der
    > angebrochenen Packung an der Kasse stehe,sie bezahlen will und dann dafür
    > dämlich angemacht werde, dann gibts SAURES.
    > Wenn mein Kind durstig ist, dann ist das eben so. Dämliche Säcke...

    Solange du die Ware nicht gekauft hast, gehört sie dem Markt und wenn du oder dein Kind sie oder einen Teil davon konsumiert, ist das tatsächlich Diebstahl. Natürlich kann ein Laden das trotzdem mit Kulanz handeln.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  11. Re: Einfache Lösung

    Autor: GodsBoss 21.06.15 - 08:36

    > Ich bin übrigens schon einmal in einer Aldi-Filiale angeraunzt worden, weil
    > ich meinen damals 5 - jährigen vor Durst quengelnden Sohn die Wasserflasche
    > schon vor dem Bezahlen zum Trinken gegeben habe....

    Also, wenn dein Einkauf nicht gerade Stunden dauert, fallen mir zwei Möglichkeiten ein:
    - Dein Sohn hatte zwar Durst, hätte aber problemlos noch bis zur Zeit nach dem Bezahlen warten können. Das hätte er tun sollen, um zu lernen, dass Quengeln nichts bringt.
    - Dein Sohn war schwer dehydriert und hat sich vollkommen zu recht beschwert. Nunja.

    Was war es? :-D

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  12. Re: Einfache Lösung

    Autor: Marentis 21.06.15 - 12:40

    Das Geheule *beider* Seiten ist verlogen. Der Händler schiebt das "Gerechtigkeitsargument" vor, als ob es um etwas anderes als Gewinn ginge und der Kunde schiebt das Argument vor, dass der Händler ihn nur abzocken wolle, faselt also auch von "Gerechtigkeit".

    Am Ende des Tage willst Du Deinen Gewinn maximieren und der Kunde möchte möglichst wenig bezahlen.

  13. Re: Einfache Lösung

    Autor: Anonymer Nutzer 21.06.15 - 14:48

    1ras schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > serra.avatar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ist doch auch ganz einfach: Ich bin Kunde die wollen mein Geld, das
    > kriegt
    > > aber nur der wo ich zufrieden bin! Und mit Extra Gebühren bin ich das
    > > nicht!
    >
    > Klar, du bist zufrieden, wenn Gebühren in deine gekauften Produkte
    > eingepreist wurden, die in deinem konkreten Fall überhaupt nicht anfallen
    > sondern deine gekauften Produkte nur unnötig verteuert haben.

    Der will nur nicht, dass andere mit weniger "Serviceanspruch" den Artikel günstiger bekommen. Es geht ihm gar nicht um sich, sondern er gönnt halt anderen nichts. Typische Missgunstkultur. Ist halt in diesem Land so, dass viele meinen, was sie nicht haben können oder brauchen, darf auch der Nachbar nicht haben und sollte verboten werden. Der gleiche Geist.

  14. Re: Einfache Lösung

    Autor: 1ras 21.06.15 - 18:44

    serra.avatar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > *******************************
    > > Letztens beim Autokauf: 20% Anzahlung Rest bei Lieferung wollte der 30%
    > > ---> raus aus dem Laden zum anderen Händler, wer nicht will ... selber
    > > Schuld!
    >
    > Ach, du willst es also doch nur möglichst günstig haben. Dann solltest du
    > besser nochmal darüber nachdenken, ob du tatsächlich alle Gebühren
    > eingepreist haben willst...
    > *******************************
    >
    > Was willst du nun damit ? Sry das Auto hat den gleichen Preis bei
    > Lieferung! Nur kauf ich da wo man mich als Kunden schätzt und
    > entgegenkommt!

    Und wenn mir ein Händler anbietet, für mich unnütze Zahlungsdienstleister nicht mitfinanzieren zu müssen, dann kaufe ich da. Egal ob dir das passt oder nicht. PUNKT

    Ebenso wie ich dort größere Einkäufe tätige, wo der Versand am Ende als Einzelposition ausgewiesen wird und nicht dort, wo der Versand in die Produkte eingepreist ist und er dadurch zigfach anfällt.

  15. Re: Einfache Lösung

    Autor: SuperAggy 22.06.15 - 08:05

    Du hast keine Kinder, oder?

  16. Re: Einfache Lösung

    Autor: Clown 22.06.15 - 10:50

    Die Gebühren sind ja eh öffentlich einsehbar

    "So you tried to use the computer and it started smoking? Sounds like a Mac to me.." - Louis Rossmann https://www.youtube.com/watch?v=eL_5YDRWqGE&t=60s

  17. Re: Einfache Lösung

    Autor: Rubbelbubbel 22.06.15 - 14:24

    Garantiert nicht.

  18. Re: Einfache Lösung

    Autor: GodsBoss 22.06.15 - 21:53

    > Du hast keine Kinder, oder?

    Deine Frage hat mit dem, was ich geschrieben habe, nichts zu tun. Es sei denn natürlich, du würdest auf "Wenn du keine Kinder hast, kannst du in diesem Punkt auch nicht mitreden" hinauswollen, aber diese absolut lächerliche Idiotie will ich dir natürlich nicht unterstellen.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Polyform Kunststofftechnik GmbH & Co. Betriebs KG, Rinteln
  2. Bundeskartellamt, Bonn
  3. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn
  4. Hays AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  2. (u. a. moto g8 power 64GB 6,4 Zoll Max Vision HD+ für 159,99€)
  3. 569€ (Bestpreis!)
  4. 214,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
  3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel