1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verdi: Amazon-Lagerarbeiter wollen…

Ich habe Angst vor dem Moment wo Amazon einknickt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich habe Angst vor dem Moment wo Amazon einknickt

    Autor: Schattenwerk 19.04.18 - 20:23

    Weil dann wird die Brust von Verdi so fett anschwellen und man wird es jedem unter die Nase reiben müssen, wie geil man doch ist, weil man endlich - nach 12 Jahren - es geschafft hat.

  2. Re: Ich habe Angst vor dem Moment wo Amazon einknickt

    Autor: demon driver 19.04.18 - 21:04

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil dann wird die Brust von Verdi so fett anschwellen und man wird es
    > jedem unter die Nase reiben müssen, wie geil man doch ist, weil man endlich
    > - nach 12 Jahren - es geschafft hat.

    Und was wäre daran so schrecklich? Dass ein kleiner Teil der Arbeiterschaft künftig Chancen auf etwas bessere Arbeitsbedingungen hätte, und Verdi vielleicht ein paar zusätzliche Mitglieder gewinnen könnte? Und dass damit die einzige Lobby, die Arbeitnehmer haben, ein kleines bisschen stärker geworden wäre, und beim nächsten dreisten Großunternehmer, der sich weigert, Tarifverträge zu verhandeln, vielleicht keine 12 Jahre mehr bräuchte, um die Standards zu heben?

  3. Re: Ich habe Angst vor dem Moment wo Amazon einknickt

    Autor: Schattenwerk 19.04.18 - 22:41

    Das Verdi es so hinstellen würde als wäre es ein gezielter Erfolg anstatt ein permanent andauerndes Wegelagern.

    Ich habe übrigens nix dagegen wenn die Leute das erhalten, was sie verdienen. Ich habe nur etwas gegen die Argumentation von Verdi aka Einzelhandel, bla bla.

    Was das ist in meinen Augen Bullshit.

  4. Re: Ich habe Angst vor dem Moment wo Amazon einknickt

    Autor: Pyroplan 19.04.18 - 23:21

    Eher automatisiert Amazon komplett oder nutzt nur noch Lager außerhalb im Lager.
    Dann fallen die etliche Jobs weg und wir als Kunden können Same-Day dann erst recht knicken. Verdi wird es dann zu diesem Zeitpunkt wahrscheinlich nicht mehr interessieren und sich ein nächstes großes Opfer aussuchen, mit dem man in den Medien landen kann.

  5. Re: Ich habe Angst vor dem Moment wo Amazon einknickt

    Autor: Vögelchen 20.04.18 - 01:43

    Man darf gespannt sein, ob die Amis so dumm sind, auf Bsirskes Egmanen-Tour herein zu fallen.

  6. Re: Ich habe Angst vor dem Moment wo Amazon einknickt

    Autor: ArcherV 20.04.18 - 06:55

    Pyroplan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eher automatisiert Amazon komplett oder nutzt nur noch Lager außerhalb im
    > Lager.

    Das wird so oder so kommen.

    Bereits jetzt bekommt man Strafgebühren im Höhe von 1 bis 2¤ wenn man beim Verkauf ein Lager aus Deutschland benutzt und keins aus dem Ausland.

  7. Re: Ich habe Angst vor dem Moment wo Amazon einknickt

    Autor: Eheran 20.04.18 - 07:15

    >Bereits jetzt bekommt man Strafgebühren im Höhe von 1 bis 2¤ wenn man beim Verkauf ein Lager aus Deutschland benutzt und keins aus dem Ausland.
    Wo bekommt man die?
    Von wem?
    Aus welchem Grund?
    So ist der Satz zu knapp...

  8. Re: Ich habe Angst vor dem Moment wo Amazon einknickt

    Autor: Pyroplan 20.04.18 - 07:17

    Mit welcher rechtfertigung, wenn ich fragen darf?
    Nur weil das Warenhaus automatisiert ist gibt es Strafe?
    Ist sowas überhaupt rechtens?

    Bevor man da mit Strafgebühren ankommt, sollte man lieber eine Steuer für Roboter oder ähnliches anschaffen. Hatte Musk ja glaub auch schon öfters vorgeschlagen.
    So könnte man dann ein Grundeinkommen finanzieren.
    Aber Strafgebühren? Auf welcher Grundlage? Und wie wird sowas berechnet?

  9. Re: Ich habe Angst vor dem Moment wo Amazon einknickt

    Autor: ArcherV 20.04.18 - 08:02

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Bereits jetzt bekommt man Strafgebühren im Höhe von 1 bis 2¤ wenn man beim
    > Verkauf ein Lager aus Deutschland benutzt und keins aus dem Ausland.
    > Wo bekommt man die?
    > Von wem?
    > Aus welchem Grund?
    > So ist der Satz zu knapp...


    Wenn man Produkte bei Amazon verkauft und diese (ausschließlich) in einem Lager in Deutschland lagern lässt bekommt man Strafgebühren.


    https://services.amazon.de/programme/versand-durch-amazon/preisgestaltung.html

    3Erweiterung des Logistiknetzwerks (Programm Mitteleuropa)

    "Im Rahmen der Erweiterung des Logistiknetzwerks wird Ihr Inventar in Deutschland, Polen und Tschechien gelagert. Bei ausschließlicher Lagerung in Deutschland ohne Teilnahme am Programm Mitteleuropa erhöhen sich die genannten Gebühren um 0,50¤/0,43£ pro Artikel"

    OK ich war bis jetzt der Meinung das die Gebühr höher ist, sorry.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.04.18 08:03 durch ArcherV.

  10. Re: Ich habe Angst vor dem Moment wo Amazon einknickt

    Autor: NMN 20.04.18 - 08:09

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was wäre daran so schrecklich? Dass ein kleiner Teil der Arbeiterschaft
    > künftig Chancen auf etwas bessere Arbeitsbedingungen hätte, und Verdi
    > vielleicht ein paar zusätzliche Mitglieder gewinnen könnte? Und dass damit
    > die einzige Lobby, die Arbeitnehmer haben, ein kleines bisschen stärker
    > geworden wäre, und beim nächsten dreisten Großunternehmer, der sich
    > weigert, Tarifverträge zu verhandeln, vielleicht keine 12 Jahre mehr
    > bräuchte, um die Standards zu heben?

    Bsirke kann gerne mit gutem Vorbild vorangehen und seinen Beschäftigten einen Tarifvertrag gönnen. So ist es derzeit nur Heuchelei von Verdi.
    Zitat: "Doch was sagt Bsirske selbst zu den fehlenden Tarifverträgen seiner Beschäftigten? Der Gewerkschaftsboss lässt nur auf die Verdi-Satzung verweisen, die keinen Tarifvertrag vorsieht. Die "Bild" zitiert dazu einen Verdi-Sprecher: "Die Arbeits- und Entlohnungsbedingungen bei Verdi liegen trotzdem über denen vergleichbarer Organisationen."

  11. Re: Ich habe Angst vor dem Moment wo Amazon einknickt

    Autor: demon driver 20.04.18 - 09:05

    NMN schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Und was wäre daran so schrecklich? Dass ein kleiner Teil der Arbeiterschaft
    > > künftig Chancen auf etwas bessere Arbeitsbedingungen hätte, und Verdi
    > > vielleicht ein paar zusätzliche Mitglieder gewinnen könnte? Und dass damit
    > > die einzige Lobby, die Arbeitnehmer haben, ein kleines bisschen stärker
    > > geworden wäre, und beim nächsten dreisten Großunternehmer, der sich
    > > weigert, Tarifverträge zu verhandeln, vielleicht keine 12 Jahre mehr
    > > bräuchte, um die Standards zu heben?
    >
    > Bsirke kann gerne [...]

    Was ist denn das für ein "Argument"? Wofür oder wogegen eigentlich? Was ändert das (mal abgesehen davon, was ausgerechnet BILD, größtes Drecksblatt der Welt und Propagandaschleuder des Kapitals, hier wohl an neutralen Erkenntnissen beitragen kann) daran, dass ich als Arbeitnehmer nun mal keine andere Lobby habe? Dass noch die schlechteste Gewerkschaft besser ist als gar keine? Dass alles, wirklich alles, von den Löhnen/Gehältern bis zu den Arbeitsbedingungen, heute drastisch schlechter wäre als es ist, hätten wir nicht wenigstens die Gewerkschaften, die wir haben? Manch einem ist das anscheinend überhaupt nicht klar, wie die Realität ohne Gewerkschaften aussähe, und mit was für Veränderungen wir zu rechnen hätten, gäbe es sie plötzlich nicht mehr, etwa weil plötzlich alle Mitglieder austräten.

    P.S.: Ich kenne genug Gewerkschaftsmitarbeiter/innen, die finden auch nicht alles toll da, aber von denen hat sich noch keine/r ernsthaft über die Verdienste oder die Arbeitsbedingungen beschwert.

  12. Re: Ich habe Angst vor dem Moment wo Amazon einknickt

    Autor: cuthbert34 20.04.18 - 09:53

    Ich fände es ja gut, wenn Verdi den Erfolg feiern könnte. Ich finde es nämlich eher Mist, dass wir quasi automatisch immer gute Lohnerhöhungen im öffentlichen Dienst, Metall, Chemie usw. erzielen, aber in dem Bereich, wo wie Niedriglöhne haben, da gibt es fast nie Erfolge. Natürlich darf man diese Jobs nicht so teuer machen, dass man sie wegrationalisiert. Aber es kann auch nicht sein, dass Hochbezahlte (wie wir hier z.B. alle - jedes Jahr ein sattes Plus einfahren, während die Niedriglöhner in die Röhre schauen. Das ist pervers. Da bestellt der 100k+ ¤ Verdienstler sich vor dem Wochenende schöne Sachen (und freut sich über den guten Service und schnelle Lieferung) bei Amazon und das auf Kosten von den ganzen Arbeitnehmern die bisl mehr als Mindestlohn erhalten. Ist ein eher perverses Gesellschaftsbild. War aber auch schon immer so, dass die gutverdienenden die Schuld am niedrigen Lohn bei den Arbeitnehmern suchen. Dieses zu kritisierende Denken ist ja Gegenstand einiger Literatur und Diskussionen seit der industriellen Revolution.

  13. Re: Ich habe Angst vor dem Moment wo Amazon einknickt

    Autor: ArcherV 20.04.18 - 10:16

    cuthbert34 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >. Ich finde es
    > nämlich eher Mist, dass wir quasi automatisch immer gute Lohnerhöhungen im
    > öffentlichen Dienst

    Die letzten Tage hast du wahrscheinlich keine Nachrichten gesehen?
    Von dem Warnstreik in Emden Mal abgesehen..

  14. Re: Ich habe Angst vor dem Moment wo Amazon einknickt

    Autor: Funny77 20.04.18 - 10:49

    cuthbert34 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich fände es ja gut, wenn Verdi den Erfolg feiern könnte. Ich finde es
    > nämlich eher Mist, dass wir quasi automatisch immer gute Lohnerhöhungen im
    > öffentlichen Dienst, Metall, Chemie usw. erzielen, aber in dem Bereich, wo
    > wie Niedriglöhne haben, da gibt es fast nie Erfolge.

    Da hat ja auch niemand ein Problem mit, aber die kämpfen ja dafür, dass die Packer dort im Einzelhandel arbeiten und das tun sie nunmal einfach nicht. Die müssen nicht beraten, keinen Kundenkontakt haben usw. Die packen Kartons von A nach B. genau das was man unter Logistik versteht. Der Lohn bei Amazon ist aber eigentlich eh schon recht hoch. Problematisch sind einfach die Arbeitsbedingungen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, Braunschweig
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  4. Energie Südbayern GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 8,99€
  2. (-53%) 27,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

  1. Renault City K-ZE: Dacia plant City-Elektroauto
    Renault City K-ZE
    Dacia plant City-Elektroauto

    Dacia will 2021 oder 2022 ein kleines Elektroauto auf den Markt bringen. Es könnte sich dabei um eine verbesserte Version des Renault City K-ZE handeln, der derzeit für China gebaut wird.

  2. Covid-19: Apple nimmt Umsatzprognose wegen Corona-Virus zurück
    Covid-19
    Apple nimmt Umsatzprognose wegen Corona-Virus zurück

    Apple hat wegen des in China grassierenden Corona-Virus seine Umsatzprognose für das laufende Quartal gesenkt.

  3. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.


  1. 07:39

  2. 07:22

  3. 18:11

  4. 17:00

  5. 16:46

  6. 16:22

  7. 14:35

  8. 14:20