1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verdi: Amazon-Lagerarbeiter wollen…

Wurde etwas anderes versprochen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wurde etwas anderes versprochen?

    Autor: JudGer 19.04.18 - 20:30

    Wurde den Mitarbeitern beim Einstieg etwas anderes versprochen und nicht eingelöst? Oder wusste man vorher über die Arbeit und die Bezahlung Bescheid, als der Vertrag unterschrieben wurde? Im letzteren Fall hätte ich nur begrenzt Verständnis...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.04.18 20:32 durch JudGer.

  2. Re: Wurde etwas anderes versprochen?

    Autor: demon driver 19.04.18 - 21:00

    JudGer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wurde den Mitarbeitern beim Einstieg etwas anderes versprochen und nicht
    > eingelöst? Oder wusste man vorher über die Arbeit und die Bezahlung
    > Bescheid, als der Vertrag unterschrieben wurde? Im letzteren Fall hätte ich
    > nur begrenzt Verständnis...

    Genau, warum soll man nicht stattdessen einfach hungern, wenn der Drecksjob, der einem noch angeboten wird, zu mies ist?

  3. Re: Wurde etwas anderes versprochen?

    Autor: Shik3i 19.04.18 - 22:20

    ~1612¤ Brutto Mtl. plus die ganzen Boni(Bonus, Weihnachtsgeld, Mitarbeiteraktien, Gratisversicherungen, ein Pensionsfonds und Mitarbeiterrabatte), und das für einen Job wo man nur rumlaufen muss und keinerlei Qualifikationen braucht. Finde ich persönlich nicht wirklich mies für so einen Job. Das man damit nicht Reich wird sollte ja klar sein...

  4. Re: Wurde etwas anderes versprochen?

    Autor: Wolffran 19.04.18 - 23:17

    Shik3i schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ~1612¤ Brutto Mtl. plus die ganzen Boni(Bonus, Weihnachtsgeld,
    > Mitarbeiteraktien, Gratisversicherungen, ein Pensionsfonds und
    > Mitarbeiterrabatte), und das für einen Job wo man nur rumlaufen muss und
    > keinerlei Qualifikationen braucht. Finde ich persönlich nicht wirklich mies
    > für so einen Job. Das man damit nicht Reich wird sollte ja klar sein...

    So sehe ich das auch.

  5. Re: Wurde etwas anderes versprochen?

    Autor: Pyroplan 19.04.18 - 23:25

    Schließe mich da auch an.
    Das Gehalt für eine Tätigkeit, wo kein Bildungsstand notwendig ist, ist doch super!

    Da gibt es ganz andere Berufszweige die weniger verdienen: Friseure etc.
    Ein Briefträger verdient auch nur ca. 1770¤ Brutto. Der muss aber auch bei Wind und Wetter raus. Aber da ist eher die Aufruhr größer, dass der Brief noch teurer wird, als das man daran denkt ^^

  6. Re: Wurde etwas anderes versprochen?

    Autor: blaub4r 20.04.18 - 00:15

    Hungern ? Bei dem was die Zahlen ? Das ist ein traumgehalt. Wo kann ich unterschreiben ? Ich weiß nicht mal was Weihnachtsgeld ist und der Rest.

    Meckern auf hohen Niveau ist das mehr nicht. Arbeite mal nicht in einem großen Betrieb und wir sprechen uns noch mal

  7. Re: Wurde etwas anderes versprochen?

    Autor: maverick1977 20.04.18 - 05:25

    JudGer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wurde den Mitarbeitern beim Einstieg etwas anderes versprochen und nicht
    > eingelöst? Oder wusste man vorher über die Arbeit und die Bezahlung
    > Bescheid, als der Vertrag unterschrieben wurde? Im letzteren Fall hätte ich
    > nur begrenzt Verständnis...

    Wer arbeitet denn bei Amazon? Der Laden macht doch auf Arbeitsämtern richtig Werbung! Und wenn Du einen Job von Amazon durch das Amt angeboten bekommst und ablehnst, weil man da keine Zukunftsperspektiven sieht oder das Geld gerade so zum überleben reicht, dann kannst gleich danach zur Harz IV Abteilung rüber, weil dein Arbeitslosengeld I mal eben für 3 Monate gesperrt wurde!

    Das Problem am Arbeitsmarkt ist, dass das Arbeitsamt sich derart in Jobvermittlung verrennt, dass man förmlich gezwungen ist, jeden Mist anzunehmen.

    Das Druckmittel als Arbeitnehmer zu sagen: "Ne, den Job können sie behalten, da verdient man normalerweise ein gutes Stück mehr" - den gibt es heute nicht mehr. Heute wird der Lohn von den Unternehmern diktiert. Denn wenn einer für so wenig nicht arbeiten will, irgend einen schickt das Arbeitsamt schon, der gezwungen wird. Die Auswahl ist enorm.

  8. Re: Wurde etwas anderes versprochen?

    Autor: Teilnehmer 20.04.18 - 06:36

    Wen sollte denn das Arbeitsamt schicken? Es gibt doch so gut wie keine Arbeitslosigkeit mehr.

  9. Re: Wurde etwas anderes versprochen?

    Autor: Johnny Cache 20.04.18 - 08:01

    maverick1977 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer arbeitet denn bei Amazon? Der Laden macht doch auf Arbeitsämtern
    > richtig Werbung! Und wenn Du einen Job von Amazon durch das Amt angeboten
    > bekommst und ablehnst, weil man da keine Zukunftsperspektiven sieht oder
    > das Geld gerade so zum überleben reicht, dann kannst gleich danach zur Harz
    > IV Abteilung rüber, weil dein Arbeitslosengeld I mal eben für 3 Monate
    > gesperrt wurde!

    Richtig, und das ist auch gut so. Das Leben ist kein Ponyhof und wenn einem ein Job vermittelt wird dann sollte man den auch wenn möglich annehmen.
    Ich hab schon für weniger Geld Jobs gehabt die eine richtig Qualifikation vorausgesetzt haben und mich nicht beschwert, denn immerhin hatte ich einen Job und die Chance in einen besseren zu wechseln. Und nichts sieht in einem Lebenslauf mieser aus irgendwelche unnötigen Lücken.

  10. Re: Wurde etwas anderes versprochen?

    Autor: demon driver 20.04.18 - 09:33

    blaub4r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hungern ? Bei dem was die Zahlen ?

    Hast du meinen Text überhaupt gelesen?

  11. Re: Wurde etwas anderes versprochen?

    Autor: demon driver 20.04.18 - 09:42

    Johnny Cache schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richtig, und das ist auch gut so. Das Leben ist kein Ponyhof und wenn einem
    > ein Job vermittelt wird dann sollte man den auch wenn möglich annehmen.
    > Ich hab schon für weniger Geld Jobs gehabt die eine richtig Qualifikation
    > vorausgesetzt haben und mich nicht beschwert, denn immerhin hatte ich einen
    > Job und die Chance in einen besseren zu wechseln. Und nichts sieht in einem
    > Lebenslauf mieser aus irgendwelche unnötigen Lücken.

    Oh, ein vorbildlicher Lohnsklave! Genau so will das Kapital seine Untergebenen haben. Genug Geld für einen bescheidenen Wohlstand, wenn man schon vollzeit arbeiten muss? Brauchen wir nicht, wir wollen stattdessen leiden – und fressen auch gerne Dreck, damit unser "Lebenslauf" für den nächsten Ausbeuter, vor dem wir kriechen müssen, damit wir dort gnädigerweise künftig in dessen Menschenverwertungsprozess dessen Reichtümer erarbeiten dürfen, besser aussieht! Herzlichen Glückwunsch, du wirst es noch weit bringen...

  12. Re: Wurde etwas anderes versprochen?

    Autor: gaym0r 20.04.18 - 10:48

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > blaub4r schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hungern ? Bei dem was die Zahlen ?
    >
    > Hast du meinen Text überhaupt gelesen?

    Dein "Text" ist kaum verständlich, macht aber auch keinen Sinn, wenn man ihn versteht.

  13. Re: Wurde etwas anderes versprochen?

    Autor: Johnny Cache 20.04.18 - 10:50

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh, ein vorbildlicher Lohnsklave! Genau so will das Kapital seine
    > Untergebenen haben. Genug Geld für einen bescheidenen Wohlstand, wenn man
    > schon vollzeit arbeiten muss? Brauchen wir nicht, wir wollen stattdessen
    > leiden – und fressen auch gerne Dreck, damit unser "Lebenslauf" für
    > den nächsten Ausbeuter, vor dem wir kriechen müssen, damit wir dort
    > gnädigerweise künftig in dessen Menschenverwertungsprozess dessen
    > Reichtümer erarbeiten dürfen, besser aussieht! Herzlichen Glückwunsch, du
    > wirst es noch weit bringen...

    Es ist wirklich ganz einfach. Man nimmt die Jobs an die man machen kann und sucht sich dann ganz einfach einen besseren. Und genau das mache ich auch im Moment, allerdings nicht weil die Bezahlung schlecht wäre, sondern weil es die "Kollegen" sind.
    Daß ich mit der nächsten Stelle auch mehr Geld verlange versteht sich eigentlich von selbst. Für sowas brauche ich sicher keine Gewerkschaft.

    Aber auf der anderen Seite war ich auch als Arbeitgeber gegen Tarife, denn es ist meine Sache wie ich meine Mitarbeiter bezahle. Wenn sich einer besonders hervortut dann möchte ich ihm auch entsprechend viel Bezahlen und nicht das Geld unnötig für die faulen Mitarbeiter zum Fenster raus blasen.

    Wenn Tarife irgendwas bewirken, dann daß sie die faulen Mitarbeiter belohnen.
    Wer sowas unterstützt outet sich auch gleich als entsprechender Kandidat...

  14. Re: Wurde etwas anderes versprochen?

    Autor: demon driver 20.04.18 - 10:50

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > blaub4r schrieb:
    > > ---------------------------------------------------------------------------
    > > > Hungern ? Bei dem was die Zahlen ?
    > >
    > > Hast du meinen Text überhaupt gelesen?
    >
    > Dein "Text" ist kaum verständlich, macht aber auch keinen Sinn, wenn man
    > ihn versteht.

    Ok, bei dir ist also nicht das Lesen das größte Problem, sondern schon das Denken?

  15. Re: Wurde etwas anderes versprochen?

    Autor: Palerider 20.04.18 - 11:06

    > Es ist wirklich ganz einfach. Man nimmt die Jobs an die man machen kann und

    Nee, so einfach ist das nicht. Ja, wenn es nur nach mir ginge, bräuchte ich keinen Tarif. Ich weiß, was ich kann, kenne den Marktwert, mein Jobprofil würde mir jederzeit erlauben, die Brocken hinzuschmeißen und woanders hinzugehen - nur ich habe auch genug Leute gesehen die bei früheren Arbeitgebern richtig gut 'Mehrwert' für den Arbeitgeber hatten aber nicht die Erfahrung, das Selbstbewusstsein oder die Möglichkeit zu wechseln hatten (ggf. örtlich gebunden wegen Familie , stark spezialisiert, etc.). Für die ist ein Tarif bzw. eine Personalvertretung gut und wichtig.

    >
    > Wenn Tarife irgendwas bewirken, dann daß sie die faulen Mitarbeiter
    > belohnen.
    Das tun Tarife u.a., ja - ist aber nur ein negativer Nebeneffekt. Dass gerade diese Leute immer als erstes jammern scheint normal.

    > Wer sowas unterstützt outet sich auch gleich als entsprechender Kandidat...
    Und wer seine Daten verdeckt ist ein Terrorist... gleiche Logik.

    Diese Argumente pro Gewerkschaften im Allgemeinen und auch pro Streikrecht, bedeuten übrigens nicht, dass ich hinter den Streiks bei amazon stehe - wie an anderer Stelle zu lesen, bin ich kein Verdi-Freund...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  2. ADAC Hansa e.V., Hamburg
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. BSH Hausgeräte GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 21,00€
  2. 12,49€
  3. (-70%) 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

  1. Grünheide: Tesla-Wald darf weiter gerodet werden
    Grünheide
    Tesla-Wald darf weiter gerodet werden

    Die Rodungsarbeiten für das Tesla-Gelände Grünheide dürfen fortgesetzt werden, hat das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg entschieden. Die Eilanträge zweier Umweltverbände wurden zurückgewiesen.

  2. Subdomain-Takeover: Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert
    Subdomain-Takeover
    Hunderte Microsoft-Subdomains gekapert

    Ein Sicherheitsforscher konnte in den vergangenen Jahren Hunderte Microsoft-Subdomains kapern, doch trotz Meldung kümmerte sich Microsoft nur um wenige. Doch nicht nur der Sicherheitsforscher, auch eine Glücksspielseite übernahm offizielle Microsoft.com-Subdomains.

  3. Defender ATP: Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones
    Defender ATP
    Microsoft bringt Virenschutz für Linux und Smartphones

    Microsoft Defender ATP gibt es bereits für Windows 10 und MacOS. Anscheinend möchte Microsoft aber noch weitere Betriebssysteme bedienen - darunter Linux, Android und iOS. Entsprechende Previewversionen sollen kommen.


  1. 23:17

  2. 19:04

  3. 18:13

  4. 17:29

  5. 16:49

  6. 15:25

  7. 15:07

  8. 14:28