1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verdi: Streiks bei Amazon zum Black…

warum nicht woanders arbeiten als bei Amazon?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. warum nicht woanders arbeiten als bei Amazon?

    Autor: deadjoe 29.11.19 - 18:10

    Ich mein , gibt bestimmt viele andere die besser zahlen im LOGISTIKbereich ...oder etwas nicht?
    Streiks müssen erlaubt sein aber bei Amazon wird gefühlt zu jedem Anlass getreikt, am Ende ist doch nur der Kunde der dumme bzw. die Leute die arbeiten und nicht streiken aber Amazon hat seinen Umsatz schon gemacht -verstehe daher den Sinn nicht. Im Gegenteil -streikende werden doch aus der VErdikasse bezahlt oder? heißt Amazon spart Geld :-)

  2. Re: warum nicht woanders arbeiten als bei Amazon?

    Autor: burzum 29.11.19 - 18:17

    deadjoe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich mein , gibt bestimmt viele andere die besser zahlen im LOGISTIKbereich
    > ...oder etwas nicht?

    Logistik ist das nur in den Träumen von Verdi. In deren Träumen sind 11,50 Stundenlohn oder was Amazon gerade zahlt auch zu wenig, für einen Job, für den du keinerlei Qualifikation außer Lesen und Laufen zu können brauchst... Verdi nutzt Amazon jährlich doch nur um selbst in die Presse zu kommen. Es gibt Lehrberufe in denen hinterher genauso wenig rum kommt. für die man aber eben eine Ausbildung braucht. Das Gejammer ist nicht nachvollziehbar.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.11.19 18:18 durch burzum.

  3. Re: warum nicht woanders arbeiten als bei Amazon?

    Autor: JudGer 29.11.19 - 18:25

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Logistik ist das nur in den Träumen von Verdi.

    Eben nicht. Für die ist es Handel ;-)
    Man wird ja schließlich ausführlich zu Produkten persönlich beraten...

  4. Re: warum nicht woanders arbeiten als bei Amazon?

    Autor: deadjoe 29.11.19 - 18:36

    selbstredend, ich fahre jedesmal vor einem Produktkauf in ein Amazon Lager und lasse mich von der Fachkraft ausführlich beraten. Ohne diesen Service wäre die Verdi - Forderung ja populistischer nonsens... :-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.11.19 18:36 durch deadjoe.

  5. Re: warum nicht woanders arbeiten als bei Amazon?

    Autor: Livura 29.11.19 - 18:46

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deadjoe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich mein , gibt bestimmt viele andere die besser zahlen im
    > LOGISTIKbereich
    > > ...oder etwas nicht?
    >
    > Logistik ist das nur in den Träumen von Verdi. In deren Träumen sind 11,50
    > Stundenlohn oder was Amazon gerade zahlt auch zu wenig, für einen Job, für
    > den du keinerlei Qualifikation außer Lesen und Laufen zu können brauchst...
    > Verdi nutzt Amazon jährlich doch nur um selbst in die Presse zu kommen. Es
    > gibt Lehrberufe in denen hinterher genauso wenig rum kommt. für die man
    > aber eben eine Ausbildung braucht. Das Gejammer ist nicht nachvollziehbar.

    Ja, da hast du durchaus Recht, dass es Lehrberufe gibt bei denen weniger rum kommt, das macht es aber auch nicht besser meiner Meinung nach. Ich arbeite gerade dort als Überbrückung bis zum Studium und der Großteil der Leute dort hat etwas gelernt, aber das ist halt auch keine Garantie was zu finden, deswegen verstehe ich nicht warum immer so viele sagen "Ja einfach was anderes suchen", so einfach ist das jetzt auch nicht, besonders in dieser Region. Und ich würde sagen der Lohn ist zu niedrig, die Arbeit ist körperlich unglaublich hart und geht auf die Psyche. Ich packe gerade mal seit 4 Wochen und hab jetzt schon schmerzen in den Handgelenken von den Gleichen Bewegungen. Dazu hat man ständig die Quote im Hinterkopf und kann sich nie wirklich entspannen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.11.19 18:47 durch Livura.

  6. Re: warum nicht woanders arbeiten als bei Amazon?

    Autor: Conos 29.11.19 - 18:53

    Als jemand der auch in der Logistik tätig ist.. die Gehälter vom Amazon sind vergeleich TOp.. wenn man dann festangestellt ist und nicht eine Season anstellung hat. Nix gelernt aber fürs Pakete zukleben 3000 Brutto haben wollen.. witz komm raus..

  7. Re: warum nicht woanders arbeiten als bei Amazon?

    Autor: Sharra 29.11.19 - 19:12

    Für Logistiker sind die dort wirklich gut bezahlt, und das sogar über Tarif. Über die Arbeitsbedingungen kann man sich natürlich streiten.
    Verdi meint aber weiterhin, völlig absurderweise, dass das Einzelhändler sind.
    Mir stellt sich die Frage, warum Verdi nicht fordert dass im öffentlichen Dienst die gleichen Beträge gezahlt werden sollen wie Bundestagsdiäten.

  8. Re: warum nicht woanders arbeiten als bei Amazon?

    Autor: Umaru 29.11.19 - 19:49

    >Your requirements.
    >Highly motivated and willingness to do physical work
    Das "highly" klingt nach einer Menge Arbeit
    > Willingness to work in shifts and on weekends
    Schlafrhythmus adé, Wochenendsaufen adé
    >English or German speaking
    Ich will mit niemandem reden!
    >Minimum age: 18 years
    Gott, ich hasse 18-Jährige, muss ich die da sehen?

    Die 12 ¤ (vor Raubsteuern) sind dafür einfach gar nichts.

  9. Re: warum nicht woanders arbeiten als bei Amazon?

    Autor: Schrödinger's Katze 29.11.19 - 20:11

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Logistik ist das nur in den Träumen von Verdi.

    Und von Amazon USA. Dort bezahlt Amazon nach Einzelhandeltarifvertrag, natürlich nur weil es dort billiger ist als Logistik.

    Du musst dich also entscheiden, entweder ist die Position von Amazon DE falsch oder die von Amazon USA.

    Der deutsche Tarifvertrag beinhaltet übrigens Logistik- und Einzelhandel, aber das wüsstest du, wenn du 5 Minuten gesucht hättest. Verdi will einfach nur die Amazon Mitarbeiter im selben Tarifvertrag haben wie es die Mitarbeiter von Quelle und Otto seinerzeit auch schon waren. Was natürlich ein Skandal ist, am Ende sinkt noch die Rendite, wenn der reichste Mensch der Welt jeden Mitarbeiter 1-2¤ die Stunde mehr bezahlt.

  10. Re: warum nicht woanders arbeiten als bei Amazon?

    Autor: Jakelandiar 29.11.19 - 20:23

    Schrödinger's Katze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > burzum schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Logistik ist das nur in den Träumen von Verdi.
    >
    > Und von Amazon USA. Dort bezahlt Amazon nach Einzelhandeltarifvertrag,
    > natürlich nur weil es dort billiger ist als Logistik.

    Sicher? Ich würde es verstehen. In den USA ist halt der Sitz mit den Leuten die den Shop betreiben. Da könnte es passen. Hier ist nur Logistik.

    > Du musst dich also entscheiden, entweder ist die Position von Amazon DE
    > falsch oder die von Amazon USA.

    Weder noch. Man muss sich nicht entscheiden für alle Länder. Man muss das nehmen was in dem Land richtig ist. In den USA wird der Shop quasi Betrieben also wäre da Einzelhandel wohl richtig. Hier ist nur Logistik. Weiß nicht was daran so schwer zu verstehen ist.

    > Der deutsche Tarifvertrag beinhaltet übrigens Logistik- und Einzelhandel,
    > aber das wüsstest du, wenn du 5 Minuten gesucht hättest. Verdi will einfach
    > nur die Amazon Mitarbeiter im selben Tarifvertrag haben wie es die
    > Mitarbeiter von Quelle und Otto seinerzeit auch schon waren. Was natürlich
    > ein Skandal ist, am Ende sinkt noch die Rendite, wenn der reichste Mensch
    > der Welt jeden Mitarbeiter 1-2¤ die Stunde mehr bezahlt.

    Tut er. Ist aber anders als der reine Logistiktarif. Und es gibt hier nur reine Logistik in den Standorten.
    Das ist aus meiner Sicht auch nicht mit Quelle und Otto vergleichbar. Die haben in Deutschland nicht nur Logistik.

  11. Re: warum nicht woanders arbeiten als bei Amazon?

    Autor: ibecf 29.11.19 - 20:37

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deadjoe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich mein , gibt bestimmt viele andere die besser zahlen im
    > LOGISTIKbereich
    > > ...oder etwas nicht?
    >
    > Logistik ist das nur in den Träumen von Verdi. In deren Träumen sind 11,50
    > Stundenlohn oder was Amazon gerade zahlt auch zu wenig, für einen Job, für
    > den du keinerlei Qualifikation außer Lesen und Laufen zu können brauchst...
    > Verdi nutzt Amazon jährlich doch nur um selbst in die Presse zu kommen. Es
    > gibt Lehrberufe in denen hinterher genauso wenig rum kommt. für die man
    > aber eben eine Ausbildung braucht. Das Gejammer ist nicht nachvollziehbar.

    11,50 ¤ ist im Lager selbst als Helfer schon echt wenig, das da Amazon noch genug Leute findet ist erstaunlich.

    In meiner Firma fängt man als einfacher Lagerhelfer schon mit 2167 ¤ bei 37.5 Std/Woche, d.h umgerechnet 13,33 ¤/ Std. an, das geht dann in mehren Stufen hoch auf 2383 ¤ also 14,66 ¤

    Da macht auch nix anderes außer Paletten mit normaler Ameise oder E-Ameise von den Fertigungslinien ins Fertigteillager zu fahren.

    Wenn du auch noch kommissioniert geht ein Lohnstufe hoch dann fängt man schon mit 2240 ¤ an.

    Also Gabelstablerfahrer fängt man schon mit 2511 ¤, also 15,45/Std. an.

    Das ist der Grundlohn, Zulagen usw. kommen noch on Top.

    Unsere Firma zahlt sogar stockt sogar den Zeitarbeitern zusätzlich übertarifliche Zuschlag von 1,50 ¤ zusätzlich zum Branchenzuschlag, weil man sonst Probleme hat Personal zu finden.

    Grund sind die klimatischen Bedingungen in der Produktion, wir stellen Fensterdichtungen für die Automobilindustrie her.

    Aufgrund das in der Halle die ganzen Heißpressen stehen ist selbst im kältesten Winter angenehme 25 Grad in der Halle, im Sommer geht das hoch auf bis zu knapp 50 Grad.

    Im Juli haben ich mal 2 Tage jeweils Samstag, als Aushilfe wegen kurzfristigen Personalmangel die Fertigteillkisten den ganzen Tag fahren müssen.

    Da habe ich in 7,5 Std vier Liter Wasser getrunken ohne aufs Klo zu müssen.

    Das war körperlich schon brutal.

    Normalerweise habe ich dort einen Bürojob im Einkauf.

    Aber im absoluten Extremfall das ist ca. 1-3 Tage im Jahr. Müssen auch die Leute in der Verwaltung in die Produktion aushelfen, meist Samstags

    Dann wenn die Produktion Schwierigkeiten hat die Auftragslage zu bewältigen.

    Das ist so seit wir 2 Jahren den jetzigen Geschäftsführer haben.

    Eigentlich ein gute Idee um manchen guten Theoretiker in der Verwaltung. mal Praxiserfahrung beizubringen.

    Die Zusatzleistungen für die Zeitarbeiter und das man bei extremen Temperaturen mehr in Nachtschicht verlagert sind erst gekommen, als der Personalchef selbst bei der Stanzen hätte ran müssen. Zur überwiegender Freude bei den meisten in der Produktion.

    Dann ist dem nämlich mal ein Licht auf gegangen warum es Probleme gibt Personal zu bekommen und zu halten.

  12. Re: warum nicht woanders arbeiten als bei Amazon?

    Autor: ChMu 29.11.19 - 20:40

    Schrödinger's Katze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > burzum schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Logistik ist das nur in den Träumen von Verdi.
    >
    > Und von Amazon USA. Dort bezahlt Amazon nach Einzelhandeltarifvertrag,
    > natürlich nur weil es dort billiger ist als Logistik.
    >
    > Du musst dich also entscheiden, entweder ist die Position von Amazon DE
    > falsch oder die von Amazon USA.
    >
    > Der deutsche Tarifvertrag beinhaltet übrigens Logistik- und Einzelhandel,
    > aber das wüsstest du, wenn du 5 Minuten gesucht hättest. Verdi will einfach
    > nur die Amazon Mitarbeiter im selben Tarifvertrag haben wie es die
    > Mitarbeiter von Quelle und Otto seinerzeit auch schon waren. Was natürlich
    > ein Skandal ist, am Ende sinkt noch die Rendite, wenn der reichste Mensch
    > der Welt jeden Mitarbeiter 1-2¤ die Stunde mehr bezahlt.

    Es geht Ver.di nicht um mehr Geld. Ein Tarifvertrag wuerde WENIGER bringen als das, was Amazon heute bezahlt. Man muss ja zum (fuer ungelernte ziemlich hohen Stundenlohn) noch alle Extras mit rechnen. Es geht Ver.di ums Prinzip. Sie wollen einen Tarifvertrag. Also das, was sie nicht mal im eigenen Haus dulden.
    Dazu wuerden viele Amazonier ihren Job verlieren, sie sind nicht als Einzelhaendler qualifiziert und als ungelernte wuerde ihnen ein sehr viel geringerer Lohn zustehen in der “Ausbildung” welche natuerlich mit Einzelhandel nichts zu tun hat.
    Bloedsinn das ganze.
    Wohl auch deshalb ist die Streikbeteiligung traditionell sehr, SEHR gering. Als Streikender bekommst du ja noch weniger Geld, zusaetzlich musst du als Gewerkschaftsmitglied auch noch Beitraege zahlen. Welche ebenfalls von deinem Lohn abgehen.

  13. Re: warum nicht woanders arbeiten als bei Amazon?

    Autor: wHiTeCaP 29.11.19 - 21:36

    Ich finde es immer zum Schreien, dass wir hier dem anderen selbst den Dreck unterm Fingernagel nicht gönnen, wenn es dann aber einen selbst trifft, absolute Solidarität erwartet wird.

    Es wäre doch für alle wünschenswert, wenn wir mehr Geld kriegen würden. Deswegen wird niemand sterben. Weder geht Amazon pleite, noch leidet irgendein unterbezahlter Amazon Lieferdienst darunter.

    Amazon beutet systematisch unser System aus. Wie übrigens viele andere auch - unterstützt durch das wegschauen der Politik.
    Anstatt es solchen Praktiken durch Tarifverträge also schwer zu machen, wird den Leuten das Recht auf angebrachte Bezahlung aberkannt.

    Wenn ich mir anschaue, was manche Leute, die den halben Tag Kaffee saufen und die restliche Hälfte in Foren rumtrollen, so an Kohle kriegt, fass ich mir über so wenig Solidarität nur noch an den Kopf...

  14. Re: warum nicht woanders arbeiten als bei Amazon?

    Autor: Conos 29.11.19 - 22:03

    " klimatischen Bedingungen in der Produktion, wir stellen Fensterdichtungen für die Automobilindustrie her." Klima / Automobil.. da hast du deine Antwort auf eure Löhne . Hier im Ruhrgebiet ist das Einstiegsgehalt eher bei unter 2k für ungelernte Lagerkräfte

  15. Re: warum nicht woanders arbeiten als bei Amazon?

    Autor: Conos 29.11.19 - 22:06

    wHiTeCaP schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es immer zum Schreien, dass wir hier dem anderen selbst den Dreck
    > unterm Fingernagel nicht gönnen, wenn es dann aber einen selbst trifft,
    > absolute Solidarität erwartet wird.
    >
    > Es wäre doch für alle wünschenswert, wenn wir mehr Geld kriegen würden.
    > Deswegen wird niemand sterben. Weder geht Amazon pleite, noch leidet
    > irgendein unterbezahlter Amazon Lieferdienst darunter.
    >
    > Amazon beutet systematisch unser System aus. Wie übrigens viele andere auch
    > - unterstützt durch das wegschauen der Politik.
    > Anstatt es solchen Praktiken durch Tarifverträge also schwer zu machen,
    > wird den Leuten das Recht auf angebrachte Bezahlung aberkannt.
    >
    > Wenn ich mir anschaue, was manche Leute, die den halben Tag Kaffee saufen
    > und die restliche Hälfte in Foren rumtrollen, so an Kohle kriegt, fass ich
    > mir über so wenig Solidarität nur noch an den Kopf...

    Darum geht es gar nicht. Es geht darum das sowas in den Medien so aufgebauscht wird, obwohl viele viele andere Logistiker deutlich weniger zahlen als Amazon geschweige denn Überhaupt einen Tarifvertrag haben. Wo genau liegt jetzt also die Solidarität? Die Mit bestverdienensten Logistiker heulen Rumm das sie zuwenig für eine Tätigkeit verdienen für die man quasi garnix gerlernt haben muss.. ja .. traurig..

  16. Re: warum nicht woanders arbeiten als bei Amazon?

    Autor: Livura 29.11.19 - 23:19

    Conos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wHiTeCaP schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich finde es immer zum Schreien, dass wir hier dem anderen selbst den
    > Dreck
    > > unterm Fingernagel nicht gönnen, wenn es dann aber einen selbst trifft,
    > > absolute Solidarität erwartet wird.
    > >
    > > Es wäre doch für alle wünschenswert, wenn wir mehr Geld kriegen würden.
    > > Deswegen wird niemand sterben. Weder geht Amazon pleite, noch leidet
    > > irgendein unterbezahlter Amazon Lieferdienst darunter.
    > >
    > > Amazon beutet systematisch unser System aus. Wie übrigens viele andere
    > auch
    > > - unterstützt durch das wegschauen der Politik.
    > > Anstatt es solchen Praktiken durch Tarifverträge also schwer zu machen,
    > > wird den Leuten das Recht auf angebrachte Bezahlung aberkannt.
    > >
    > > Wenn ich mir anschaue, was manche Leute, die den halben Tag Kaffee
    > saufen
    > > und die restliche Hälfte in Foren rumtrollen, so an Kohle kriegt, fass
    > ich
    > > mir über so wenig Solidarität nur noch an den Kopf...
    >
    > Darum geht es gar nicht. Es geht darum das sowas in den Medien so
    > aufgebauscht wird, obwohl viele viele andere Logistiker deutlich weniger
    > zahlen als Amazon geschweige denn Überhaupt einen Tarifvertrag haben. Wo
    > genau liegt jetzt also die Solidarität? Die Mit bestverdienensten
    > Logistiker heulen Rumm das sie zuwenig für eine Tätigkeit verdienen für die
    > man quasi garnix gerlernt haben muss.. ja .. traurig..
    Was tut es denn zur Sache was man dafür gelernt haben muss? Arbeit sollte sich immer Lohnen für jeden, unabhängig vom Schulabschluss etc. , sonst kann man es auch bleiben lassen und harzen.

  17. Warum nicht streiken bis Amazon zahlt?

    Autor: 486dx4-160 30.11.19 - 01:16

    deadjoe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich mein , gibt bestimmt viele andere die besser zahlen im LOGISTIKbereich
    > ...oder etwas nicht?
    > Streiks müssen erlaubt sein aber bei Amazon wird gefühlt zu jedem Anlass
    > getreikt, am Ende ist doch nur der Kunde der dumme bzw. die Leute die
    > arbeiten und nicht streiken aber Amazon hat seinen Umsatz schon gemacht
    > -verstehe daher den Sinn nicht. Im Gegenteil -streikende werden doch aus
    > der VErdikasse bezahlt oder? heißt Amazon spart Geld :-)

    Was soll das werden? Eure Armut kotzt mich an?
    Wenn man Gewerkschaften was vorwerfen kann, dann dass sie zu sehr auf ein Miteinander mit den Unternehmen setzen und zu selten streiken lassen.
    Aber hey, als superschlauer Superheld, fit bis zum Tod, flexibel, familiär ungebunden und international einsetzbar, die solventen Eltern in der Hinterhand hart selbst erarbeitet, ist man alleine selbstverständlich viel stärker als mit anderen zusammen, Gewerkschaften sind eh bäh, man wird sowieso niemals nicht in die Lage kommen, irgendwie auf die Hilfe anderer angewiesen zu sein.

  18. Re: warum nicht woanders arbeiten als bei Amazon?

    Autor: LinuxMcBook 30.11.19 - 02:04

    Umaru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die 12 ¤ (vor Raubsteuern) sind dafür einfach gar nichts.

    90% der Leute, die über Steuern klagen sind doch ausgerechnet die, die von den hohen Steuereinnahmen und dem Sozialsystem in Deutschland am meisten profitieren...

  19. Re: warum nicht woanders arbeiten als bei Amazon?

    Autor: wupme 30.11.19 - 08:46

    Livura schrieb:
    -
    > > man quasi garnix gerlernt haben muss.. ja .. traurig..
    > Was tut es denn zur Sache was man dafür gelernt haben muss? Arbeit sollte
    > sich immer Lohnen für jeden, unabhängig vom Schulabschluss etc. , sonst
    > kann man es auch bleiben lassen und harzen.

    Dass nicht nur keinerlei Qualifikation notwendig ist, sondern die Arbeit auch echt simpel, und in den robotic standorten sogar fast ohne jegliche körperliche Anstrengung verrichtet wird.

    Es ist dämliches Gejammer und wer mir hier erzählt dass man für 11,5¤ Brutto bei einer 40 Stunden nicht über die Runden kommt labert einfach scheiße.
    Ich hatte vor nicht allzulanger Zeit ein bisschen weniger als das, bei einer 40 Stunden woche.
    Eigene Wohnung, Unterhalt vom Auto, einmal im Jahr Urlaub, ab und an mal ein Konzert.
    War alles drin.

    Ansonsten kann man gerne an den Bau gehen da kriegen Helfer mehr, es wird aber auch deutlich mehr erwartet dort von denen, und das nicht nur körperlich

  20. Re: warum nicht woanders arbeiten als bei Amazon?

    Autor: richtchri 30.11.19 - 09:02

    Ich empfinde die Forderung nach mehr Lohn auch frech. Vor 10 Jahren habe ich 4,50¤/h in Kaufland oder REWE Lager verdient, um mir mein Studium zu finanzieren. Das war gut und lehrreich.

    Aber: Solange Amazon gefühlt keine Steuern in Deutschland zahlt, sollen die MA von mir aus das doppelte Gehalt bekommen....

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  3. Beck IPC GmbH, Wetzlar
  4. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

  1. Hamburg: Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
    Hamburg
    Telekom startet 5G in weiterer Großstadt

    In Hamburg geht die Telekom dorthin, wo die Datennutzung hoch ist. 5G startet in der Hansestadt heute offiziell. Auch andere haben dort ein starkes Festnetz als Backhaul.

  2. Drucker: Xerox verhandelt Übernahme mit HP-Inc.-Aktionären
    Drucker
    Xerox verhandelt Übernahme mit HP-Inc.-Aktionären

    Xerox redet offiziell mit HP-Investoren über die geplante Übernahme des Herstellers. Laut einer Präsentation, die von HP veröffentlicht wurde, sollen Cross-Selling und eine einheitliche Plattform für Kunden ein geschätztes Umsatzwachstum von 1 bis 1,5 Milliarden US-Dollar erbringen.

  3. VPN-Technik: Wireguard in Linux-Kernel eingepflegt
    VPN-Technik
    Wireguard in Linux-Kernel eingepflegt

    Nach der Aufnahme des angepassten Krypto-Codes ist auch die VPN-Technik Wireguard in einen wichtigen Entwicklungszweig des Linux-Kernels eingepflegt worden. Wireguard erscheint damit im kommenden Frühjahr wohl erstmals mit Linux 5.6.


  1. 17:38

  2. 16:32

  3. 16:26

  4. 15:59

  5. 15:29

  6. 14:27

  7. 13:56

  8. 13:33