Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verhaltenskodex: Google…

[OT] Medien-Berichterstattung

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. [OT] Medien-Berichterstattung

    Autor: Kleba 21.05.18 - 12:07

    Moin zusammen!

    Ich habe mal eine etwas OT-Frage an euch: habt ihr gute Beispiele für Themen über die in den klassischen "Mainstream"-Medien (SPIEGEL, FAZ, Zeit, etc.) zu wenig oder nicht berichtet wird? Ein Beispiel was mir passend erscheint wäre bspw. das "Leistungsschutzrecht". Darüber wird zwar bei Golem sehr ausführlich berichtet (knapp 40 Beiträge, Artikel, etc. seit 2017), aber bspw. beim SPIEGEL (fast) gar nicht (2 wirkliche Beiträge seit 2017).

    Hintergrund ist, dass ich zur demnächst stattfindenden SPIEGEL-Leserkonferenz eingeladen wurde an dem Workshop "Blinde Flecken" (worüber Berichten die Medien nicht/zu wenig) teilzunehmen. Auch wenn das Leistungsschutzrecht hier m.M.n. schon gut passt, würde ich mich gerne mit mehreren Themen vorbereiten. Habt ihr noch passende Vorschläge?

    Schönen Pfingstmontag euch noch!
    Kleba

  2. Re: [OT] Medien-Berichterstattung

    Autor: bark 21.05.18 - 12:33

    Ähm naja wenn du das letzte mal eingeladen werden willst machst es dir einfach.
    Nimm einfach als Quelle ausländische nachrichtensender. Uns kannst dir eine schöne Karte auslegen.
    Russland, China, USA sind da wohl die naheliegenden. Wenn du zeit hast nimmst du Brasilien, Indien Afrika und dann die ganzen muslimischen Ecken.
    Dann hast du deine blinden Flecken.


    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Moin zusammen!
    >
    > Ich habe mal eine etwas OT-Frage an euch: habt ihr gute Beispiele für
    > Themen über die in den klassischen "Mainstream"-Medien (SPIEGEL, FAZ, Zeit,
    > etc.) zu wenig oder nicht berichtet wird? Ein Beispiel was mir passend
    > erscheint wäre bspw. das "Leistungsschutzrecht". Darüber wird zwar bei
    > Golem sehr ausführlich berichtet (knapp 40 Beiträge, Artikel, etc. seit
    > 2017), aber bspw. beim SPIEGEL (fast) gar nicht (2 wirkliche Beiträge seit
    > 2017).
    >
    > Hintergrund ist, dass ich zur demnächst stattfindenden
    > SPIEGEL-Leserkonferenz eingeladen wurde an dem Workshop "Blinde Flecken"
    > (worüber Berichten die Medien nicht/zu wenig) teilzunehmen. Auch wenn das
    > Leistungsschutzrecht hier m.M.n. schon gut passt, würde ich mich gerne mit
    > mehreren Themen vorbereiten. Habt ihr noch passende Vorschläge?
    >
    > Schönen Pfingstmontag euch noch!
    > Kleba

  3. Re: [OT] Medien-Berichterstattung

    Autor: Kleba 21.05.18 - 13:21

    bark schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ähm naja wenn du das letzte mal eingeladen werden willst machst es dir
    > einfach.

    Ich hatte gar nicht überhaupt überhaupt ein erstes Mal eingeladen zu werden - das hat sich so ergeben, nachdem ich bei einem Aufruf zu Lesermeinungen reagiert habe. Von daher ist es mir ziemlich egal, ob ich noch mal eingeladen werde ;-)

    > Nimm einfach als Quelle ausländische nachrichtensender. Uns kannst dir eine
    > schöne Karte auslegen.
    > Russland, China, USA sind da wohl die naheliegenden. Wenn du zeit hast
    > nimmst du Brasilien, Indien Afrika und dann die ganzen muslimischen Ecken.
    > Dann hast du deine blinden Flecken.

    Das ist mir etwas zu unkonkret. Natürlich gibt es immer Themen über die in manchen Ecken der Welt berichtet wird, wohingegen das in anderen weniger vorkommt. Aber ich suche nach Themen, bei denen es mehr nach (absichtlicher) "Nicht-Berichterstattung" aussieht. Das Leistungsschutzrecht ist da denke ich schon ein ganz gutes Beispiel, da die großen Verlage es ja praktisch von der Politik "geschenkt" bekommen haben und auch nur die davon profitieren (zumindest war das ja die Intention dahinter). Ich hätte nur gerne mehr als ein "großes Thema" zur Hand für die Veranstaltung. Das "BND-Gesetz" (bzw. die Berichterstattung hierzu) finde ich auch halbwegs passend, aber es könnte doch etwas mehr sein.

  4. Re: [OT] Medien-Berichterstattung

    Autor: bark 21.05.18 - 14:37

    Und noch immer lese nachrichten in anderen Ländern. Wie auch deutsche Medien haben andere Länder auch Schwerpunkte. Das leistungsschutzrecht ist ein langweiliges Thema.

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bark schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ähm naja wenn du das letzte mal eingeladen werden willst machst es dir
    > > einfach.
    >
    > Ich hatte gar nicht überhaupt überhaupt ein erstes Mal eingeladen zu werden
    > - das hat sich so ergeben, nachdem ich bei einem Aufruf zu Lesermeinungen
    > reagiert habe. Von daher ist es mir ziemlich egal, ob ich noch mal
    > eingeladen werde ;-)
    >
    > > Nimm einfach als Quelle ausländische nachrichtensender. Uns kannst dir
    > eine
    > > schöne Karte auslegen.
    > > Russland, China, USA sind da wohl die naheliegenden. Wenn du zeit hast
    > > nimmst du Brasilien, Indien Afrika und dann die ganzen muslimischen
    > Ecken.
    > > Dann hast du deine blinden Flecken.
    >
    > Das ist mir etwas zu unkonkret. Natürlich gibt es immer Themen über die in
    > manchen Ecken der Welt berichtet wird, wohingegen das in anderen weniger
    > vorkommt. Aber ich suche nach Themen, bei denen es mehr nach
    > (absichtlicher) "Nicht-Berichterstattung" aussieht. Das
    > Leistungsschutzrecht ist da denke ich schon ein ganz gutes Beispiel, da die
    > großen Verlage es ja praktisch von der Politik "geschenkt" bekommen haben
    > und auch nur die davon profitieren (zumindest war das ja die Intention
    > dahinter). Ich hätte nur gerne mehr als ein "großes Thema" zur Hand für die
    > Veranstaltung. Das "BND-Gesetz" (bzw. die Berichterstattung hierzu) finde
    > ich auch halbwegs passend, aber es könnte doch etwas mehr sein.

  5. Re: [OT] Medien-Berichterstattung

    Autor: Prinzeumel 21.05.18 - 16:21

    Schau mal in den Koalitionsvertrag was da so für bonbons z.b. an die verleger verteilt wurden. Bezweifel das das bei eben diesen thematisiert wurde.

    Echte blinde flecken fallen mir nicht so sehr ein, eher flecken die stark einseitig, zerverrend oder schlicht falsch abgebildet werden.

  6. Re: [OT] Medien-Berichterstattung

    Autor: SonoZ 21.05.18 - 16:56

    Konkret würde mir aktuell der Genozid in Südafrika einfallen.
    Auch über die Entwicklungen in der Ukraine hört man nichts mehr.

    Bei den meisten Themen ist es aber eher so, dass sehr einseitig berichtet wird.
    Dass gar nicht berichtet wird, ist mMn. eher selten. Meist nur, wenn ein Thema vermeintlich ausgelutscht ist, dann wurde aber in der Vergangenheit schonmal berichtet, als es noch interessant war.

    Auch hat man stark das Gefühl, dass viele Zeitungen einfach voneinander abschreiben, auch wenn der Inhalt totaler Unfug ist, anstatt selbst zu recherchieren. Damit werden, wahrscheinlich großteils unwissentlich, Fake-News gepusht.
    Weil man daran aber nicht schuld sein will, schiebt man die Verantwortung lieber auf unliebsame politische Vereinigungen oder ähnliches.

    Was mir dabei noch einfällt, auch wenn das natürlich politisch sehr brisant ist:
    Rassismus gegen Weisse und dessen Verleumdung in Europa und besonders in den USA, genau so wie Sexismus gegen Männer.
    Zensur bestimmter Meinungsrichtungen, während andere sich teilweise sehr radikal äußern können, ohne dafür belangt zu werden.

    Edit: Da könnte man noch dazu überleiten, wie teilweise völliger Schwachsinn bis zum Geht-nicht-mehr gepusht wird, obwohl in Wahrheit nur 10 verwirrte Leute hinter Thema xy stehen und darunter nen Lauten machen. Man könnte dann meinen, es wären min. 10,000 Leute. Als Kehrseite der Medallie, was dein Thema angeht.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 21.05.18 17:01 durch SonoZ.

  7. Re: [OT] Medien-Berichterstattung

    Autor: berritorre 21.05.18 - 17:17

    Wobei ich bei Brasilien sagen kann, dass zumindest die Süddeutsche recht häufig berichtet. Allerdings meiner Meinung nach zum Teil sehr tendenziös und sehr Pro-Lula, ohne den guten Herren endlich mal richtig zu durchleuchten. Der wurde ja vor Jahren in den Himmel gehoben, jetzt wo er dann wegen Korruption im Knast sitzt ist man entweder sehr ruhig oder bezieht sich immer noch auf seine angeblichen Errungenschaften.

  8. Re: [OT] Medien-Berichterstattung

    Autor: Kleba 21.05.18 - 17:20

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Echte blinde flecken fallen mir nicht so sehr ein, eher flecken die stark
    > einseitig, zerverrend oder schlicht falsch abgebildet werden.

    Hast du da konkrete Ideen? Muss ja nicht ein total blinder Fleck sein, stark einseitig, verzerrt oder falsch klingt auch nicht verkehrt (da wird der Nachweis evtl. etwas schwieriger - das etwas nicht da ist, lässt sich einfacher nachweisen, als dass etwas falsch ist).

  9. Re: [OT] Medien-Berichterstattung

    Autor: Doom Mortal 21.05.18 - 18:07

    Meine Beispiele wären:
    - Manipulation und Diffamierungskampagnen in der Wikipedia (Filme von Markus Fiedler: Die dunkle Seite der Wikipedia / Zensur) bezgl. Menschen die zu bestimmten Themenkomplexen eine andere wissensschaftlich fundierte Meinung zu bspw: 9/11 haben.
    Dort werden diese in die Rechte- / Verschörer oder Antisemitenecke gestellt.
    Viele reputable Medienhäuser benutzen anschließend die Wikipedia als Quelle um Leute die abweichende Ansichten haben in ein schlechtes Licht zurücken.
    Kein(e) großer Verlag oder Fernsehsender hat je darüber berichtet.

    - Linksextremer Terrorismus (Antifa - Kampf gegen Rechts) finanziert von unserem Familienministerium
    - Keine Kritik oder Recherche zu Bilderberger obwohl dies mittlerweile selbst in unseren öffentlich-Rechtlichen-Medien wie hier in der Diskussionsrunde nicht mal mehr geleugnet wird. (https://www.youtube.com/watch?v=3XIDU3NgvhE)
    - Keine Kritik oder Recherche zur Amadeu-Antonio-Stiftung (Kampagne gegen Hatespeech) in der Erwiesenermaßen eine Stasispizel in der Führungsposition ist. Auch der Verfassungsschutz ist in der Führungsriege vertreten.

    - In unserem öffentlich Rechlichem Rundfunk sitzen Leute in Führungs- oder Jornalistenpositionen die ebenfalls in der Atlantik-Brücke sitzen. Wie können solche leute dann noch objektiv und sachlich über unser Weltgeschehen berichten ?

    - Allgemeine Kritik an dem Zwangssystem GEZ. Es ist offensichtlich, dass die GEZ wie ein Vertrag zu lasten Dritter ist.
    Bereits jetzt können wir diese Auswüchse sehen:
    https://www.youtube.com/watch?v=81W6CEUxfdw
    https://www.youtube.com/watch?v=Lfv8dXztex4
    Menschen die den Rundfunk verweigern werden mittlerweile in die Reichsbürger-Ecke gestellt.
    Hätte ich in Deutschland einem "Rechtsstaat" nicht erwartet...

    usw. usf.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.05.18 18:15 durch Doom Mortal.

  10. Re: [OT] Medien-Berichterstattung

    Autor: teenriot* 21.05.18 - 18:13

    @Kleba

    Und jetzt weißt du warum es keinen Sinn macht hier solch eine Frage zu stellen. Du triggerst nur die Verschwörungstheoretiker die dir nicht weiter helfen.

  11. Re: [OT] Medien-Berichterstattung

    Autor: attitudinized 21.05.18 - 18:18

    Das sind aber keine blinde Flecken - das Zeug wird doch in rechten und Verschwörungsmedien (die alles andere als eine kleine Reichweite haben, sie werden kaum einen Finden dem man damit bis zum erbrechen auf den Wecker gegangen ist) und natürlich auch im Spiegel und co. (dort weniger freundlich) aufgearbeitet.

  12. Re: [OT] Medien-Berichterstattung

    Autor: Doom Mortal 21.05.18 - 18:24

    @teenriot*

    Wie wissenschaftlich ist der Begriff Verschwörungstheorie ?
    Verschwörungstheorie ist ein Totschlagargument für alles.

    Ich habe berechtigte Kritik geäußert.
    Wo kommen wir hin wenn Dinge die noch so offensichlich sind, nicht nicht mehr Thematisiert werden würden. Ich gehe noch nichtmal auf 9/11 ein aber ich sehe was mit seinen Kritikern geschieht und das sieht nicht gut aus.

    Irgendwann wird jedes Thema zu einer Verschwörungstheorie.

    @attitudinized
    Warum sind dies keine blinde Flecken ?
    Wenn auch solche Themen keine Erwähnung (selbst wenn sie Rechts sind) finden was dann?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.05.18 18:27 durch Doom Mortal.

  13. Re: [OT] Medien-Berichterstattung

    Autor: teenriot* 21.05.18 - 18:30

    Jaja, "Bilderberger", "Atlantikbrücke" ...
    Schönen Abend.

  14. Re: [OT] Medien-Berichterstattung

    Autor: Prinzeumel 21.05.18 - 19:54

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jaja, "Bilderberger", "Atlantikbrücke" ...
    > Schönen Abend.

    Also die Machenschaften der Atlantikbrücke noch als Verschwörungstheorie abstempeln zu wollen ist schon ein starkes ding. ^-^

  15. Re: [OT] Medien-Berichterstattung

    Autor: nille02 21.05.18 - 19:58

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schau mal in den Koalitionsvertrag was da so für bonbons z.b. an die
    > verleger verteilt wurden. Bezweifel das das bei eben diesen thematisiert
    > wurde.

    Und die Evaluierung des Leistungsschutzrechts steht zwar auch im Koalitionsvertrag, aber weder hat sich Heiko Maas daran gehalten noch wird sich Katarina Barley daran halten.

    Die SPD braucht sich nicht wundern, warum ihnen die Wähler weg rennen. Das LSR ist zwar nur ein verhältnismäßig kleines Ding, aber wenn man da schon Vertragsbrüchig wird, bekommt man sicher kein Vertrauen zurück.

  16. Re: [OT] Medien-Berichterstattung

    Autor: Prinzeumel 21.05.18 - 20:01

    Kleba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzeumel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Echte blinde flecken fallen mir nicht so sehr ein, eher flecken die
    > stark
    > > einseitig, zerverrend oder schlicht falsch abgebildet werden.
    >
    > Hast du da konkrete Ideen? Muss ja nicht ein total blinder Fleck sein,
    > stark einseitig, verzerrt oder falsch klingt auch nicht verkehrt (da wird
    > der Nachweis evtl. etwas schwieriger - das etwas nicht da ist, lässt sich
    > einfacher nachweisen, als dass etwas falsch ist).
    Wie gesagt, Koalitionsvertrag zum thema Sozialabgaben für zusteller.
    Recht aktuell auch der Einsatz der türkei in Syrien. Oder der Luftschlag von Frankreich und England gegen Syrien. Da liest man meiner Meinung nach nicht so sonderlich viel drüber bzw. zu letzten eher pro westlich, obwohl sich da die stimmen häufen das beides völkerrechtswidrig gewesen sei. Oder gibts mittlerweile Beweise für die Verwendung von giftgas durch die syrische Regierung?
    Um skripal ist es ja auch sehr ruhig geworden irgendwie.

  17. Re: [OT] Medien-Berichterstattung

    Autor: random_n0body 21.05.18 - 20:07

    Doom Mortal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Beispiele wären:
    (...)

    +1

    @Kleba: hier schon mal einen Link zu @Doom Mortal's Liste/diesem Thread auf archive.org: [web.archive.org]


    Das was in "Die dunkle Seite der Wikipedia" thematisiert wird ist echt ein krasser, wunder Punkt der Medien. Es wurden selbst hier im Golem Forum schon auf Grund der Erwähung dieses Filmes Threads gelöscht, angeblich sei der Uploader der Filme nicht glaubhaft (Schwachsinnsbegründung).

    Re: "verschwörungstheorie/-theoretiker": das ist auch meiner Meinung nach ein diffamierender Begriff. Er sagt nichts aus, sonst wäre ja jeder Ermittler in seiner Arbeit ein "Verschwörungstheoretiker". Viele so abgestempelte Theorien sind durchaus interessant, auch wenn man nicht derselben Meinung ist, und verdienen es neutral und objektiv betrachtet zu werden.
    Der Inhalt einer Nachricht zählt, nicht der der sie überbringt.

  18. Re: [OT] Medien-Berichterstattung

    Autor: Eheran 21.05.18 - 23:26

    >Manipulation und Diffamierungskampagnen in der Wikipedia [...] andere wissensschaftlich fundierte Meinung zu bspw: 9/11 haben.
    Da ist nun wirklich "nichts" wissenschaftlich fundiert. Es sind die selben schon 100x widerlegten Aussagen immer und immer wieder. Das ist inzwischen fast schon mit der Mondlandungsverschwörung Vergleichbar. Und nein, solchen Unsinn braucht man auf Wikipedia nicht stehen lassen. Auch nicht entsprechendes zu Homöopathie usw. usf.

  19. Re: [OT] Medien-Berichterstattung

    Autor: Doom Mortal 22.05.18 - 00:58

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Manipulation und Diffamierungskampagnen in der Wikipedia [...] andere
    > wissensschaftlich fundierte Meinung zu bspw: 9/11 haben.
    > Da ist nun wirklich "nichts" wissenschaftlich fundiert. Es sind die selben
    > schon 100x widerlegten Aussagen immer und immer wieder. Das ist inzwischen
    > fast schon mit der Mondlandungsverschwörung Vergleichbar. Und nein, solchen
    > Unsinn braucht man auf Wikipedia nicht stehen lassen. Auch nicht
    > entsprechendes zu Homöopathie usw. usf.

    Entschuldige mal aber hast du dir mal die beiden Filme mal angesehen ?
    Anscheinend nicht ! Vollkommen unabhängig ob diese ganzen Verschwörungens-Geschichten stimmen oder nicht. Ist das eine korrekte wissenschaftliche Arbeitsweise ?
    Schau dir mal die gravierenden Mängel an und sag mir ob die Kritik von Herrn Fiedler berechtigt ist.

    Ist das Wort "Verschwörungstheorie" jetzt ein Begriff der wissenschaftlich genutzt wird ?
    Wissenschaftlich arbeitet nur derjenige der folgende Regel anwendet:
    These + Antithese = Synthese

    Diese beiden Filme erklären NICHT 9/11 sondern erklären die gezielte manipulation der Wikipedia zugunsten einiger Weniger.
    Willst du jetzt erklären, dass dies alles seine Richigkeit hat ?
    Sollen diese Wikipedia-Autoren die Deutungshoheit über angebliche Fakten bekommen ?
    Wenn Ja welche Expertise können diese anonymen Autoren vorweisen ?


    > Und nein, solchen
    > Unsinn braucht man auf Wikipedia nicht stehen lassen. Auch nicht
    > entsprechendes zu Homöopathie usw. usf.
    Merkste was ? Es gibt kein richtiges oder falsches Wissen.
    Aber anscheindend vertrittst du auch diese Meinung die Psiram vertritt.

    Wenn du dich selbst zu den Skeptikern zählst, dann sei doch mal skeptisch bezgl. deiner eigenen Meinung. Nur dann wärst du konsequent. Schau dir die Filme an und sag mir was Falsch ist.
    Ich kann von mir sagen, dass ich mein Wissen häufig hinterfrage.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.05.18 01:02 durch Doom Mortal.

  20. Re: [OT] Medien-Berichterstattung

    Autor: Eheran 22.05.18 - 01:10

    >Diese beiden Filme erklären NICHT 9/11 sondern erklären die gezielte manipulation der Wikipedia zugunsten einiger Weniger.
    Ja, und? Widerspreche ich dem?
    Der 9/11 Bullshit-Drops ist mehr als genug gelutscht. Irgendwelche Filme oder Dokus zu Wikipedia sind mir da egal und die habe ich auch nicht thematisiert. Wie man auch am Zitat erkennt beziehe ich mich explizit auf den 9/11-Teil.

    >Es gibt kein richtiges oder falsches Wissen.
    Ich kann mit meinen Händen Atome spalten <-> Ich kann einen scheiß mit meinen Händen Atome spalten
    Welche der beiden Aussagen würdes du, wenn schon, auf Wikipedia stehen lassen und warum? Warum würdest du beides als Wissen bezeichnen, obwohl das 1. offensichtlich absoluter Unsinn ist? Und warum würdest du das nicht als "falsches Wissen" bezeichnen?

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, München, Ingolstadt
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch
  3. Bosch Gruppe, Abstatt
  4. Technische Universität Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,48€
  2. 12,99€
  3. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  4. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    1. Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
      Echo Link
      Amazon hält sich für Sonos

      Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.

    2. 5G: Huawei hält flächendeckendes Mobilfunknetz für möglich
      5G
      Huawei hält flächendeckendes Mobilfunknetz für möglich

      Deutschland steht kurz davor, die Bedingungen für ein neues 5G-Mobilfunknetz festzuschreiben. Huawei, der größte Netzwerkausrüster, hat dazu etwas zu sagen.

    3. iPhone: Apple will mit Nutzerbeobachtung Betrug verhindern
      iPhone
      Apple will mit Nutzerbeobachtung Betrug verhindern

      Um missbräuchliche Käufe im iTunes-Store zu verhindern, will Apple künftig für jedes iPhone und iPad einen Vertrauenspunktestand errechnen. Dieser bemisst sich nach dem Nutzungsverhalten, beispielsweise aus der Anzahl der Anrufe oder empfangenen E-Mails. Die Daten sollen sich nicht einsehen lassen.


    1. 19:07

    2. 19:01

    3. 17:36

    4. 17:10

    5. 16:45

    6. 16:30

    7. 16:09

    8. 15:25