Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verhaltenskodex: Google…

Solche markigen Mottos sind nutzlos wenn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Solche markigen Mottos sind nutzlos wenn

    Autor: Keridalspidialose 21.05.18 - 13:07

    man sich ihrer entledigt sobald sie einem nicht mehr passen weil man mehr Geld scheffeln will.

    Der nächste Kodex ist doch nach der ersten Änderung vollkommen unglaubwürdig.

    Am Ende wird es heißen: Google - be!

    Oder noch besser: There is only Google.
    Wie wäre denn das?

    ___________________________________________________________

  2. Re: Solche markigen Mottos sind nutzlos wenn

    Autor: HorkheimerAnders 21.05.18 - 13:18

    Egal, aber hier muss man doch eines sagen: Wieder mal hat das Böse gesiegt, harharharr!

  3. Re: Solche markigen Mottos sind nutzlos wenn

    Autor: Muhaha 21.05.18 - 13:55

    HorkheimerAnders schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Egal, aber hier muss man doch eines sagen: Wieder mal hat das Böse gesiegt,
    > harharharr!

    Hat es das? Nur weil die Erkenntnis gekommen ist, dass "Gut" und "Böse" von jedem Menschen anders definiert werden kann?

  4. Re: Solche markigen Mottos sind nutzlos wenn

    Autor: HorkheimerAnders 21.05.18 - 14:23

    Das sind Ketzereien!

  5. Re: Solche markigen Mottos sind nutzlos wenn

    Autor: Prinzeumel 21.05.18 - 16:23

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HorkheimerAnders schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Egal, aber hier muss man doch eines sagen: Wieder mal hat das Böse
    > gesiegt,
    > > harharharr!
    >
    > Hat es das? Nur weil die Erkenntnis gekommen ist, dass "Gut" und "Böse" von
    > jedem Menschen anders definiert werden kann?
    "Tu das richtige" ist aber mindestens ebenso flexibel.

  6. Re: Solche markigen Mottos sind nutzlos wenn

    Autor: violator 21.05.18 - 16:43

    Mottos sind generell immer Auslegungssache.

  7. Re: Solche markigen Mottos sind nutzlos wenn

    Autor: TurbinenBewunderer 21.05.18 - 16:53

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > man sich ihrer entledigt sobald sie einem nicht mehr passen weil man mehr
    > Geld scheffeln will.
    >
    > Der nächste Kodex ist doch nach der ersten Änderung vollkommen
    > unglaubwürdig.
    >
    > Am Ende wird es heißen: Google - be!
    >
    > Oder noch besser: There is only Google.
    > Wie wäre denn das?


    maven ist doch gut? weniger menschen im krieg. ausserdem gibt es so für die remote soldaten keine psychischen probleme mehr und die behandlungkosten sinken.

    aber ja, was rede ich... immer am jammern, willkommen in deutschland... die google hipster die sich wehren können ja auch einfach gehen, aber nein, gibt dann halt weniger lohn und kein spiel&spass mehr. rumheulen ändert auch nix an dem projekt.

  8. Re: Solche markigen Mottos sind nutzlos wenn

    Autor: Prinzeumel 21.05.18 - 19:51

    TurbinenBewunderer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keridalspidialose schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > man sich ihrer entledigt sobald sie einem nicht mehr passen weil man
    > mehr
    > > Geld scheffeln will.
    > >
    > > Der nächste Kodex ist doch nach der ersten Änderung vollkommen
    > > unglaubwürdig.
    > >
    > > Am Ende wird es heißen: Google - be!
    > >
    > > Oder noch besser: There is only Google.
    > > Wie wäre denn das?
    >
    > maven ist doch gut? weniger menschen im krieg. ausserdem gibt es so für die
    > remote soldaten keine psychischen probleme mehr und die behandlungkosten
    > sinken.
    Kennst du das milgram Experiment? Dann sollte dir klar sein wieso es keine gute idee ist den menschen von der eigentlichen tötungshandlung immer weiter zu entfernen und den akt der Tötung immer weiter zu abstrahieren.

    >
    > aber ja, was rede ich... immer am jammern, willkommen in deutschland... die
    > google hipster die sich wehren können ja auch einfach gehen, aber nein,
    > gibt dann halt weniger lohn und kein spiel&spass mehr. rumheulen ändert
    > auch nix an dem projekt.

  9. Re: Solche markigen Mottos sind nutzlos wenn

    Autor: Garrona 21.05.18 - 20:16

    Leider nein.

    Typisches Beispiel: "Punch a Nazi" würde für Linksextreme, Antifaschisten und Grüne/Linke "richtig" sein. Ist aber Gewalt und somit "Evil".

    "Punch an Antifa" würde für Nazis "richtig" sein. Aber trotzdem Gewalt und somit "Evil".

    Denn die Person/Gesellschaft, die das "richtig" bestimmt, bestimmt wie die Ausrichtung ist.

  10. Re: Solche markigen Mottos sind nutzlos wenn

    Autor: Eheran 21.05.18 - 22:46

    Komische Argumentation, "richtig" ist genau wie "böse" nur Ansichtssache.

  11. Re: Solche markigen Mottos sind nutzlos wenn

    Autor: throgh 22.05.18 - 08:09

    Hach ja: Mal wieder ein "Hufeisen"?

    > »Ein extrem wichtiges Thema. Ich sage Ihnen ganz ehrlich: Ob Links-oder Rechtsextremismus – da sehe ich keinen Unterschied.«
    > »Doch, doch«, ruft das Känguru laut dazwischen. »Es gibt einen Unterschied. Die einen zünden Ausländer an, die anderen Autos. Und Autos anzünden ist schlimmer. Denn es hätte mein Auto sein können. Ausländer besitze ich keine.«

    Kommen wir zum Punkt: Bitte aufhören zu relativieren. An einem gewissen Punkt gibt es eindeutig ein RICHTIG und FALSCH, ein GUT und BÖSE. Und "Gewalt" gehört zu uns Menschen dazu! Selbst der sog. "friedvolle Widerstand" basiert darauf, dass es zunächst eine Form von "Gewalt" gibt und zwar die einer Gegenseite - vorzugsweise meistens dann "Staatsmacht"!

    Der "Hufeisen"-Vergleich von mir oben basiert auf der pseudo-wissenschaftlichen Behauptung, dass linksextreme und rechtsextreme Gewalt tatsächlich gleich sind. Sind sie eben nicht und die sog. "bürgerliche Mitte" einer Gesellschaft bleibt davon dann unbeachtet, frönt aber gleichermaßen extremen Auswüchsen - ohne Widerspruch jedoch. So funktioniert das nicht. Und daher auch noch zum Unterstreichen das Zitat aus dem Buch Die Känguru-Offenbarung von Marc-Uwe Kling. Ja, ich habe auch lange Zeit damit argumentiert, dass "Gewalt" abzulehnen ist und es keine gute Form von "Gewalt" gibt. Allerdings ist das Obige eben nicht von der Hand zu weisen: Gewalt ist tatsächlich aber eben das allerletzte Mittel und damit die höchste Eskalation, genutzt (auch historisch betrachtet) zur Klärung von Machtverhältnissen. Das ist niemals gut, nur neutral bis schlecht. Vorzugsweise entzieht sich aber das Ganze auch zunächst einer moralischen Bewertung bis dann ein ethisches Grundgerüst im Nachgang über das Ganze gelegt wird. So sind mir persönlich brennende Autos bei G20-Protesten lieber als brennende Unterkünfte von Menschen - auch wenn ich Ersteres ebenso chaotisch und sinnfrei finde wie beispielsweise bei den G20-Protesten. Aber es gibt den besagten Unterschied!

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!

  12. Re: Solche markigen Mottos sind nutzlos wenn

    Autor: cry88 22.05.18 - 08:40

    Prinzeumel schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Kennst du das milgram Experiment? Dann sollte dir klar sein wieso es keine
    > gute idee ist den menschen von der eigentlichen tötungshandlung immer
    > weiter zu entfernen und den akt der Tötung immer weiter zu abstrahieren.
    Seit der Einführung der Brieftaube ist dies bereits vollständig passiert. Diejenigen, die in einem Krieg die Tötungen befehligen sind bereits seit langem nicht mehr auf dem Schlachtfeld und sehen die Toten. Warum also noch dort Soldaten reinschicken, die am Ende nur tot, verstümmelt oder traumatisiert zurück kommen?

  13. Re: Solche markigen Mottos sind nutzlos wenn

    Autor: non_existent 22.05.18 - 09:43

    TurbinenBewunderer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keridalspidialose schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > man sich ihrer entledigt sobald sie einem nicht mehr passen weil man
    > mehr
    > > Geld scheffeln will.
    > >
    > > Der nächste Kodex ist doch nach der ersten Änderung vollkommen
    > > unglaubwürdig.
    > >
    > > Am Ende wird es heißen: Google - be!
    > >
    > > Oder noch besser: There is only Google.
    > > Wie wäre denn das?
    >
    > maven ist doch gut? weniger menschen im krieg. ausserdem gibt es so für die
    > remote soldaten keine psychischen probleme mehr und die behandlungkosten
    > sinken.
    >
    > aber ja, was rede ich... immer am jammern, willkommen in deutschland... die
    > google hipster die sich wehren können ja auch einfach gehen, aber nein,
    > gibt dann halt weniger lohn und kein spiel&spass mehr. rumheulen ändert
    > auch nix an dem projekt.

    Du gehst davon aus, dass dann keine Menschen mehr im Krieg sind. Ist nur eine Frage der Zeit, bis diese Drohnen von KI gesteuert werden und ZUSÄTZLICH mit Menschen in den Krieg geschickt werden.

  14. Re: Solche markigen Mottos sind nutzlos wenn

    Autor: gadthrawn 22.05.18 - 11:03

    non_existent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TurbinenBewunderer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Keridalspidialose schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > man sich ihrer entledigt sobald sie einem nicht mehr passen weil man
    > > mehr
    > > > Geld scheffeln will.
    > > >
    > > > Der nächste Kodex ist doch nach der ersten Änderung vollkommen
    > > > unglaubwürdig.
    > > >
    > > > Am Ende wird es heißen: Google - be!
    > > >
    > > > Oder noch besser: There is only Google.
    > > > Wie wäre denn das?
    > >
    > >
    > > maven ist doch gut? weniger menschen im krieg. ausserdem gibt es so für
    > die
    > > remote soldaten keine psychischen probleme mehr und die behandlungkosten
    > > sinken.
    > >
    > > aber ja, was rede ich... immer am jammern, willkommen in deutschland...
    > die
    > > google hipster die sich wehren können ja auch einfach gehen, aber nein,
    > > gibt dann halt weniger lohn und kein spiel&spass mehr. rumheulen ändert
    > > auch nix an dem projekt.
    >
    > Du gehst davon aus, dass dann keine Menschen mehr im Krieg sind. Ist nur
    > eine Frage der Zeit, bis diese Drohnen von KI gesteuert werden und
    > ZUSÄTZLICH mit Menschen in den Krieg geschickt werden.


    Ich würde eher davon ausgehen:
    - das Drohnen in den Krieg geschickt werden und auf der ANDEREN Seite eben die Menschen sind. Wie bisher auch. Wenn eine Drohne Bomben abwirft, sind idR Personen das Ziel.

  15. Re: Solche markigen Mottos sind nutzlos wenn

    Autor: gfa-g 22.05.18 - 11:48

    > Hat es das? Nur weil die Erkenntnis gekommen ist, dass "Gut" und "Böse" von
    > jedem Menschen anders definiert werden kann?
    Kann es nicht. Es ist nicht immer abschätzbar was für Konsequenzen und Beweggründe es gibt. Aber was gut und böse ist ist sicherlich nicht willkürlich.
    Wer sowas sagt sucht nur nach Gründen amoralisch zu handeln.

  16. Re: Solche markigen Mottos sind nutzlos wenn

    Autor: DaChicken 22.05.18 - 13:21

    Am ende töten aber jetzt und wahrscheinlich noch lange, Maschinen, Menschen. Die eine Seite abstrahiert nur und empfindet töten dann als normal oder "gar nicht so schlimm" aufgrund der Distanz und das sollte einem Angst machen. Abgesehen davon, wenn "Später" Roboter gegen Roboter kämpfen welchen Sinn hat das? Was entscheidet dann? Der jeniger der mehr Material hat?

    Und was macht die Gewinner Seite wenn Sie die anderen Roboter beseitigt hat? Lässt Sie Autonom die Menschen töten die in erster Instanz durch die Roboter geschützt wurden? Das Ergebnis scheint das gleiche. Uns ist es anscheinend Recht so lange wir die sind die entweder Roboter auf Menschen los lassen oder gewinnen(?)

  17. Re: Solche markigen Mottos sind nutzlos wenn

    Autor: Trockenobst 22.05.18 - 14:31

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das Ganze gelegt wird. So sind mir persönlich brennende Autos bei
    > G20-Protesten lieber als brennende Unterkünfte von Menschen

    Wenn man von "sinnloser" Gewalt spricht ist beides gleich Sinnlos.
    Man kann mit Einzelaktionen die häufig durch die gefilterte Linse von
    den Massenmedien gepusht oder ignoriert werden, selten eine Änderung
    des Mainstreams herbeiführen. Somit kommen diese Aktionen mehr aus der
    Motivation der Selbstbeweihräucherung und Selbstbestätigung, also purer
    Egoismus, dass "man ja was tut, während die anderen nur reden". Theater.

    Selbstverständlich ist Schaden gegenüber Dingen den gegenüber Menschen zu
    bevorzugen, aber Gewalt ohne Sinn und Schaden Dritter, ist immer Gewalt die
    die Freiheit anderer unterminiert. Mit einer Prise Ideologie praktisch immer
    Faschistoid gefärbt und schon deswegen abzulehnen.

  18. Re: Solche markigen Mottos sind nutzlos wenn

    Autor: Prinzeumel 22.05.18 - 20:18

    cry88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Prinzeumel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > ----
    > > Kennst du das milgram Experiment? Dann sollte dir klar sein wieso es
    > keine
    > > gute idee ist den menschen von der eigentlichen tötungshandlung immer
    > > weiter zu entfernen und den akt der Tötung immer weiter zu abstrahieren.
    > Seit der Einführung der Brieftaube ist dies bereits vollständig passiert.
    > Diejenigen, die in einem Krieg die Tötungen befehligen sind bereits seit
    > langem nicht mehr auf dem Schlachtfeld und sehen die Toten. Warum also noch
    > dort Soldaten reinschicken, die am Ende nur tot, verstümmelt oder
    > traumatisiert zurück kommen?
    Ich haben nicht von denen gesprochen die die Tötung befehlen sondern von denen die sie ausführen.
    Die sind in letzter Instanz immernoch ihrem gewissen unterworfen. Bekommt ein soldat den befehl 10 kinder mit seinem gewehr nieder zu mähen ohne das diese tatsächlich eine Gefahr darstellen kann er sich weigern.
    Bei einem Drohnenpiloten ist die Hemmschwelle deutlich geringer bis gar nicht vorhanden, da er über sein ziel vorher praktisch nichts erfährt. Hier sind also diejenigen noch die ethische Instanz die entsprechende Situationen befehligen müssen. Ist schon weit weg von der eigentlichen tötung aber hat dennoch Wirkung.
    Sage ich aber iegendwann einer ki das sie einen bestimmten einsatz erledigen soll dann macht die das. Ob sie dabei kinder ggf. Verschont weil sie keine akute Bedrohung darstellen wird daran liegen ob man der ki sowas beibringt. Ich vermute aber das ihr sowas nicht angelernt werden wird.
    Hinzu kommt zu dem ganzen Schlamassel das immer mehr militärische gewalt in immer weniger befehlshabenden händen liegen wird. Irgendwann entscheidet tatsächlich eine gruppe von 10 Leuten darüber ob krieg gemacht wird und es wird dann keine Soldaten mehr geben die ggf. einem Befehlshaber den vogel zeigen wenn er meint sich das Nachbarland einverleiben zu wollen. So ähnliche Zustände gibt es natürlich auch mit Soldaten, aber hier gibt es zumindest noch die chance das die Soldaten mal aufwachen. Bei einer ki eher nicht gegeben.

    Und wenn ich mir vorstelle das so Leute wie putin, trump oder erdogan alleinig eine komplette armee von Maschinen auf irgendwen hetzen kann....na dann gute nacht.

  19. Re: Solche markigen Mottos sind nutzlos wenn

    Autor: TurbinenBewunderer 22.05.18 - 20:30

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > non_existent schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > TurbinenBewunderer schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Keridalspidialose schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > man sich ihrer entledigt sobald sie einem nicht mehr passen weil man
    > > > mehr
    > > > > Geld scheffeln will.
    > > > >
    > > > > Der nächste Kodex ist doch nach der ersten Änderung vollkommen
    > > > > unglaubwürdig.
    > > > >
    > > > > Am Ende wird es heißen: Google - be!
    > > > >
    > > > > Oder noch besser: There is only Google.
    > > > > Wie wäre denn das?
    > > >
    > > >
    > > > maven ist doch gut? weniger menschen im krieg. ausserdem gibt es so
    > für
    > > die
    > > > remote soldaten keine psychischen probleme mehr und die
    > behandlungkosten
    > > > sinken.
    > > >
    > > > aber ja, was rede ich... immer am jammern, willkommen in
    > deutschland...
    > > die
    > > > google hipster die sich wehren können ja auch einfach gehen, aber
    > nein,
    > > > gibt dann halt weniger lohn und kein spiel&spass mehr. rumheulen
    > ändert
    > > > auch nix an dem projekt.
    > >
    > > Du gehst davon aus, dass dann keine Menschen mehr im Krieg sind. Ist nur
    > > eine Frage der Zeit, bis diese Drohnen von KI gesteuert werden und
    > > ZUSÄTZLICH mit Menschen in den Krieg geschickt werden.
    >
    > Ich würde eher davon ausgehen:
    > - das Drohnen in den Krieg geschickt werden und auf der ANDEREN Seite eben
    > die Menschen sind. Wie bisher auch. Wenn eine Drohne Bomben abwirft, sind
    > idR Personen das Ziel.

    logo, was sonst

    als präsident würde ich mein land jedenfalls nicht hingeben, weil der gegner einen robokampf gewonnen hat

  20. Re: Solche markigen Mottos sind nutzlos wenn

    Autor: HorkheimerAnders 23.05.18 - 10:47

    Zeit mal wieder Anders zu zitieren:

    Ich wiederhole: auf die Überzeugung mehr zu treiben als „Gelegenheitsphilosophie", hat allein derjenige ein Recht, der den Glauben hegt, daß dem Weltganzen und jeder Spezies, sogar jedem Individuum innerhalb dieses Ganzen eine bestimmte Funktion, genannt „Sinn", zukomme; negativ: daß es nichts Sinnloses gebe. Aber damit meine ich natürlich nicht, daß dieser naive Sinnglaube berechtigt sei, daß er als Legitimierung für ein Philosophieren, das prätendierte, anderes und mehr zu sein als Gelegenheitsphilosophie, ernst genommen werden dürfte. Was ich meine, ist vielmehr, daß nur diese Gläubigen ehrlich philosophieren, daß aber andererseits diese Ehrlichkeit nichts tauge, da sie kein Kriterium für Wahrheit sei.
    über die Unsinnigkeit, die Kategorie „Sinn" in einer entgotteten Welt blindlings weiterzuverwenden, habe ich mich in meiner Grabrede auf diesen Begriff (Antiquiertheit II, S. 361 ff.) ausgelassen. Was vorn Begriff „Sinn" gilt, gilt natürlich genauso von dem Begriff „Bestimmung", auf den letztlich der Sinn des Wortes „Sinn" hinausläuft. Es ist kein Zufall, daß diesem Worte „Bestimmung" auch beute noch zwei Bedeutungen zukommen: daß es nämlich sowohl die von Gott dem Wesen angeblich mitgegebene Rolle bzw. Mission bezeichnet wie diejenige logische Operation, die man gewöhnlich „Definition" nennt. Kein Zufall. Denn abgesehen von den von uns selbst erzeugten Produkten (deren Definition sich in Bewandtnisbezeichnung und Herstellungsanweisung erschöpft), können wir allein dasjenige definieren, von dem wir, und zwar als mehr oder minder bewußte Theisten, annehmen, daß jemand, ein „Bestimmer", ihm eine »Bestimmung zugedacht" habe; eine Bestimmung, die wir dann als Definierende nur „nach-denken" und in Worte fassen. Der Begriff der Bestimmung ist primär kein logischer, sondern ein theologischer; womit ich - ich wiederhole die Warnung - natürlich nicht meine, daß wir uns, um gültig definieren zu können, bemühen sollten, gläubig zu werden - diese Folgerung wäre albern -, sondern umgekehrt, daß ungläubige Denker ihre Finger vom Definieren lassen sollten. Löwen oder Leberblümchen, also Naturwesen, bleiben undefinierbar. Nur von uns selbst hergestellte Produkte lassen sich definieren, Produkte, denen wir selbst ihre definitive Bewandtnis mitgeben wozu auch von uns selbst geprägte Neologismen gehören.
    Was meine philosophischen Schriften betrifft, so habe ich in diesen (eben außer beugten Neologismen) niemals etwas definiert - eine Tatsache, die verblüffenderweise von keinem Leser je bemerkt oder gar als Mangel an Prägnanz gerügt worden ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf
  3. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  4. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 12,49€
  3. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  4. 32,99€ (erscheint am 25.01.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Softwareentwicklung: Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
Softwareentwicklung
Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Kennen Sie Iterationen? Es klingt wie Irritationen - und genau die löst das Wort bei vielen Menschen aus, die über agiles Arbeiten lesen. Golem.de erklärt die Fachsprache und zeigt Agilität an einem konkreten Praxisbeispiel für eine agile Softwareentwicklung.
Von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
  2. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  3. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie

  1. Smartphones: Samsung stellt kleinen Kamerasensor mit 20 Megapixeln vor
    Smartphones
    Samsung stellt kleinen Kamerasensor mit 20 Megapixeln vor

    Samsungs Isocell-Serie an Kamerasensoren für Smartphones soll möglichst viel Auflösung auf kleinem Raum mit hoher Lichtausbeute bringen. Das neue Modell ist der kleinste Sensor am Markt und bringt eine Auflösung von 20 Megapixeln.

  2. Slightly Mad: Eingabegerät der Mad Box präsentiert
    Slightly Mad
    Eingabegerät der Mad Box präsentiert

    Narrt da ein gelangweilter Firmenchef mit schnell gerenderten Bildern die Community - oder veröffentlicht er tatsächlich Konzeptgrafiken von einem ernstzunehmenden Produkt? Ian Bell vom Entwicklerstudio Slightly Mad stellt das Eingabegerät der Konsole Mad Box vor.

  3. VAAPI: Fedora und Ubuntu bauen Videobeschleunigung für Chromium
    VAAPI
    Fedora und Ubuntu bauen Videobeschleunigung für Chromium

    Google möchte die Hardwarebeschleunigung für Videos in Chrome unter Linux nicht unterstützen. Die Linux-Distributionen Fedora und Ubuntu pflegen die Patches nun einfach selbst und liefern Chromium-Builds damit aus.


  1. 10:52

  2. 10:35

  3. 10:20

  4. 09:58

  5. 09:39

  6. 09:21

  7. 08:30

  8. 07:35