1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verivox: ProSiebenSat.1 zahlt 170…

Welche seriösen Portale gibt es denn dann noch?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Welche seriösen Portale gibt es denn dann noch?

    Autor: Anonymer Nutzer 26.06.15 - 13:32

    kt

  2. Re: Welche seriösen Portale gibt es denn dann noch?

    Autor: sp1derclaw 26.06.15 - 13:43

    Apropos seriös: Die Werbung ist unter aller Kanone: https://www.youtube.com/watch?v=aNW_ohXZkQs - mit den Geissens Werbung für Kredite machen á la "Ich gönn mir die Welt". Zu schade, dass das wieder die Privatinsolvenzen befeuern wird.

  3. Re: Welche seriösen Portale gibt es denn dann noch?

    Autor: boiii 26.06.15 - 14:56

    https://geizhals.de/

  4. Re: Welche seriösen Portale gibt es denn dann noch?

    Autor: Anonymer Nutzer 26.06.15 - 15:03

    sp1derclaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apropos seriös: Die Werbung ist unter aller Kanone: www.youtube.com - mit
    > den Geissens Werbung für Kredite machen á la "Ich gönn mir die Welt". Zu
    > schade, dass das wieder die Privatinsolvenzen befeuern wird.


    Wer sich durch (solche) Werbung zu einem Kreditabschluss überreden läßt hat es nicht besser verdient als auf die fresse zu fallen.

  5. Re: Welche seriösen Portale gibt es denn dann noch?

    Autor: nmSteven 26.06.15 - 15:03

    Man sollte die Leute zur sozialen Arbeit zwingen wenn sie in Privatinsolvenz sind. Min. 48 Stunden die Woche bei 8.50¤

  6. Re: Welche seriösen Portale gibt es denn dann noch?

    Autor: TrollNo1 26.06.15 - 15:32

    +1

    ich vergleiche eigentlich auch nur da.

  7. Re: Welche seriösen Portale gibt es denn dann noch?

    Autor: TC 26.06.15 - 15:58

    myDealz.de

  8. Re: Welche seriösen Portale gibt es denn dann noch?

    Autor: Aslo 26.06.15 - 16:54

    nmSteven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man sollte die Leute zur sozialen Arbeit zwingen wenn sie in
    > Privatinsolvenz sind. Min. 48 Stunden die Woche bei 8.50¤

    Privatinsolvenz heißt ja nicht zwangsläufig, dass man arbeitslos ist...

  9. Re: Welche seriösen Portale gibt es denn dann noch?

    Autor: Anonymer Nutzer 26.06.15 - 17:38

    nmSteven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man sollte die Leute zur sozialen Arbeit zwingen wenn sie in
    > Privatinsolvenz sind. Min. 48 Stunden die Woche bei 8.50¤

    Was für ein Blödsinn.

    Zum einen wurde hier ja schon gesagt das nicht jeder arbeitslos ist der privatinsolvenz angemeldet hat. Und zum anderen hat das eine mit dem anderen gar nichts zu tun.

    Und Zwangsarbeit gibt es ja leider schon bei uns...sowas dann nochmal zu fordern zeigt nur die Beschränktheit desjenigen.

    Menschen zum arbeiten zu zwingen ist schon krank, ihnen dafür dann aber auch noch nur einen Hungerlohn zu zahlen ist der Gipfel der Perversion.

    Eine Steigerung dessen wäre nur noch wenn man über die Eingänge der jobcenter ein Banner mit "Arbeit macht frei" hängen würde.

  10. Re: Welche seriösen Portale gibt es denn dann noch?

    Autor: Smiled 26.06.15 - 21:08

    www.toppreise.ch für die Schweiz.

  11. Re: Welche seriösen Portale gibt es denn dann noch?

    Autor: Anonymer Nutzer 26.06.15 - 21:28

    nmSteven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man sollte die Leute zur sozialen Arbeit zwingen wenn sie in
    > Privatinsolvenz sind. Min. 48 Stunden die Woche bei 8.50¤

    Du meinst, ein Start-up Pleite gehen zu lassen ist besser? Oder warum die Konzentration auf Privatinsolvenz?

  12. Re: Welche seriösen Portale gibt es denn dann noch?

    Autor: pk_erchner 27.06.15 - 06:56

    boiii schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > geizhals.de

    ich stimme zu :-)

  13. Re: Welche seriösen Portale gibt es denn dann noch?

    Autor: Phipfel 27.06.15 - 12:01

    http://mut-zum-wechseln.de/ ist durchaus noch ein seriöses Portal! Die ganzen Abzocker-Versorger sind schon einmal garnicht aufgelistet.

    LG Philipp

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. Juice Technology AG, Winkel
  3. Hays AG, Düsseldorf
  4. Hochland Deutschland GmbH, Heimenkirch, Schongau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total War Promo: Warhammer 2 für 16,99€, Three Kingdoms für 37,99€, Attila für 11...
  2. 72,90€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. NZXT gläsernes Tower-Gehäuse für 99,90€, Lenovo Thinkpad T440, generalüberholt...
  4. (u. a. Nomis, Escape Plan 2, Anon, The Boy, Der unsichtbare Gast, The Punisher - Uncut)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. Covid-19: Smartphone-Markt schrumpft wegen Coronavirus
    Covid-19
    Smartphone-Markt schrumpft wegen Coronavirus

    Das Coronavirus hat besonders in China zu vorübergehenden Fabrikschließungen und einem wirtschaftlichen Stillstand geführt. Das hat sich besonders auf Smartphone-Hersteller und ihre Zulieferer ausgewirkt: Analysten rechnen mit einem merklichen Markteinbruch.

  2. Nutzerdaten: Wie eng sollen Konzerne mit Ermittlern zusammenarbeiten?
    Nutzerdaten
    Wie eng sollen Konzerne mit Ermittlern zusammenarbeiten?

    Auch wenn es weitgehend unbekannt ist: Facebook und Google dürfen schon jetzt direkt und schnell Daten an deutsche Behörden aushändigen. In Zukunft könnte das verpflichtend werden - auch in die umgekehrte Richtung. Das hilft Ermittlern, ist aber gefährlich.

  3. Musikstreaming: Spotify für iOS erhält neue Steuerung - Android folgt später
    Musikstreaming
    Spotify für iOS erhält neue Steuerung - Android folgt später

    Der Musikstreaming-Dienst Spotify hat eine neue Steuerung für seine App veröffentlicht. Die neue Oberfläche steht zunächst nur für iOS-Geräte bereit. Erst später soll es die Änderungen auch für zahlende Abonnenten mit Android-Geräten geben.


  1. 10:23

  2. 09:00

  3. 08:33

  4. 08:00

  5. 07:39

  6. 07:00

  7. 22:00

  8. 19:41