1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verlorenes Jahrzehnt: Was bei…

Getötet wurde Microsoft von außen...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Getötet wurde Microsoft von außen...

    Autor: Anonymer Nutzer 04.07.12 - 10:06

    Letzlich kann man interne Managementfehler anführen. Erklärungen von Phänomenen in hoch komplexen Systemen, wo viele Prozesse stets ineinander greifen, sich gegenseitig beeinflussen, bleinen stets Erfindungen.
    Warum nicht einfach behaupten, das kostenlose *Linux* habe Microsoft den Gar aus gemacht.

    Mein Desktop Rechner: Linux
    Mein Notebook: Linux
    Mein Handy: Linux
    Meine Armbanduhr: Linux
    Mein DSL Router: Linux
    Großrechner meines Webhosters: Linux

    Oder?

  2. Re: Getötet wurde Microsoft von außen...

    Autor: Homwer 04.07.12 - 11:25

    So kann man es sehen, wenn man jetzt noch OSX als Linux Klon anerkennt, dann hat Linux die Weltherschafft.
    Und gleichzeittig zeigen die aktuellen Serverausfälle auf Grund eines Fehlers im Linux Kernels, dass Konkurenz gut fürs Geschäft ist und Alternativen durchaus sinvoll sein können.

    Sollte es eine Gruppe von Linux Entwicklern schaffen ein End-User-Freundliches Linux zu erstellen - das einfach mal funktioniert und das einheitlich, wäre dies in meinen Augen das absolute Ende von MS Windows.

  3. Re: Getötet wurde Microsoft von außen...

    Autor: Rulf 04.07.12 - 14:29

    Guido Stepken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Desktop Rechner: Linux

    so aus dem kopf heraus sind mir nur folgende zahlen geläufig: linux max 2%, macos unter 10% und windows in allen varianten +90%...der punkt geht also an ms

    > Mein Notebook: Linux

    bei den notbooks siehts für linux aber ganz schlecht aus: - 0,1%, mac ein bisschen bessser, aber win mir weitem abstand führend...

    > Mein Handy: Linux

    hier gelten andere vorraussetzungen, für die win einfach nie gedacht war...desw. teilen sich hier auch android (linux) und ios praktisch den markt...der rest inkl. wp7 spielt nur noch ne nebenrolle...dies versucht ms gerade massiv zu ändern, weil es wohl auch erkannt hat, daß den mobilen bs die zukunft gehört...hier könnte ms zb wiedermal von der leichteren programmierbarkeit(directx) von spielen profitieren...

    > Meine Armbanduhr: Linux

    um die zeit anzueigen der absolute overkill...

    > Mein DSL Router: Linux

    meiner auch...wie übrigens so gut wie alle...sogar mein monitor(mit eingebautem tv) bootet sowas innert sek...

    > Großrechner meines Webhosters: Linux

    kein wunder...hier zzählt auch nicht die usebility(worauf hin win entwickelt wurde) sondern eher effizienz, scalierbarkeit, usw...aber ms ist hier gerade mächtig am aufholen...

    und egal ob bei dir nur linux läuft, du hast doch bestimmt auch noch wine im gebrauch, weil eben nicht alles mit linux pur geht...

    edit -m



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.07.12 14:29 durch Rulf.

  4. Linux: 80%

    Autor: Crass Spektakel 04.07.12 - 15:43

    Der Weltmarktanteil von Linux auf CPU-Kernen liegt bei 80%. Ok, das meiste sind irgendwelche embedded Systeme bei denen man sich keiner Konkurrenz wie Windows oder MacOx stellen muß.

    Selbst am Desktopmarkt kann Linux damit glänzen auf 12% aller Desktoprechner zu arbeiten, Ubuntu alleine auf doppelt so vielen wie MacOx (8% vs 4%). Am Netbookmarkt, welcher immerhin nach Stückzahlen den halben Notebookmarkt ausmacht. kommt Linux inzwischen wieder auf 30%.

    Was die meisten Verwechseln: Verbreitung vs Umsatz. Logischerweise ist der Umsatz mit Linux minimal weils nichts kostet. Auch sind Linuxrechner immer deutlich preiswerter und einfacher weil Linux nicht mehr braucht (Hier ein Acer 257 mit mattem 12 Zoll Schirm, mit 2GB RAM und 320GB Platte für 200 Euro).

  5. Linux: 80%

    Autor: Crass Spektakel 04.07.12 - 15:49

    Der Weltmarktanteil von Linux auf CPU-Kernen liegt bei 80%. Ok, das meiste sind irgendwelche embedded Systeme bei denen man sich keiner Konkurrenz wie Windows oder MacOx stellen muß.

    Selbst am Desktopmarkt kann Linux damit glänzen auf 12% aller Desktoprechner zu arbeiten, Ubuntu alleine auf doppelt so vielen wie MacOx (8% vs 4%). Am Netbookmarkt, welcher immerhin nach Stückzahlen den halben Notebookmarkt ausmacht. kommt Linux inzwischen wieder auf 30%.

    Was die meisten Verwechseln: Verbreitung vs Umsatz. Logischerweise ist der Umsatz mit Linux minimal weils nichts kostet. Auch sind Linuxrechner immer deutlich preiswerter und einfacher weil Linux nicht mehr braucht (Hier ein Acer 257 mit mattem 12 Zoll Schirm, mit 2GB RAM und 320GB Platte für 200 Euro).

    > so aus dem kopf heraus sind mir nur folgende zahlen geläufig: linux max 2%,
    > macos unter 10% und windows in allen varianten +90%...der punkt geht also
    > an ms

    Das sind die Umsatzzahlen in Nordamerika, nicht die Stückzahlen weltweit. Für "gratis" sind 2% Umsatz Nordamerika doch ziemlich heftig. Die Stückzahlen liegen sowieso bei beachtlichen 12% weltweit weil die USA da ziemlich gegen den Trend schwimmt. Quelle: Wikipedia, Linux market Adoption.

    > bei den notbooks siehts für linux aber ganz schlecht aus: - 0,1%, mac ein
    > bisschen bessser, aber win mir weitem abstand führend...

    Laut Dell: 30%.

    > > Meine Armbanduhr: Linux
    >
    > um die zeit anzueigen der absolute overkill...

    Warum? Jedes Blutdruckmeßgerät kommt heute mit Linux.

    > kein wunder...hier zzählt auch nicht die usebility(worauf hin win
    > entwickelt wurde) sondern eher effizienz, scalierbarkeit, usw...aber ms ist
    > hier gerade mächtig am aufholen...

    Die holen seit 35 Jahren mächtig auf. Nur nicht ein. Aber Du hast schon recht, morgen werden wir BAUKLÖTZE über Mikrosofts Aufholerei staunen. Echt jetzt.

    > und egal ob bei dir nur linux läuft, du hast doch bestimmt auch noch wine
    > im gebrauch, weil eben nicht alles mit linux pur geht...

    Stimmt, bei mir brauche ich Wine für Plants vs. Zombies. Ansonsten derzeit für nichts.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.07.12 15:49 durch Crass Spektakel.

  6. Re: Linux: 80%

    Autor: StefanKehrer 04.07.12 - 16:03

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Weltmarktanteil von Linux auf CPU-Kernen liegt bei 80%. Ok, das meiste
    > sind irgendwelche embedded Systeme bei denen man sich keiner Konkurrenz wie
    > Windows oder MacOx stellen muß.
    >
    Quellen und Ersteller bitte:

    http://en.wikipedia.org/wiki/Usage_share_of_operating_systems

    Hier sind deutlich andere Zahlen zu finden, und man kann auch gucken wer die Statistik erstellt hat. Je nach Studie liegt Windows im Serverbereich zwischen ungefähr 35% bis 50%

    Das ist eben stark davon abhängig welche System überprüft werden, und wie die Statistik erstellt wurde.

    Von 12% Linuxsystemen im Desktopbereich kann man dort auch nichts finden.

  7. Re: Linux: 80%

    Autor: Anonymer Nutzer 04.07.12 - 16:53

    Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst manipuliert hast. ;o)
    Dann passen auch die 12% zu Linux-Desktops.

  8. Re: Linux: 80%

    Autor: Technikfreak 04.07.12 - 18:01

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Weltmarktanteil von Linux auf CPU-Kernen liegt bei 80%. Ok, das meiste
    Du kannst deine Beiträge auch mehrmals posten und mehrmals bearbeiten, richtiger werden deine Zahlen vermutlich trotzdem nicht.
    Ich will mich nicht darüber äussern, aber wer ist Dell und so nebenbei, der Linux-Anteil an Dells Notebook ist mit garantie keine 30%.

  9. Re: Linux: 80%

    Autor: Technikfreak 04.07.12 - 18:02

    sunnymarx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst manipuliert hast. ;o)
    Wer hat's erfunden?

  10. Re: Linux: 80%

    Autor: IchBinBobbin 04.07.12 - 18:26

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum? Jedes Blutdruckmeßgerät kommt heute mit Linux.

    Der Grund dafür liegt auch einfach nur bei der Kostenersparnis auf Seiten der Hardwarehersteller durch minimalen Aufwand, weshalb man einfach auf kostenlose (und ich meine bewusst nicht freie) Software setzt.
    Die Sache sehe nämlich ganz anders aus, wenn man dafür auch noch Geld abdrücken müsste, dann würde der Gerätehersteller einfach ein günstiges proprietäres OS einkaufen und wäre glücklich.

    Vorteile für den Kunden? Tja die kann man wohl auch mit der Lupe suchen, ich bezweifel mal dass es überhaupt möglich ist Änderungen an der Software vorzunehmen und so die Funktionsweise zu ergründen, sowie sich das Freie Software
    Anhänger ja immer erträumen.

  11. Re: Linux: 80%

    Autor: redmord 04.07.12 - 18:39

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Weltmarktanteil von Linux auf CPU-Kernen liegt bei 80%.

    Geiles Ding! CPU-Kerne zählen ist ja der Hammer. Lass mich raten. Da wird jeder Co-Prozessor mit reingerechnet und jeder Super-Computer mit seinen 512.000 CPUs à 8-12 Kernen... geile Rechnung.

    Das ist 'ne Embedded + Rechenzentrum vs. Notebook + Desktop Rechnung in Kerne. Mach mal Computer + Server draus und die Zahl dreht sich dramatisch ^^



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.07.12 18:42 durch redmord.

  12. Re: Getötet wurde Microsoft von außen...

    Autor: nicoledos 04.07.12 - 19:06

    > und egal ob bei dir nur linux läuft, du hast doch bestimmt auch noch wine
    > im gebrauch, weil eben nicht alles mit linux pur geht...
    >

    und auf Windows habe ich Cygwin, weil eben nicht alles mit Windows pur geht. Mit brauchbarem OSX4Lin oder OSX4Win würde dann sicher auch manch andere Software auch mit genutzt. Irgendwas gibt es immer was nicht verfügbar ist, auf jeder Plattform.

  13. Re: Getötet wurde Microsoft von außen...

    Autor: Thaodan 04.07.12 - 20:16

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > und egal ob bei dir nur linux läuft, du hast doch bestimmt auch noch
    > wine
    > > im gebrauch, weil eben nicht alles mit linux pur geht...
    > >
    >
    > und auf Windows habe ich Cygwin, weil eben nicht alles mit Windows pur
    > geht. Mit brauchbarem OSX4Lin oder OSX4Win würde dann sicher auch manch
    > andere Software auch mit genutzt. Irgendwas gibt es immer was nicht
    > verfügbar ist, auf jeder Plattform.

    Der Anfang von "OSX4Lin" ist schon gemacht: http://shinh.skr.jp/slide/ldmac/001.html.
    Im Prinzip ist das eigentliche Problem nur die Apple Libs wie Cocoa, Quartz etc.
    Das Mac OS X Binary Format Mach O ähnelt sich ELF viele Dinge sind gleich sitzen nur nicht an der gleichen Stelle oder heißen anders das beschreibt Shinichiro Hamaji auch auf seiner Seite ganz gut, sehr interessant.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  14. Re: Linux: 80%

    Autor: Yeeeeeeeeha 04.07.12 - 20:18

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst am Desktopmarkt kann Linux damit glänzen auf 12% aller
    > Desktoprechner zu arbeiten, Ubuntu alleine auf doppelt so vielen wie MacOx
    > (8% vs 4%). Am Netbookmarkt, welcher immerhin nach Stückzahlen den halben
    > Notebookmarkt ausmacht. kommt Linux inzwischen wieder auf 30%.

    Träum weiter. Erst letztes Jahr hat die Linux Foundation stolz die 1% am Desktop verkündet.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  15. Re: Linux: 80%

    Autor: Thaodan 04.07.12 - 20:20

    Yeeeeeeeeha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Crass Spektakel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Selbst am Desktopmarkt kann Linux damit glänzen auf 12% aller
    > > Desktoprechner zu arbeiten, Ubuntu alleine auf doppelt so vielen wie
    > MacOx
    > > (8% vs 4%). Am Netbookmarkt, welcher immerhin nach Stückzahlen den
    > halben
    > > Notebookmarkt ausmacht. kommt Linux inzwischen wieder auf 30%.
    >
    > Träum weiter. Erst letztes Jahr hat die Linux Foundation stolz die 1% am
    > Desktop verkündet.

    Ich würde aber immer noch behaupten das es mehr Linux User als Mac OS X User auf der Welt gib.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  16. Re: Getötet wurde Microsoft von außen...

    Autor: Yeeeeeeeeha 04.07.12 - 20:39

    Rulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Guido Stepken schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mein Desktop Rechner: Linux
    >
    > so aus dem kopf heraus sind mir nur folgende zahlen geläufig: linux max 2%,
    > macos unter 10% und windows in allen varianten +90%...der punkt geht also
    > an ms

    Yo so in etwa. Die letzten Zahlen an die ich mich erinnern kann waren Linux 1%, OSX 8%, Windows 90% und im Rundungsfehler versteckt noch der Rest an Randgruppen-OS.

    > > Mein Notebook: Linux
    >
    > bei den notbooks siehts für linux aber ganz schlecht aus: - 0,1%, mac ein
    > bisschen bessser, aber win mir weitem abstand führend...

    Dabei wäre es interessant zu wissen, wie Notebooks tatsächlich produktiv eingesetzt werden. Persönliche Erfahrungen zählen ja nicht (statistisch nicht relevant ;)), aber von allen Linux-auf-dem-Notebook-Usern die ich kenne, haben mindestens 90% noch ein Notfall-Windows oder OSX mit drauf, da sie immer wieder Probleme mit Linux haben (meist durch ihre eigene Bastelei ausgelöst, wie sie auch zugeben).

    > > Mein Handy: Linux
    >
    > hier gelten andere vorraussetzungen, für die win einfach nie gedacht
    > war...desw. teilen sich hier auch android (linux) und ios praktisch den
    > markt...der rest inkl. wp7 spielt nur noch ne nebenrolle...dies versucht ms
    > gerade massiv zu ändern, weil es wohl auch erkannt hat, daß den mobilen bs
    > die zukunft gehört...hier könnte ms zb wiedermal von der leichteren
    > programmierbarkeit(directx) von spielen profitieren...

    Da muss man eh unterscheiden. Wenn man sagt, dass auf den meisten Smartphones Linux läuft, kann man auch sagen, dass iPhones auf Unix laufen. Da läuft zwar der Kernel, aber mit GNU/Linux hat das so wenig zu tun wie iOS mit BSD Unix.
    Hier sehe ich übrigens MS in einer ganz hervorragenden Position. Wenn sie wirklich vom Smartphone über das Tablet und den Desktop bis zur "richtigen" Konsole die weitgehend selbe Toolchain anbieten können, ist das gerade für die Spieleentwicklung ein EXTREM gutes Argument.

    > > Meine Armbanduhr: Linux
    >
    > um die zeit anzueigen der absolute overkill...

    Yo: Lol.

    > > Mein DSL Router: Linux
    >
    > meiner auch...wie übrigens so gut wie alle...sogar mein monitor(mit
    > eingebautem tv) bootet sowas innert sek...

    Hmmm vorsicht, da ist die Verbreitung zwar hoch, aber nicht SO hoch, wie man denken mag. Insbesondere im professionellen Bereich haben die BSDs (allen voran FreeBSD und Forks) da einen ziemlich guten Anteil - auch aus Lizenzgründen (was BSD nicht unbedingt schadet, wenn man bedenkt was z.B. allein von Juniper an das Projekt zurückgeflossen ist, obwohl die ihr Zeug proprietär vertreiben).

    > > Großrechner meines Webhosters: Linux
    >
    > kein wunder...hier zzählt auch nicht die usebility(worauf hin win
    > entwickelt wurde) sondern eher effizienz, scalierbarkeit, usw...aber ms ist
    > hier gerade mächtig am aufholen...

    Er sagte ja auch Webhoster. ;) Klar, im Serverbereich hat Linux die angenehme Eigenschaft, dass es 1. dafür einen sehr guten Ruf bis hin zum Hype besitzt (bezogen auf den Webhoster) und sich dank der großen Community und tatsächlich auch der weitgehend unkontrollierten Entwicklungsstrategie recht abgefahrene Features schnell implementieren lassen (bezogen z.B. auf Supercomputer).
    Ansonsten gibt es aber auch da (abgesehen von genannten Supercomputern und Waldundwiesen-Webhostern) einen erstaunlich großen Anteil an Windows und natürlich auch den richtigen Unixen (BSDs, Solaris, HPUX usw.).

    Gerade wenn man in den richtig professionellen Bereich geht zählt halt nichts mehr als: The right tool for the job.



    (Disclaimer: Ich habe selbst ein recht gespaltenes Verhältnis zu Linux. Ich finde das Unix-Konzept dem von Windows deutlich überlegen, die Umsetzung im Projekt Linux selbst und den Distributionen aber ausreichend bis mangelhaft. Für meinen Brötchengeber entwickle ich Software für und ersatz-administriere Linux-Systeme und beobachte dort immer wieder Probleme. Meine Server laufen auf FreeBSD, womit ich EXTREM zufrieden bin - obwohl Bleeding-edge-Zeug nicht immer geht, mein Zock-PC auf Windows 7 - IMO sehr stabil und performant, aber mit seltsamen Macken, Notebook und Arbeits-PC auf OSX - IMO eine tolle Kombination der Möglichkeiten von Unix + gehr gute UI + sehr gute Applikationen, dafür vor allem mit Lion teilweise sehr langsam und auch instabil. Mit anderen Worten: Perfekt für alles ist IMO keines der OS, aber Linux sticht auf jeden Fall in _keinem Fall_ besonders positiv hervor).

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  17. Re: Linux: 80%

    Autor: bstea 04.07.12 - 20:46

    Wie das?
    In welchem Land trifft das denn zu?

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  18. Re: Linux: 80%

    Autor: Yeeeeeeeeha 04.07.12 - 20:50

    Hey, die Links sind gut!

    "Windows kam im Dezember 2011 auf 92,2 Prozent, ein leichter Rückgang gegenüber dem Vorjahr; der Anteil von Mac OS wuchs seit Dezember 2010 von 5,2 auf 6,4 Prozent der Desktop-Systeme (Übersicht). Unter den Mobil- und Tablet-Betriebssystemen dominierte 2011 iOS deutlich."

    Da sind LOCKER noch 12% für Linux drin!!1!einself XD


    Nee mal ernsthaft. Linux wurde nie für den Massenmarkt konzipiert. Es sollte ein Ersatz für teure Unixe darstellen und wurde von einer Bewegung (FSF/GNU) quasi "übernommen", da ihnen die Philosophie der ebenso freien BSDs nicht gereicht hat.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  19. Re: Getötet wurde Microsoft von außen...

    Autor: Thaodan 04.07.12 - 20:51

    Yeeeeeeeeha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > hier gelten andere vorraussetzungen, für die win einfach nie gedacht
    > > war...desw. teilen sich hier auch android (linux) und ios praktisch den
    > > markt...der rest inkl. wp7 spielt nur noch ne nebenrolle...dies versucht
    > ms
    > > gerade massiv zu ändern, weil es wohl auch erkannt hat, daß den mobilen
    > bs
    > > die zukunft gehört...hier könnte ms zb wiedermal von der leichteren
    > > programmierbarkeit(directx) von spielen profitieren...
    >
    > Da muss man eh unterscheiden. Wenn man sagt, dass auf den meisten
    > Smartphones Linux läuft, kann man auch sagen, dass iPhones auf Unix laufen.
    > Da läuft zwar der Kernel, aber mit GNU/Linux hat das so wenig zu tun wie
    > iOS mit BSD Unix.
    Ich denke das der Gepatchte bzw. kastrierte doch mehr Unix-Artig/Linux ist als der IOs
    Kernel da XNU Technisch mit Unix abgesehen vom FreeBSD nicht mehr so viel zu tun hat.

    gebautem tv) bootet sowas innert sek...
    >
    > Hmmm vorsicht, da ist die Verbreitung zwar hoch, aber nicht SO hoch, wie
    > man denken mag. Insbesondere im professionellen Bereich haben die BSDs
    > (allen voran FreeBSD und Forks) da einen ziemlich guten Anteil - auch aus
    > Lizenzgründen (was BSD nicht unbedingt schadet, wenn man bedenkt was z.B.
    > allein von Juniper an das Projekt zurückgeflossen ist, obwohl die ihr Zeug
    > proprietär vertreiben).

    Jo stimmt, deswegen Finde ich die Miesere auf mit aktuellen gcc releases auf BSD so schade.
    > > > Großrechner meines Webhosters: Linux
    > >
    > > kein wunder...hier zzählt auch nicht die usebility(worauf hin win
    > > entwickelt wurde) sondern eher effizienz, scalierbarkeit, usw...aber ms
    > ist
    > > hier gerade mächtig am aufholen...
    MS ist vorallem auf DAU Schutz ausgelegt und der ist unter Linux nur solange gegeben
    wie der DAU das Root Passwort nicht hat und keine versteckten Datein/Ordner öffnet.
    (ich habe heute erst noch Windows installiert um mein Handy zu installieren und habe bei den ganzen wollen sie wirklich Dialog fast nen Rappel bekommen.

    > Er sagte ja auch Webhoster. ;) Klar, im Serverbereich hat Linux die
    > angenehme Eigenschaft, dass es 1. dafür einen sehr guten Ruf bis hin zum
    > Hype besitzt (bezogen auf den Webhoster) und sich dank der großen Community
    > und tatsächlich auch der weitgehend unkontrollierten Entwicklungsstrategie
    > recht abgefahrene Features schnell implementieren lassen (bezogen z.B. auf
    > Supercomputer).
    > Ansonsten gibt es aber auch da (abgesehen von genannten Supercomputern und
    > Waldundwiesen-Webhostern) einen erstaunlich großen Anteil an Windows und
    > natürlich auch den richtigen Unixen (BSDs, Solaris, HPUX usw.).
    >

    Im großen und ganzen Frage ich mich weswegen man gegen den Strom geschwommen ist und es so schwer gemacht, MS ist eines der Systeme die nicht Unix Like bzw. Unix
    Nachfahren sind, dadurch hat Windows viele Design schwächen die es bis heute verfolgen und das auch noch nach der DOS Ära.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  20. Re: Getötet wurde Microsoft von außen...

    Autor: Yeeeeeeeeha 04.07.12 - 21:03

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke das der Gepatchte bzw. kastrierte doch mehr Unix-Artig/Linux ist
    > als der IOs
    > Kernel da XNU Technisch mit Unix abgesehen vom FreeBSD nicht mehr so viel
    > zu tun hat.

    Naja sagen wir es so: In Android läuft ein Linux-Kernel mit ein bisschen GNU, in iOS läuft XNU mit ein bisschen BSD. Der Rest hat damit herzlich wenig zu tun - Androids Javazeug ist irgendwie aus Oracle rausgefallen (also mit Solaris auch aus einem Unix), iOS Frameworks auf NeXT (auch ein Unix). Aber es ist halt von den unixoiden Eigenschaften NICHTS übrig (außer man geht wirklich an das System, was so eigentlich nicht gedacht ist).

    > Jo stimmt, deswegen Finde ich die Miesere auf mit aktuellen gcc releases
    > auf BSD so schade.

    Aaaaach pft gcc. llvm ist die blutige Kante! ;)

    > MS ist vorallem auf DAU Schutz ausgelegt und der ist unter Linux nur
    > solange gegeben
    > wie der DAU das Root Passwort nicht hat und keine versteckten Datein/Ordner
    > öffnet.

    Hmmm ja, aber da erwähnst du gleich etwas wichtiges: Der DAU kann mit (GNU/)Linux in Form der derzeitigen Distributionen nichts anfangen, wenn er nicht eben den root als Hilfe hat.
    Einfaches Beispiel: DAU will sein Notebook an den schicken Flachfernseher hängen, um da einen Film zu gucken. OSX -> geht sofort. Windows -> geht, wenn er zumindest fähig ist, die Anzeigeeinstellungen zu öffnen. Linux -> geht mit viel Glück, ansonsten fängt die Hölle von X an, an der sogar Profis oft verzweifeln.

    > (ich habe heute erst noch Windows installiert um mein Handy zu installieren
    > und habe bei den ganzen wollen sie wirklich Dialog fast nen Rappel
    > bekommen.

    Das in der Tat. Wobei meine letzten Versuche mit aktuellem Ubuntu und Debian ehrlich gesagt auch keine andere Wirkung hatten (erschreckend oft der "Was will das Ding von mir?"-Effekt).

    > Im großen und ganzen Frage ich mich weswegen man gegen den Strom
    > geschwommen ist und es so schwer gemacht, MS ist eines der Systeme die
    > nicht Unix Like bzw. Unix
    > Nachfahren sind, dadurch hat Windows viele Design schwächen die es bis
    > heute verfolgen und das auch noch nach der DOS Ära.

    Da gebe ich dir ABSOLUT recht! Historisch betrachtet kann ich das ja noch halbwegs nachvollziehen. Für den PC-Bereich war Unix absolut oversized und weitgehend unbrauchbar und MS ist halt den selben Weg gegangen wie Apple, Amiga usw.
    Wenn man sich allerdings jetzt betrachtet, was davon noch übrig ist, findet man nur noch Microsoft, nachdem auch Apple vor einem Jahrzehnt schon eingesehen hat, dass man mit dem Unix-Way besser fährt. Da hätte MS schon LANGE handeln können und für die heilige Kuh Rückwärtskompatibilität sich halt Wine oder sonstwas shoppen können - mit dem Insiderwissen über das eigene OS hätte man das richtig gut machen können.

    Yeeeeeeeeha - Nur echt mit 2^3 e
    Perl-Monk, Java-Trinker, Objective-C Wizard, PHP-Kiddie, unfreiwilliger FreeBSD-/Linux-Teilzeitadmin

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig
  4. Migratec Netzwerktechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...
  2. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  4. 91,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Ãœberwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03