1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vernetztes Fahren: Koalition…

künftig mehr von Smart Data als von Big Data zu sprechen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. künftig mehr von Smart Data als von Big Data zu sprechen

    Autor: juergen9994 29.01.16 - 12:22

    Genau das ist die Lösung.
    Also manchmal möchte man nur noch den Kopf gegen die Wand hauen.

  2. Re: künftig mehr von Smart Data als von Big Data zu sprechen

    Autor: User_x 29.01.16 - 12:26

    die haben doch alle nen hau!

    am besten wir tauschen die politik durch rein logische algorithmen als KI aus - dann hätte die lobby wenigstens keine chancen mehr.

    ...wird halt die sim rausgenommen und gut ist.

  3. Re: künftig mehr von Smart Data als von Big Data zu sprechen

    Autor: lejared 29.01.16 - 12:28

    > ...wird halt die sim rausgenommen und gut ist.

    Du glaubst, das steckt eine auswechselbare SIM-Karte irgendwo im System, wenn das eines Tages zur Pflichtaustattung gehört? Wie naiv!

    Das Ding wird direkt aufgelötet oder gleich ins Modem integriert (Stichwort Software-SIM).

  4. Re: künftig mehr von Smart Data als von Big Data zu sprechen

    Autor: User_x 29.01.16 - 12:31

    dann wird das modem halt abgesteckt... car-hacking... :-)

    wo ein wille, da ist auch ein weg und aus fehlern lernt man. wirds bestimmt anleitungen geben, sofern wir keine englischen filter bekommen die sowas dann ausfiltern ;-)

  5. Re: künftig mehr von Smart Data als von Big Data zu sprechen

    Autor: lejared 29.01.16 - 12:36

    Das ganze System wird wahrscheinlich einfach in ein zentrales Steuergerät integriert. Chancen das Stillzulegen sehe ich dann am ehesten in illegalen Software-Modifikationen (wer weiß, das damit dann aber noch alles kaputt geht) oder die Mobilfunk-Antenne zu blockieren ("Alufolie"). Wahrscheinlich wird das System dann aber einfach mit den bis dahin obligatorischen Car-Net-Systemen für das Multimedia-System kombiniert, so dass du das dann auch gleich mit lahm legst.

  6. Re: künftig mehr von Smart Data als von Big Data zu sprechen

    Autor: Trollversteher 29.01.16 - 12:37

    >dann wird das modem halt abgesteckt... car-hacking... :-)

    ...und der Bordcomputer schaltet dann den Wagen in den Servicemodus der daraufhin die Arbeit verweigert, weil eine "sicherheitsrelevante" Komponente defekt ist...
    Zumal Du ja auch an das Modem erst mal rankommen musst - das ist dann vermutlich, wie bei den meisten Smartphones auch, einfach nur eine Komponente auf dem SoC.

  7. Re: künftig mehr von Smart Data als von Big Data zu sprechen

    Autor: robinx999 29.01.16 - 18:09

    lejared schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > ...wird halt die sim rausgenommen und gut ist.
    >
    > Du glaubst, das steckt eine auswechselbare SIM-Karte irgendwo im System,
    > wenn das eines Tages zur Pflichtaustattung gehört? Wie naiv!
    >
    Wenn ich mir aktuelle Autos so anschaue wo fast jedes Elektronik teil eine Eigene Sicherung hat könnte ein ziehen der richtigen Sicherung evtl. schon helfen wobei natürlich die Frage ist ob dann auch die ein oder andere Komfort Funktion mit ausfallen würde.

  8. Re: künftig mehr von Smart Data als von Big Data zu sprechen

    Autor: cpt.dirk 31.01.16 - 01:02

    Das alles kann nur funktionieren, wenn es genügend "smarte" Käufer gibt, das gut finden. Aber sobald von irgendwoher ein paar gesponsorte Euronen winken, fallen wohl 60-70% der Ottnormaltanker mit dankbaren Hundeaugen auf die Knie - siehe PKW-Fahrtschreiberrabatte bei KFZ-Versicherungen oder "Bio"-Sprit.

  9. Re: künftig mehr von Smart Data als von Big Data zu sprechen

    Autor: robinx999 31.01.16 - 08:09

    cpt.dirk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das alles kann nur funktionieren, wenn es genügend "smarte" Käufer gibt,
    > das gut finden. Aber sobald von irgendwoher ein paar gesponsorte Euronen
    > winken, fallen wohl 60-70% der Ottnormaltanker mit dankbaren Hundeaugen auf
    > die Knie - siehe PKW-Fahrtschreiberrabatte bei KFZ-Versicherungen oder
    > "Bio"-Sprit.

    Also der Bio Sprit ist doch irgendwie Massiv gefloppt http://www.focus.de/auto/ratgeber/kosten/marktanteile-stagnieren-seit-zwei-jahren-oeko-sprit-e10der-90-prozent-irrtum_id_3837681.html
    Und die Telemetrie Tarife der KFZ Versicherungen sind bis jetzt auch viel zu teuer.
    Wobei Payback und Co natürlich zeigen das die Kunden durchaus bereit sind ihre Daten rauszugeben wenn es real ein paar Euro pro Jahr gibt. Aber bis jetzt sieht es bei den Smarten Autos nicht danach aus, und das vermutlich einzig interessante wäre die Stau Erkennung durch andere Autos aber das Funktioniert ja schon durch Google Maps jetzt einigermaßen gut.

  10. Re: künftig mehr von Smart Data als von Big Data zu sprechen

    Autor: wikwam 01.02.16 - 09:45

    > Zumal Du ja auch an das Modem erst mal rankommen musst - das ist dann
    > vermutlich, wie bei den meisten Smartphones auch, einfach nur eine
    > Komponente auf dem SoC.

    Es könnte doch sein, dass Android als OS im Hintergrund läuft.
    Wenn dem so ist, sehe ich einige Möglichkeiten, dass System zu manipulieren.
    Zumal ich glaube, dass das ROOT-Passwort für alle Fahrzeuge identisch sein wird (Masterpasswort). Die Werkstätten müssen ja auch irgendwie damit umgehen können.

  11. Re: künftig mehr von Smart Data als von Big Data zu sprechen

    Autor: cpt.dirk 03.02.16 - 00:49

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also der Bio Sprit ist doch irgendwie Massiv gefloppt

    Vielleicht war da meine subjektive Wahrnehmung eine andere. Mit für den Flopp verantwortlich sein wird aber wohl auch der enorme Preisverfall beim Sprit allgemein, denke ich, und die Angst, dass der Motor schaden nehmen könnte.

    > Und die Telemetrie Tarife der KFZ Versicherungen sind bis jetzt auch viel
    > zu teuer.

    Da glaube ich, wird sich das Blatt möglicherweise schnell wenden, sobald die Technik erprobt und verbreiteter ist. In USA ist man da offenbar schon weiter.

    > Wobei Payback und Co natürlich zeigen das die Kunden durchaus bereit sind ihre Daten rauszugeben wenn es real ein paar Euro pro Jahr gibt.

    Und das dürfte bei einem Großteil so sein, sobald nur die Alternativen durch die Bank teurer sind, als das von den Versicherern präferierte Modell. Hier tut sich nämlich eine Goldgrube in Sachen Profiling auf - just wait and see.

    Wer gibt denn heute schon freiwillig ein paar Cent mehr für den Strom bei einem richtigen Ökostromanbieter. Und nicht wenige Leute fahren mit ihren SUVs zum Discounter und laden sich bis unters Dach Billigfutter ein, an dem die Erzeuger so gut wie nichts verdienen.

    Da gibt es sicher viele, die liebend gern mit einer Blackbox im Auto herumfahren werden, wenn sie 100¤ im Jahr oder mehr sparen können - und zusätzlich einen "unbestechlichen Zeugen" an Bord haben (ob für pro oder contra, sei dahingestellt).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. AUGUST STORCK KG, Halle (Westf.)
  3. Parador GmbH & Co. KG, Coesfeld
  4. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Gaming-Stühle und McAfee Antivirus)
  2. 59€ (Bestpreis!)
  3. 29,99€ (Vergleichspreis 49,99€)
  4. 35€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39