Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vernetztes Fahren: Wie mit…

Na der Grund liegt doch auf der Hand!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na der Grund liegt doch auf der Hand!

    Autor: AllDayPiano 03.03.16 - 12:23

    Gut, als Kolumnist darf man das vielleicht nicht so drastisch schreiben - als Kommentator nehme ich mir allerdings das Recht für Spekulationen heraus.

    Die Telekom hat mit ihrer Forderung nach Spezialdiensten schon ganz klar gezeigt, wohin der Konzern will. Und jetzt sollte man sich ansehen, wie verstrickt die Telekom in die deutsche Politik ist. Und dann wird ganz schnell klar: Dieses ganze vernetzte Fahren ist eine reine, in keinster Weise wissenschaftlich fundierte Lügenkampagne unserer Bundesregierung. Es gibt mehr als genug Belege dafür, dass Autos kein schnelles Internet brauchen. Und es gibt noch mehr Autobahnen, die gar kein LTE-Netz bieten. Warum auch? Der Autofahrer FÄHRT, und Surft nicht. Es gibt daher kein wirtschaftliches Interesse für Mobilfunkbetreiber das Netz hier massiv auszubauen.

    Es gibt aber ein massives Interesse für kostenpflichtige Spezialdienste. Dafür, dass sich unternehmen im Class A Traffic einkaufen können. Denn da steckt jede Menge Kohle dahinter.

    Und mir kann kein Mensch erzählen, dass ein Bundestagsabgeordneter, der jederzeit den wissenschaftlichen Dienst konsultieren kann, nicht in der Lage ist, zu den gleichen Informationen zu gelangen, zu denen selbst WIR zugriff haben!

    Das ganze ist eine Farce von A-Z. Ich verstehe nur nicht, warum sich die Automobilhersteller so zum Rammbock machen lassen. Vermutlich, weil auch sie so engmaschig mit der Politik vernetzt sind, dass man sich gegenseitig nicht an den Karren pinkeln will.

  2. Re: Na der Grund liegt doch auf der Hand!

    Autor: non_sense 03.03.16 - 12:42

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ganze ist eine Farce von A-Z. Ich verstehe nur nicht, warum sich die
    > Automobilhersteller so zum Rammbock machen lassen. Vermutlich, weil auch
    > sie so engmaschig mit der Politik vernetzt sind, dass man sich gegenseitig
    > nicht an den Karren pinkeln will.

    Was soll denn die Automobilindustrie machen? Sollen sie das vehement abstreiten? Auch die Automobilindustrie sitzt in der Lobby des Bundestages und wenn sie gegen die Regierung schießen würden, würden sie sich dabei selbst ins Knie schießen. Die Stecken doch auch tief im Sumpf drinnen. Also ist es klüger, einfach die Fresse zu halten.

  3. Re: Na der Grund liegt doch auf der Hand!

    Autor: AllDayPiano 03.03.16 - 12:50

    Das ist dann in etwa genau das Gleiche, das ich auch gerade geschrieben habe :)

  4. Re: Na der Grund liegt doch auf der Hand!

    Autor: Ach 03.03.16 - 15:47

    So wie man hört will sich die Autoindustrie ein Stück vom Kuchen abschneiden. Schließlich sind das ja "deren" Daten, weil sich die Automobilisten ja in "deren" Datenerhebungsgefährte setzen. Also freut sich die Industrie über das nette Nebenverdienst aus dem Handel mit Autofahrerdaten, super für die Dividende.

    Der Politik ist das egal, wie man forciert die dieses Vorgehen sogar, und das ohne auch nur den kleinsten Gedanken daran zu verschwenden, dass hier die Privatsphäre in einem weiteren und unerhörtem Maß ausgehöhlt wird. Und alles was den sogenannten "Daten- und Verbraucherschützern" dazu einfallen wird, wird es sein, "ja sorgsam" darauf acht zu geben, dass die "erhobenen", sprich: die in dem Moment dem Verbraucher ja bereits gestohlenen Daten, sicher bei den verantwortlichen Firmen, also bei den Hehlern, aufgehoben sind. Die Firmen als Diebe, die Regierung als Hehler und die Datenschützer als Anwälte der Diebe und Hehler.

  5. Re: Na der Grund liegt doch auf der Hand!

    Autor: Moe479 03.03.16 - 19:11

    Leute, Leute, Leute ... der Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur ist ein ganz überzeugter, denn er meint:

    "Der bisher gültige Grundsatz, dass Datensparsamkeit das Übermaß der Dinge ist, der hat sich überholt, der muss weg"

    und

    "Datenreichtum muss der Maßstab sein, nach dem wir unsere Politik ausrichten."

    Ja, genau das ist das Bullshit-Bingo des bayrischen Starsboys in Angies Marionettenzirkel.

    https://www.golem.de/news/alexander-dobrindt-grundsatz-der-datensparsamkeit-muss-weg-1511-117536.html ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.03.16 19:13 durch Moe479.

  6. Möglicherweise in die falsche Richtung gedacht

    Autor: Peter(TOO) 05.03.16 - 10:11

    Deutschland ist auf den Strassenverkehr angewiesen, wenn da etwas schief geht, steht die Wirtschaft.
    Hinzu kommt noch dieses zukünftige "enorme Datenvolumen".
    Die Folge ist, dass der Staat das Internet auf alle Fälle schützen muss, damit die Wirtschaft nicht bedroht werden kann.

    Also muss alles gut überwacht werden!
    Mit dem erwarteten "enormen Datenvolumen" müssen auch die Überwachungsanlagen entsprechende Datenmengen verarbeiten können, was auch entsprechendes Personal benötigt.

    Mit einem Schuss Panikmache bekommt man dann jedes Gesetz und Budget locker durch!

  7. Re: Möglicherweise in die falsche Richtung gedacht

    Autor: Zuiken 10.03.16 - 15:27

    Wenn ich sowas lese bin ich immer ganz froh nicht zu den Auto-Abhängigen zu gehören die sich eher einen Arm amputieren lassen oder unter der Brücke leben als auf das Auto zu verzichten ^^

  8. Re: Möglicherweise in die falsche Richtung gedacht

    Autor: Peter(TOO) 11.03.16 - 05:15

    Hallo Zuiken,

    Ich habe kein Auto, aber das hilft nicht wirklich, wenn die Regale in den Geschäften gefüllt werden sollen oder man Online kauft.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. BWI GmbH, München, Rheinbach
  3. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin
  4. Fachhochschule Aachen, Aachen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 48,49€
  4. 33,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

  1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
    Equiano
    Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

    Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

  2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
    Gipfeltreffen
    US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

    Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

  3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
    Automated Valet Parking
    Daimler und Bosch dürfen autonom parken

    In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


  1. 19:25

  2. 17:38

  3. 17:16

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:30