Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Versatel: Geschäft mit DSL-Kunden…

Kunde ist Bettler und kein König

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kunde ist Bettler und kein König

    Autor: plerzelwupp 11.05.10 - 11:57

    Mit einer gewissen Genugtuung hab ich die Nachricht zur Kenntnis genommen.

    Lange Zeit war ich Versatel-Kunde. Doch bei Versatel (wie bei vielen anderen Providern auch)gilt nur der "Neukunde". Bestandskunden schauen mit ihren Problemen in die Röhre.

    Nicht nur in technischer, sondern auch in vertraglicher Hinsicht: Ständig wechseln Preise und Pakete. Ein Wechsel für Bestandskunden ist entweder nicht oder nur gegen Gebühren möglich. Und das bei Laufzeiten von 24 Monaten.

    Wann gelingt es den Providern endlich mal einen vernünftigen Support anzubieten. Ohne stundenlange gebührenpflichtige Hotlines und sog. "Support-Mitarbeiter" (besser Telefonisten), die dann letztendlich auch keine Ahnung haben?

    So kann man mit Kunden nicht umgehen. All dies sind sicherlich auch Gründe für den Rückgang.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.05.10 11:59 durch plerzelwupp.

  2. Re: Kunde ist Bettler und kein König

    Autor: mimamo 11.05.10 - 12:17

    kann man nicht dick und fett genug unterstreichen!

    bestandskunden... wie die gibt es auch noch und die wollen was haben? die wollen belohnt werden, das sie so lange treue schwören und unser täglich brot bringen.

    na wo kommen wir denn dahin?

  3. Re: Kunde ist Bettler und kein König

    Autor: fogel 11.05.10 - 13:04

    plerzelwupp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nicht nur in technischer, sondern auch in vertraglicher Hinsicht: Ständig
    > wechseln Preise und Pakete. Ein Wechsel für Bestandskunden ist entweder
    > nicht oder nur gegen Gebühren möglich. Und das bei Laufzeiten von 24
    > Monaten.


    Komisch, meine Laufzeiten bei Versatel betragen 12 Monate und ein Wechsel auf einen neueren Tarif hat mich noch nie was gekostet.

  4. Re: Kunde ist Bettler und kein König

    Autor: plerzelwupp 11.05.10 - 13:12

    Ja, Du hast Recht - hab gerade nochmals geschaut: 12 Monate steht da jetzt. Sorry.

  5. Re: Kunde ist Bettler und kein König

    Autor: elitecad 11.05.10 - 15:18

    plerzelwupp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wann gelingt es den Providern endlich mal einen vernünftigen Support
    > anzubieten. Ohne stundenlange gebührenpflichtige Hotlines und sog.
    > "Support-Mitarbeiter" (besser Telefonisten), die dann letztendlich auch
    > keine Ahnung haben?

    Das alles gibt es schon längst. Es muss nur jemand bezahlen. Und da es der Kostenverursacher (=Kunde) es nicht tut, tut es auch niemand anders. Wer denn auch? Die Mitarbeiter von Versatel von ihrem Gehalt? Die Shareholder? Der Staat?

    Die Preise sind halt wegen der Konkurrenz so tief im Keller, dass sich damit nur noch das pure Produkt anbieten lässt. Ohne Schnickschnack wie kompetenten Support etc.

    Was meinst Du wie viel teurer der Anschluß wäre, wenn an der Hotline nicht 500 kurz angelernte ex-HartzIV'ler, sondern 500 Informatiker/Techniker/Ingenieure sitzen würden?
    DSL Anschluß+Flat+Telefonanschluß+Flat gibts dann nicht mehr für 24,99€.
    Und was machen die potentiellen Kunden dann? Richtig, sie gehen zu dem Anbieter der es ihnen billig macht, egal zu welchen sonstigen Konditionen. Man kann von einer 20€ Nu**e wirklich nicht mehr verlangen, als ne schnelle Rein-Raus Nummer hinterm Bahnhofsklo.

  6. Re: Kunde ist Bettler und kein König

    Autor: versatelkunde 12.05.10 - 08:55

    wo habt ihr das gesehen. Ich fnde bei denen das:

    1. Für alle Basispakete gilt:

    ...
    * 24 Monate Vertragslaufzeit, 3 Monate Kündigungsfrist

  7. Re: Kunde ist Bettler und kein König

    Autor: plerzelwupp 12.05.10 - 09:49

    Mmmh - demnach hatte ich mit meiner ersten Aussage auch Recht und hab mich dann nachträglich zur 12-Monatsaussage überreden lassen. Nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit verlängert sich meines Wissens die Vertragslaufzeit um weitere 12 Monate. Wahrscheinlich liegt hier die Verwechslung vor.

    Vielleicht noch ein paar Worte zu Eleticad:
    Kernaussage meines ursprünglichen Posts sollte eigentlich sein, dass Provider (insbesondere Versatel - aber auch Kabel BW) derart auf Neukunden fixiert sind, dass diese förmlich am A*sch geleckt werden. Indessen schauen Bestandskunden in die Röhre. Hierfür könnte ich Bekanntenkreis zahllose Beispiele nennen. Einmal schrieb ich einen Artikel über das Thema in meinem Blog - auch da kamen entsprechende Rückmeldungen Bestätigungen.

    Was die Preispolitik betrifft, da hast du natürlich vollkommen Recht. Aber mit einem vernünftigen QM lässt sich da einiges machen. 1&1 wirbt derzeit damit - mal sehen, wohin die Reise geht - bzw. wie sich das dort entwickelt.

    Im Übrigen bin ich kein besondere Fan der "Geiz-ist-Geil-Mentalität". Ich bin sicherlich kein Snob, doch bei bestimmten Dingen zahle ich lieber einen Euro mehr, wenn ich weiß, dass die Qualität in Ordnung ist.

  8. Re: Kunde ist Bettler und kein König

    Autor: plerzelwupp 12.05.10 - 09:50

    Mmmh - demnach hatte ich mit meiner ersten Aussage auch Recht und hab mich dann nachträglich zur 12-Monatsaussage überreden lassen. Nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit (24 Monate) verlängert sich meines Wissens die Vertragslaufzeit um weitere 12 Monate. Wahrscheinlich liegt hier die Verwechslung vor.

    Vielleicht noch ein paar Worte zu Eleticad:
    Kernaussage meines ursprünglichen Posts sollte eigentlich sein, dass Provider (insbesondere Versatel - aber auch Kabel BW) derart auf Neukunden fixiert sind, dass diese förmlich am A*sch geleckt werden. Indessen schauen Bestandskunden in die Röhre. Hierfür könnte ich Bekanntenkreis zahllose Beispiele nennen. Einmal schrieb ich einen Artikel über das Thema in meinem Blog - auch da kamen entsprechende Rückmeldungen Bestätigungen.

    Was die Preispolitik betrifft, da hast du natürlich vollkommen Recht. Aber mit einem vernünftigen QM lässt sich da einiges machen. 1&1 wirbt derzeit damit - mal sehen, wohin die Reise geht - bzw. wie sich das dort entwickelt.

    Im Übrigen bin ich kein besondere Fan der "Geiz-ist-Geil-Mentalität". Ich bin sicherlich kein Snob, doch bei bestimmten Dingen zahle ich lieber einen Euro mehr, wenn ich weiß, dass die Qualität in Ordnung ist.

  9. Re: Kunde ist Bettler und kein König

    Autor: .Versa. 17.05.10 - 13:00

    Hallo plerzelwupp,

    Bestandskunden sind Versatel nicht egal. Sie profitieren z.B. genauso wie Neukunden von dem neuen Produktportfolio, das seit dem 3. Mai 2010 gilt. Mit den Telefonie- und Surfpaketen „Pure“, „Plus“ und „Premium“ realisiert Versatel gleichwertige Produkte für Neu- und Bestandskunden, denn die vorher unterschiedlichen Tarifmodelle wurden zu einem gemeinsamen, übersichtlichen Angebot zusammengeführt. Somit haben auch Bestandskunden ab sofort einen einfachen Zugang zum gesamten Versatel-Produktportfolio.

    Alle Produktkombinationen enthalten jetzt eine Internet- und Telefon-Flatrate. Extra buchbare Optionen wie mobile Telefonie- und Surfpakete, die Laptop-Flatrate, das Service Plus Paket oder ein Sprach Plus Paket ergänzen das Angebot.

    Versatel hat bereits in der Vergangenheit mehrfach kommuniziert, dass das Unternehmen im Privatkunden-Segment keine Neukundengewinnung um jeden Preis realisieren wird. Wir wollen uns mehr auf unsere Bestandskunden fokussieren. Das neue Produktportfolio ist ein weiterer Schritt in diese Richtung.

    Zum angesprochenen Qualitätsmanagement für Callcenter-Mitarbeiter: Unsere Mitarbeiter werden regelmäßig geschult, das Know-how regelmäßig überprüft. Wenn es im Einzelfall zu Falschaussagen oder falschen Handlungen seitens unserer Callcenter-Agenten kommt, dann ist das von unserer Seite natürlich bedauerlich und unerfreulich. Hier legen wir ein starkes Augenmerk darauf, entsprechende Hinweise zu verfolgen und die Qualität der Beratung sicherzustellen.

    Anfang April gab Versatel bekannt, die bislang noch kostenpflichtige Hotline für bestehende Privatkunden im Laufe des Jahres durch eine kostenfreie Kontaktmöglichkeit zu ersetzen. Aktuell prüft Versatel die Möglichkeit, wie diese Kontaktmöglichkeit umgesetzt wird.

    Und was die Vertragsdauer angeht: Diese beträgt generell 24 Monate. Nach deren Ablauf verlängert sich der Vertrag automatisch um weitere 12 Monate, wenn der Kunde nicht rechtzeitig kündigt oder einen Tarifwechsel wünscht. Wechselt der Kunde in einen anderen Tarif, hat auch der neue Vertrag eine Laufzeit von 24 Monaten.

    Ich hoffe, dass ich Dir hiermit weiterhelfen konnte. Wenn noch Fragen offen sind - ich helfe gerne smile .

    Gruß
    Versa

    Hallo, ich bin Versa - eine virtuelle Person, hinter der die Erfahrung und Expertise von Mitarbeitern der Versatel AG stehen. Ich beantworte gerne Eure Fragen rund um Versatel.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, München
  2. Klinikum rechts der Isar der TU München, München
  3. Müller-BBM Active Sound Technology GmbH, Planegg / Home-Office
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

  1. Visual Studio 15.9: Offizielle ARM64-App-Unterstützung ist da
    Visual Studio 15.9
    Offizielle ARM64-App-Unterstützung ist da

    Microsoft hat Visual Studio 15.9 veröffentlicht, welches eine Option enthält, Apps nativ für ARM64 zu kompilieren. Das ist wichtig für Notebooks mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM als Betriebssystem.

  2. 5G: Huawei eröffnet Security Lab in Bonn
    5G
    Huawei eröffnet Security Lab in Bonn

    Huawei hat gemeinsam mit dem Chef des BSI sein neues Security Lab in Bonn gestartet. Auch Quellcodeanalysen zu 5G sind dort grundsätzlich möglich.

  3. Red Hat: Beta von RHEL 8 zeigt modulare App-Streams
    Red Hat
    Beta von RHEL 8 zeigt modulare App-Streams

    Wie in der Community-Distribution Fedora bietet nun auch die erste Beta von Red Hat Enterprise Linux 8 sogenannte App-Streams, um Pakete modular zu installieren. Außerdem gibt es neue Container-Werkzeuge und eine einfache Möglichkeit, eigene Abbilder zusammenzustellen.


  1. 13:50

  2. 13:31

  3. 12:57

  4. 12:42

  5. 12:28

  6. 12:03

  7. 11:05

  8. 10:52