Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Versatel: Geschäft mit DSL-Kunden…

Wenn keiner DSL ausbaut...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn keiner DSL ausbaut...

    Autor: sleipnir 11.05.10 - 11:18

    Kann auch keiner DSL kaufen! Es gibt ganze Großräume, die komplett von Breitbandversorgung jenseits der 384kbit/s abgeschnitten sind. Vielleicht könnte man dort mal ansetzen. Das Unternehmen, was dort sich erbarmt auszubauen und zwar nicht in einem speziellen einzelnen Gebiet sondern groß angelegt wird sich langfristig Kunden sichern (wenn es nicht Telekom heißt, denn die schaukeln schon viel zu lange die Eier und haben dadurch den Frust der Menschen auf sich gezogen...:P )

  2. Re: Wenn keiner DSL ausbaut...

    Autor: Krull 11.05.10 - 11:25

    Ich wohn in ner Großstadt, hab DSL16k bei Versatel und selbst hier kommen nur maximal 10.000 an (reicht mir ja auch, geht aber ums Prinzip). Musste das sogar künstlich drosseln lassen, weil dauernd das DSL abgeschmiert ist. :|

  3. Re: Wenn keiner DSL ausbaut...

    Autor: Idiot123 11.05.10 - 11:34

    Mitten in Berlin bekomm ich mit meinem DSL16k auch nur 6.000-8.000 :( (als wenn das so schlimm wäre)

  4. Re: Wenn keiner DSL ausbaut...

    Autor: versatel-kunde 11.05.10 - 12:41

    iwi macht ihr alle was falsch^^ ich hab hier eine 16tausender Leitung gebucht und bekomme sogar eine fast 18tausender ins Haus. und das mitten im Herzen von Berlin.
    aber leider muss ich auch zugeben das das Angebot extrem überteuert ist gegen über der Konkurrenz. ich bezahle hier für eine 16tausend + Festnetz-Deutschland-flat rund 35eus in Monat^^ das geht woanders echt billiger :) aller dings hatte ich auch nie Probleme mit den Kundenservice und der gleichen von Versatel!

  5. Re: Wenn keiner DSL ausbaut...

    Autor: Osnatel 11.05.10 - 13:59

    versatel-kunde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > iwi macht ihr alle was falsch^^ ich hab hier eine 16tausender Leitung
    > gebucht und bekomme sogar eine fast 18tausender ins Haus. und das mitten im
    > Herzen von Berlin.
    > aber leider muss ich auch zugeben das das Angebot extrem überteuert ist
    > gegen über der Konkurrenz. ich bezahle hier für eine 16tausend +
    > Festnetz-Deutschland-flat rund 35eus in Monat^^ das geht woanders echt
    > billiger :) aller dings hatte ich auch nie Probleme mit den Kundenservice
    > und der gleichen von Versatel!

    Ich zahle auch 35€ im Monat für so einen Vertrag und es kommen auch 16k an. Das ganze allerdings bei Osnatel.

  6. Re: Wenn keiner DSL ausbaut...

    Autor: WehLan 11.05.10 - 15:25

    Oft lautet die Antwort WLAN. Oder Virenscanner. Aber das ist den meisten schon wieder viel zu hoch.
    Internetprobleme liegen immer an "dem der das Internet anbietet". DAS System versteht halt jeder. Und so wird fröhlich die 400€ Sklavin an der Hotline zusammengestaucht, wobei am Ende rauskommt dass man den Router doch tatsächlich _einschalten_ muß um ihn zu benutzen...


    (Nein, ich arbeite nicht im Callcenter, mache als Admin aber auch den Helpdesk mit. Es gibt Leute denen halt einfach Wissen und Erfahrung fehlt. Das ist OK. Und dann gibt es noch totale Vollidioten, bei denen man sich fragt, wie die eigentlich ohne Vormund im Alltag klarkommen.)

  7. Re: Wenn keiner DSL ausbaut...

    Autor: .Versa. 17.05.10 - 15:45

    Hallo zusammen,

    es ist natürlich ärgerlich, dass nicht jeder DSL-User von der gleichen schnellen und stabilen Leitung profitieren kann.

    Aber leider ist es so, dass die Qualität der Leitung größtenteils vom Wohnsitz abhängig ist. Die Nähe zum Verteiler und die Länge des Kabels zwischen TAE-Dose und Vermittlungsstelle nehmen großen Einfluss auf die Bandbreite. Auch ein schwankender Adernquerschnitt (Leitungsdicke) aufgrund von Unterbrechungen der Leitung (z.B. KVZ) fallen hier ins Gewicht. Je weiter die Entfernungen und je mehr Unterbrechungen, desto langsamer und instabiler die Leitung.

    Weitere auschlaggebende Faktoren könnten z.B. auch eine Hausverkabelung sein oder wie WehLan schreibt, Konfigurationsprobleme, Hardware- oder Softwarefehler.

    Einfluss nehmen können Versatel und allle anderen Telekommunikationsanbieter sowie Ihr nur auf die letzten Punkte. Versatel stellt Euch dabei natürlich die an Eurem Wohnort maximal verfügbare Bandbreite zur Verfügung sowie Hardware, die Euch eine möglichst stabile Leitung versichert.

    Sollte die gewünschte Bandbreite, wie in Eurem Fall DSL 6000, technisch nicht möglich sein, stellt Versatel die Internetprofile auf eine stabile, niedrigere Bandbreite um. Hier kann der Kunde auf Wunsch kostenfrei auf einen günstigeren Tarif wechseln. So zahlt er dann auch tatsächlich die Bandbreite, die er erhält.

    Als weitere Alternative kann ggf. Hardware anderer Hersteller helfen, die aufgrund ihres Chipsatzes an grenzwertigen Leitungen besser funktionieren und noch ein bisschen mehr Bandbreite aus der Leitung rauskitzeln. Infos, welche Geräte sich da bewährt haben, erfahrt Ihr sicher hier im Forum.

    Alles Gute,
    Eure Versa

    Hallo, ich bin Versa - eine virtuelle Person, hinter der die Erfahrung und Expertise von Mitarbeitern der Versatel AG stehen. Ich beantworte gerne Eure Fragen rund um Versatel.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim, Koblenz
  2. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart
  3. Bosch Gruppe, Reutlingen
  4. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)
  2. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  3. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  4. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    1. Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
      Echo Link
      Amazon hält sich für Sonos

      Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.

    2. 5G: Huawei hält flächendeckendes Mobilfunknetz für möglich
      5G
      Huawei hält flächendeckendes Mobilfunknetz für möglich

      Deutschland steht kurz davor, die Bedingungen für ein neues 5G-Mobilfunknetz festzuschreiben. Huawei, der größte Netzwerkausrüster, hat dazu etwas zu sagen.

    3. iPhone: Apple will mit Nutzerbeobachtung Betrug verhindern
      iPhone
      Apple will mit Nutzerbeobachtung Betrug verhindern

      Um missbräuchliche Käufe im iTunes-Store zu verhindern, will Apple künftig für jedes iPhone und iPad einen Vertrauenspunktestand errechnen. Dieser bemisst sich nach dem Nutzungsverhalten, beispielsweise aus der Anzahl der Anrufe oder empfangenen E-Mails. Die Daten sollen sich nicht einsehen lassen.


    1. 19:07

    2. 19:01

    3. 17:36

    4. 17:10

    5. 16:45

    6. 16:30

    7. 16:09

    8. 15:25