1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Versatel: Geschäft mit DSL-Kunden…

Wenn keiner DSL ausbaut...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn keiner DSL ausbaut...

    Autor: sleipnir 11.05.10 - 11:18

    Kann auch keiner DSL kaufen! Es gibt ganze Großräume, die komplett von Breitbandversorgung jenseits der 384kbit/s abgeschnitten sind. Vielleicht könnte man dort mal ansetzen. Das Unternehmen, was dort sich erbarmt auszubauen und zwar nicht in einem speziellen einzelnen Gebiet sondern groß angelegt wird sich langfristig Kunden sichern (wenn es nicht Telekom heißt, denn die schaukeln schon viel zu lange die Eier und haben dadurch den Frust der Menschen auf sich gezogen...:P )

  2. Re: Wenn keiner DSL ausbaut...

    Autor: Krull 11.05.10 - 11:25

    Ich wohn in ner Großstadt, hab DSL16k bei Versatel und selbst hier kommen nur maximal 10.000 an (reicht mir ja auch, geht aber ums Prinzip). Musste das sogar künstlich drosseln lassen, weil dauernd das DSL abgeschmiert ist. :|

  3. Re: Wenn keiner DSL ausbaut...

    Autor: Idiot123 11.05.10 - 11:34

    Mitten in Berlin bekomm ich mit meinem DSL16k auch nur 6.000-8.000 :( (als wenn das so schlimm wäre)

  4. Re: Wenn keiner DSL ausbaut...

    Autor: versatel-kunde 11.05.10 - 12:41

    iwi macht ihr alle was falsch^^ ich hab hier eine 16tausender Leitung gebucht und bekomme sogar eine fast 18tausender ins Haus. und das mitten im Herzen von Berlin.
    aber leider muss ich auch zugeben das das Angebot extrem überteuert ist gegen über der Konkurrenz. ich bezahle hier für eine 16tausend + Festnetz-Deutschland-flat rund 35eus in Monat^^ das geht woanders echt billiger :) aller dings hatte ich auch nie Probleme mit den Kundenservice und der gleichen von Versatel!

  5. Re: Wenn keiner DSL ausbaut...

    Autor: Osnatel 11.05.10 - 13:59

    versatel-kunde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > iwi macht ihr alle was falsch^^ ich hab hier eine 16tausender Leitung
    > gebucht und bekomme sogar eine fast 18tausender ins Haus. und das mitten im
    > Herzen von Berlin.
    > aber leider muss ich auch zugeben das das Angebot extrem überteuert ist
    > gegen über der Konkurrenz. ich bezahle hier für eine 16tausend +
    > Festnetz-Deutschland-flat rund 35eus in Monat^^ das geht woanders echt
    > billiger :) aller dings hatte ich auch nie Probleme mit den Kundenservice
    > und der gleichen von Versatel!

    Ich zahle auch 35€ im Monat für so einen Vertrag und es kommen auch 16k an. Das ganze allerdings bei Osnatel.

  6. Re: Wenn keiner DSL ausbaut...

    Autor: WehLan 11.05.10 - 15:25

    Oft lautet die Antwort WLAN. Oder Virenscanner. Aber das ist den meisten schon wieder viel zu hoch.
    Internetprobleme liegen immer an "dem der das Internet anbietet". DAS System versteht halt jeder. Und so wird fröhlich die 400€ Sklavin an der Hotline zusammengestaucht, wobei am Ende rauskommt dass man den Router doch tatsächlich _einschalten_ muß um ihn zu benutzen...


    (Nein, ich arbeite nicht im Callcenter, mache als Admin aber auch den Helpdesk mit. Es gibt Leute denen halt einfach Wissen und Erfahrung fehlt. Das ist OK. Und dann gibt es noch totale Vollidioten, bei denen man sich fragt, wie die eigentlich ohne Vormund im Alltag klarkommen.)

  7. Re: Wenn keiner DSL ausbaut...

    Autor: .Versa. 17.05.10 - 15:45

    Hallo zusammen,

    es ist natürlich ärgerlich, dass nicht jeder DSL-User von der gleichen schnellen und stabilen Leitung profitieren kann.

    Aber leider ist es so, dass die Qualität der Leitung größtenteils vom Wohnsitz abhängig ist. Die Nähe zum Verteiler und die Länge des Kabels zwischen TAE-Dose und Vermittlungsstelle nehmen großen Einfluss auf die Bandbreite. Auch ein schwankender Adernquerschnitt (Leitungsdicke) aufgrund von Unterbrechungen der Leitung (z.B. KVZ) fallen hier ins Gewicht. Je weiter die Entfernungen und je mehr Unterbrechungen, desto langsamer und instabiler die Leitung.

    Weitere auschlaggebende Faktoren könnten z.B. auch eine Hausverkabelung sein oder wie WehLan schreibt, Konfigurationsprobleme, Hardware- oder Softwarefehler.

    Einfluss nehmen können Versatel und allle anderen Telekommunikationsanbieter sowie Ihr nur auf die letzten Punkte. Versatel stellt Euch dabei natürlich die an Eurem Wohnort maximal verfügbare Bandbreite zur Verfügung sowie Hardware, die Euch eine möglichst stabile Leitung versichert.

    Sollte die gewünschte Bandbreite, wie in Eurem Fall DSL 6000, technisch nicht möglich sein, stellt Versatel die Internetprofile auf eine stabile, niedrigere Bandbreite um. Hier kann der Kunde auf Wunsch kostenfrei auf einen günstigeren Tarif wechseln. So zahlt er dann auch tatsächlich die Bandbreite, die er erhält.

    Als weitere Alternative kann ggf. Hardware anderer Hersteller helfen, die aufgrund ihres Chipsatzes an grenzwertigen Leitungen besser funktionieren und noch ein bisschen mehr Bandbreite aus der Leitung rauskitzeln. Infos, welche Geräte sich da bewährt haben, erfahrt Ihr sicher hier im Forum.

    Alles Gute,
    Eure Versa

    Hallo, ich bin Versa - eine virtuelle Person, hinter der die Erfahrung und Expertise von Mitarbeitern der Versatel AG stehen. Ich beantworte gerne Eure Fragen rund um Versatel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Hildesheim, Hildesheim
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf
  3. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  4. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart, Eschborn, Koblenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Zotac GeForceRTX 3070 Twin Edge OC WHITE für 769€, INNO3D GeForce RTX 3090 iChill X4 für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Surface Pro X, Surface Book: Microsoft Surface muss sich verändern
Surface Pro X, Surface Book
Microsoft Surface muss sich verändern

CES 2021 Ob Laptop oder Tablet: Seit Jahren stopft Microsoft etwas bessere Prozessoren in die immer gleichen Gehäuse. Das darf nicht so weitergehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Surface Microsoft setzt standardmäßig auf Hardware-Security
  2. Surface Pro 7+ Mehr Akku, LTE und 32 GByte RAM im Surface Pro
  3. Microsoft Erste Bilder zeigen Surface Laptop 4 und Surface Pro 8

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

  1. Bug: Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht
    Bug
    Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht

    Das britische Innenministerium hat versehentlich die Daten gelöscht, die es behalten wollte. Darunter auch Fingerabdrücke und DNA-Daten.

  2. Backhaul: Satellit kann 5G ermöglichen
    Backhaul
    Satellit kann 5G ermöglichen

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hält die neue Satellitentechnik für tauglich, bei 5G als Backhaul zu agieren. Bis zu 100 MBit/s im Download und 6 MBit/s im Upload seien mit modernen, geostationären Satelliten möglich.

  3. Kriminalität: Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    Kriminalität
    Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin

    Die Täter gaben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und erfragten die Daten für das Onlinebanking. Als die Betroffene von der Masche erfuhr, war das Geld schon weg.


  1. 18:58

  2. 18:32

  3. 18:02

  4. 17:37

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 16:24

  8. 15:12