Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Versteckte Gebühren…

Selbst von der größten Lüge bleibt immer etwas hängen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Selbst von der größten Lüge bleibt immer etwas hängen.

    Autor: VanFalkenhaus 02.07.12 - 20:08

    Hä? Grundsatz des Journalismus: Neutraler Standpunkt.

    Finde Computer Bild hat mit diesem Artikel mehr Gesicht verloren als Unister.

    Das lustige ist tatsächlich, ich war mal bei Computerbild unbemerkt in ein Abo geraten und die hatten keine Gnade.
    Mit ab in den Urlaub habe ich BIS JETZT nur gute Erfahrungen gemacht, ich würde also jedem raten: Habt Mut euch eures eigenen Verstandes zu bedienen!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.07.12 20:09 durch VanFalkenhaus.

  2. Re: Selbst von der größten Lüge bleibt immer etwas hängen.

    Autor: Shadow76 03.07.12 - 09:25

    Wer nur ein wenig Verstand hat, boykotiert Unister, selbst wenn man bisher mit glück nur gute erfahrungen gemacht hat.

    Und erklär mir mal bitte wie man unbemerkt in ein Abo kommt, damit niemand in diese Situation kommen kann? Welche Fallen bei dem sogenaten "Abzock-Unternehmen" (Unister, flüge.de etc) (existieren wurde ja bereits ausführlich erläutert.

  3. Re: Selbst von der größten Lüge bleibt immer etwas hängen.

    Autor: VanFalkenhaus 05.07.12 - 21:47

    Das Computerbild Magazin gab es vor längerer Zeit (2002?) mal ein paar Ausgaben kostenlos sofern man ein Bild Abo abgeschlossen hat. Es war allerdings eine Kündigung notwendig.

    Unister ist mir eigntl egal - wer in der WIrtschaft etwas ausgekennt, der weis wo die eigentlichen Verbrecher sitzen. Ich komme selbst aus einer ganz anderen Branche und mir ist sofort aufgefallen wobei es bei diesen Artikel wirklich ging. Es ging nicht darum "für den kleinen Mann" zu kämpfen - es ging ganz klar um Rufschädigung(als Rache für Ex Mitarbeiter) und für Bild ging es lediglich um Aufmerksamkeit, erworben auf niedrigstem Niveau. Leider hatte ich mit solchen Dingen in meiner Branche auch schon zu tun deswegen beginnt man zwischen den Zeilen zulesen.

    Hier wurden Ex- Mitarbeiter scheinbar verprellt - tja blöd gelaufen. Und die haben ihr Insider wissen an den meist Bietenden verkauft.

    Das wirklich traurige ist, dass das Schundblatt Bild sich jeglichem seriösem Journalismus entzieht und schreibt was sie will.

    Wenn die BILD morgen schreibt "Kleine Menschen sind weniger Wert" - dann glaubt doch der deutsche Pöpel jedes Wort.

    Bei einem seriösen Blatt findet der Leser selbst zu seiner Erkenntnis - Bei der BILD fliegen Worte wie "Betrüger Trickser Verbrecher" nur so daher.

    In meinen Augen Hetze und Rufmord .. man könnte meinen da sitzen noch paar Leute aus dem dritten Reich - denn die haben damals das gleiche gemacht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, Berlin
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  3. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen
  4. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. (-30%) 4,61€
  3. 4,67€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

  1. Google Earth: Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren
    Google Earth
    Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren

    Zur Nationalpark-Gedenkwoche in den USA ermöglicht es Google, über Google Earth 31 der 59 Parks kennenzulernen. Über kleine Touren lassen sich die Weite des Grand Canyon, die Hoodoos des Bryce Canyon oder die Bäume des Redwood-Nationalparks anschauen.

  2. Patentstreit: Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm
    Patentstreit
    Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm

    Die Streitigkeiten zwischen Apple und Qualcomm sind beendet, über die Höhe der vereinbarten Zahlungen herrscht allerdings Schweigen. Ein Analyst geht davon aus, dass Apple fünf bis sechs Milliarden US-Dollar zahlt. Dazu kommen noch bis zu neun US-Dollar Lizenzgebühren pro iPhone.

  3. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
    Elektronikhändler
    Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

    Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.


  1. 16:00

  2. 15:18

  3. 13:42

  4. 15:00

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 13:00