Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › "Vertraulich": Google arbeitet an…

Ich hätte auch gerne

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich hätte auch gerne

    Autor: ploedman 24.01.13 - 14:30

    ein Glasfaseranschluss mit 1 GBit's Up- & Download.

    Wäre auch dafür bereit 70 US-Dollar zu zahlen.

    Aber nein die Provider haben angst das man sich ein eigenes Serverfarm im Keller aufbaut. Den geben wir ein Verhältnis von 100/10.

    Wäre nett von außen auf mein Medienserver zuzugreifen um bei Freunden HD Videos zu schauen.

  2. Re: Ich hätte auch gerne

    Autor: theWhip 24.01.13 - 14:43

    da zahl ich auch 70¤ für solch eine uneingeschränkte, unlimitierte und und und sonst irgendwie geblockte Leitung... Bevor die Glasfaser hier liegt hat die Funktechnik alles überhollt, vermute ich mal.

  3. Re: Ich hätte auch gerne

    Autor: AlecTron 24.01.13 - 14:49

    ....und ich wäre schon fast zufrieden, wenn ich im Tagesmittel über 1Mibt/s kommen würde, um auch mal das ein oder andere Online-Streaming-Angebot nutzen zu können ;o).
    Ich warte ja nur auf den Tag, an dem die Deutschen ISPs geschlossen, den Prolog von Thomas D's Album "Lektionen in Demut" in die Warteschleife einspielen.

  4. Re: Ich hätte auch gerne

    Autor: yeti 24.01.13 - 14:50

    ploedman schrieb:
    > Aber nein die Provider haben angst das man sich ein eigenes Serverfarm im
    > Keller aufbaut. Den geben wir ein Verhältnis von 100/10.
    >
    > Wäre nett von außen auf mein Medienserver zuzugreifen um bei Freunden HD
    > Videos zu schauen.

    Rechnen wir doch einfach mal die Stromkosten aus.
    Ganz konservativ mit einem PC der nur 20 W brauchen würde.
    30 * 24 Stunden * 20 W = 14,4 kWStunden
    bei 0,26 ¤/kWStunde ergibt sich:
    3,75 ¤/Monat bei 20 W Server
    oder
    7,50 ¤/Monat wenn der Server 40 W verbraucht.

    Einen virtuellen Server bekommst Du für 10 ¤/Monat gemietet.
    z.B. bei 1und1
    Virtual Server L
    ab ab 9,99 ¤/Monat*
    RAM: bis zu 2048 MB DDR RAM
    Speicher: 20 GB (RAID5)
    Traffic: unbegrenzt

    > Den geben wir ein Verhältnis von 100/10
    Ist ja auch Sinnvoll, denn Privatanwender laden im wesentlichen runter und nicht hoch. Man kann also Bandbreite sparen, wenn der Upload langsamer ist.

  5. Re: Ich hätte auch gerne

    Autor: chrulri 24.01.13 - 14:57

    20 GB Speicher... Witz komm raus, versteck dich nicht.

    Zeig mir mal nen Hoster mit 2+ TB und unlimitiertem Traffic für unter 100 ¤ (Google Fiber + NAS + bisschen spatzig) im Monat.

  6. Re: Ich hätte auch gerne

    Autor: PMedia 24.01.13 - 15:05

    Ohne jetzt Werbung für eine Firma, bei der ich Kunde bin, machen zu wollen; das Angebot von First-Root ist aber zum selben Preis besser, 4 Kerne, 2 GB RAM, 240 GB HDD, 4 IP-Adressen:
    http://www.first-root.com/vps/

    Bin da jetzt knapp 3 Monate Kunde, es gab nur einen kleinen Ausfall von 10 Minuten Länge gestern und der Support (der noch von der Geschäftsführung abgewickelt wird) reagiert im Schnitt innerhalb von 5-10 Minuten auf Tickets.

    Ich denke, da kann sich noch manch großer Hoster etwas abschneiden, was die kleinen bieten können.

  7. Re: Ich hätte auch gerne

    Autor: yeti 24.01.13 - 15:05

    chrulri schrieb:
    > Zeig mir mal nen Hoster mit 2+ TB und unlimitiertem Traffic für unter 100 ¤
    > (Google Fiber + NAS + bisschen spatzig) im Monat.

    Kannste da auch mieten, ist dann aber ein dedizierter Server.
    Pro TB kostet das wohl 40 ¤/Monat

    Aber für die Musiksammlung sollte der kleine virtuelle auch reichen.

  8. Re: Ich hätte auch gerne

    Autor: yeti 24.01.13 - 15:08

    Nicht schlecht, die Preise da.

    PS: Vergleicht auch mal mit meiner Schätzung der Stromkosten.

  9. Re: Ich hätte auch gerne

    Autor: Tmrn 24.01.13 - 15:26

    yeti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ploedman schrieb:
    > > Aber nein die Provider haben angst das man sich ein eigenes Serverfarm
    > im
    > > Keller aufbaut. Den geben wir ein Verhältnis von 100/10.
    > >
    > > Wäre nett von außen auf mein Medienserver zuzugreifen um bei Freunden HD
    > > Videos zu schauen.
    >
    > Rechnen wir doch einfach mal die Stromkosten aus.
    > Ganz konservativ mit einem PC der nur 20 W brauchen würde.

    Mein Raspberry Pi und die Festplatte hängen an einem Usb Hub, der mit allen Verlusten eventuell 5 Watt braucht. Man könnte ja auch ein richtiges NAS direkt an den Internetanschluss hängen.

    > 30 * 24 Stunden * 20 W = 14,4 kWStunden
    > bei 0,26 ¤/kWStunde ergibt sich:
    > 3,75 ¤/Monat bei 20 W Server

    Sollte bei mir weniger als 1/4 sein.

    Und selbst wenn es ein PC ist, vielleicht läuft er ja gar nicht 24/7 und man lässt ihn nur an, wenn man weiß, dass man eventuell darauf zugreifen wird.

    > > Den geben wir ein Verhältnis von 100/10
    > Ist ja auch Sinnvoll, denn Privatanwender laden im wesentlichen runter und
    > nicht hoch. Man kann also Bandbreite sparen, wenn der Upload langsamer ist.

    http://www.onehourpersecond.com/

  10. Re: Ich hätte auch gerne

    Autor: yeti 24.01.13 - 15:35

    Tmrn schrieb:
    > Mein Raspberry Pi und die Festplatte hängen an einem Usb Hub, der mit allen
    > Verlusten eventuell 5 Watt braucht.
    Oh, Du hast auch einen Raspberry Pi.
    Ich auch.

    > Und selbst wenn es ein PC ist, vielleicht läuft er ja gar nicht 24/7 und
    > man lässt ihn nur an, wenn man weiß, dass man eventuell darauf zugreifen
    > wird.
    Ich wollte nur mal die Größenordnungen zurechtrücken.
    - Strom
    - Anschaffungskosten
    - Kosten für den Internetanschluss (der ist ja teurer bei symmetrischer Auslegung)
    Da ist man mit einem Mietrechner beim Provider auch nicht schlecht bedient.
    Mir hier auf dem Lande bleibt da eh keine Alternative.

    PS:
    Mit git kann man auch bei nur 1MBit DSL an recht großen OSS Projekten arbeiten.

  11. Re: Ich hätte auch gerne

    Autor: chrulri 24.01.13 - 16:27

    ploedman ging es aber um HD Videos :)

    Aber zu 1&1: Wow, die Preise sind ja der Hammer!

    Aber ein NAS mit 2-4 TB und Active-StandBy ist immernoch günstiger, trotz Stromkosten :-p

  12. Re: Ich hätte auch gerne

    Autor: pythoneer 24.01.13 - 16:47

    Was heißt denn dieses burstable beim Ram? Genau wie bei 1und1 "Arbeitsspeicher dynamisch"? Kostet das extra wenn ich den haben will, oder bekomm ich den wenn mein Server den ich mir gerade mit andere teile gerade nix zu tun hat und Ram frei ist? Mein jetziger Server hat sowas halt nicht, da iss der Ram fest.

  13. Re: Ich hätte auch gerne

    Autor: __destruct() 24.01.13 - 18:53

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was heißt denn dieses burstable beim Ram? Genau wie bei 1und1
    > "Arbeitsspeicher dynamisch"? Kostet das extra wenn ich den haben will, oder
    > bekomm ich den wenn mein Server den ich mir gerade mit andere teile gerade
    > nix zu tun hat und Ram frei ist? Mein jetziger Server hat sowas halt nicht,
    > da iss der Ram fest.

    Das bedeutet, dass du deinen Server schnell abschalten und nie wieder auch nur daran denken solltest, dir einen zu mieten oder gar zu kaufen.

  14. Re: Ich hätte auch gerne

    Autor: d4rkd34d 25.01.13 - 07:35

    yeti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Den geben wir ein Verhältnis von 100/10
    > Ist ja auch Sinnvoll, denn Privatanwender laden im wesentlichen runter und
    > nicht hoch. Man kann also Bandbreite sparen, wenn der Upload langsamer ist.

    Also in Zeiten von Cloud ist gehört diese Aussage der Vergangenheit an. Logisch spart man sich Bandbreite, aber was nutzt mir so ein Server oder Cloutdienst wenn ich ewig braucht um was Hochzuladen. Soviel ich weiß sind die Anbieter dahinter eben genau dieses Problem in Zukunft zu ändern.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.13 07:35 durch d4rkd34d.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau
  2. LEDVANCE GmbH, Garching bei München
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. Samvardhana Motherson Innovative Autosystems B.V. & Co. KG., Michelau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. 619,00€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ab 664€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Matrix Voice: Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren
    Matrix Voice
    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

    Wer für Spracherkennungsexperimente nicht auf Geräte von Amazon oder Google zurückgreifen will, kann über Indiegogo eine Open-Source-Platine erwerben. Sie kann auch mit einem Raspberry Pi kombiniert werden.

  2. LTE: Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein
    LTE
    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

    Die Telekom bietet Narrowband-IoT in Deutschland ab dem zweiten Quartal an. Die Abdeckung soll um einiges besser sein als bei GSM und auch Zähler im Keller erreichen.

  3. Deep Learning: Wenn die KI besser prügelt als Menschen
    Deep Learning
    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

    In linearen Jump-'n'-Run-Spielen sind Maschinen schon lange besser als Menschen. In vergleichsweise hochkomplexen Multiplayer-Spielen wie Super Smash Bros. Melee kann KI nun aber auch Menschen übertrumpfen. Noch haben Menschen aber einen entscheidenden Vorteil.


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04