Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › "Vertraulich": Google arbeitet an…

In deutschland undenkbar

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In deutschland undenkbar

    Autor: VI 24.01.13 - 13:47

    Waere ja undenkbar der telecom so ans bein zu pissen.

    Ich hoffe immer noch auf Google Simkarten :)
    Auserdem bin ich mir sicher das Apple genau das mit AppleTV anbieten wird, Apple Fehrnsehn mit eingebauten 3G simkarten fuer TV uebertragung.

  2. Re: In deutschland undenkbar

    Autor: AlecTron 24.01.13 - 14:41

    Da sieht man mal wieder, dass man von Apple mittlerweile gar nicht mehr den Einsatz von "State of the Art" Technologie erwartet.
    Da ist man mit 3G vollkommen zufrieden :o)

  3. Re: In deutschland undenkbar

    Autor: ChMu 24.01.13 - 14:49

    VI schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Waere ja undenkbar der telecom so ans bein zu pissen.
    >
    > Ich hoffe immer noch auf Google Simkarten :)
    > Auserdem bin ich mir sicher das Apple genau das mit AppleTV anbieten wird,
    > Apple Fehrnsehn mit eingebauten 3G simkarten fuer TV uebertragung.


    Du kannst weder mit 3G noch mit 4G drahtlos TV verbreiten, schon gar nicht in einer Qualitaet, welche zumindest einem normalen PAL Bild gleicht. HD sowiso nicht. Ich bezweifle sehr, das Apple dafuer Recoursen verschwenden wuerde.

  4. Re: In deutschland undenkbar

    Autor: AlecTron 24.01.13 - 14:54

    Was hat bitte PAL mit der Auflösung und Datenrate zu tun, Abgesehen davon, das es sich hier um eine Analoge Fehlerkorrektur handelt?

  5. Re: In deutschland undenkbar

    Autor: VI 24.01.13 - 14:56

    Apple wotte mit dem ersten Iphone schon ihr eigenes CDMA aehnliches netzwerk aufbauen. Und genau dies wird geschehen, Apple wird allte 3G netze aufkaufen um damit Apple TV zu verbreiten. Dafuer reicht 3g dicke.


    http://arstechnica.com/apple/2011/11/steve-jobs-wanted-iphone-on-its-own-network-carrier-free/

  6. Re: In deutschland undenkbar

    Autor: ChMu 24.01.13 - 15:06

    AlecTron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was hat bitte PAL mit der Auflösung und Datenrate zu tun, Abgesehen davon,
    > das es sich hier um eine Analoge Fehlerkorrektur handelt?


    Das weiss ich, darum gehts aber nicht, sondern darum, was ein Fernsehzuschauer qualitaetsmaessig gewohnt ist und das sind nun mal 7xx mal 5xx Pixel wie man es noch aus den guten alten Zeiten gewohnt ist. Bei variabler Bitrate, bewegten Bildern und vernuenftigem Bild brauchst Du dafuer selbst mit extreemer Kompression mindestens 1,5-2Mb/s, von HD brauchen wir da gar nicht zu reden. Also waeren, selbst bei 4G und einem sehr guten Empfang, bei 30-40 Leuten pro Funkzelle Schluss. Also nicht mal ein Wohnblock. Gleichzeitig waehre das ganze Netz natuerlich blockiert, surfen oder Telefonieren kannst Du vergessen. Hast Du HD Uebertragungen, stoesst Du bei 10-15 Empfaengern an die Grenze.
    Ein shared Medium mit so extreemen Bandbreitenbeschraenkungen wie der Mobilfunk ist fuer so etwas voellig ungeeignet.

  7. Re: In deutschland undenkbar

    Autor: laZee 24.01.13 - 15:38

    > Apple wotte mit dem ersten Iphone schon ihr eigenes CDMA aehnliches
    > netzwerk aufbauen. Und genau dies wird geschehen, Apple wird allte 3G netze
    > aufkaufen um damit Apple TV zu verbreiten. Dafuer reicht 3g dicke.

    Halte ich für nen seeeehr gewagten Rumor. Ich sehe das nicht passieren. Jedenfalls nicht in Europa.

  8. Re: In deutschland undenkbar

    Autor: cbuchner1 24.01.13 - 16:56

    Bei LTE arbeitet man inzwischen an einem Verfahren, das DVB-T2 Konkurrenz machen soll.

    http://en.wikipedia.org/wiki/Multicast-Broadcast_Single_Frequency_Network

    Kurz gesagt lässt man viele Mobilfunkstation auf der selben Frequenz synchron in einem bestimmten Zeitraster ein HDTV Kanalmultiplex ausstrahlen. Durch die Synchronität hat man eine verteilte Antenne und braucht recht wenig Sendeleistung - die dafür ausserdem auf viele Standorte verteilt ist. Wie der Operator seine verfügbare Bandbreite zwischen Fernsehausstrahlung und Mobilfunk aufteilt, bleibt ihm selbst überlassen.

    Mein Arbeitgeber arbeitet an Simulationen, die belegen dass dieses Verfahren durchaus funktioniert und praktikabel wäre. Derzeit ist das noch nicht marktreif, aber bis zur Standardisierung und eventuellen Markteinführung ist es nicht mehr weit.

  9. Re: In deutschland undenkbar

    Autor: cbuchner1 24.01.13 - 17:01

    > Ein shared Medium mit so extreemen Bandbreitenbeschraenkungen wie der Mobilfunk
    > ist fuer so etwas voellig ungeeignet.

    Nicht wenn man das Verfahren auf Broadcast erweitert (MBSFN Verfahren). Die von Ihnen genannten Beschränkungen gelten für Unicast, bei dem jedem Endgerät separat eine Kopie des Videostreams gesendet wird.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.01.13 17:03 durch cbuchner1.

  10. Re: In deutschland undenkbar

    Autor: ChMu 24.01.13 - 18:37

    cbuchner1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ein shared Medium mit so extreemen Bandbreitenbeschraenkungen wie der
    > Mobilfunk
    > > ist fuer so etwas voellig ungeeignet.
    >
    > Nicht wenn man das Verfahren auf Broadcast erweitert (MBSFN Verfahren).
    > Die von Ihnen genannten Beschränkungen gelten für Unicast, bei dem jedem
    > Endgerät separat eine Kopie des Videostreams gesendet wird.


    Ja, aber selbst in Multi Verfahren (auch oben erwaehnt) geht es um mobiles TV, welches zwar ueber das Netzwerk laufen kann und theoretisch unlimitierte Viewer haben kann (also wie TV) aber trotdem, selbst in der Theorie auf mobile Geraete mit entsprechender Aufloesung (qvga) ausgelegt ist und zudem auf einen, hoechstens zwei Kanaele plus Zusatzfeatures beschraenkt ist.
    Das ist noch weit entfernt von ein paar hundert HD Kanaelen auf nem 60" Bildschirm (bald in 4k) ueber fiber oder Satellite.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. FILIADATA GmbH, Karlsruhe
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Dresden
  3. .dotkomm GmbH, Köln-Ehren­feld
  4. ING-DiBa AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Space Jam 11,97€, Ex Machina 9,97€, Game of Thrones 3. Staffel 24,97€)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. The Hateful 8 7,97€, The Revenant 8,97€, Interstellar 7,97€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. MX Board Silent Mechanische Tastatur von Cherry bringt Ruhe ins Büro
  2. Smartphone TCL will neues Blackberry mit Tastatur bringen
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

  1. Hoversurf: Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter
    Hoversurf
    Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter

    Ein Quadrocopter, auf dem der Pilot sitzt wie auf einem Motorrad: Scorpion-3 ist ein Ein-Mann-Fluggerät, das das russische Unternehmen Hoversurf entwickelt hat. Das Hoverbike kann fliegen - doch Pilot und Zuschauer sollten vorsichtig sein.

  2. Rubbelcard: Freenet-TV-Guthabenkarten gehen in den Verkauf
    Rubbelcard
    Freenet-TV-Guthabenkarten gehen in den Verkauf

    Noch läuft die Gratisphase für die verschlüsselten Inhalte des neuen Antennenfernsehens DVB-T2. Rubbelkarten für Freenet TV sollen dennoch schon verkauft werden. Sie werden fest mit der Gerätenummer verbunden.

  3. Nintendo: Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein
    Nintendo
    Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein

    Der Speicher der Nintendo Switch hat eine Kapazität von 32 GByte. Das vom Datenvolumen größte bekannte Spiel benötigt 32 GByte und würde somit als Download nicht auf die Konsole passen - allerdings gibt es eine Lösung.


  1. 18:30

  2. 18:14

  3. 16:18

  4. 15:53

  5. 15:29

  6. 15:00

  7. 14:45

  8. 14:13