Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verwaltungsgericht: Google spart 1…

Als interessiert es Politiker in Europa nicht mal.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Als interessiert es Politiker in Europa nicht mal.

    Autor: mrgenie 14.07.17 - 09:37

    Nach wie vor gilt, dass Grossfirmen kaum Steuern zahlen müssen.
    und das bisschen was sie zahlen müssen, dafür gibt es viele "Tricks"

    Erzähle mal einen kleinen Selbstständigen der international arbeitet:
    Du musste 19% Umsatzsteuer zahlen, 25% Gewerbesteuer, 19% Rentensteuer,
    45% Lohnsteuer, 16% KRankenkassensteuer, 19 Mehrwertsteuer, Geldwertevorteilesteuer, Einfuhrumsatzsteuer 19%, Zollsteuer (Variable bis einige hundert Prozent) Mineralölsteuer von mehr als 100%.

    Und als wäre das nicht genug muss der Bürger der Arbeitsplätze schafft und Cash ins Inland bringt sogar noch die Steuern versteuern wie z.B. Mineralölsteuer wird nochmal mit Mehrwertsteuer belastet.

    Interessant ist auch, dass knapp 100% der Presse in Europa absolut nicht interessiert ist in die durchschnittliche Steuerlast in EUropa.

    Diese beträgt nämlich etwa 10%.

    D.h. wenn ein Bürger 4000EUR Brutto hat und 400 Lohnsteuer zahlt kann man alle andere Steuern weglassen und schon hat der Staat genau denselben Haushalt als derzeit.

    Aber mit der Bedingung, dass für Milliardäre und Großere Firmmen und große Familienunternehmen dieselbe Regeln gelten wie für Bürger und kleine Selbstständige wie Freiberufler!

    Wenn alle 10% Steuern zahlen, also auch die Milliardengewinne von Investmentsfonds, Banken, usw. dann ist die gesamte EU komplett finanziert!

    Das ist die durchschnittliche Steuerlast in Europa.

    Die Tatsache, dass wir als Familie 85% Steuern und Abgaben zahlen, und mit uns 80 Million Nettosteuerzahler in Europa, zeigt dass eine sehr grosse Gruppe in Europa GAR KEINE Steuern zahlt.

    Und dann muss man nicht sofort an Uli Hoeness obwohl er Teil dieser Elite ausmacht ist sogar er mit dutzende Millionen Steuerhinterziehung nur eine Fliege im VErgleich zu den Elefanten.

    Deshalb: Flattax 10% für allen! Auch für Apple, Google, Lufthansa, Schäffler, usw.
    und niemand darf noch was abschreiben!

    10% Steuern jedes Mal wenn Kapital den Besitz wechselt ohne Abzugsmöglichkeiten.

    Damit ist Europa 100% finanziert und man kann Millionen Steuerbeamten entlassen, Millionen Steuerberater können einen Wertschöpfenden Job nachgehen.

    Man muss nicht vergessen, viele Steuerberater sind intelligente Menschen! Die jetzt damit beschäftigt sind im Steuerchaos so viel wie möglich für die Kunden rauszuschlagen.

    Diese intelligente Gruppe von gebildete Menschen könnte man auch bei Forschung, Entwicklung und Modernisierung der Wirtschaft einsetzen mit 10% Flattax in ganz Europa.

    ABER... kein Politiker will da ran.

    Alle belassen es wie bisher: kleine Familien, Arbeitnehmer und Selbständigen zahlen bis 85% an Steuern während die grosse Tiere in der Regel nciht mal 1% zahlen.

    Deh, liebe Moderator. Ich habe mal wieder Tacheles geredet und die Wahrheit gesagt. Also zensuriert mich mal wieder und zeigt eure Farbe bei der Golem Redation.

  2. Re: Als interessiert es Politiker in Europa nicht mal.

    Autor: gaym0r 14.07.17 - 10:06

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erzähle mal einen kleinen Selbstständigen der international arbeitet:
    > Du musste 19% Umsatzsteuer zahlen, 25% Gewerbesteuer, 19% Rentensteuer,
    > 45% Lohnsteuer, 16% KRankenkassensteuer, 19 Mehrwertsteuer,
    > Geldwertevorteilesteuer, Einfuhrumsatzsteuer 19%, Zollsteuer (Variable bis
    > einige hundert Prozent) Mineralölsteuer von mehr als 100%.

    Halbwissen: Die Umsatzsteuer kann man sich zurückholen und warum zahlt er Lohnsteuer? Und was genau meinst du mit Renten- und Krankenkassensteuer? Diese "Steuern" zahlt ein Selbstständiger nicht, er muss selbst vorsorgen.
    Davon ab: Mineralölsteuer, Mehrwertsteuer und Umsatzsteuer zahlt jeder Normalbürger. Und warum soll die Mineralölsteuer über 100% betragen?

    > Die Tatsache, dass wir als Familie 85% Steuern und Abgaben zahlen

    Hier hab ich aufgehört zu lesen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.07.17 10:07 durch gaym0r.

  3. Re: Als interessiert es Politiker in Europa nicht mal.

    Autor: der_wahre_hannes 14.07.17 - 12:48

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Die Tatsache, dass wir als Familie 85% Steuern und Abgaben zahlen
    >
    > Hier hab ich aufgehört zu lesen.

    Stimmt doch. Im Supermarkt zahlt man entweder 19% MwSt oder 7% MwSt (für Zeitschriften und sowas). Macht zusammen also schonmal 26%. Dann fährt man nochmal tanken und bei den über 100% Mineralölsteuer ist man aber ganz schnell bei den 85%!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.07.17 12:48 durch der_wahre_hannes.

  4. Re: Als interessiert es Politiker in Europa nicht mal.

    Autor: gaym0r 14.07.17 - 13:35

    Man zahlt 19% ODER 7%, das darf man doch nicht addieren. Ach, Hannes, du bists. Jetzt weiß ich wie ich den Post zu verstehen habe. :-P

  5. Re: Als interessiert es Politiker in Europa nicht mal.

    Autor: der_wahre_hannes 14.07.17 - 13:43

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man zahlt 19% ODER 7%, das darf man doch nicht addieren. Ach, Hannes, du
    > bists. Jetzt weiß ich wie ich den Post zu verstehen habe. :-P

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Partners Deutschland GmbH, München
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover
  4. Helixor Heilmittel GmbH, Rosenfeld bei Balingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. Indiegogo: Minidrucker trägt Motive auf Papier, Holz und Haut auf
    Indiegogo
    Minidrucker trägt Motive auf Papier, Holz und Haut auf

    Der Princube ist ein winziger Drucker, mit dem Nutzer Labels und Motive auf diverse Oberflächen anbringen können. Das Gerät wird dafür per Hand über das Material geführt. Dazu ist allerdings ein Smartphone mit der passenden App nötig.

  2. NTT Docomo: Erstes 5G-Netz benötigt mehr Millimeterwellen-Spektrum
    NTT Docomo
    Erstes 5G-Netz benötigt mehr Millimeterwellen-Spektrum

    NTT Docomo hat mit öffentlichen Testläufen zu 5G in Japan schon einige Erfahrungen gesammelt. Der Netzbetreiber zieht erste Schlussfolgerungen für den Ausbau.

  3. DSGVO: Ist Datenwucher okay?
    DSGVO
    Ist Datenwucher okay?

    Auch nach über einem Jahr DSGVO sammeln Facebook und Google munter weiter Daten, ebenso Nachrichtenportale und viele Blogseiten. Die Datenschutz-Aufsichtsbehörden sehen sich im Moment nicht imstande, dem einen Riegel vorzuschieben.


  1. 15:27

  2. 14:37

  3. 14:07

  4. 13:24

  5. 13:04

  6. 12:00

  7. 11:58

  8. 11:47