Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verwaltungsgericht: Google spart 1…

Früher nannte man es grenzen- und charakterlose Geldgier.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Früher nannte man es grenzen- und charakterlose Geldgier.

    Autor: Werbung ist Scheiße 13.07.17 - 21:19

    Heute sagt man einfach nur: GOOGLE.

  2. Re: Früher nannte man es grenzen- und charakterlose Geldgier.

    Autor: xProcyonx 13.07.17 - 22:50

    Man sagte schon damals und heute auch: UNTERNEHMEN.

    Was soll den Google machen? Die sind eine Aktiengesellschaft und und die Anteilshaber, also die Besitzer wollen natürlich Gewinn sehen. Gewinn war und ist schon immer das Ziel eines Unternehmens gewesen. Und jetzt sollten sie freiwillig darauf verzichten? Hahaha.

    Als ob du nicht auch 1,1 Milliarden nehmen würdest, die du mit Arbeit ganz legal erworben und behalten darfst.

  3. Re: Früher nannte man es grenzen- und charakterlose Geldgier.

    Autor: onkel hotte 13.07.17 - 23:10

    Den Unternehmen darf man da kein Vorwurf machen,es sei denn sie nutzen noch die kleinste Steuerlücke aus.
    Die hier schient aber groß wie zwei Scheunentore zu sein.
    So wird aber nix mit wirtschftlicher Erholung, Monsieur Macron.

  4. Re: Früher nannte man es grenzen- und charakterlose Geldgier.

    Autor: plutoniumsulfat 14.07.17 - 01:43

    xProcyonx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als ob du nicht auch 1,1 Milliarden nehmen würdest, die du mit Arbeit ganz
    > legal erworben und behalten darfst.

    Verhältnismäßigkeit und Verantwortung. 1,1 Milliarden für mich sind für Google...ja, Trilliarden?

  5. Re: Früher nannte man es grenzen- und charakterlose Geldgier.

    Autor: amagol 14.07.17 - 02:07

    xProcyonx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als ob du nicht auch 1,1 Milliarden nehmen würdest, die du mit Arbeit ganz
    > legal erworben und behalten darfst.

    Wer freiwillig in der letzten Steuererklaerung auf die Werbungskosten- und Pendlerpauschale verzichtet hat werfe den ersten Stein ;)

  6. ++

    Autor: neocron 14.07.17 - 06:38

    Richtig. Mal wieder die Heuchelei ... man selbst dreht es sich in der Steuererklärung wie man es braucht, aber wenn es ein Unternehmen macht, ists plötzlich ein Problem ...

  7. Re: Früher nannte man es grenzen- und charakterlose Geldgier.

    Autor: Hakuro 14.07.17 - 06:49

    Lieber amagol und neocron,

    die Werbungskosten- und Pendlerpauschale ist eine Rückerstattung von zu viel gezahlter Steuer.

    Was Google da macht, ist schlicht gar keine Steuern zu bezahlen, in dem die Gewinne nicht dort besteuert werden, wo sie anfallen.

    Vielleicht solltet ihr mal einen Grundkurs BWL belegen, bevor die Werbungskosten- und Pendlerpauschale als "Trickserei" bezeichnet. Ihr macht euch ja lächerlich.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.07.17 06:57 durch Hakuro.

  8. Re: Früher nannte man es grenzen- und charakterlose Geldgier.

    Autor: chefin 14.07.17 - 07:30

    Hakuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lieber amagol und neocron,
    >
    > die Werbungskosten- und Pendlerpauschale ist eine Rückerstattung von zu
    > viel gezahlter Steuer.
    >
    > Was Google da macht, ist schlicht gar keine Steuern zu bezahlen, in dem die
    > Gewinne nicht dort besteuert werden, wo sie anfallen.
    >
    > Vielleicht solltet ihr mal einen Grundkurs BWL belegen, bevor die
    > Werbungskosten- und Pendlerpauschale als "Trickserei" bezeichnet. Ihr macht
    > euch ja lächerlich.

    Und wer definiert wo Gewinne anfallen?

    DU?

    Also dann bitte die Steuern abführen, für jeden Artikel den du via Amazon in China bestellst....oder sonst wo im Ausland. Und bitte Netflix nicht vergessen. Auch dort zahlst du ins Ausland und somit nicht in die deutsche Besteuerung.

    Letztendlich ist es eben das Definitionsproblem, wo fallen die Gewinne an. Und um für Klarheit zu sorgen, wird eine genaue Definition seitens der Behörden erstellt. Wenn man sich an diese hält bleibt man im Land des Umsatzes steuerfrei. Heist ja nicht, das der Gewinn grundsätzlich steuerfrei bleibt. Er wird eben woanders versteuert.

    Daimler, VW, Porsche sollten dann ihre Gewinne in China besser auch dort versteuern, auch wenn das Geld dann in unserem Haushalt fehlt. Den die Autos werden hier gebaut, daher hier zu versteuern.

    Google hat sich an die Vorgaben gehalten, die Vorgaben sind leider scheisse. Aber dafür kann Google nix.

  9. Re: Früher nannte man es grenzen- und charakterlose Geldgier.

    Autor: Ben Stan 14.07.17 - 08:05

    Hakuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lieber amagol und neocron,
    .........
    > Vielleicht solltet ihr mal einen Grundkurs BWL belegen, bevor die
    > Werbungskosten- und Pendlerpauschale als "Trickserei" bezeichnet. Ihr macht
    > euch ja lächerlich.

    Naja, selbst Beiträge falsch verstehen und deshalb anderes als Lächerlich abzutun?
    Ich weiß ja nicht, was in dem Fall "lächerlich" ist.

  10. Re: Früher nannte man es grenzen- und charakterlose Geldgier.

    Autor: Hakuro 14.07.17 - 08:52

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google hat sich an die Vorgaben gehalten, die Vorgaben sind leider
    > scheisse. Aber dafür kann Google nix.

    Hab ich auch nicht gesagt, ich habe gesagt, dass es da einen Unterschied gibt. Völlig Wertungsfrei.

  11. Re: Früher nannte man es grenzen- und charakterlose Geldgier.

    Autor: amagol 14.07.17 - 18:33

    Hakuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die Werbungskosten- und Pendlerpauschale ist eine Rückerstattung von zu
    > viel gezahlter Steuer.

    Falsch. Die Pauschalen vermindern mein zu versteuerndes Einkommen. Ob ich zuviel Steuern bezahlt habe oder nicht steht auf einem ganz anderen Blatt - ich persoenlich musste des oefteren bei der Steuererklaerung nachzahlen.

    > Was Google da macht, ist schlicht gar keine Steuern zu bezahlen, in dem die
    > Gewinne nicht dort besteuert werden, wo sie anfallen.

    Am Ende des Tages kommt es nur darauf an ob und wieviel man zahlt oder nicht. Als Arbeitnehmer hat man nicht so besonders viel Gestaltungsspielraum, aber manch einer heiratet auch nur um weniger Steuern zu zahlen.

    > Vielleicht solltet ihr mal einen Grundkurs BWL belegen, bevor die
    > Werbungskosten- und Pendlerpauschale als "Trickserei" bezeichnet. Ihr macht
    > euch ja lächerlich.

    Ich hab nicht so genau verstanden warum einen BWL fuer Steuerrecht qualifizieren sollte.

  12. Re: Früher nannte man es grenzen- und charakterlose Geldgier.

    Autor: neocron 15.07.17 - 23:30

    Hakuro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lieber amagol und neocron,
    > Vielleicht solltet ihr mal einen Grundkurs BWL belegen, bevor die
    > Werbungskosten- und Pendlerpauschale als "Trickserei" bezeichnet. Ihr macht
    > euch ja lächerlich.
    Lieber Hakuro,
    niemand von uns beiden hat hier auch nur ansatzweise etwas derartiges geschrieben ...
    amagol hat gefragt, wer schon freiwillig auf diese Steuererklaerungspositionen verzichten wuerde ... niemand! genau so wie google nicht auf die ihren verzichtet!

    Ich fuer meinen Teil habe generell die Trickserei gemeint! Mit welchen "Tricks" ist dabei voellig egal! Ob da ein Kinderzimmer als Buero angegeben wird, oder man bei den Kilometern des Firmenwagen mogelt, um gelegentlich eine private Fahrt herauszuholen, oder ob man das eigentlich fuer private Zwecke genutzte Notebook ueber die Firma kauft ...
    also
    1. niemand verzichtet freiwillig
    2. getrickst wird dort auch wohl von den meisten, die die Moeglichkeit haben
    beide Punkte untermalen die Heuchelei ...
    Vielleicht solltest du mal einen Grundkurs in Deutsch belegen, bevor du derartig wilde Interpretationen in das Geschriebene hinein liest!
    Du machst dich ja laecherlich ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. Bechtle Onsite Services, Emden
  3. Eckelmann AG, Wiesbaden
  4. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 337,00€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43