Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verwertungskette: Deutsche Kinos…

Bei den Kinos läuft grundsätzlich was falsch:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei den Kinos läuft grundsätzlich was falsch:

    Autor: mmarre 24.09.18 - 11:46

    1.) Die Tickets für Filme gehen fast ausschließlich an den Verleiher. Sprich bei einem durchschnittlichen Eintrittspreis von 11 Euro und einem Saal mit 150 Plätzen macht das pro Vorstellung 4950 Euro. Im Schnitt finden drei Vorstellungen am Tag statt, also sind das ~ 15.000
    Euro die in etwa an den Verleiher gehen (für einen! Film).

    2.) Die Kinos finanzieren sich i.d.R. nur über den Verkauf von Getränken, Nachos & Popcorn

    Und wenn einem dann in manchen Kinos Mikrowellen-Popcorn für 8 Euro (Herstellungskosten dürften sich auf wenige Cent begnügen) dann vergeht mir ein Kinobesuch. Eine Familie (2 Erwachsene, 1 Kind) lässt heute gerne ~50-60 Euro im Schnitt für einen Kinobesuch.
    Das Argument von Personalkosten lass ich nicht gelten. Ein MA kann locker Popcorn für einen ganzen Abend bereit stellen und die Verkäufer/innen und Ticketabreißer/innen sind fast Ausnahmslos Minijobber.

    Solange die Kinos dem Verleiher jeden Preis zahlen den sie Verlangen (müssen sie ja auch irgendwie) wird sich daran auch nix ändern.

    Über die Qualität (nicht optisch sondern Inhaltlich) der Filme wollen wir gar nicht reden.

    Die Film- und Kinoindustrie sägt an ihrem eigenen Ast. Man könnte ja auch an seinem Konzept arbeiten, dann kommen auch wieder mehr in die Kinos - Auch wenn es Amazon & Netflix gibt.

  2. Re: Bei den Kinos läuft grundsätzlich was falsch:

    Autor: Herr_Be 24.09.18 - 12:59

    Aber genau das gehört eben auch zu den so wichtigen Grundpfeilern des so gut funktionierenden Systems.

  3. Popcorn

    Autor: McWiesel 24.09.18 - 23:21

    > 2.) Die Kinos finanzieren sich i.d.R. nur über den Verkauf von Getränken, Nachos & Popcorn

    Und daran sollten sie zu Grunde gehen!

    - Bietet eine vernünftige Gastronomie statt überteuertes Junkfood während der Vorstellung an, was überall in den Sitzen und auf dem Boden klebt und den Filmgenuss ruiniert
    - geht wieder zurück zu wirklich großen Sälen mit großer Leinwand und vernünftig eingestelltem Ton & Bild, das beeindruckt viel mehr als HFR, 3D & Co und lässt wirklich den Fernseher alt aussehen
    - Führt ne Saal-Security ein, sodass Kino stets zum positiven Erlebnis wird, statt russisches Roulette, welche Tourette-Affen heute wieder die Vorstellung runieren
    - Dann stört man sich sicherlich auch nicht an leicht höheren Ticketpreisen

    Aber so ... wenn mal wieder Kino ansteht, hoffe ich immer kurz vor Spielzeitende auf irgendne 23:15 Vorstellung unter der Woche, wo man hoffentlich dann seine Ruhe und nicht das Geld zum Fenster rausgeschmissen hat, weil man den Film nachträglich sowieso streamen muss, da man während dem ganzen Geschmatze und Daneben-Benehmen ringsum nix mitbekommen hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.09.18 23:22 durch McWiesel.

  4. Re: Bei den Kinos läuft grundsätzlich was falsch:

    Autor: lolwut 25.09.18 - 00:08

    mmarre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1.) Die Tickets für Filme gehen fast ausschließlich an den Verleiher.
    > Sprich bei einem durchschnittlichen Eintrittspreis von 11 Euro und einem
    > Saal mit 150 Plätzen macht das pro Vorstellung 4950 Euro. Im Schnitt finden
    > drei Vorstellungen am Tag statt, also sind das ~ 15.000
    > Euro die in etwa an den Verleiher gehen (für einen! Film).

    Bei 150 Plätzen und 11 Euro komme ich auf 1650 ... und die Kinos, insb. Arthaus haben nie volle Auslastung. Eher ein Drittel. Also rund 500 pro Vorstellung, wenns gut läuft. Sagen wir mal 1500,- pro Tag ...das ist ein Unterschied um den Faktor 10. :) Der Verleih kriegt übrigens die Hälfte.

  5. Re: Bei den Kinos läuft grundsätzlich was falsch:

    Autor: Nappi16 25.09.18 - 07:55

    lolwut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mmarre schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    Der Verleih kriegt übrigens die Hälfte.

    Stimmt nicht ganz, kommt auf den Verleiher, Film, ab wann man den Film zeigt und die Größe des Ortes an in dem das Kino ist.

    Es sind in der Regel zwischen 47% - 53% die an den Verleiher gehen. Somit ist 50% nicht ganz falsch aber auch nicht ganz richtig :)

    @McWiesel
    Mal so als Frage, was bringen mir im Kino große Kinosäle wenn ich sie nicht voll bekomme....
    Es muss einfach eine gute Mischung an Sälen geben, große und Kleine eben. Alle aber mit einer erstmal grundsätzlich guten Ausstattung. Nur an letzterem Mangelt es leider des öfteren. Kleine Säle sind oft vernachlässigt...

  6. Re: Popcorn

    Autor: svnshadow 25.09.18 - 08:10

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > 2.) Die Kinos finanzieren sich i.d.R. nur über den Verkauf von Getränken,
    > Nachos & Popcorn
    >
    > Und daran sollten sie zu Grunde gehen!
    >
    > - Bietet eine vernünftige Gastronomie statt überteuertes Junkfood während
    > der Vorstellung an, was überall in den Sitzen und auf dem Boden klebt und
    > den Filmgenuss ruiniert
    > - geht wieder zurück zu wirklich großen Sälen mit großer Leinwand und
    > vernünftig eingestelltem Ton & Bild, das beeindruckt viel mehr als HFR, 3D
    > & Co und lässt wirklich den Fernseher alt aussehen
    > - Führt ne Saal-Security ein, sodass Kino stets zum positiven Erlebnis
    > wird, statt russisches Roulette, welche Tourette-Affen heute wieder die
    > Vorstellung runieren
    > - Dann stört man sich sicherlich auch nicht an leicht höheren
    > Ticketpreisen
    >
    > Aber so ... wenn mal wieder Kino ansteht, hoffe ich immer kurz vor
    > Spielzeitende auf irgendne 23:15 Vorstellung unter der Woche, wo man
    > hoffentlich dann seine Ruhe und nicht das Geld zum Fenster rausgeschmissen
    > hat, weil man den Film nachträglich sowieso streamen muss, da man während
    > dem ganzen Geschmatze und Daneben-Benehmen ringsum nix mitbekommen hat.

    eine vernünftige Gastro? Gibts idR in unmittelbarer nähe des Kinos.... oder willst das die kinos auch noch eine Gaststätten-Lizenz erwerben?
    Aber viel Spass bei deinem Feldzug gegen Popcorn im Kino, wäre gespannt wie du mir das wegnehmen willst :D

  7. Re: Popcorn

    Autor: McWiesel 25.09.18 - 11:02

    svnshadow schrieb:

    > eine vernünftige Gastro? Gibts idR in unmittelbarer nähe des Kinos.... oder
    > willst das die kinos auch noch eine Gaststätten-Lizenz erwerben?

    Meistens aber nix gescheites sondern auch nur Pommes, Pizza und Burger. Sonst würden vielleicht doch Leute aufhören für 8¤ Abfall zu kaufen, wenn man für wenig mehr Geld gleich nebenan auch gutes Essen bekommt.
    > Aber viel Spass bei deinem Feldzug gegen Popcorn im Kino, wäre gespannt wie
    > du mir das wegnehmen willst :D

    Ganz einfach durch konsequenten Boykott. Genauso wie früher Haufen Restaurants gewaltig viel Kundschaft durch einige wenige Raucher entging, verlieren halt die Kinos die wirklichen Filmfans, die für ein störungsfreies Kino sogar richtig viel Geld ausgeben würden.
    Die kaufen sich halt mittlerweile für den perfekten Genuss für zu Hause lieber Lautsprecherboxen und ein Display für paar tausend Euro um den Film bestmöglich zu erleben, was im Kino zusammen mit Maisfressern einfach nicht geht. Egal wieviel Geld das Kino in Technik investiert. Viele Zuschauer laufen einfach in Scharen davon und das ist einer der Hauptgruende. Schau mal in Film und Hifi Foren, wo heutzutage viele frühere Stammkinogaenger sind.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.09.18 11:10 durch McWiesel.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  3. CERATIZIT Hannover GmbH, Garbsen
  4. OSRAM GmbH, Berlin, Garching bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469€
  2. 245,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    1. Verschlüsselung: Drohne für Quantenkommunikation entwickelt
      Verschlüsselung
      Drohne für Quantenkommunikation entwickelt

      Quantenverschlüsselte Kommunikation hat bisher nur über Glasfaser oder aufwendige Bodenstationen mit Satelliten und Flugzeugen funktioniert. Inzwischen reicht aber auch eine Drohne.

    2. Energiespeicher: Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
      Energiespeicher
      Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

      30 Megawattstunden Strom soll ein Speicher in 1.000 Tonnen Vulkangestein speichern können. Die einfache Technologie ist mit 45 Prozent Effizienz besser als die Speicherung mit Wasserstoff und Brennstoffzelle. Was würde das für die Energiewende bedeuten?

    3. Amazon: Neuer Kindle Oasis kommt mit verstellbarer Farbtemperatur
      Amazon
      Neuer Kindle Oasis kommt mit verstellbarer Farbtemperatur

      Amazons neue Version seines Edel-Readers Kindle Oasis sieht aus wie der Vorgänger, das Display wurde allerdings verbessert. Nutzer können jetzt automatisch die Farbtemperatur der Displaybeleuchtung an die Umgebung anpassen lassen. Die Preise bleiben gleich.


    1. 17:55

    2. 16:46

    3. 16:22

    4. 15:18

    5. 15:00

    6. 14:46

    7. 14:26

    8. 14:12