Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verwertungskette: Deutsche Kinos…

Kinos reagieren nicht auf die Marktentwicklung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kinos reagieren nicht auf die Marktentwicklung

    Autor: spambox 24.09.18 - 10:07

    Das Geschäftsmodell "Kino" ist durchaus mit den Droschkenkutschern vor 150 Jahren vergleichbar.
    Irgendwann wurde halt das Auto erfunden und dann waren Kutschen weniger gefragt. Nun kann man sich entweder gegen die Entwicklung stellen oder sein Geschäft...seine Produkte und Leistungen dem Markt anpassen. Wenn die Kinobetreiber nur noch den Boykott als Mittel erkennen, haben sie verloren. Bye bye.

    #sb

  2. Re: Kinos reagieren nicht auf die Marktentwicklung

    Autor: Matthias Wagner 24.09.18 - 10:12

    Selbiges mit Taxi und Uber, Speditionsfirmen und selbstfahrenden Autos und Airbnb und Hotels. Geht mit der Zeit oder geht vor die Hunde.

  3. Re: Kinos reagieren nicht auf die Marktentwicklung

    Autor: spambox 24.09.18 - 10:26

    Airbnb stellt allerdings nicht nur für Hotels ein Problem dar, sondern für alle Bürger einer Stadt.
    Das Konzept von Airbnb ist, dass man seinen Wohnraum in Abwesenheit zur Verfügung stellt.
    Was aber passiert ist, dass Wohnungseigentümer ihren Wohmraum permanent als Airbnb-Wohnung zur Verfügung stellen und dem Wohnungsmarkt entziehen. Das führt zu einer Verschlechterung der Wohnungsverfügbarkeit und ist auch ein Treiber für überhöhte Mieten.

    Kurz gesagt, Airbnb ist ein nettes, soziales Konzept, was auf eine sehr asoziale Weise umgesetzt ist.

    #sb

  4. Re: Kinos reagieren nicht auf die Marktentwicklung

    Autor: Prue 24.09.18 - 14:57

    Oder man macht es wie die Zeitungsverleger und lässt sich den Schutz vor Konkurenz einfach als Gesetz verfassen.

  5. Re: Kinos reagieren nicht auf die Marktentwicklung

    Autor: Trockenobst 24.09.18 - 18:23

    spambox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geschäft...seine Produkte und Leistungen dem Markt anpassen. Wenn die
    > Kinobetreiber nur noch den Boykott als Mittel erkennen, haben sie verloren.

    Kinobetreiber sind eben grundsätzlich nur ein Videoprojektor mit Stuhl.
    Sie selber produzieren nichts, dass machen die Filmverleihs.

    Durch harte Deals konnten sie sich noch die DVD vom Hals halten.
    Aber Netflix braucht das alles nichts. Sie haben schon 160 Millionen Kunden.

    Somit ist es klar, das Netflix hier mit niemanden diskutieren muss. Es sind die Filmemacher
    von Netflix, die gerne auf Filmfeste gehen. Weil man den Glamour will.

    Netflix hat den Pull einen pixelierte Filmrolle namens "Flixy" zu verleihen, während Cannes oder Venedig läuft. Die Reporter werden alle kommen, für Aufruhr und Medienpräsenz wird alleine gesorgt.

    Der Flixy wird an Prestige gewinnen, weil man damit "automatisch" irgendwann 2 Milliarden Menschen erreicht und die ganzen Filmfeste sind dann obsolet. Das wissen auch die Kinos, und versuchen die eine oder andere Dekade zu retten.

  6. Re: Kinos reagieren nicht auf die Marktentwicklung

    Autor: Prokopfverbrauch 24.09.18 - 18:55

    Matthias Wagner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbiges mit Taxi und Uber, Speditionsfirmen und selbstfahrenden Autos und
    > Airbnb und Hotels. Geht mit der Zeit oder geht vor die Hunde.


    Naja Taxis und Uber halte ich für einen etwas schlechten Vergleich, da bei Uber extrem viele Gesetze zu Arbeitsschutz, Bezahlung, Krankenzahlungen etc. ausgehebelt werden. Außerdem hat man mit Businesskunden, Partygängern und Touristen denke ich immer noch mittel bis langfristiges Kundenpotential. Verschwinden werden die so schnell nicht.

    Genauso haben Hotels denke ich, je nachdem wofür sie catern, auch mittel- bis langfristig ihr Kundenpotential. Auch die verschwinden so schnell nicht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim, deutschlandweit
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. PSI Energie Gas & Öl, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutscheincode PLAYTOWIN (max. 50€ Rabatt) - z. B. ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 Advanced...
  2. (aktuell u. a. Sony 65-Zoll-TV 789€)
  3. 5,00€
  4. 49,99€ (spare 4€ zusätzlich bei Zahlung mit Paysafecard) - Release am 15.3.


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    1. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
      Streaming
      Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

      Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.

    2. Netzbetreiber: Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen
      Netzbetreiber
      Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen

      Ein führender europäischer Netzbetreiber fürchtet um seinen 5G-Ausbau, sollte Huawei ausgeschlossen werden. Die beiden europäischen Ausrüster könnten hier nicht so einfach einspringen. Auch die GSMA warnt eindringlich.

    3. Ubuntu-Sicherheitslücke: Snap und Root!
      Ubuntu-Sicherheitslücke
      Snap und Root!

      Über einen Trick kann ein Angreifer Ubuntus Paketverwaltung Snap vorgaukeln, dass ein normaler Nutzer Administratorrechte habe - und damit wirklich einen Nutzer mit Root-Rechten erstellen.


    1. 19:17

    2. 18:18

    3. 17:45

    4. 16:20

    5. 15:42

    6. 15:06

    7. 14:45

    8. 14:20