Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Victorinox: Kunden können USB…

Kalkulation?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kalkulation?

    Autor: berritorre 24.08.12 - 16:15

    Aber sowas kann man sich doch vorher durchrechnen, oder? Vor allem sollte man sich sowas natürlich immer genau ansehen und von allen Seiten beleuchten. Nur weil es technisch machbar ist und gut klingt ist es auch wirtschaftlich sinnvoll.

    Ich gehe mal davon aus, dass das Produkt keinen monatlichen Beitrag kostet. Und genau da liegt vermutlich das Problem. Man verkauft so ein Messer, bekommt dafür einen einmaligen Betrag, hat aber weiterhin monatliche Kosten um den Service aufrecht zu erhalten. Das hat man vermutlich nicht mit einkalkuliert.

  2. Re: Kalkulation?

    Autor: justanotherhusky 24.08.12 - 16:58

    Ich vermute eher, dass sich bei der Entscheidung den Support einzustellen (wegen eben genannten monatlichen Kosten) niemand gedanken gemacht hat, dass das Produkt dadurch quasi unbenutzbar wird, bzw. sogar Daten "verloren" gehen können.

    Ist ja auch bei Spielen z.b. so... wenn früher der Support für ein Spiel eingestellt wurde, war das jedem egal. Heute, wo gefühlte 90% aller aktuellen Games eine ständige Onlineverbindung zu irgendwelchen Servern brauchen... tja... da kann ein eingestellter Support schonmal wütende Kommentare nach sich ziehen.


    Daher denke ich, dass das schon so kalkuliert war, dass der Support irgendwann eingestellt wird, nur eben nicht bedacht wurde, dass damit einige Funktionen nicht mehr nutzbar sind.

  3. Re: Kalkulation?

    Autor: ToolBuster 24.08.12 - 17:43

    Es fehlt doch nur die Verlängerung eines Zertifikates, schau auf der Verisign Steite nach .. kostet ca 500 USD für 3 Jahre. .. oder sind 500 USD zu viel Geld? ich glaub das alles nicht was Victorinox als Begründung von sich gibt : Heute was es mal etwas anderes als Gestern :


    gefunden auf: http://www.inside-it.ch/articles/29875

    "Laut Andreas Michaelis (weltweiter Marketing- und Vertriebsleiter bei Victorinox) gab es zwei Gründe für diese Entscheidung. Erstens sei die Einführung neuer Software sehr schwierig und zweitens seien die Geräte mit Sicherheitsfunktionen allgemein zu teuer."

    welche neue Software? ... diese ist nun 3 Jahre alt und benötigt doch nur ein neues Zertifikat.

    "zweitens seien die Geräte mit Sicherheitsfunktionen allgemein zu teuer" Victorinox hat doch erst vor einigen Wochen die Preise für Ihre USB Sticks um ca. 50% gesenkt..

    weder noch ist ein Grund .. was will uns Victorinox verheimlichen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.08.12 17:44 durch ToolBuster.

  4. Re: Kalkulation?

    Autor: Ampel 24.08.12 - 19:44

    ToolBuster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es fehlt doch nur die Verlängerung eines Zertifikates, schau auf der
    > Verisign Steite nach .. kostet ca 500 USD für 3 Jahre. .. oder sind 500
    > USD zu viel Geld? ich glaub das alles nicht was Victorinox als
    > Begründung von sich gibt : Heute was es mal etwas anderes als Gestern :
    >
    > gefunden auf: www.inside-it.ch
    >
    > "Laut Andreas Michaelis (weltweiter Marketing- und Vertriebsleiter bei
    > Victorinox) gab es zwei Gründe für diese Entscheidung. Erstens sei die
    > Einführung neuer Software sehr schwierig und zweitens seien die Geräte mit
    > Sicherheitsfunktionen allgemein zu teuer."
    >
    > welche neue Software? ... diese ist nun 3 Jahre alt und benötigt doch nur
    > ein neues Zertifikat.
    >
    > "zweitens seien die Geräte mit Sicherheitsfunktionen allgemein zu teuer"
    > Victorinox hat doch erst vor einigen Wochen die Preise für Ihre USB Sticks
    > um ca. 50% gesenkt..
    >
    > weder noch ist ein Grund .. was will uns Victorinox verheimlichen?

    Möglichkeit 3

    Es wurden generell zu wenige Modelle davon verkauft und daher lohnt es sich nicht diese weiter zu Supporten. Wenn Weltweit z.B. 500.000 Stück nur Existieren und die gewünschten 25.000.000 nicht erreicht wurden ist klar das solche Schritte nach sich gezogen werden.

  5. Re: Kalkulation?

    Autor: Anonymer Nutzer 24.08.12 - 20:48

    aber den vollen Verkaufspreis erstatten+Imagesschaden, da muss schon ordentlich was schief gehen.

  6. Re: Kalkulation?

    Autor: ToolBuster 25.08.12 - 09:03

    Benutzername123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber den vollen Verkaufspreis erstatten+Imagesschaden, da muss schon
    > ordentlich was schief gehen.

    wenn man bedenkt was das kosten wird... dann hat sich Victorinox sicherlich überlegt, was nach dem 31.12.2012 passiert .... denn, wenn ein Kunde letzte Woche sich einen dieser Sticks gekauft hatte, hat er 2 Jahre Garantie. d.h. auch im Jahr 2014 kann der Kunde noch Ansprüche geltend machen.
    Was redet Victorinox überhaupt von einem Rückruf-Programm bis zum 31.12.2012 ?

    Victorinox ist innerhalb der Garantie-Zeit gesetzlich verpflichtet das Produkt nachzubessern, Mängel zu beheben bzw. zurückzunehmen, wenn der Mangel nicht behoben werden kann. und das sind nun mal 2 Jahre. nicht nur 4 Monate ....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.08.12 09:05 durch ToolBuster.

  7. Re: Kalkulation?

    Autor: Ibell 25.08.12 - 09:21

    Woher hat Victorinox diese Marketing-Experten?

    Erst Verkaufen Sie ein Produkt.

    dann sehen Sie dass es sich nicht rechnet, weil der Support zu teuer ist, daraufhin verkaufen sie es 50% günstiger

    und jetzt „bemerken überraschend „ dass ein Zertifikat abgelaufen ist. (wann ein Zertifikat oder ein Patent abläuft weiss man doch schon Jahre vorher)

    ich glaub weder das es ein technisches Problem ist noch das der Support so teuer ist .. ich glaub eher das diese „Marketing-Experten“ einfach unfähig sind.

    Liebe Victorinox ... 125 Jahre habt Ihr gut gearbeitet ... warum könnt ihr das heute nicht mehr?

  8. Re: Kalkulation?

    Autor: ToolBuster 25.08.12 - 10:39

    “externe Faktoren, die wir nicht beeinflussen können”, verhinderten eine Zertifikatsverlängerung. äusser sich Victorinox

    gefunden auf:
    http://www.zdnet.de/88120341/victorinox-ruft-usb-sticks-wegen-abgelaufenem-zertifikat-zuruck/


    was soll das den bedeuten .. Kann Verisign keine Zertifikate mehr ausstellen ?

  9. Re: Kalkulation?

    Autor: vlad_tepesch 26.08.12 - 11:18

    ToolBuster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > welche neue Software? ... diese ist nun 3 Jahre alt und benötigt doch nur
    > ein neues Zertifikat.

    mit dem AUfkommen von Win8 wäre hier wahrscheinlich ein SW-Update nötig, welches sehr teuer wäre

  10. Re: Kalkulation?

    Autor: Galde 26.08.12 - 12:22

    Vielleicht war nicht bedacht dass das Zertifikat nicht unendlich gilt und haben es es in Hardware unveränderlich "eingebrannt"?

    Oder es gibt in dem Teil einen grob fahrlässigen Sicherheitsfehler den man mit der Zertifikatssache vertuschen will, sozusagen als Schadensbegrenzung.

    Gibt so viele Möglichkeiten...

  11. Re: Kalkulation?

    Autor: Alan-Dick2011@hotmail.com 26.08.12 - 13:57

    das Zertifikat wird für die Software benötig, jede 64Bit Software, welche mit Geräte Treibern oder anderen SYS-Files daher kommt brauch ein Zertifikat, ansonsten wir es von Windows als ungültige Komponente abgelehnt und ließe sich nicht installieren.

    Nur die Software ist von diesem Zertifikat abhängig.
    So wie es ausschaut wird hier irgendwas "vertuscht“…. ich denk das mit dem Zertifikat ist nur eine Ablenkung, dann das das Zertifikat abläuft ist ja nichts Überraschendes .. in der Vergangenheit wurde dies ja des Öfteren aktualisiert.

    Es ist nicht das erste Mal das dieses Zertifikat abläuft .. in der Vergangenheit gab es immer Updates .. also was will Victorinox uns glauben machen?

    ich denk das da einige "Marketing-Experten" einfach keine Ahnung von der Sache haben und uns obendrein für Dumm halten.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.08.12 14:01 durch Alan-Dick2011@hotmail.com.

  12. Re: Kalkulation?

    Autor: Alan-Dick2011@hotmail.com 26.08.12 - 14:04

    "mit dem Aufkommen von Win8 wäre hier wahrscheinlich ein SW-Update nötig, welches sehr teuer wäre"

    alle Anwedungen, welche auf Windows 7 Laufen ., sollen auch auf Windows 8 laufen laut Microsoft ..

    also kann dies auch nicht der Grund sein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Raffinerie Heide GmbH, Hemmingstedt
  2. BWI GmbH, Bonn
  3. über experteer GmbH, Berlin, Bremen, Darmstadt, Bonn
  4. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 24,99€ statt 39,99€
  2. 159,00€
  3. (u. a. Professional Akku Schlagbohrschrauber 109,33€, Akku-Baustellen-Lampe 94,10€)
  4. (u. a. Steuer Sparbuch 2019 19,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
    2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

    1. TLD: Google startet Verkauf von .dev-Domains
      TLD
      Google startet Verkauf von .dev-Domains

      Interessierte können nun damit beginnen, sich eine Domain mit der TLD .dev zu sichern. Für eine Art Vorverkauf verlangt Besitzer Google zunächst zwar sehr viel Geld, regulär soll die Domain aber nur 12 US-Dollar im Jahr kosten.

    2. Europäischer Polizeikongress: Weniger Datenschutz, kein Darknet
      Europäischer Polizeikongress
      Weniger Datenschutz, kein Darknet

      In Demokratien brauche es kein Darknet, meint der Staatssekretär Günter Krings auf dem europäischen Polizeikongress. Sein Nachredner fordert, sich am Datenschutzabbau in China zu orientieren.

    3. LPDDR5: Jedec spezifiziert schnellen Smartphone-Speicher
      LPDDR5
      Jedec spezifiziert schnellen Smartphone-Speicher

      Doppelte Geschwindigkeit und dennoch sparsamer: LPDDR5 wird künftig als Ersatz für den bisher verwendeten LPDDR4(X) in Smartphones stecken. Der RAM erreicht einen höheren Takt bei weniger Spannung, erste Hersteller wie Samsung produzieren ihn bereits seit einigen Monaten.


    1. 12:56

    2. 12:40

    3. 12:25

    4. 12:00

    5. 11:48

    6. 11:35

    7. 11:14

    8. 11:00