1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Video-App: Microsoft will nach…

Sollte die EU auch machen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sollte die EU auch machen

    Autor: ixiion 01.08.20 - 03:36

    Da Microsoft, Facebook und Google Europäische Bürger für die USA ausspionieren. Die firmen dazu zwingen ihre Europäischen Assets zu verkaufen, ich bin mir sicher das sich jemand finden wird die für ein kleines geld weiter zubetrieben. Ist schließlich für n guten zweck. Wenn Tesla seine Fabrik erstmal fertig gebaut hat dann bitte auch verstaatlichen und VW schenken.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.08.20 03:39 durch ixiion.

  2. Quatsch. Machen wir schon

    Autor: t_e_e_k 02.08.20 - 12:08

    Dsgvo und die für unrechtmäßig Erklärung vom Safe habour sind genau das.
    Was wir halt nicht machen ist Konsequenzen daraus ziehen...

  3. Re: Quatsch. Machen wir schon

    Autor: gaciju 02.08.20 - 12:46

    t_e_e_k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dsgvo und die für unrechtmäßig Erklärung vom Safe habour sind genau das.
    > Was wir halt nicht machen ist Konsequenzen daraus ziehen...

    Der Unterschied ist doch, dass wir durch die Legislative eine Grundlage und durch die Judikative die Bestaetigung haben. Die Exekutive greift aber nicht durch.

    In den USA gibt es ueberhaupt keine Grundlage und der Donald entscheidet das einfach. Ich lasse mich gerne korrigieren, indem mir jemand die US-rechtliche Grundlage eines solchen Verbots aufgrund des Tatbestands "sie geben vielleicht Daten amerikanischer Buerger weiter" nennt.

  4. Re: Quatsch. Machen wir schon

    Autor: Slartie 02.08.20 - 19:40

    Rein technisch gibt es eine Grundlage, nämlich "National Security". Das ist in den USA eine Art Joker, der nahezu alles legitimiert und gleichzeitig nahezu jegliche Checks & Balances, die dabei stören könnten, eliminiert.

    In meist schwächerer Form haben auch viele andere Staaten, unter anderem in der EU, ähnliche Möglichkeiten, das Wirken ausländischer Firmen und Investoren einzuschränken, wenn dieses die öffentliche Sicherheit bedroht. Der Hauptunterschied ist die Dreistigkeit, mit der festgelegt wird, was darunter konkret zu verstehen ist. Die USA haben nun unzählige Male bewiesen, dass sie bereit dazu sind, alles, was ihnen gerade politisch opportun erscheint und mit dem sie glauben, international durchzukommen, fantasievoll als Bedrohung der nationalen Sicherheit zu betrachten. Inklusive Kurzvideos tanzender Teenager.

  5. Re: Sollte die EU auch machen

    Autor: User_x 03.08.20 - 09:02

    Sie haben nicht den Finger drauf, was ausgefiltert werden kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RMG Messtechnik GmbH, Beindersheim (Raum Mannheim)
  2. Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI, Leipzig
  3. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  4. PULSION Medical Systems SE - GETINGE Group, Feldkirchen bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 77,97€ (Release 19.11.)
  2. (u. a. Death Stranding für 39,99€, Bloodstained: Ritual of the Night für 17,99€, Journey to...
  3. 67,89€ (Release: 19.11.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Buds Live im Test: So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
Galaxy Buds Live im Test
So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance

Bluetooth-Hörstöpsel in Bohnenform klingen innovativ und wir waren auf die Galaxy Buds Live gespannt. Die Enttäuschung im Test war jedoch groß.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  2. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer
  3. Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC JBL tritt doppelt gegen Airpods Pro an

Prozessor: Wie arm ARM mit Nvidia dran ist
Prozessor
Wie arm ARM mit Nvidia dran ist

Von positiv bis hin zum Desaster reichen die Stimmen zum Deal: Was der Kauf von ARM durch Nvidia bedeuten könnte.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Prozessoren Nvidia kauft ARM für 40 Milliarden US-Dollar
  2. Chipdesigner Nvidia bietet mehr als 40 Milliarden Dollar für ARM
  3. Softbank-Tochter Nvidia hat Interesse an ARM

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner