1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Video2k.tv: Filmindustrie jagt…

Es gibt genug legalen kostenlosen Content

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es gibt genug legalen kostenlosen Content

    Autor: Thread-Anzeige 21.06.11 - 15:30

    Wenn ich P*rat wäre, würde ich Server von der Partei organisieren lassen, wo kommerziell abgelaufenes Material kostenlos verfügbar ist. Die Werbeeinnahmen werden an die Urheber o.ä. ausgezahlt. Nachdem man die (per öffentlichem Ausschreibungsystem organisierten) Hosting-Kosten bezahlt hat.

    Um die Fischvergiftung im Bach um die Ecke zu filmen muss man nicht Lady Gaga als Hintergrundmusik schalten. Man kann also durchaus auch neues Material legal als Alternative zu den Lokal-Zeitungen produzieren.

    Archive.org ist ja leider eher eingeschlafen.
    Bei YouTube weiss man nicht, was jetzt wirklich frei ist und man ungestraft verlinken darf.

  2. Re: Es gibt genug legalen kostenlosen Content

    Autor: Whampa 21.06.11 - 16:26

    Thread-Anzeige schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich P*rat wäre, würde ich Server von der Partei organisieren lassen,
    > wo kommerziell abgelaufenes Material kostenlos verfügbar ist.

    Was soll das bitte sein? Bei den kommerziellen Videohostern zahlst du für Filme von vor 50 Jahren mehr als für eine DVD.

    Auch sonst macht dein Posting nicht den Eindruck, als ob du den Unterschied zwischen Youtube und kino.to kenntest.

    Whampa

  3. Re: Es gibt genug legalen kostenlosen Content

    Autor: Anonymer Nutzer 21.06.11 - 16:45

    Whampa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch sonst macht dein Posting nicht den Eindruck, als ob du den Unterschied
    > zwischen Youtube und kino.to kenntest.
    >
    > Whampa

    Haha stimmt ^^ Ernsthaft jetz, Thread-Anzeige: Du laberst wirres Zeug. Und die Filme, die es kostenlos gibt, interessieren die kino.to / movie2k.to / video2k.tv - Nutzer einen (sorry) feuchten Dreck! Es geht nicht um den Konsum, sondern um den Film. Außerdem produziert die Industrie, die sie interessanterweise bekämpfen wollen (Zitat Text: "Diese würden mit der neuen Plattform den "Kampf gegen die Content-Industrie" weiterführen."), gerade den Content, den sie so lieben :D Dumme Idioten...

    Naja genug gehated, jetz mal zu video2k.tv: Der ach so edle "Kampf gegen die Content-Industrie" scheint mir eher ne Masche zu sein, um einen Haufen Geld zu verdienen, und zwar mit eben jener Industrie! Wahnsinn, echt. Ich hab mich so über die Abschaltung von kino.to gefreut..

  4. Re: Es gibt genug legalen kostenlosen Content

    Autor: JOnathanJOnes 21.06.11 - 16:46

    Thread-Anzeige schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kommerziell abgelaufenes Material
    > Werbeeinnahmen werden an die Urheber o.ä. ausgezahlt.

    Was ist denn kommerziell abgelaufenes Material?
    Das Urheberrecht ist soweit ich weiß nach 70 Jahren obsolete.

  5. Re: Es gibt genug legalen kostenlosen Content

    Autor: laZee 21.06.11 - 16:48

    Youtube zeigt bereits teilweise das Material von dem du redest:
    http://www.youtube.com/movies

    Je nach Land ist da mehr zu finden. Ist alles irgendwie buggy, aber das Abspielen funzt einwandfrei.

    Es gibt auch einige User auf Youtube, die den Anschein erwecken, dass sie legal Filme in voller Länge hochladen. Ich finde den Link leider nicht, da habs einen Channel, indem lauter uralte Horrorklassiker (Stummfilm etc.) kostenlos und angeblich legal zu sehen waren. Super Sache.

    Aber zum eigentlichen Thema:
    "Es gibt genug legalen kostenlosen Content" - darum gehts doch nicht. Es geht doch nicht darum, irgendwie seine Zeit vollzukriegen mit irgendwas. Dann kann ich auch den ganzen Tag Youtube Clips schauen, dort werden pro Sekunde mehr Stunden hochgeladen als ich pro Tag wach bin.

    Was nützt mir tonnenweise legaler Content wenn er mich nicht interessiert?

  6. Re: Es gibt genug legalen kostenlosen Content

    Autor: JOnathanJOnes 21.06.11 - 16:51

    laZee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt auch einige User auf Youtube, die den Anschein erwecken, dass sie
    > legal Filme in voller Länge hochladen. Ich finde den Link leider nicht, da
    > habs einen Channel, indem lauter uralte Horrorklassiker (Stummfilm etc.)
    > kostenlos und angeblich legal zu sehen waren. Super Sache.


    Wenn diese Horrorfilme über 70 Jahre alt sind, sind sie meineswissens nicht mehr durch das Urheberrecht geschützt. Also frei verfügbar.

  7. Re: Es gibt genug legalen kostenlosen Content

    Autor: redwolf 21.06.11 - 16:58

    Da werden wohl aber nur ein paar gute Perlen dabei sein, weil sich aktuelle Ansprüche geändert haben. Früher waren das mal 50 Jahre. Das haben sie vor ca. 5 Jahren geändert.

  8. Re: Es gibt genug legalen kostenlosen Content

    Autor: JOnathanJOnes 21.06.11 - 17:08

    Genau das ist das Problem. Die Dinge die man sich ergerne ansehen würde, sind viel zu teuer. Was ich daran halt nicht verstehe ist, wieso die Verantwortlichen das nicht ändern. Würden sie die Kinokarten zb billiger machen, würden sie meiner Meinung nach viel mehr Geld verdienen als jetzt, weil viel mehr Menschen ins Kino gehen würden. Statt dessen sagen sie "Die Menschen kommen nicht ins Kino, also Karten teurer machen." Scheinbar gehört Kino zu den Luxusdienstleistern. Sonst würde es anders herum laufen.

  9. Re: Es gibt genug legalen kostenlosen Content

    Autor: coldstorm 21.06.11 - 17:41

    Man muss mit einem wirklich guten Film ja auch den Mist finanzieren, den man sonst produziert und zeitgleich die wenigen, deren Geist schläfrig genug ist, um den Käse nicht als solchen zu riechen, ordentlich melken. Man glaubt mit immer mehr Effekt über immer weniger Handlung und Charakterhintergrund hinwegtäuschen zu können. Augenwischerei und der immer wieder gleiche, aufgewärmte Kram, früher in Form schmaler Heftchen als Groschenromanen, heute als zuckend, flackernde Abfolge im Kino und für weit mehr Geld. Das eine wollte man nicht lesen, dass andere kein zweites Mal sehen.

  10. Re: Es gibt genug legalen kostenlosen Content

    Autor: Sokon 21.06.11 - 17:45

    JOnathanJOnes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Thread-Anzeige schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > kommerziell abgelaufenes Material
    > > Werbeeinnahmen werden an die Urheber o.ä. ausgezahlt.
    >
    > Was ist denn kommerziell abgelaufenes Material?
    > Das Urheberrecht ist soweit ich weiß nach 70 Jahren obsolete.
    Es ist erst 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers beendet und nicht nach 70 Jahren nach der Erschaffung des Werkes.

  11. Re: Es gibt genug legalen kostenlosen Content

    Autor: Thread-Anzeige 21.06.11 - 17:46

    Mark Twain hat das Recht etabliert. Damals 30 Jahre nach Erscheinen. Wer heise liest, weiss, das Texte usw. auch angemeldet werden mussten. Usw.

    70 Jahre nach Tod von Regisseur, Musik-Komponist (Stummfilme mit Noten die synchron im Kino am Klavier gespielt wurden), Drehbuchschreiber, Hauptdarsteller und noch ein paar Leute m.W. Ist aber pro Land unterschiedlich.

    laZee hat das gut erkläutert.

    Nosferatu ist m.W. 'frei' (nein, nicht die zwei Remakes). Die anderen kommen langsam. Und das ist nicht grade wenig: Buck Rogers, Flash Gordon von 1927 oder sowas. Die frühen Dr. Mabuse (nicht die Remakes) von 1920 usw.

    Laut heise waren es für TV-Produktionen 30 Jahre. D.h. vieles vom ÖR-Archiv könnte public sein. Evtl wurden die kleinen Strolche und Ekel Alfred nur nachkoloriert damit das Copyright nicht abläuft.

    wer in NRW wohnt kriegt mit einer 40cm-Camping/Saugnapf-Schüssel PROBLEMLOS Freesat ASTRA2D auf 28 Ost rein. Da gabs mal Archive1/2/3 wo so schwarzweiss-Schinken liefen.

    Es ist aktuell vielleicht noch wenig aber wird jedes Jahr mehr. Und ist Ashton Kutscher wirklich besser als Laurel&Hardy ? Na also. Die Filme waren damals oft nur 60 Minuten und somit dichter erzählt als heute wo man (jack Black Filme beispielsweise) 5-15 Minuten rausschneiden kann. Oder die frühen Wochenshow (30 ? Minuten) waren auch besser als die 45-Minuten-Versionen wo man dann wohl auch miese Witze einbauen musste. Serien gabs auch. Z.B. Buck Rogers bzw. Flash Gordon. 30 Minuten oder wie lang auch immer. Jede Woche eine neue Folge in der Wochenschau im Kino. Vor 90 Jahren !

    Ach übrigens: Reclam hat gewartet bis Bücher-Autoren 30(?) 50(?) 70(?) Jahre tot waren und hat die Bücher dann günstig gedruckt. Sowas wie generika bei Medikamenten. Soll also keiner jammern, man könnte kein Geschäft damit machen.

    Und gegen "The General" ist Alarmstufe Rot 2 nur Peanuts.

    Wenn ich die L*nke wäre, würde ich es als Selbstverständlichkeit ansehen, Literatur legal frei verfügbar zu machen... . Bei Liebesromanen kommt es nicht drauf an ob der Prinz ein Mopped, Pferd oder Ferrari hat. schnulzromane.de würde vor Werbeeinnahmen in Geld schwimmen. Denn die EPUBs kann man im gegensatz zu Papier in der Schriftgröße größer stellen. Und Kindle ist one of Oprahs preferred products. Da sollten deutsche Hausfrauen und Omas doch wohl mit klar kommen.

  12. Re: Es gibt genug legalen kostenlosen Content

    Autor: Der Kaiser! 22.06.11 - 01:25

    > Es gibt genug legalen kostenlosen Content

    [www.chip.de]

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  13. Re: Es gibt genug legalen kostenlosen Content

    Autor: Thread-Anzeige 22.06.11 - 14:05

    Wenn Du Fußball live schauen willst, musst Du (Konsumentenrente heist das) auch mehr bezahlen als die Wiederholung.

    Es geht um Unterhaltung und dem Urheber vorzuschreiben, wie er zu vermarkten hat, ist nicht ganz einfach. Der Finanzminister könnte nicht verbieten, das ein gedrehter und fertiger Harry Potter bis zum Sommer verzögert wird, weil man nicht in Konkurrenz zu anderen Filmen erscheinen will. Aber er könnte Zinsausfall verlangen und es somit bestrafen. Usw. Da geht schon einiges.

    Aber wenn Du Hollywood gucken willst, dann bezahl auch. Fertig.

    Wenn man alt genug ist, langweilt das meiste Hollywood einen. Da ist man froh wen Goemon neulich bei RTL oder Korea-Filme irgendwo im TV laufen auch wenn die übertrieben brutal sind.
    Auf FreeSat 28Ost gibts genug. More4, Channel4, Film4 sind frei und legal und unverschlüsselt.
    "Nein, ich muss Hollywood vor Erscheinen gucken und kann nicht 2 Jahre auf FreeTV warten". Dann bezahl oder werd Filmkritker. Wie Wortvogel schon schrieb, kriegten die früher Spezialvorstellungen irgendwo morgens im örtlichen Kino damit der Film auch in der nächsten zeitschriften-auflage besprochen wurde.

  14. Re: Es gibt genug legalen kostenlosen Content

    Autor: lolkid2009 23.06.11 - 05:36

    Alles völliger Schwachsinn es ging/geht nicht darum die neusten Hollywood Filme so schnell wie möglich zusehen. Kino.to hatte 4 Millionen Nutzer ... natürlich haben einige das Angebot, aktuelle Kinofilme online schauen, genutzt aber die meisten waren von der Quallität schlicht und ergreifend eher abgeneigt. Aber diese Nutzer haben kino.to nicht gemieden sondern auf andere Vorteile von kino.to gesetzt. Kino.to hatte ein mit keinem Öffentlichen Service vergleichbares Serien-Archiv welches von den meisten mehr genutzt wurde als die Filme.

    Die Filmindustrie hat einfach einen riesigen Schritt verpasst ... gute Filme machen keine Einnahmen weil viele Leute sich den Film lieber Online anschauen würden oder bei sich zuhause auch wenn sie dafür zahlen würde, die meisten Leute würden wirklich für Filme zahlen wenn sie, diese in einer guten Quallität Online bei sich zuhause vor oder nach Kino Start sehen könnten.

    Diese Marktlücke hat kino.to gefüllt ... die einnahmen die kino.to gemacht hat sind allerdings minimal im Vergleich zum Potential dieser Idee.

    Aber zurück zum eigentlichen Niemand kann mir sagen das er kino.to nicht auf irgendeine Weise genutzt hat denn diese Seite war ein wahres Kultur Erbe Werke von tausenden von Künstlern, Darstellern, Autoren auf einer Seite zusammengetragen, auf kino.to hatte man Filme gefunden die selbst manche Studios nicht mehr besitzen ... Filme von 1920 bis Heute außerdem fand sich ein Serien-Archiv das so nie dagewesen war.

    Kino.to war wichtig für diese Zeit und was dort geschaffen wurde war nicht einfach eine Illegale Zusammenstellung es wahr Kultur.

  15. Re: Es gibt genug legalen kostenlosen Content

    Autor: laZee 23.06.11 - 09:36

    > Kino.to hatte ein mit keinem
    > Öffentlichen Service vergleichbares Serien-Archiv welches von den meisten
    > mehr genutzt wurde als die Filme.

    Netflix?

    Nur das es kein Netflix für deutsche gibt. Im Grunde ist Netflix genau das, was der Serien/Filme-Fan will: Preiswerte Flatrate ($8), unbegrenzt Material schauen, auch HD, auch die aktuellen Serien.

    Weil es in Deutschland anscheinend nicht möglich ist so einen Dienst hochzuziehen, entsteht sowas wie kino.to.

  16. Re: Es gibt genug legalen kostenlosen Content

    Autor: lolkid2009 23.06.11 - 18:06

    Bei Netflix bekommst du auch nur die folgen die es bereits auf DVD gibt, einige Anime Serien bekommst du gar nicht. Bei anderen Serien fehlen massen an Folgen.

    Wie bereits erwähnt Kino.to hatte das größte Archiv an Serien. Nirgends hatte man so ein Angebot.

  17. Lesenswert! (kwT.)

    Autor: Der Kaiser! 25.06.11 - 02:20

    Sein Beitrag. Nicht meiner.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  18. Re: Es gibt genug legalen kostenlosen Content

    Autor: Thread-Anzeige 25.06.11 - 12:36

    Wäre es dann nicht sinnig, Deine Beiträge per RSS verfolgen zu können ?
    Das hat allerdings andere Nachteile. Golem müsste eine Checkbox anbieten obs in den (eigenen freiwilligen natürlich) RSS-Stream soll oder nicht.

    Oder macht man das als echter Profi sowieso per google-alerts ?

  19. Re: Es gibt genug legalen kostenlosen Content

    Autor: Der Kaiser! 25.06.11 - 17:58

    > Wäre es dann nicht sinnig, deine Beiträge per RSS verfolgen zu können?

    > Oder macht man das als echter Profi sowieso per google-alerts?

    Ich klick auf "Profil > Abonnierte Themen" und such dann nach Fähnchen vor einem Beitrag.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme